Bild und Verknüpfung zum Wegweiser

Menschen der Bibel

Pragmatismus und das Reich Gottes

Der Hohepriester Joseph Kaiphas

 


Zusammenfassung

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzeitig mit Pilatus.

Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt.

In dieser Darstellung soll dem Aufeinandertreffen dieser beiden Männer, des pragmatischen Sadduzäers Kaiphas und des Messias Jesus Christus nachgegangen werden. Dabei soll der Blick aber auf uns, auf unseren Verantwortungsbereich gerichtet sein und der Frage nachgegangen werden, welche Konsequenzen es hat, wenn ein religiöser Führer seiner Führungsaufgabe zwar politisch, pragmatisch nachvollziehbar und vordergründig auch erfolgreich nachkommt, aber mit dem Willen Gottes in Konflikt gerät. Dies ist an Joseph Kaiphas gut zu studieren, denn in vielen Fällen werden solche Vorgänge in den Archiven der jeweiligen Kirchen verschlossen. Und es wird auch viel Nebel geworfen, was denn nun wirklich der Wille Gottes ist.

Dabei tritt eine große Bandbreite von Menschen in Erscheinung, direkt Betroffene, wie die Jünger Jesu und die Mitglieder des Hohen Rates, aber auch viele Personen am Rande des Ereignisses und die Generation der Kinder und Enkel, die durch die Ereignisse in gegensätzlicher Weise geprägt werden und die die Ereignisse aus großem zeitlichen Abstand sehen, sich aber in der Deutung der Ereignisse auf die Zeugnisse der Vorväter verlassen.

Wir alle müssen uns fragen, wie wir handeln, wenn Gott ohne unsere Zustimmung sein Werk tut, ohne auf unsere Interpretation der Bibel Rücksicht zu nehmen, ohne unsere politischen Zwänge zu beachten. Ich bin überzeugt, dass auch in unseren Kirchen und Gemeinden eine Totenauferweckung ohne Zustimmung der verantwortlichen Führungskräfte zu erheblichen Konflikten führen würde.

Schlagwörter: Apostel Johannes - Apostel Philippus - Bibel - David - Flavius Josephus - Gott - Hannas - Heiliger Geist - Herodes der Große - Hoher Rat - Hoherpriesters Hannas - Jeremia - Jesaja - Jesus - Joseph Kaiphas - Juda - Judas Iskarioth - Lukas - Maria von Bethanien - Markus - Martha von Bethanien - Matthäus - Nikodemus - Paulus - Pharisäer - Pontius Pilatus - Sacharja - Simon Petrus - Sohn - Trinität - Valerius Gratus - Vater

Bereich Anregungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Menschen in der Bibel
Menschen in der Begegnung mit Gott
Die großen Glaubensfrauen und -männer der Bibel - Ihre Stärken und ihre Schwächen

Der Brief des Jakobus - des Bruders des Herrn - Diese Seite ist noch nicht fertig
Klare Worte eines pragmatischen Gemeindeleiters und messianischen Juden

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung

Bibelarbeiten
Bibelarbeiten für verschiedene Zielgruppen
Die Faszination des Wortes Gottes

Die Passion Jesu im Alten Testament - Diese Seite ist noch nicht fertig
Teil 1: Die fünf Bücher Mose

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung

Festtage
Feiern
Ausarbeitungen zu Festtagen

Die Passion Jesu im Alten Testament - Diese Seite ist noch nicht fertig
Teil 1: Die fünf Bücher Mose

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung
Pragmatismus und das Reich Gottes  <<   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   >   >> 




Inhaltsverzeichnis

Thema: Pragmatismus und das Reich Gottes

Thema: Wie behalte ich die Lage im Griff

Thema: Die Himmelfahrt Jesu

Thema: Pfingsten - Die Ausgießung des Heiligen Geistes

Thema: Jetzt muss sich der Hohepriester auch noch mit ungelehrten Leuten und Laien herumschlagen

Thema: Krankenheilungen sind kein Argument - Politik gegen die Jünger Jesu

Thema: Die Gewalt eskaliert

Thema: Die Bekämpfung des Messias Jesus verselbständigt sich zu einer systematischen Verfolgung

Thema: Die Staatsmacht greift ein

Thema: Paulus zurück in Jerusalem

Thema: Der Kampf gegen das messianische Judentum

Thema: Der Fall Jerusalems aus der Sicht des Talmud

Thema: Abgrenzung

Thema: Eine Theologie, um die Fehler der Väter zu rechtfertigen

Thema: Messiasprophetien des Alten Testamentes

Thema: Die Erfüllung der Messiasprophetien aus Sicht des Neuen Testamentes

1.1 Herkunft Kaiphas

1.2 Kaiphas im Neuen Testament

1.3 Der Prozess gegen Jesus im Hohen Rat

1.4 Der Prozess gegen Jesus - Nicht nur ein jüdisches Problem

1.6 Spielball der Mächtigen - Judas Iskarioth

1.7 Fazit zum Prozess gegen Jesus im Hohen Rat

2.1 Der Hohepriester Kaiphas begegnet dem Messias

2.2 Die Arroganz der Wissenden

2.3 Die Erleichterung nach der Kreuzigung

2.4 Die Angst vor der Auferstehung - Oder: Alte Lügen erfordern neue Lügen

2.5 Ostern ist der Höhepunkt göttlichen Handelns

3.1 Der Hohe Rat organisiert - Gott handelt

3.2 Unbemerkt vom Hohen Rat - Der auferstandene Herr, Jesus Christus, erscheint den wirklich wichtigen Menschen

3.3 Jesus Christus sucht den Glauben

4.1 Der Hohe Rat ist schwer beschäftigt - Das Pfingstfest in Jerusalem

4.2 Ein Fischer aus Galiläa predigt im Tempel in Jerusalem - Und Tausende hören zu

4.3 Was ist zu tun?

5.1 Der Hohe Rat übergeht das Pfingstereignis in Jerusalem schweigend - Aber es kommt noch schlimmer

5.2 Heilung ohne Erlaubnis des Hohen Rates - Und dann auch noch dies Gerede von der Auferstehung

5.3 Das Verhalten des Petrus ist unerträglich - Aber nur für den Hohen Rat

5.4 Schon wieder ein Prozess

5.5 Der Beschluss der Glaubensväter - Aber Petrus und Johannes sind nicht beeindruckt

5.6 Die kraftvolle Reaktion der Gemeinde

5.7 Gott zieht weiter

6 Erneute Wunder und die Reaktion der Staatsmacht

6.2 Rechtgläubigkeit - Irrtum ausgeschlossen oder Können wir Gott auf unser Bibelverständnis festlegen?

6.3 Konnte der Hohe Rat das eigentlich wissen? - Täter oder Opfer?

6.4 Gruppendynamik im Hohen Rat oder Man muss zu seinen Entscheidungen stehen(?)

6.5 Im Hohen Rat gab es mehr Weisheit als gedacht - Das weise Rat Gamaliels

6.6 Umkehr - Wie schwer fällt es gestandenen Männern

7.1 Stephanus wird Diakon in der wachsenden Gemeinde

7.2 Die Predigt des Stephanus - Keine Verteidigungsrede sondern Klartext

7.3 Die Reaktion - Dem Hohen Rat entgleitet der Prozess

7.4 Jesus steht und ist bereit, Stephanus zu entgegen zu gehen

7.5 Warum lässt Gott das zu

8.1 Saulus greift ein - Das Eigentor der Vertreibung

8.2 Jesus greift ein - Saulus bekehrt sich

9.1 Agrippa I - Herkunft

9.2 Agrippa I - Schulden über Schulden

9.3 König Agrippa I

9.4 König Agrippa I und die Christen

9.5 Gebetserhörung - und keiner will es glauben

9.6 Die wahre Stimme Gottes

9.7 ... und die Kirche wächst

10.1 Paulus weiß, was auf ihn zukommt

10.2 Der zeitlich Rahmen

10.3 Prophetische Warnungen des Paulus auf seiner Reise nach Jerusalem

10.4 Paulus kommt in Jerusalem an

10.5 Paulus wird in Jerusalem erkannt

10.6 Paulus in römischer Gefangenschaft

10.7 Paulus predigt in Jerusalem

10.8 Paulus nutzt sein römisches Bürgerrecht

10.9 Paulus vor dem Hohen Rat

10.10 Die Zeit des Hohenpriesters Ananias

10.11 Der HERR kennt die Seinen

10.12 Paulus vor Felix

10.13 Seelsorge am Statthalter Felix

10.14 Paulus vor dem Statthalter Festus

10.15 Festus und Herodes Agrippa II

10.16 Paulus verteidigt sich vor Herodes Agrippa II

10.17 Paulus verlässt Judäa - Fazit

11.1 Die spärlichen Informationen am Ende der Apostelgeschichte

11.2 Jahreszahlen vor dem Angesicht des ewigen Gottes

11.3 Der Bericht des Flavius Josephus über den Tod des Jakobus, des Bruders des Herrn

11.4 Eusebius ausführlicher Bericht über den Tod des Jakobus

11.5 Der Dienst des Jakobus

11.6 Zeitenwende zum Krieg

11.7 Nachdenkliches über Rechtgläubigkeit

11.8 Jakobus muss es nicht mehr erleben

11.9 Die weinenden Hohenpriester

11.10 Die Abwärtsspirale

12.1 Die Sikarier - Terrorismus bereits im Altertum

12.2 Der babylonische Talmud zu der Zerstörung Jerusalems

12.3 Einige Bemerkungen zum Bericht des babylonischen Talmuds zu der Zerstörung Jerusalems

12.4 Flavius Josephus zu den Eigentumsrechten nach der Zerstörung Jerusalems

12.5 Freuet euch mit Jerusalem

13.1 Jesus über die Gefahren für die Gemeinde

13.2 Instrumente der Abgrenzung im Talmud

13.2.1 Der zwölfte Lobpreis im Achtzehngebet

13.2.2 Der Synagogenbann

14.1 Jesus zitiert Psalm 110

14.2 Was lehrt uns das Verhalten Jesu?

14.3 Psalm 110 in der jüdischen Tradition vor Jesus

14.4 Die Bedeutung des Psalmes 110 für das Neue Testament

14.4.1 Die Kirchenväter über Paulus als Autor des Briefes an die Hebräer

14.4.2 Der Brief an die Hebräer und Psalm 110

14.4.3 Melchisedek ist ein Priester eigener Art, kein Mensch, der Vater und Mutter hätte

14.4.4 Melchisedek ist größer als Abraham und erst recht größer als Levi und Aaron

14.4.5 Das Priestertums Melchisedeks löst das levitische Priestertum ab

14.4.6 Der Messias aus dem Stamm Juda ist kraft seiner Auferstehung Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks

14.4.7 Der Eidschwur des allmächtigen Gottes

14.4.8 Die Freude über das Priestertum Jesu

14.4.9 Fazit

14.5 Zwei Messiasse? - Sacharja 4,14

14.6 Der Talmud und die Abgrenzung gegenüber den Christen

14.7 Der Umgang des Talmud mit Psalm 110

14.7.1 Deutung von Psalm 110 auf Abraham

14.7.2 Deutung von Psalm 110 auf Hiskia

14.7.3 Deutung von Psalm 110 auf David

14.8 Spricht Gott zu den Menschen oder sprechen Menschen zu Gott?

Frühe Prophetien vor Jakob

Jakob prophezeit den Messias aus dem Stamm Juda

Mose prophezeit den kommenden Propheten

Messiasprophetien der Psalmen

Messiasprophetien des Propheten Jesaja

Messiasprophetien der weiteren Propheten vor dem Exil

Messiasprophetien des Propheten nach dem Exil, Haggai, Sacharja und Maleachi

Das Bild vom Eckstein

Der Messias ist König und Hoherpriester zugleich

Der Spross

Die Deutung des Hohenpriestertums Christi im Hebräerbrief

Die Offenbarung des Christus am Ende der Zeiten

Gott, der Vater, ist Herr der Prophetien

Was sind Messias-Prophetien

Die frühen Prophetien auf den Messias

Der Messias, König und Priester im Alten Testament

Der Spross Davids

Der Messias, König und Priester im Neuen Testament

Der Gottesknecht

Das erste Gottesknechtlied

Das zweite Gottesknechtlied

Das dritte Gottesknechtlied

Das vierte Gottesknechtlied

Erfüllte Prophetien nach Matthäus

Die Ankündigungen des Messias seit Abraham

Der Messias kommt aus Bethlehem

Der Messias und Ägypten

Der Messias als Licht für die Menschen in der Finsternis

Der Messias wird für die Menschen leiden

Der Messias wird triumphieren

Der Messias wird verraten werden

Der Lohn des Verrats

Falsche Zeugen treten gegen den Messias auf, aber der Messias schweigt

... wie ein Verbrecher

Der Messias wird verspottet

Das Grab des Messias

Die Auferstehung des Messias

Fazit zu den Messiasprophetien bei Matthäus

Erfüllte Prophetien aus den weiteren Evangelien, der Apostelgeschichte und den Briefen

Jesus als der verheißene Prophet

Jesus als Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks

Jesus wird von den Seinen, den Juden, abgelehnt und gehasst

Jesus Christus und der Geist Gottes

Judas Iskarioth: Sein Amt soll ein anderer empfangen

Der Messias: Geschlagen und angespuckt

Der Messias: Durchbohrt

Der Messias: Er betet für seine Feinde

Der Messias: Nicht ein Bein wird gebrochen

Der Messias: Soldaten werfen das Los um sein Gewand

Der Messias: Aufgefahren zur Höhe

1.1 Herkunft Kaiphas

Über die Herkunft von Joseph Kaiphas wissen wir nichts. Die Bibel spricht von ihm nur als Kaiphas oder Kajaphas. Er heiratete eine Tochter des Hannas, der von 6 bis etwa 15 n.Chr. Hoherpriester war und offenbar auch später noch Einfluss behielt. Flavius Josephus beschreibt Hannas als einen glücklichen Menschen, weil alle seine Söhne Hohepriester waren.

Joseph Kaiphas hat vermutlich die Volkszählung unter Quirinius miterlebt, die im Jahr 7 n.Chr. stattfand. Da das Jahr 7 n.Chr. eher nicht als Geburtsjahr Jesu in Betracht kommt, nehmen viele an, dass die Volkszählung ein längerer, möglicherweise Jahre dauernder Prozess war und unter Quirinius nur zum Abschluss kam und deshalb mit seinem Namen verbunden war. Er hat miterlebt, wie sein Schwiegervater von Valerius Gratus, dem vierten Statthalter von Judäa (15 bis 26 n.Chr.) abgesetzt wurde, kaum, dass Valerius Gratus die Statthalterschaft übernommen hatte. Er hat nach seinem Schwiegervater drei weitere Hohepriester erlebt, die innerhalb von drei Jahren von Valerius Gratus sehr schnell ernannt und sehr schnell wieder abgesetzt wurden. Er wusste also, wo die Macht lag. Im Jahr 18 n.Chr. wurde er selbst von Valerius Gratus zum Hohenpriester ernannt und schaffte auch im Jahr 26 n.Chr. den Übergang zu Pontius Pilatus.

Er hat die Tempelschändungen miterlebt, die samaritanische Besucher in Jerusalem verübt haben und von der Flavius Josephus in den „Jüdischen Altertümern XVIII 1.1“ berichtet (Quelle ist eine englische Übersetzung).

Er hat sicherlich die Ereignisse miterlebt, in denen sich die Gewaltherrschaft des Pontius Pilatus andeutete und von der der Evangelist Lukas berichtet: Es kamen aber zur selben Zeit etliche herbei, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Opfern vermischt hatte. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meinet ihr, daß diese Galiläer mehr als alle andern Galiläer Sünder gewesen seien, weil sie solches erlitten haben? Nein, sage ich euch; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen. Oder jene achtzehn, auf welche der Turm in Siloa fiel und sie erschlug, meinet ihr, daß sie schuldiger gewesen seien als alle andern Leute, die zu Jerusalem wohnen? Nein, sage ich euch; sondern wenn ihr nicht Buße tut, so werdet ihr alle auch so umkommen! (Lukas 13,1-5 *) Flavius Josephus berichtet später, dass Pontius Pilatus abberufen wird, weil seine Gewaltherrschaft für Rom zu einer Gefahr geworden war und sich die Beschwerden über Pontius Pilatus häuften (Jüdische Altertümer XVIII 4.2).

Als Joseph Kaiphas sein Amt antrat, war er sich also bewusst, wie eng sein Spielraum war. In Israel gab es eine Endzeitstimmung. Dass das Kommen des Messias nahe bevorstand, der Israel von den Römern befreien würde, war allen klar. Aber dies war ein Volksglaube. Die Führungselite wusste, wie die Machtverhältnisse waren und handelte danach. Herodes der Große(etwa 73 bis 4 v.Chr.) hatte es vorgemacht. Er hatte durch geschicktes Taktieren und politische und wirtschaftliche Kompetenz ein großes Reich geschaffen, in dem Jerusalem die Hauptstadt war. Für den jüdischen Glauben bestand ein gewisser Freiraum, aber alles nur unter römischer Oberhoheit. Jesus beschreibt das Vorgehen Herodes des Großen in seinem Gleichnis von den anvertrauten Pfunden (Lukas 19,11-28 *). Die Volkszählung des Quirinius wurde akzeptiert, obwohl Volkszählungen dem jüdischen Gesetz widersprachen (2.Mose 30,11-16 *) und zu Konroversen in der rechtgläubigen Bevölkerung führten, die bis zu Jesus schwappten, als er listig gefragt wurde, wie man es mit der Steuer halten sollte (Matthäus 22,15-22 *). Im Anschluss an diesen Text werden übrigens die Sadduzäer charakterisiert und man kann sicher annehmen, dass Joseph Kaiphas ihnen nahe stand.

Über den persönlichen Glauben des Joseph Kaiphas wissen wir nichts, aber aus der Tatsache, dass er unter dem grausamen Pontius Pilatus sich als Hoherpriester hatte halten können, kann man sehr wohl schließen, dass er sich pragmatisch mit den Machtverhältnissen arrangiert hat, wohl in doppelter Weise, indem er den Juden so weit entgegen kam, dass sie ihn noch akzeptierten, andererseits aber auch so, dass er Pontius Pilatus als verlässlicher Partner erschien.

1.2 Kaiphas im Neuen Testament

Matthäus

Matthäus 26,3 *: Da versammelten sich die Hohenpriester und die Schriftgelehrten und die Ältesten des Volkes im Hofe des obersten Priesters, der Kajaphas hieß.

Matthäus 26,57 *: Die aber Jesus festgenommen hatten, führten ihn ab zu dem Hohenpriester Kajaphas, wo die Schriftgelehrten und die Ältesten versammelt waren.

Lukas

Lukas 3,1-2 *: Im fünfzehnten Jahre aber der Regierung des Kaisers Tiberius, als Pontius Pilatus Landpfleger von Judäa war und Herodes Vierfürst von Galiläa, sein Bruder Philippus aber Vierfürst der Landschaft Ituräa und Trachonitis und Lysanias Vierfürst von Abilene, unter den Hohenpriestern Hannas und Kajaphas, erging das Wort Gottes an Johannes, den Sohn des Zacharias, in der Wüste.

Johannes

Johannes 11,49-53  *: Einer aber von ihnen, Kajaphas, der in jenem Jahre Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! Solches aber redete er nicht aus sich selbst; sondern weil er in jenem Jahre Hoherpriester war, weissagte er; denn Jesus sollte sterben für das Volk, und nicht für das Volk allein, sondern damit er auch die zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenbrächte. Von jenem Tage an beratschlagten sie nun, ihn zu töten.

Johannes 18,12-14 *: Die Rotte nun und ihr Oberst und die Diener der Juden griffen Jesus und banden ihn und führten ihn zuerst zu Hannas; denn er war der Schwiegervater des Kajaphas, welcher in jenem Jahre Hoherpriester war. Das war der Kajaphas, der den Juden geraten hatte, es sei besser, daß ein Mensch für das Volk sterbe.

Johannes 18,19-28 *: Der Hohepriester nun fragte Jesus über seine Jünger und über seine Lehre. Jesus antwortete ihm: Ich habe öffentlich zu der Welt geredet; ich habe stets in der Synagoge und im Tempel gelehrt, wo alle Juden zusammenkommen, und im Verborgenen habe ich nichts geredet. Was fragst du mich? Frage die, welche gehört haben, was ich zu ihnen geredet habe! Siehe, diese wissen, was ich gesagt habe. Als er aber solches sagte, gab einer der Diener, die dabeistanden, Jesus einen Backenstreich und sprach: Antwortest du dem Hohenpriester also? Jesus erwiderte ihm: Habe ich unrecht geredet, so beweise, was daran unrecht war; habe ich aber recht geredet, was schlägst du mich? Da sandte ihn Hannas gebunden zum Hohenpriester Kajaphas. Simon Petrus aber stand da und wärmte sich. Sie sprachen zu ihm: Bist nicht auch du einer seiner Jünger? Er leugnete und sprach: Ich bin's nicht! Da sagte einer von den Knechten des Hohenpriesters, ein Verwandter dessen, dem Petrus das Ohr abgehauen hatte: Sah ich dich nicht im Garten bei ihm? Da leugnete Petrus abermals, und alsbald krähte der Hahn. Sie führten nun Jesus von Kajaphas in das Amthaus. Es war aber noch früh. Und sie selbst betraten das Amthaus nicht, damit sie nicht unrein würden, sondern das Passah essen könnten.

Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 4,5-10 *: Es geschah aber am folgenden Morgen, daß sich ihre Obersten und Ältesten und Schriftgelehrten in Jerusalem versammelten, auch Hannas, der Hohepriester, und Kajaphas und Johannes und Alexander und alle, die aus hohepriesterlichem Geschlechte waren. Und sie stellten sie in ihre Mitte und fragten sie: Aus welcher Macht oder in welchem Namen habt ihr das getan? Da sprach Petrus, vom heiligen Geist erfüllt, zu ihnen: Ihr Obersten des Volkes und ihr Ältesten von Israel, wenn wir heute wegen der Wohltat an einem kranken Menschen verhört und gefragt werden, durch wen ihm geholfen worden sei, so sei euch allen und dem ganzen Volke Israel kund, daß durch den Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr gekreuzigt, den Gott von den Toten auferweckt hat, daß durch ihn dieser gesund vor euch steht.

1.3 Der Prozess gegen Jesus im Hohen Rat

Lukas berichtet sehr verhalten über das Verhör im Hohen Rat. Wir erfahren nicht, wer fragt und wer handelt. Wir wissen nur, dass sie alle, einschließlich Joseph Kaiphas versammelt waren: Und als es Tag geworden, versammelten sich die Ältesten des Volkes, die Hohenpriester und Schriftgelehrten, und führten ihn ab vor ihren Hohen Rat; und sie sprachen: Bist du der Christus? Sage es uns! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich es euch sagte, so würdet ihr es nicht glauben; wenn ich aber auch fragte, so würdet ihr mir nicht antworten. Von nun an aber wird des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes. Da sprachen sie alle: Bist du also der Sohn Gottes? Er aber sprach zu ihnen: Ihr saget, was ich bin! Da sprachen sie: Was bedürfen wir weiter Zeugnis? Denn wir selbst haben es aus seinem Munde gehört. (Lukas 22,66-71 *)

Ebenso verhält sich Markus. Nachdem er zunächst davon spricht, dass sich alle Hohenpriester versammelt haben, heißt es dann im Verhör, dass der Hohepriester spricht: Und sie führten Jesus ab zum Hohenpriester; und alle Hohenpriester und die Ältesten und die Schriftgelehrten kamen dort zusammen. Und Petrus folgte ihm von ferne bis hinein in den Hof des Hohenpriesters; und er saß bei den Dienern und wärmte sich am Feuer. Die Hohenpriester aber und der ganze Hohe Rat suchten Zeugnis wider Jesus, um ihn zum Tode zu bringen; und sie fanden keins. Denn obgleich viele falsches Zeugnis wider ihn ablegten, so stimmten die Zeugnisse doch nicht überein. Und es standen etliche auf, legten falsches Zeugnis wider ihn ab und sprachen: Wir haben ihn sagen hören: Ich will diesen mit Händen gemachten Tempel zerstören und in drei Tagen einen andern aufbauen, der nicht mit Händen gemacht ist. Aber auch so war ihr Zeugnis nicht übereinstimmend. Und der Hohepriester stand auf, trat in die Mitte, fragte Jesus und sprach: Antwortest du nichts auf das, was diese wider dich zeugen? Er aber schwieg und antwortete nichts. Wiederum fragte ihn der Hohepriester und sprach zu ihm: Bist du der Christus, der Sohn des Hochgelobten? Jesus aber sprach: Ich bin's; und ihr werdet des Menschen Sohn sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen mit den Wolken des Himmels! Da zerriß der Hohepriester seine Kleider und sagte: Was bedürfen wir weiter Zeugen? Ihr habt die Lästerung gehört. Was dünkt euch? Sie urteilten alle, er sei des Todes schuldig. Und etliche fingen an, ihn zu verspeien und sein Angesicht zu verhüllen und ihn mit Fäusten zu schlagen und zu ihm zu sagen: Weissage! Und die Diener nahmen ihn mit Backenstreichen in Empfang. (Markus 14,53-65 *) Es ist wohl nicht falsch, anzunehmen, dass Joseph Kaiphas es war, der die entscheidende Frage gestellt hat: „Bist du der Christus, der Sohn des Hochgelobten?“ Es ist bezeichnend, dass die frühen Evangelien mit Namen der beteiligten religiösen Führer sehr vorsichtig sind, während der Apostel Johannes, der sein Evangelium vermutlich geschrieben hat, als diese Herren alle schon tot waren, keine Scheu hat, Namen zu nennen.

Matthäus geht in seinem Bericht ähnlich vor, er berichtet zwar, dass das Verhör im Haus des Hohenpriesters Kaiphas stattfand, berichtet über das Verhör aber ebenfalls ohne Namensnennung: Aber die Hohenpriester und die Ältesten und der ganze Rat suchten falsches Zeugnis wider Jesus, um ihn zum Tode zu bringen. Aber sie fanden keins, obgleich viele falsche Zeugen herzukamen. Zuletzt aber kamen zwei und sprachen: Dieser hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes zerstören und ihn in drei Tagen aufbauen. Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese wider dich zeugen? Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, daß du uns sagest, ob du der Christus, der Sohn Gottes bist! Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch: Von jetzt an werdet ihr des Menschen Sohn sitzen sehen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels! Da zerriß der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat gelästert! Was bedürfen wir weiter Zeugen? Siehe, nun habt ihr seine Lästerung gehört. Was dünkt euch? Sie antworteten und sprachen: Er ist des Todes schuldig! (Matthäus 26,59-66 *)

Aber bereits vor dem Prozess greift Joseph Kaiphas persönlich in das Geschehen ein, als die Situation nach seiner Meinung zu eskalieren droht:

Jesus wird zu dem kranken Lazarus gerufen, ihn zu heilen. Er lässt sich Zeit und kommt endlich nach Bethanien, allerdings ist Lazarus schon tot. Jesus will hier ein letztes Zeugnis geben, an dem die Menschen erkennen können, dass er der Messias ist. Er hat schon früher über den Unglauben geklagt, selbst bei seinen Jüngern. In den Abschiedsreden sagt er zu Philippus: Glaubet mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen! (Johannes 14,11 *) Die Begebenheit mit Lazarus ist ein letztes Zeugnis vor der Welt: Jesus spricht: Hebet den Stein weg! Martha, die Schwester des Verstorbenen, spricht zu ihm: Herr, er riecht schon, denn er ist schon vier Tage hier. Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt, wenn du glaubst, werdest du die Herrlichkeit Gottes sehen? Da hoben sie den Stein weg. Jesus aber hob die Augen empor und sprach: Vater, ich danke dir, daß du mich erhört hast. Doch ich weiß, daß du mich allezeit erhörst; aber um des umstehenden Volkes willen habe ich es gesagt, damit sie glauben, daß du mich gesandt hast. Und als er solches gesagt, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Und der Verstorbene kam heraus, an Händen und Füßen mit Grabtüchern umwickelt und sein Angesicht mit einem Schweißtuch umhüllt. Jesus spricht zu ihnen: Bindet ihn los und laßt ihn gehen! Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was Jesus getan hatte, glaubten an ihn. Etliche von ihnen aber gingen zu den Pharisäern und sagten ihnen, was Jesus getan hatte. (Johannes 11,39-46   *)

Es geschieht das Unglaubliche. Eben noch hat Martha gewarnt: „Herr, er riecht schon, denn er ist schon vier Tage hier.“ Doch auf Jesu Wort hin steht dieser Mann lebend vor ihnen. Jetzt müsste es allen klar sein: Hier spricht ein Mann, den Gott gesandt hat. Hier ist Gott Vater selbst am Werk. Hier hat das Allmachtswort gesprochen, das sich bereits durch Jesaja offenbarte, als er sprach: wem wollt ihr mich vergleichen, dem ich gleich sein soll? spricht der Heilige. Hebet eure Augen zur Höhe und seht: Wer hat diese erschaffen? Er, der ihr Heer nach der Zahl herausführt, der sie alle mit Namen ruft. So groß ist sein Vermögen und so stark ist er, daß es nicht an einem fehlen kann. Warum sprichst du denn, Jakob, und sagst du, Israel: Mein Weg ist vor dem HERRN verborgen, und mein Recht entgeht meinem Gott? Weißt du denn nicht, hast du denn nicht gehört? Der ewige Gott, der HERR, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt; sein Verstand ist unerschöpflich! (Jesaja 40,25-28 *) und über den Paulus spricht: wie geschrieben steht: «Ich habe dich zum Vater vieler Völker gesetzt» vor dem Gott, dem er glaubte, welcher die Toten lebendig macht und dem ruft, was nicht ist, als wäre es da. (Römer 4,17 *) Und so ist es verständlich, was dann geschieht: Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was Jesus getan hatte, glaubten an ihn.

Aber in solchen Situationen ist der Pragmatiker gefragt, zumindestens empfindet er es so. Denn als das Wunder in Bethanien geschah, da gab es auch die andere Reaktion: Etliche von ihnen aber gingen zu den Pharisäern und sagten ihnen, was Jesus getan hatte. Dies allein ist ja nicht falsch. Diese Menschen suchten Wegweisung von ihren geistlichen Führern. Wir lesen dann, worin die Wegweisung bestand: Da versammelten die Hohenpriester und Pharisäer den Hohen Rat und sprachen: Was wollen wir machen? Denn dieser Mensch tut viele Zeichen! Lassen wir ihn so fortfahren, so werden alle an ihn glauben; und dann kommen die Römer und nehmen uns Land und Leute weg. Einer aber von ihnen, Kajaphas, der in jenem Jahre Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! Solches aber redete er nicht aus sich selbst; sondern weil er in jenem Jahre Hoherpriester war, weissagte er; denn Jesus sollte sterben für das Volk, und nicht für das Volk allein, sondern damit er auch die zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenbrächte. (Johannes 11,47-52   *)

Die Wunder Jesu sind eine Gefahr, nicht nur für Joseph Kaiphas. Die Wunder Jesu machen offenbar, dass der Glaube des Joseph Kaiphas hohl ist, dass er ganz andere Prioritäten hat, dass Gott für ihn nur eine untergeordnete Rolle spielt: „Lassen wir ihn so fortfahren, so werden alle an ihn glauben; und dann kommen die Römer und nehmen uns Land und Leute weg.“ Da offenbart sich die oberste Priorität dieser religiösen Führer: „... und dann kommen die Römer und nehmen uns Land und Leute weg.“

Machterhalt ist nicht nur ein Problem des Joseph Kaiphas. Es ist zunächst einmal eine natürliche Reaktion eines verantwortungsvollen Leiters, seiner Funktion als Leiter gerecht zu werden. Also tat Joseph Kaiphas nur, was man als verantwortungsvoller Leiter tun muss? Im nächsten Satz entlarvt sich Joseph Kaiphas: „Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe ...“ Darum geht es ihm. Aus pragmatischen Gründen, aus politischer Rücksichtnahme auf die Römer, muss dieser Mann sterben. Alles andere zählt nicht. Und außerdem drängt das Passahfest. Diese Herren mussten sich auf dem Passahfest zeigen und Segen spenden. Sie hatten Eile.

Wir hören nicht, dass es in dieser Veranstaltung eine Frage nach dem Willen Gottes oder eine Bewertung der Wunder Jesu gab, schließlich gab es einige unter ihnen, die Jesu Taten auf den Beelzebul zurückführten: Als aber die Pharisäer es hörten, sprachen sie: Dieser treibt die Dämonen nicht anders aus als durch Beelzebul, den Obersten der Dämonen! (Matthäus 12,24 *) Mindestens einige aus dem Hohen Rat hatten Jesu Wunder miterlebt.

1.4 Der Prozess gegen Jesus - Nicht nur ein jüdisches Problem

Jetzt ist es sehr einfach, diese Geschichte zu einem jüdischen Problem zu machen: Die Heilandsmörder sind am Werk. Hier stellt die Passionszeit eine ganz andere Frage an uns: Wie ist die Gruppendynamik in dem Umfeld, in dem ich agiere? Kann der Geist Gottes sprechen, ohne dass ich gleich mit meinen Lieblingsideen dazwischenfahre und ihn belehre? Als ich am Ende meiner Zeit als Oberassistent an der Universität über meine Zukunft nachdachte, hatte ich die Alternative, in die Industrie zu gehen oder eine Hochschulkarriere zu suchen. Eines Abends, als ich die Hochschule verließ, um in den Feierabend zu gehen, war es mir, als wenn der HERR zu mir spricht: „Du wirst in die Industrie gehen, und du wirst ein Professor werden.“ Mein spontaner Gedanke war: „HERR, das verstehst Du nicht, entweder das eine oder das andere.“ Zwar war mir sofort klar, dass man so mit dem HERRN nicht spricht, aber so sind wir: Sagt der HERR etwas, das nicht in unsere Denkschemata passt, dann greifen wir belehrend ein. Ich bin dann wohlgemut in die Industrie gegangen und habe gespannt gewartet, ob der HERR sein Wort wahr macht. Er hat es wahr gemacht, eine Universität, an der ich verschiedene Vorlesungen gehalten habe, hat mich zum Professor ernannt. Das eine gab der HERR mir, um meinen Lebensunterhalt und noch vieles mehr zu verdienen, das andere in seiner großen Liebe, weil er wohl wusste, dass ich auch gerne an der Hochschule geblieben wäre.

Warum diese Geschichte? Selbst ein frommer Mann hat Schwierigkeiten, Gottes Wegweisung anzunehmen, wenn sie außerhalb der ausgetretenen Pfade unserer Denkmuster ist. Das geht so weit, dass heute einzelne Theologen die Geschichte von der Auferweckung des Lazarus nicht glauben, weil man ja weiß, dass Tote nicht auferstehen. Ich weiß das und deshalb muss es auch so sein. Daran hat sich dann auch der HERR zu halten(?).

Der HERR hält sich nicht daran. Ein Gott, der in die Grenzen meines oder überhaupt eines menschliche Geistes eingesperrt werden kann, der diese Grenzen nicht sprengt, was ist er mehr als ein Super-Mensch. Schon Jesaja hat seine Zuhörer zur Zurückhaltung ermahnt, indem er das Bild vom Ton und vom Töpfer gebraucht: O ihr verkehrten Leute! Soll der Töpfer für Ton geachtet werden oder das Werk von seinem Meister sagen: «Er hat mich nicht gemacht?» Oder soll das Geschöpf von seinem Schöpfer sagen: «Er hat keinen Verstand?» (Jesaja 29,16 *)

Nun wird weder ein Joseph Kaiphas noch irgend ein religiöser Führer sagen: „Gott hat keinen Verstand.“ Aber wir handeln danach, wenn wir das Handeln Gottes in die Grenzen unseres Verstandes einzwängen. Und es wird umso schlimmer, auch für uns persönlich, wenn wir das, was Gott zu unserer Befreiung vorhat, gering achten und uns stattdessen auf uns selbst verlassen. 40 Jahre später werden die Kinder dieser Mitglieder des Hohen Rates weinend vor den Aufständischen in Jerusalem stehen und sie bitten, Jerusalem den Römern zu übergeben, damit es nicht zerstört wird. Dann wird es für sie zu spät sein. Dann werden die Aufständigen nicht auf sie hören und das Wort Jesu wird wahr werden: Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Bauten? Es wird kein Stein auf dem andern gelassen werden, der nicht zerbrochen wird! (Markus 13,2 *) Flavius Josephus berichtet eindrücklich, wie schrecklich die Zeit der Belagerung und insbesondere die Eroberung Jerusalems für die Bevölkerung war.

Aber trotzdem ließ Gott auch diesen Hohen Rat nicht ohne eine Botschaft: Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! (Johannes 11,50   *) Es ist klar, was er damit meinte. „Habt euch nicht so, ihr Bedenkenträger, das Leben eines Menschen spielt keine Rolle, wenn es um den Fortbestand der Nation geht.” Diese Menschen, die pragmatisch an eine Sache herangehen, haben schon etwas Verführerisches. Jedes Gericht der Welt würde so verfahren und zugeben, dass ein niedrigeres Rechtsgut geopfert werden darf, wenn ein höheres Rechtsgut gefährdet ist. Aber er hat nur scheinbar Recht, denn er hat mit menschlichen Augen auf einen Vorgang geschaut, in dem Gott der Handelnde ist und in dem der menschliche Horizont einfach zu klein ist. Und so kommentiert Johannes die Worte des Joseph Kaiphas aus der Sicht Gottes: Solches aber redete er nicht aus sich selbst; sondern weil er in jenem Jahre Hoherpriester war, weissagte er; denn Jesus sollte sterben für das Volk, und nicht für das Volk allein, sondern damit er auch die zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenbrächte. (Johannes 11,51-52   *)

Aber der Hohe Rat ist weit davon entfernt, nach Gottes Plänen zu fragen. Von jenem Tage an beratschlagten sie nun, ihn zu töten. (Johannes 11,53   *) Sie gehen sogar soweit, dass sie auch Lazarus töten wollten: Da beschlossen die Hohenpriester, auch Lazarus zu töten, denn seinetwegen gingen viele Juden hin und glaubten an Jesus. (Johannes 12,10-11  *) Waren sie bisher die Pragmatiker, so gehen sie jetzt einen entscheidenden Schritt weiter. Sie wollen diesen kraftvollen Beweis, dass Jesus der verheißene Messias ist, vernichten. Hier finden wir auch den Grund, warum die frühen Evangelien die Auferweckung des Lazarus und die Einzelheiten, die ihnen aus dem Hohen Rat bekannt waren, vermutlich über Nikodemus, der Mitglied des Hohen Rates war, nicht berichteten. Sie mussten um das Leben der Beteiligten fürchten. Als der alte Apostel Johannes, vermutlich als letzter überlebender Augenzeuge, sein Evangelium schreibt, waren diese Mitglieder des Hohen Rates alle bereits verstorben und wohl auch Lazarus. Eine Gefährdung bestand also nicht mehr und er konnte berichten und Namen nennen.

Wenn es heißt: Da beschlossen die Hohenpriester, auch Lazarus zu töten, (Johannes 12,10  *), dann wird nicht gesagt, dass es irgendwelche untergeordneten Offiziere waren, es waren die Hohenpriester, also insbesondere Joseph Kaiphas und Hannas, die diesen Beschluss fassten. Und so sind die, die als Pragmatiker der Macht gestartet sind, plötzlich zu ganz gemeinen Kriminellen geworden. Und dieser Beschluss ist ein Beweis ihrer Ohnmacht. Denn wenn sie wirklich etwas in der Hand gehabt hätten, dann hätten sie diesen Beschluss nicht zu fassen brauchen. Sie hätten den Betrug nur aufdecken müssen. Sie waren sich auch bewusst, dass sie mit einem förmlichen Todesurteil gegen Lazarus bei Pontius Pilatus nicht durchgekommen wären. Im Gegenteil, es ist ihnen ja schon schwer genug gefallen, das Todesurteil gegen Jesus durchzusetzen. Also ging es bei Lazarus um einen ganz gemeinen Mord.

1.6 Spielball der Mächtigen - Judas Iskarioth

Judas Iskarioth- der Verräter. War er ein Enttäuschter? Wollte er Jesus zwingen, sich als Messias zu offenbaren? Ging es ihm einfach nur ums Geld?

Es ist das Geheimnis des Judas Iskarioth, warum er mit den Hohenpriestern überhaupt verhandelt hat. Matthäus berichtet darüber:

Matthäus 27,1-11 *: Als es aber Morgen geworden war, hielten alle Hohenpriester und die Ältesten des Volkes einen Rat wider Jesus, um ihn zum Tode zu bringen. Und sie banden ihn, führten ihn ab und überantworteten ihn dem Landpfleger Pontius Pilatus. Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und den Ältesten zurück und sprach: Ich habe gesündigt, daß ich unschuldiges Blut verraten habe! Sie aber sprachen: Was geht das uns an? Da siehe du zu! Da warf er die Silberlinge in den Tempel und machte sich davon, ging hin und erhängte sich. Die Hohenpriester aber nahmen die Silberlinge und sprachen: Wir dürfen sie nicht in den Gotteskasten legen, weil es Blutgeld ist. Nachdem sie aber Rat gehalten, kauften sie dafür den Acker des Töpfers, als Begräbnisstätte für die Fremdlinge. Daher wird jener Acker Blutacker genannt bis auf den heutigen Tag. Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia gesagt ist, welcher spricht: «Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Wert des Geschätzten, den sie geschätzt hatten, von den Kindern Israel und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie der Herr mir befohlen hatte.» Jesus aber stand vor dem Landpfleger; und der Landpfleger fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus sprach zu ihm: Du sagst es!

Sein Bericht passt nicht völlig mit dem zusammen, was Simon Petrus in seiner Rede sagt, als er zur Nachwahl eines Apostels aufruft:

Apostelgeschichte 1,16-20  *: Ihr Männer und Brüder, es mußte das Wort der Schrift erfüllt werden, das der heilige Geist durch den Mund Davids vorausgesagt hat über Judas, welcher denen, die Jesus gefangennahmen, zum Wegweiser wurde. Denn er war uns beigezählt und hatte das Los dieses Dienstes empfangen. Dieser erwarb einen Acker aus dem Lohn der Ungerechtigkeit und stürzte kopfüber hinab, barst mitten entzwei, und alle seine Eingeweide traten heraus. Und es wurde allen kund, die zu Jerusalem wohnen, so daß jener Acker in ihrer Sprache Akeldama genannt wurde, das heißt: Blutacker. Denn es steht geschrieben im Buche der Psalmen: «Seine Behausung soll öde werden, und niemand soll darin wohnen», und: «sein Amt empfange ein anderer.»

Lukas wird hier berichtet haben, was Simon Petrus in seiner Ansprache gesagt hat, bei Matthäus kann man davon ausgehen, dass er die Begebenheit sorgfältiger recherchiert hat. Außerdem sind nach Pfingsten auch Männer aus dem Hohen Rat zum Glauben gekommen, so dass Matthäus bei der Abfassung seines Evangeliums ganz sicher bessere Informationen zur Verfügung standen. Lukas hat das auch nicht weiter kommentiert, weil es ihm um die Ergänzungswahl des 12. Apostels ging und um die theologische Begründung dieser Wahl, nicht aber um Judas Iskarioth.

Die Erzählung des Matthäus macht sehr gut deutlich, wie der Umgang des Hohen Rates mit Menschen war. Matthäus stellt zunächst fest, dass es Judas Iskarioth reute, was er getan hat. Diese Reue kam offenbar sehr schnell, denn er ging zu den Hohenpriestern, noch vor der Hinrichtung Jesu, also im Verlauf des Freitags, als aber das Urteil schon gesprochen oder absehbar war. Und nun erlebt er die Mitglieder des Hohen Rates, wie sie wirklich sind. Offenbar kann er bis zu den Hohenpriestern vordringen, denn er spricht zu ihnen und zu den Ältesten: „Ich habe gesündigt, daß ich unschuldiges Blut verraten habe!“ Diese Herren waren aber dabei, sich auf das Fest vorzubereiten und sich zu heiligen, damit sie die vorgeschriebenen Opfer auch vollziehen konnten. Da passte so ein Kerl, der nun auch für sie völlig belanglos geworden war, nicht hinein. Entsprechend ist die Antwort: „Was geht das uns an? Da siehe du zu!“ Bemerkenswerterweise erfolgt auch kein Widerspruch gegen die Formulierung: „… unschuldiges Blut …“ Man muss sich mit dem gemeinen Volk nicht auf Diskussionen einlassen. Sie verstehen es eh nicht. Der Hoher Rat hat anderes zu tun. Das ist nicht unser Problem. Damit musst du alleine zurecht kommen: „Was geht das uns an? Da siehe du zu!“ Nicht einmal ein Gespräch mit einem Hilfspriester haben sie ihm angeboten. Und sein Geld, schließlich war dieses Geld unrein, wollten sie auch nicht. Aber Juda wusste, wie er sie kriegen konnte. Er warf das Geld in den Tempel. Und so mussten sie sich darum kümmern, denn am nächsten Tag war das große Fest. Und so kauften sie den Acker des Töpfers, um ja kein Gesetz zu verletzen und es geschieht, wie in Sacharja 11,12-13  * geschrieben steht: Da sprach ich zu ihnen: Wenn es euch gefällig ist, so gebt mir meinen Lohn; wo aber nicht, so laßt es bleiben! Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreißig Silberlinge. Aber der HERR sprach zu mir: Wirf ihn dem Töpfer hin, den herrlichen Preis, dessen ich von ihnen wert geachtet worden bin! Da nahm ich die dreißig Silberlinge und warf sie ins Haus des HERRN für den Töpfer. Die Sorgfalt, mit der sie über den Kauf des Ackers beraten, steht in eklatantem Widerspruch zu der Kälte, mit der sie Judas Iskarioth abblitzen ließen. Der Verweis auf Jeremia scheint dabei ein Irrtum des Matthäus gewesen zu sein, denn wir finden zwar bei Jeremia eine ausführliche Geschichte über den Kauf eines Ackers im belagerten Jerusalem (Jeremia 32,6-15 *), aber keinen Hinweis auf die dreißig Silberlinge. Diesen Hinweis gibt uns Sacharja  (Sacharja 11,12-13  *). Ob Judas Iskarioth diese Sacharja-Bibelstelle kannte und ob sie ihm bewusst war, als er so handelte und die dreißig Silberlinge in den Tempel warf, wissen wir nicht. Es ist eher unwahrscheinlich, er war einfach verzweifelt und sehr einsam.

Simon Petrus hat eine andere Bibelstelle im Auge, als er seine Ansprache hält, zwei Psalmen Davids. Zunächst zitiert er aus dem Psalm des verfolgten Davids, der zu versinken droht und dem man „Essig zu trinken” gibt. David spricht über seine Feinde: … (H69-26) ihre Wohnstätte müsse verwüstet werden, und in ihren Zelten wohne niemand mehr!(Psalmen 69,25 *, zitiert in Apostelgeschichte 1,20  *). Er meint damit Judas Iskarioth, der keinen Platz mehr gefunden hat, weil er sich zu den Jüngern nicht zurück zu gehen getraut hat und weil er bei seinen neuen Freunden abgeblitzt ist. Aber es wird bald auch ganz Jerusalem sein, das öde sein wird. Simon Petrus spricht in diesem Augenblick, bewusst oder unbewusst, ein prophetisches Wort über Jerusalem. Und er zitiert einen weiteren Psalm, um die Berufung eines zwölften Jüngers zu begründen: Seiner Tage seien wenige, und sein Amt empfange ein anderer! (Psalmen 109,8 *)

Was immer Judas Iskarioth vorhatte, er ist auf der ganzen Linie gescheitert. Er hat zerstört, aber Gott hat durch diese Zerstörung ein großes Werk gebaut, die das Heil für Juden und Heiden brachte. Aber das war Gottes Werk, der seine Liebe in die Welt pflanzt, auch durch die Gemeinheiten der Menschen hindurch. Judas Iskarioth hat dies nicht erkannt. Die Menschen, denen er sich zugewandt hat, haben ihm jedenfalls nur Kälte entgegengebracht: „Was geht das uns an? Da siehe du zu!“

Hinweis: Die vollständige Liste der Bibelstellen zu Judas Iskarioth liegt als gesonderte Aufstellung vor.

1.7 Fazit zum Prozess gegen Jesus im Hohen Rat

So erleben wir an der Person des Joseph Kaiphas, wie die Begegnung mit dem lebendigen Gott, die den Jüngern den Weg zum Leben eröffnete, Joseph Kaiphas zum Fallstrick wurde. Er wollte die Fakten einfach nicht sehen. Damit befindet er sich in guter Gesellschaft, denn auch heute wollen viele Menschen nicht sehen, dass Gott, der Vater, in Jesus den Christus gesandt hat, der uns das Leben bringt. Joseph Kaiphas ist als erfolgreicher Hoherpriester gestorben. Er hat vermutlich keinen Mangel gelitten. Er wurde abgelöst, als sein Freund Pontius Pilatus abgelöst wurde, wie wir oben schon dargestellt haben.

Haben wir damit mit Joseph Kaiphas einen schwarzen Peter gefunden, einen Bösen, der unser Leben um so heller erscheinen lässt. Weit gefehlt. Wir haben mit Joseph Kaiphas einen Menschen gefunden, der ein an der Realität seiner Zeit orientierter, pragmatischer Machtpolitiker war und der seine Position zu verteidigen wusste. Aber wir haben auch einen Menschen gefunden, an dem der Atem Gottes vorübergegangen ist und er hat es nicht bemerkt. Im Gegenteil, er hat es bekämpft.

Am Beispiel des Judas Iskarioth sehen wir, wie der Hoher Rat Menschen benutzt hat, wie kalt er eigentlich dem Einzelnen gegenüber war. Aber wir sehen auch, wie sorgfältig sie dann mit dem Geld umgegangen sind, dass der verzweifelte Judas Iskarioth in den Tempel geworfen hatte, um ja nicht unrein zu werden. Gerade an dieser kleinen Episode wird deutlich, wie armselig Macht manchmal daherkommt.

So ist Joseph Kaiphas eigentlich ein sehr armseliger Mensch, der so verblendet war, dass er die Begegnung mit dem lebendigen Gott verpasst hat. Und er ist in seinem Versuch, das Handeln des lebendigen Gottes zu unterbinden, zu einem Kriminellen geworden, zu einem, der zu Mord aufruft. Er begegnet dem Sohn Gottes und es wird ihm zum Fallstrick, weil er sich durch diesen Jesus aus Nazareth plötzlich in seiner Welt, in seiner Weltsicht, gestört und herausgefordert fühlt. Er will festhalten, was er hat und zerstört es gerade dadurch, wie die Ereignisse 70 n.Chr. zeigen, als Jerusalem zerstört wird.

Joseph Kaiphas ist Geschichte, aber es gibt viele religiöse Führer in der Welt, nicht nur Hohepriester und Päpste oder Präsidenten irgendwelcher Denominationen, sondern auch Gemeindeleiter und Älteste von Ortsgemeinden. Sie alle bewahren aus der Vergangenheit Werte, die einmal wichtig waren und des Bewahrens wert sind. Joseph Kaiphas zeigt uns, dass wir mit dem Bewahren sehr vorsichtig sein müssen, wenn Gott ein Neues pflügen will. Was geschieht in meinem Verantwortungsbereich, wenn ich erlebe, wie jemand ohne meine Zustimmung Tote auferweckt, oder vielleicht „nur”, wenn jemand Kranke heilt. Joseph Kaiphas zeigt uns auch, dass Gott sich nicht aufhalten lässt. Und vielleicht geht es uns dann auch so, dass Gott uns ein Wort in den Mund legt, über das wir einmal aus der Sicht Gottes nachdenken sollten, so wie es Joseph Kaiphas geschehen ist: Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! (Johannes 11,50  *)







Bereich Anregungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Menschen in der Bibel
Menschen in der Begegnung mit Gott
Die großen Glaubensfrauen und -männer der Bibel - Ihre Stärken und ihre Schwächen

Der Brief des Jakobus - des Bruders des Herrn - Diese Seite ist noch nicht fertig
Klare Worte eines pragmatischen Gemeindeleiters und messianischen Juden

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung

Bibelarbeiten
Bibelarbeiten für verschiedene Zielgruppen
Die Faszination des Wortes Gottes

Die Passion Jesu im Alten Testament - Diese Seite ist noch nicht fertig
Teil 1: Die fünf Bücher Mose

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung

Festtage
Feiern
Ausarbeitungen zu Festtagen

Die Passion Jesu im Alten Testament - Diese Seite ist noch nicht fertig
Teil 1: Die fünf Bücher Mose

Wie behalte ich die Lage im Griff
Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung
Pragmatismus und das Reich Gottes  <<   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   >   >> 


Nr.BibelstelleBibeltext
12.Mose 30,11-16
1
Und der HERR redete mit Mose und sprach:Wenn du die Zahl der Kinder Israel ermittelst, so soll ein jeder dem HERRN ein Lösegeld für seine Seele geben, wenn man sie zählt; damit ihnen nicht eine Plage widerfahre,...
2Psalmen 69,25
1
(H69-26) ihre Wohnstätte müsse verwüstet werden, und in ihren Zelten wohne niemand mehr!(H69-27) Denn sie verfolgen den, welchen du geschlagen hast, und vermehren die Schmerzen deiner Verwundeten.(H69-28)...
3Psalmen 109,8
1
Seiner Tage seien wenige, und sein Amt empfange ein anderer!Seine Kinder sollen Waisen werden und sein Weib eine Witwe!Seine Kinder müssen umherwanken und betteln, hilfesuchend aus ihren Ruinen hervorkommen!Der...
4Jesaja 29,16
1
O ihr verkehrten Leute! Soll der Töpfer für Ton geachtet werden oder das Werk von seinem Meister sagen: «Er hat mich nicht gemacht?» Oder soll das Geschöpf von seinem Schöpfer sagen: «Er hat keinen Verstand?»Geht...
5Jesaja 40,25-28
1
wem wollt ihr mich vergleichen, dem ich gleich sein soll? spricht der Heilige.Hebet eure Augen zur Höhe und seht: Wer hat diese erschaffen? Er, der ihr Heer nach der Zahl herausführt, der sie alle mit...
6Jeremia 32,6-15
1
Und Jeremia sprach: Das Wort des HERRN ist an mich also ergangen:Siehe, Hanameel, der Sohn deines Oheims Sallum, wird zu dir kommen und sagen: Kaufe dir meinen Acker, der zu Anatot liegt; denn dir steht...
7Sacharja 11,12-13
1   2
Da sprach ich zu ihnen: Wenn es euch gefällig ist, so gebt mir meinen Lohn; wo aber nicht, so laßt es bleiben! Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreißig Silberlinge.Aber der HERR sprach zu mir: Wirf ihn...
8Matthäus 12,24
1
Als aber die Pharisäer es hörten, sprachen sie: Dieser treibt die Dämonen nicht anders aus als durch Beelzebul, den Obersten der Dämonen!Da aber Jesus ihre Gedanken merkte, sprach er zu ihnen: Jedes Reich,...
9Matthäus 22,15-22
1
Da gingen die Pharisäer und hielten Rat, wie sie ihn in der Rede fangen könnten.Und sie sandten ihre Jünger samt den Herodianern zu ihm und sprachen: Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist und den...
10Matthäus 26,3
1
Da versammelten sich die Hohenpriester und die Schriftgelehrten und die Ältesten des Volkes im Hofe des obersten Priesters, der Kajaphas hieß.Und sie hielten miteinander Rat, wie sie Jesus mit List greifen...
11Matthäus 26,57
1
Die aber Jesus festgenommen hatten, führten ihn ab zu dem Hohenpriester Kajaphas, wo die Schriftgelehrten und die Ältesten versammelt waren.Petrus aber folgte ihnen von ferne, bis zum Hof des Hohenpriesters....
12Matthäus 26,59-66
1
Aber die Hohenpriester und die Ältesten und der ganze Rat suchten falsches Zeugnis wider Jesus, um ihn zum Tode zu bringen.Aber sie fanden keins, obgleich viele falsche Zeugen herzukamen.Zuletzt aber kamen...
13Matthäus 27,1-11
1
Als es aber Morgen geworden war, hielten alle Hohenpriester und die Ältesten des Volkes einen Rat wider Jesus, um ihn zum Tode zu bringen.Und sie banden ihn, führten ihn ab und überantworteten ihn dem...
14Markus 13,2
1
Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Bauten? Es wird kein Stein auf dem andern gelassen werden, der nicht zerbrochen wird!Und als er am Ölberg saß, dem Tempel gegenüber, fragten ihn Petrus und...
15Markus 14,53-65
1
Und sie führten Jesus ab zum Hohenpriester; und alle Hohenpriester und die Ältesten und die Schriftgelehrten kamen dort zusammen.Und Petrus folgte ihm von ferne bis hinein in den Hof des Hohenpriesters;...
16Lukas 3,1-2
1
Im fünfzehnten Jahre aber der Regierung des Kaisers Tiberius, als Pontius Pilatus Landpfleger von Judäa war und Herodes Vierfürst von Galiläa, sein Bruder Philippus aber Vierfürst der Landschaft Ituräa...
17Lukas 13,1-5
1
Es kamen aber zur selben Zeit etliche herbei, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Opfern vermischt hatte.Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meinet ihr, daß diese Galiläer...
18Lukas 19,11-28
1
Als sie aber solches hörten, fuhr er fort und sagte ein Gleichnis, weil er nahe bei Jerusalem war und sie meinten, das Reich Gottes würde unverzüglich erscheinen.Er sprach nun: Ein Edelmann zog in ein...
19Lukas 22,66-71
1
Und als es Tag geworden, versammelten sich die Ältesten des Volkes, die Hohenpriester und Schriftgelehrten, und führten ihn ab vor ihren Hohen Rat;und sie sprachen: Bist du der Christus? Sage es uns! Er...
20Johannes 11,39-57
1   2   3   4   5   6
7
Jesus spricht: Hebet den Stein weg! Martha, die Schwester des Verstorbenen, spricht zu ihm: Herr, er riecht schon, denn er ist schon vier Tage hier.Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt, wenn...
21Johannes 12,10-11
1   2
Da beschlossen die Hohenpriester, auch Lazarus zu töten,denn seinetwegen gingen viele Juden hin und glaubten an Jesus.Als am folgenden Tage die vielen Leute, welche zum Fest erschienen waren, hörten, daß...
22Johannes 14,11
1
Glaubet mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen!Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich...
23Johannes 18,12-14
1
Die Rotte nun und ihr Oberst und die Diener der Juden griffen Jesus und banden ihnund führten ihn zuerst zu Hannas; denn er war der Schwiegervater des Kajaphas, welcher in jenem Jahre Hoherpriester war.Das...
24Johannes 18,19-28
1
Der Hohepriester nun fragte Jesus über seine Jünger und über seine Lehre.Jesus antwortete ihm: Ich habe öffentlich zu der Welt geredet; ich habe stets in der Synagoge und im Tempel gelehrt, wo alle Juden...
25Apostelgeschichte 1,16-20
1   2
Ihr Männer und Brüder, es mußte das Wort der Schrift erfüllt werden, das der heilige Geist durch den Mund Davids vorausgesagt hat über Judas, welcher denen, die Jesus gefangennahmen, zum Wegweiser wurde.Denn...
26Apostelgeschichte 4,5-10
1
Es geschah aber am folgenden Morgen, daß sich ihre Obersten und Ältesten und Schriftgelehrten in Jerusalem versammelten,auch Hannas, der Hohepriester, und Kajaphas und Johannes und Alexander und alle,...
27Römer 4,17
1
wie geschrieben steht: «Ich habe dich zum Vater vieler Völker gesetzt» vor dem Gott, dem er glaubte, welcher die Toten lebendig macht und dem ruft, was nicht ist, als wäre es da.Er hat gegen alle Hoffnung...




Überblick:

Startseite von Predige-das-Wort.de

Wegweiser durch die Webseite
Die in der Webseite zitierten Bibelstellen
Die in der Webseite eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Häufigkeit»

Wegweiser durch den Bereich Predigten
Die in «Predigten» zitierten Bibelstellen
Die in «Predigten» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Predigten»
          Thema «Weihnachten»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Pfingsten»

Wegweiser durch den Bereich Anregungen
Die in «Anregungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Anregungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Euer Gott»
          Thema «Menschen in der Bibel»
          Thema «Glauben»
          Thema «Chef»
          Thema «Literatur»
          Thema «EKD-Denkschrift»
          Thema «Vortrag „Groß ist unser Gott“»
          Thema «Gott und die Zeit»
          Thema «Joseph Kaiphas»

Wegweiser durch den Bereich Ausarbeitungen
Die in «Ausarbeitungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Ausarbeitungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Bibelarbeiten»
          Thema «Auswertungen der Konkordanz»
          Thema «Prophet»
          Thema «Katastrophen»
          Thema «Festtage»
          Thema «Advent»
          Thema «Weihnacht»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Palmsonntag»
          Thema «Gründonnerstag»
          Thema «Karfreitag»
          Thema «Ostern»
          Thema «Himmelfahrt»
          Thema «Pfingsten»
          Thema «Trinitatis»
          Thema «Reformationstag»
          Thema «Volkstrauertag»
          Thema «Buß- und Bettag»
          Thema «Totensonntag»
          Thema «Suppenküche»
          Thema «Die Zeit im Neuen Testament»

Vorschläge zu Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf meiner Webseite Fragen-zur-Bibel.de






Anregungen, Hinweise oder seelsorgliche oder inhaltliche Fragen an: robert.zobel@predige-das-wort.de