Bild und Verknüpfung zum Wegweiser

Menschen der Bibel

Pragmatismus und das Reich Gottes

Eine Reihe von Betrachtungen über den Hohenpriester Joseph Kaiphas und die Folgen seiner Politik

 


Zusammenfassung

Überblick über die Kaiphas-Reihe

In dieser Folge von Betrachtungen wird auf Joseph Kaiphas und die Folgen eingegangen. Dabei sehen wir Joseph Kaiphas als einen Mann Gottes, der eine klare Vorstellung über Gott hatte und danach handelte. Auch ein potenzieller Messias musste in dieses Gottesbild hineinpassen, andernfalls war er ein Gotteslästerer. Andererseits war Joseph Kaiphas aber auch ein religiöser Führer, der einen klaren Blick für die Realitäten hatte. Die Weltmacht Rom war dabei ein wichtiger Baustein dieser Realität.

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus.

In diesen Darstellungen soll dem Aufeinandertreffen dieser beiden Männer, des pragmatischen Sadduzäers Joseph Kaiphas und des Messias Jesu Christus, nachgegangen werden. Dabei soll der Blick aber auf uns, auf unseren Verantwortungsbereich gerichtet sein und die Frage gestellt werden, wo wir in der weiten Bandbreite zwischen den Jüngern Jesu und den Mitgliedern des Hohen Rates unseren Ort haben, wenn Gott ohne unsere Zustimmung handeln will.

Es soll dabei ein besonderes Augenmerk auch auf die Spätfolgen gelegt werden, die vielen Menschen bis heute den Blick auf die Befreiungstat Jesu verstellen.

Zunächst werden die biblischen Zeugnisse betrachtet, dann aber auch Berichte des Flavius Josephus und der Kirchenväter und des Talmud . Sie zeigen in entlarvender Weise, was geschieht, wenn Gott in unsere Realität eindringt und sich dabei nicht entsprechend unserer Klischees von Macht und Frömmigkeit verhält. Diese Ereignisse, einschließlich der Tatsache, dass erst der Vorhang des Tempels zerreißt und vierzig Jahre später der ganze Tempel in Flammen steht und bis heute nicht wieder aufgebaut ist, sind eine Warnung für alle Religions- und Kirchenführer, die Einfluss auf die Gläubigen ausüben, ohne dabei dieses Wort Jesu zu berücksichtigen: „… der Sohn kann nichts von sich selbst tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn.“ ( Johannes 5,19 * ) Und über seine Lehre sagt Jesus : „und von mir selbst tue ich nichts, sondern wie mich mein Vater gelehrt hat, so rede ich.“ ( Johannes 8,28 * ) Vor diesen Worten Jesu müssen wir ganz demütig werden.

Schlagwörter: Bibel - David - Flavius Josephus - Gott - Heiliger Geist - Hoher Rat - Jesus - Joseph Kaiphas - Paulus - Sadduzäer - Simon Petrus - Sohn - Talmud - Trinität - Vater

Bereich Anregungen

Pragmatismus und das Reich Gottes  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   >   >> 






Im Folgenden finden Sie Hinweise zu den einzelnen Beiträgen zu diesem Thema, es wird jeweils die Zusammenfassung und das Inhaltsverzeichnis angegeben. Jede Zusammenfassung beginnt mit einem gleichlautenden Text über das Leben des Joseph Kaiphas. Die weiteren Absätze geben eine kurze Zielrichtung des jeweiligen Themas.

Ausdrücklich möchte ich mich von jeder Form von Antisemitismus distanzieren. Es gibt sicherlich wenige Völker, die in ihren Überlieferungen auch die negativen Seiten ihrer Herrscher so deutlich dargestellt haben. Die Heilige Schrift hat die Jahrhunderte überdauert, ohne dass ein Revisor den Ehebruch Davids herausgestrichen hätte oder die Schwierigkeiten, die David mit seinen Söhnen hatte. Israel hat in Zeiten existenzieller Niederlagen, wie etwa der babylonischen Gefangenschaft, immer an seinem Gott festgehalten und die Schuld in seiner eigenen Untreue gesucht. Damit sind sie uns ein Vorbild. Stichworte wie «Nestbeschmutzer» sind uns in unserem Sprachgebrauch nur zu geläufig und zeigen, welcher Druck besteht, über die eigenen Leute das Schlechte zu verschweigen. In manchen Staaten gibt es ganze Behörden, die aufpassen, dass die eigene Regierung von der eigenen Presse nur positiv dargestellt wird. Israel hat, weil es seine Überlieferungen immer am Urteil Gottes festgemacht hat, uns ein Vorbild geliefert. Manche unserer Kirchen verbrennen nach einer gewissen Zeit die Protokolle der Vorstandssitzungen oder verschließen sie in unzugänglichen Archiven. Wir können also dankbar sein, dass wir in der Geschichte Israels solche Beispiele finden. Sie dienen uns zur Warnung. Es ist leicht, Joseph Kaiphas zu verurteilen. Aber wir wissen auch, was in unseren Gemeinden geschah, als Menschen begannen, prophetisch zu reden, welcher Härte sie begegnet sind, denn es waren im Allgemeinen nicht die angesehenen Mitglieder der Vorstände, sondern Beter am Rande der Gemeinde, unter denen der Geist Gottes wirken konnte.

Auch die Apostel waren dieser Wahrheitstradition des alten Bundes verpflichtet. Wir wissen heute immer noch, dass der Apostel Paulus die Christen verfolgt hat, bevor er zum Glauben kam. Wir wissen, dass der Apostel Petrus Jesus verleugnet hat. Paulus spricht im Galaterbrief sogar über die Heuchelei des Simon Petrus und trotzdem ist kein Revisor gekommen, der das herausgestrichen hätte.

So sollen die Texte als Mahnung gelesen werden, wie ein Konflikt, bei dem es am Anfang nur um die Sabbatheiligung ging, sich immer stärker ausweitet, bis sich der Hass breit macht. Damit ist unser Text für alle religiösen Führer dieser Welt eine Herausforderung, den Willen Gottes zu erkennen und nicht nur das zu verwalten, was wir aus unserer Tradition heraus meinen verstanden zu haben.

Und vielleicht ist es auch eine Anregung, unsere Archive zu öffnen, damit wir das Handeln Gottes unter uns - auch mit den Konflikten, die es für uns immer wieder bedeutet - besser verstehen.



Inhaltsverzeichnis

Thema: Pragmatismus und das Reich Gottes

Thema: Wie behalte ich die Lage im Griff

Thema: Die Himmelfahrt Jesu

Thema: Pfingsten - Die Ausgießung des Heiligen Geistes

Thema: Jetzt muss sich der Hohepriester auch noch mit ungelehrten Leuten und Laien herumschlagen

Thema: Krankenheilungen sind kein Argument - Politik gegen die Jünger Jesu

Thema: Die Gewalt eskaliert

Thema: Die Bekämpfung des Messias Jesus verselbständigt sich zu einer systematischen Verfolgung

Thema: Die Staatsmacht greift ein

Thema: Paulus zurück in Jerusalem

Thema: Der Kampf gegen das messianische Judentum

Thema: Der Fall Jerusalems aus der Sicht des Talmud

Thema: Abgrenzung

Thema: Eine Theologie, um die Fehler der Väter zu rechtfertigen

Thema: Messiasprophetien des Alten Testamentes

Thema: Die Erfüllung der Messiasprophetien aus Sicht des Neuen Testamentes



Thema: Pragmatismus und das Reich Gottes

Der Hohepriester Joseph Kaiphas

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzeitig mit Pilatus. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. In dieser Darstellung soll dem Aufeinandertreffen dieser beiden Männer, des pragmatischen Sadduzäers Kaiphas und des Messias Jesus Christus nachgegangen werden. Dabei soll der Blick aber auf uns, auf unseren Verantwortungsbereich gerichtet sein und der Frage nachgegangen werden, welche Konsequenzen es hat, wenn ein religiöser Führer seiner Führungsaufgabe zwar politisch, pragmatisch nachvollziehbar und vordergründig auch erfolgreich nachkommt, aber mit dem Willen Gottes in Konflikt gerät. Dies ist an Joseph Kaiphas gut zu studieren, denn in vielen Fällen werden solche Vorgänge in den Archiven der jeweiligen Kirchen verschlossen. Und es wird auch viel Nebel geworfen, was denn nun wirklich der Wille Gottes ist. Dabei tritt eine große Bandbreite von Menschen in Erscheinung, direkt Betroffene, wie die Jünger Jesu und die Mitglieder des Hohen Rates, aber auch viele Personen am Rande des Ereignisses und die Generation der Kinder und Enkel, die durch die Ereignisse in gegensätzlicher Weise geprägt werden und die die Ereignisse aus großem zeitlichen Abstand sehen, sich aber in der Deutung der Ereignisse auf die Zeugnisse der Vorväter verlassen. Wir alle müssen uns fragen, wie wir handeln, wenn Gott ohne unsere Zustimmung sein Werk tut, ohne auf unsere Interpretation der Bibel Rücksicht zu nehmen, ohne unsere politischen Zwänge zu beachten. Ich bin überzeugt, dass auch in unseren Kirchen und Gemeinden eine Totenauferweckung ohne Zustimmung der verantwortlichen Führungskräfte zu erheblichen Konflikten führen würde.

Inhalt zum Thema: Pragmatismus und das Reich Gottes

1.1 Herkunft Kaiphas

1.2 Kaiphas im Neuen Testament

1.3 Der Prozess gegen Jesus im Hohen Rat

1.4 Der Prozess gegen Jesus - Nicht nur ein jüdisches Problem

1.6 Spielball der Mächtigen - Judas Iskarioth

1.7 Fazit zum Prozess gegen Jesus im Hohen Rat



Thema: Wie behalte ich die Lage im Griff

Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die Auferstehung

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzeitig mit Pilatus. Das Todesurteil gegen Jesus Christus hat er durchgesetzt. Der angebliche Messias ist gestorben. Damit war endgültig klar: Er kann nicht der Messias gewesen sein. Was dieser Jesus gesagt hat, war nur Gotteslästerung. Das Kreuz hat es bewiesen. Und doch blieb da die Angst, es könne noch etwas geschehen. Deshalb brauchte es Wachen am Grab, damit niemand eine Auferstehung vortäuschen konnte. Einerseits war da die Arroganz der Wissenden: Was kann aus Nazareth Gutes kommen? Aber es blieb doch die unbestimmte Angst wegen der drei Tage, von denen Jesus gesprochen hatte. Und dann war die Auferstehung geschehen und es bedurfte neuer Lügen und Bestechungsgelder für die Wachen. Der Hohe Rat verstrickt sich immer tiefer in seinen Konflikt mit dem Handeln des lebendigen Gottes. Und damit wird er uns zum warnenden Beispiel. Nach Ostern tritt Kaiphas nicht mehr direkt in Erscheinung. Trotzdem geben uns einige Hinweise des Neuen Testamentes Einblick, wie er unter Druck stand, seine einmal getroffene Entscheidung nun durchzuhalten. Er ist damit ein Prototyp für alle, die ihre theologischen Vorbehalte oder ihre konfessionellen Festlegung höher anordnen als das Handeln Gottes.

Der HERR ist auferstanden. ER ist wahrhaftig auferstanden. HALLELUJA

Dieses Wort zerbricht all unsere theologischen Vorbehalte oder konfessionellen Festlegungen. Wenn Jesus wahrhaftig auferstanden ist, was sollte diesem Gott noch unmöglich sein ...

Inhalt zum Thema: Wie behalte ich die Lage im Griff

2.1 Der Hohepriester Kaiphas begegnet dem Messias

2.2 Die Arroganz der Wissenden

2.3 Die Erleichterung nach der Kreuzigung

2.4 Die Angst vor der Auferstehung - Oder: Alte Lügen erfordern neue Lügen

2.5 Ostern ist der Höhepunkt göttlichen Handelns



Thema: Die Himmelfahrt Jesu

Manches bekommt ein Hoher Rat einfach nicht mit

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Nach Ostern tritt Kaiphas nicht mehr direkt in Erscheinung. Wir gehen den Auswirkungen nach, die die Politik Kaiphas auf die Theologie der Synagoge hatte. Auch dabei geht es uns darum zu zeigen, in welcher Verantwortung religiöse Führer stehen und wie sie für Generationen Menschen für das Handeln Gottes blind machen können. Dies ist nicht ein jüdisches Problem, sondern es gilt für jeden, der in seinem Leben den Anspruch erhebt, Gottes Willen zu erkennen und zu kommunizieren, sei er nun Christ oder Jude oder wer auch immer. Auch Mohammed wird sich fragen lassen müssen, woher das, was er verkündet hat, obwohl das klare Handeln Gottes durch seinen Sohn Jesus Christus allgemein bekannt war, stammte. Er ist dabei Kaiphas sehr nahe, beide haben nur dann Recht, wenn Jesus Christus nicht der Sohn Gottes war. Allerdings bleibt die Frage, warum nur von Jesus Christus gesagt werden kann: „Blinde werden sehend, und Lahme wandeln, Aussätzige werden rein, und Taube hören, Tote stehen auf, und den Armen wird das Evangelium gepredigt“ (Mt 11,5)

Inhalt zum Thema: Die Himmelfahrt Jesu

3.1 Der Hohe Rat organisiert - Gott handelt

3.2 Unbemerkt vom Hohen Rat - Der auferstandene Herr, Jesus Christus, erscheint den wirklich wichtigen Menschen

3.3 Jesus Christus sucht den Glauben



Thema: Pfingsten - Die Ausgießung des Heiligen Geistes

Der Geist Gottes wirkt, ohne den Hohen Rat zu fragen

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Es ist Pfingsten, das jüdische Fest der sieben Wochen. Gott sendet seinen Heiligen Geist. Das Pfingstwunder geschieht. Aber wo ist Joseph Kaiphas. Er eilt sicherlich von Termin zu Termin. Aber da, wo Gott handelt, da ist er nicht. Die Politik des Joseph Kaiphas ist zwar vordergründig erfolgreich, aber es ist eine Politik ohne Gott. Gott sucht sich andere Menschen, Menschen, die bereit sind, auf das Reden des Heiligen Geistes zu achten und danach zu tun.

Inhalt zum Thema: Pfingsten - Die Ausgießung des Heiligen Geistes

4.1 Der Hohe Rat ist schwer beschäftigt - Das Pfingstfest in Jerusalem

4.2 Ein Fischer aus Galiläa predigt im Tempel in Jerusalem - Und Tausende hören zu

4.3 Was ist zu tun?



Thema: Jetzt muss sich der Hohepriester auch noch mit ungelehrten Leuten und Laien herumschlagen

Der Hohepriester Joseph Kaiphas und die werdende Gemeinde

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Das Pfingstfest ist für Joseph Kaiphas völlig normal verlaufen, mit dem üblichen Feiertagsstress. Wenn so viele Menschen im Tempel sind, dann tritt da immer mal wieder der eine oder andere Möchtegernprediger auf. Dies muss man nicht besonders ernst nehmen. Man kann sich nicht um jedes einzelne Vorkommnis im Tempel kümmern. Nach dem Fest beruhigt sich das schon wieder. Aber da sind mit einem Mal wieder diese schrecklichen Krankenheilungen. Das sollte doch mit der Kreuzigung Jesu vorbei sein. Und nun geht es schon wieder los. Wehret den Anfängen ...

Inhalt zum Thema: Jetzt muss sich der Hohepriester auch noch mit ungelehrten Leuten und Laien herumschlagen

5.1 Der Hohe Rat übergeht das Pfingstereignis in Jerusalem schweigend - Aber es kommt noch schlimmer

5.2 Heilung ohne Erlaubnis des Hohen Rates - Und dann auch noch dies Gerede von der Auferstehung

5.3 Das Verhalten des Petrus ist unerträglich - Aber nur für den Hohen Rat

5.4 Schon wieder ein Prozess

5.5 Der Beschluss der Glaubensväter - Aber Petrus und Johannes sind nicht beeindruckt

5.6 Die kraftvolle Reaktion der Gemeinde

5.7 Gott zieht weiter



Thema: Krankenheilungen sind kein Argument - Politik gegen die Jünger Jesu

Die Folgen des Hohepriesters Joseph Kaiphas für die Politik

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Kaum hat der Hohe Rat das Problem „Problem Jesus“ gelöst, da beginnt alles wieder von vorne. Es geschehen Wunder durch die Apostel und das Volk läuft den Aposteln nach. Der Hohe Rat ist herausgefordert. Der Hohe Rat gibt uns ein Beispiel, wie Führungsorgane unter Druck handeln, wie sie auch die Realität ignorieren, denn die Wunder der Apostel waren real, keine Gerüchte, die in Jerusalem gestreut wurden. Die Vorgänge stellen an uns die Frage, wie wir mit geistlichen Aufbrüchen umgehen, wo unsere Grenzen sind, Grenzen der Liebesfähigkeit, der Vergebungsbereitschaft. Lieber ist hier wie dort das „… willst du zur Rechten, so gehe ich zur Linken“ Abrahams der letzte Ausweg.

Inhalt zum Thema: Krankenheilungen sind kein Argument - Politik gegen die Jünger Jesu

6 Erneute Wunder und die Reaktion der Staatsmacht

6.2 Rechtgläubigkeit - Irrtum ausgeschlossen oder Können wir Gott auf unser Bibelverständnis festlegen?

6.3 Konnte der Hohe Rat das eigentlich wissen? - Täter oder Opfer?

6.4 Gruppendynamik im Hohen Rat oder Man muss zu seinen Entscheidungen stehen(?)

6.5 Im Hohen Rat gab es mehr Weisheit als gedacht - Das weise Rat Gamaliels

6.6 Umkehr - Wie schwer fällt es gestandenen Männern



Thema: Die Gewalt eskaliert

Gewalt statt gesetzeskonformer Prozesse - Und Gottes Geist führt die Gemeinde weiter

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Die Gemeinde der Gläubigen wächst und benötigt neue Strukturen. Die 12 Apostel erkennen, dass sie durch die organisatorischen Fragen immer stärker absorbiert werden und setzen deshalb Diakone ein, um für die Verkündigung des Evangeliums und das Gebet frei zu sein. Einer der Diakone ist Stephanus, der aber so freimütig von Jesus Zeugnis ablegt, dass er mit den religiösen Führern der Synagoge in Konflikte gerät, die so massiv werden, dass Stephanus gesteinigt wird. Ein junger Mann voller Eifer für seinen Herrn Jesus Christus muss sterben, während Petrus gerettet wird. Man muss die Frage stellen, warum Gott das zulässt, denn das, was er für Petrus getan hat, wäre ihm auch für Stephanus möglich gewesen.

Inhalt zum Thema: Die Gewalt eskaliert

7.1 Stephanus wird Diakon in der wachsenden Gemeinde

7.2 Die Predigt des Stephanus - Keine Verteidigungsrede sondern Klartext

7.3 Die Reaktion - Dem Hohen Rat entgleitet der Prozess

7.4 Jesus steht und ist bereit, Stephanus zu entgegen zu gehen

7.5 Warum lässt Gott das zu



Thema: Die Bekämpfung des Messias Jesus verselbständigt sich zu einer systematischen Verfolgung

Der Gamaliel-Schüler Saulus greift ein, Jesus Christus aber auch

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Paulus liefert uns das Gegenbeispiel zu Kaiphas. Er ist zunächst ein glühender Vertreter der Politik des Hohen Rates gegen die neue Lehre, die auf Jesus zurückgeht. Er lässt sich von den Hohenpriestern bevollmächtigen, auch in Damaskus diese Menschen gefangenzunehmen und nach Jerusalem zu bringen, die dieser neuen Lehre folgen. Aber das Eingreifen Jesu führt dazu, dass Paulus begreift, dass Jesus tatsächlich der Christus ist. Umkehr ist also möglich, aber sie fällt Menschen in exponierten Stellungen extrem schwer. Aber die Umkehr des Paulus zeigt auch, welche Kraft darin liegt, alte Probleme einmal von einem völlig anderen Standpunkt zu betrachten.

Inhalt zum Thema: Die Bekämpfung des Messias Jesus verselbständigt sich zu einer systematischen Verfolgung

8.1 Saulus greift ein - Das Eigentor der Vertreibung

8.2 Jesus greift ein - Saulus bekehrt sich



Thema: Die Staatsmacht greift ein

Wie ein römischer Playboy sich als frommer Jude profiliert

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. In der Person König Agrippas I. wird deutlich, wie instabil die Herrschaftsstrukturen innerhalb Judäas in dieser Zeit waren und wie korrumpiert die Mächtigen waren. Dieser König lässt den Apostel Jakobus, den Bruder des Johannes und Sohn des Zebedäus, hinrichten und gewinnt dadurch den Beifall der Juden. Dies bestärkt ihn in seiner Politik gegenüber den Christen. Das Werk des Joseph Kaiphas lebt weiter, obwohl er zu dieser Zeit schon abgelöst und möglicherweise bereits tot ist.

Inhalt zum Thema: Die Staatsmacht greift ein

9.1 Agrippa I - Herkunft

9.2 Agrippa I - Schulden über Schulden

9.3 König Agrippa I

9.4 König Agrippa I und die Christen

9.5 Gebetserhörung - und keiner will es glauben

9.6 Die wahre Stimme Gottes

9.7 ... und die Kirche wächst



Thema: Paulus zurück in Jerusalem

Zwischen Prophetie und Berufung

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Als Paulus nach Jerusalem zurückkehrt, ist Kaiphas schon lange nicht mehr im Amt, vermutlich ist er sogar schon gestorben. Aber der Konflikt zwischen denen, die Jesus als den Christus, den Messias, anerkennen und denen, die sich als Hüter des Glaubens der Väter verstehen und deshalb Jesus als Gotteslästerer verurteilen, ist immer schärfer geworden. Paulus geht mitten in diesen Konflikt hinein, obwohl der Prophet Agabus ihn warnt. Er erweist sich damit als ein religiöser Führer, der nicht andere schickt, sondern selbst die Gefahren auf sich nimmt. Er sagt ein klares und unmissverständliches Zeugnis, wo immer er kann und vor wem immer er kann, gerade auch vor hochrangigen Politikern. Er geht seinen Weg konsequent und lässt sich auch von den Tränen der Ältesten in Ephesus nicht davon abbringen. Und er geht seinen Weg gehorsam als einer, der den Willen seines HERRN, Jesus Christus, erfüllt.

Inhalt zum Thema: Paulus zurück in Jerusalem

10.1 Paulus weiß, was auf ihn zukommt

10.2 Der zeitlich Rahmen

10.3 Prophetische Warnungen des Paulus auf seiner Reise nach Jerusalem

10.4 Paulus kommt in Jerusalem an

10.5 Paulus wird in Jerusalem erkannt

10.6 Paulus in römischer Gefangenschaft

10.7 Paulus predigt in Jerusalem

10.8 Paulus nutzt sein römisches Bürgerrecht

10.9 Paulus vor dem Hohen Rat

10.10 Die Zeit des Hohenpriesters Ananias

10.11 Der HERR kennt die Seinen

10.12 Paulus vor Felix

10.13 Seelsorge am Statthalter Felix

10.14 Paulus vor dem Statthalter Festus

10.15 Festus und Herodes Agrippa II

10.16 Paulus verteidigt sich vor Herodes Agrippa II

10.17 Paulus verlässt Judäa - Fazit



Thema: Der Kampf gegen das messianische Judentum

Jakobus, der Bruder des Herrn, stirbt als Märtyrer

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. Im vorangehenden Kapitel haben wir nachverfolgt, wie Paulus als treuer Zeuge Jesu Christi in Jerusalem auf den Hass der religiösen Führer des Judentums und deren Anhänger gestoßen ist. Bereits dort wurde deutlich, wie Jakobus, der Bruder des Herrn und treue Beter für das Volk Gottes, versucht, Paulus und die ganze Gemeinde als messianische Juden zu profilieren versucht. Er tut alles, um deutlich zu machen, dass die Gemeinde Jesu in Israel in der Tradition des Mose steht und Jesus als den von den Erzvätern, von Mose und den Propheten verheißenen Messias anerkennt. Josephus und Eusebius überliefern uns Hinweise über den Tod des Jakobus, den einerseits der volle Hass des Jesus-feindlichen Teils der Juden trifft, der aber bis zu seinem letzten Atemzug seinem Auftrag, für das Volk zu beten, treu bleibt. Mit dem Tod dieses treuen Beters nimmt für Jerusalem das Verderben seinen Lauf, das im Jahre 70 mit dem Brand des Tempels, dessen Vorhang bereits beim Tode Jesu am Kreuz zerrissen ist, und der Zerstörung Jerusalems sein vorläufiges Ende findet und im Jahr 135 nach dem Bar-Kochba-Aufstand auch das Ende der jüdischen Siedlungen in Judäa bedeutete. Das Wort Jesu: Jesus spricht zu ihr: Weib, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berge, noch zu Jerusalem den Vater anbeten werdet. (Johannes 4,21 *) wird Wirklichkeit.

Inhalt zum Thema: Der Kampf gegen das messianische Judentum

11.1 Die spärlichen Informationen am Ende der Apostelgeschichte

11.2 Jahreszahlen vor dem Angesicht des ewigen Gottes

11.3 Der Bericht des Flavius Josephus über den Tod des Jakobus, des Bruders des Herrn

11.4 Eusebius ausführlicher Bericht über den Tod des Jakobus

11.5 Der Dienst des Jakobus

11.6 Zeitenwende zum Krieg

11.7 Nachdenkliches über Rechtgläubigkeit

11.8 Jakobus muss es nicht mehr erleben

11.9 Die weinenden Hohenpriester

11.10 Die Abwärtsspirale



Thema: Der Fall Jerusalems aus der Sicht des Talmud

Gott steht zu Israel

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. In diesem Abschnitt werden einige Aspekte dargestellt, die im Talmud über die Eroberung Jerusalems durch Titus dargestellt sind. Sie stehen teilweise im Widerspruch zu dem, was Josephus schreibt, insbesondere im Blick auf die Rolle der Sikarier. Erstaunlich ist, wie Jesus in diesem Zusammenhang zitiert wird. Der Talmud beschreibt ihn als jemand, der Israel für unantastbar hält, wie den Augapfel Gottes. Dies überrascht angesichts des Zornes auf die Christen, der sich gerade im ersten Jahrhundert zeigt.

Inhalt zum Thema: Der Fall Jerusalems aus der Sicht des Talmud

12.1 Die Sikarier - Terrorismus bereits im Altertum

12.2 Der babylonische Talmud zu der Zerstörung Jerusalems

12.3 Einige Bemerkungen zum Bericht des babylonischen Talmuds zu der Zerstörung Jerusalems

12.4 Flavius Josephus zu den Eigentumsrechten nach der Zerstörung Jerusalems

12.5 Freuet euch mit Jerusalem



Thema: Abgrenzung

Die Handlungsalternativen innerhalb der Praxis der Synagoge

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. In diesem Abschnitt werden die Instrumente untersucht, die der Synagoge für den Umgang mit Menschen zur Verfügung standen, die eine Meinung vertraten, die der Mehrheitsmeinung der Gelehrten widersprach. Dies ist einmal der Synagogenbann, andererseits aber auch die Verurteilung dadurch, dass in Gebeten Verwünschungen ausgesprochen wurden. Jesus hat den Bann auch als Instrument für die christliche Gemeinde gesehen, sie aber stark mit Vergebung in Verbindung gebracht und sehr stark zur Geduld gemahnt, zum Warten auf die Früchte des Handelns der Abweichler. Sowohl der Bann in der neutestamentlichen Gemeinde als auch der Bann im Judentum werden in diesem Abschnitt untersucht.

Inhalt zum Thema: Abgrenzung

13.1 Jesus über die Gefahren für die Gemeinde

13.2 Instrumente der Abgrenzung im Talmud

13.2.1 Der zwölfte Lobpreis im Achtzehngebet

13.2.2 Der Synagogenbann



Thema: Eine Theologie, um die Fehler der Väter zu rechtfertigen

Die Folgen des Hohepriesters Joseph Kaiphas für die rabbinische Theologie

Joseph Kaiphas war von 18 bis 36 n.Chr. Hoherpriester in Israel, ein Schwiegersohn des Ananus (Hannas), der von 6 bis 15 n.Chr. Hoherpriester war. In einem Jahrhundert, in dem 28 Hohepriester amtierten, schaffte er es, sich 18 Jahre im Amt zu halten. Er begegnet Jesus als oberster Richter seines Volkes und ist maßgeblich am Zustandekommen des Todesurteils beteiligt. Er hielt sich so lange an der Macht, wie auch Pilatus Statthalter von Kaiser Tiberius in Syrien war (26 bis 36 n.Chr.), hatte also offenbar gute Beziehungen zu Pilatus und verlor sein Amt nahezu gleichzitig mit Pilatus. In diesem letzten Teil der Serie über Joseph Kaiphas geht es um die theologischen Spätfolgen seines Verhaltens. Die Christen nutzten die Septuaginta und fanden darin ihren Jesus Christus wieder, in den Gottesknechtsliedern Jesajas, bei Micha, Sacharja und Maleachi und auch in den Psalmen. Und nun musste eine Gegenbewegung her, die diesen christlichen Anspruch, dass Jesus die Prophetien auf den Messias erfülle, widerlegt. Leider haben wir keinen „Talmud vor Christus“, der uns die jüdische Theologie aus der Zeit vor Christus beschreibt. Aber das Neue Testament gibt uns einen Eindruck, wie die Pharisäer und Schriftgelehrten argumentierten. Und der Talmud gibt uns einen Eindruck, wie diese Argumentation in den Jahren danach war. Und so ist uns auch in diesem Teil die Geschichte ein Vorbild, welche Gefahr darin besteht, wenn religiöse Führer den Willen und das Handeln Gottes nicht richtig erkennen oder aus pragmatischem Machtanspruch nicht richtig erkennen wollen. Jede Religion, jede Kirche und jede Synagoge muss sich deshalb immer prüfen: Haben wir, haben unsere Väter den Willen Gottes richtig erkannt?

Inhalt zum Thema: Eine Theologie, um die Fehler der Väter zu rechtfertigen

14.1 Jesus zitiert Psalm 110

14.2 Was lehrt uns das Verhalten Jesu?

14.3 Psalm 110 in der jüdischen Tradition vor Jesus

14.4 Die Bedeutung des Psalmes 110 für das Neue Testament

14.4.1 Die Kirchenväter über Paulus als Autor des Briefes an die Hebräer

14.4.2 Der Brief an die Hebräer und Psalm 110

14.4.3 Melchisedek ist ein Priester eigener Art, kein Mensch, der Vater und Mutter hätte

14.4.4 Melchisedek ist größer als Abraham und erst recht größer als Levi und Aaron

14.4.5 Das Priestertums Melchisedeks löst das levitische Priestertum ab

14.4.6 Der Messias aus dem Stamm Juda ist kraft seiner Auferstehung Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks

14.4.7 Der Eidschwur des allmächtigen Gottes

14.4.8 Die Freude über das Priestertum Jesu

14.4.9 Fazit

14.5 Zwei Messiasse? - Sacharja 4,14

14.6 Der Talmud und die Abgrenzung gegenüber den Christen

14.7 Der Umgang des Talmud mit Psalm 110

14.7.1 Deutung von Psalm 110 auf Abraham

14.7.2 Deutung von Psalm 110 auf Hiskia

14.7.3 Deutung von Psalm 110 auf David

14.8 Spricht Gott zu den Menschen oder sprechen Menschen zu Gott?



Thema: Messiasprophetien des Alten Testamentes

Bibelarbeit

Messiasprophetien des Alten Testamentes

Das Alte Testament ist eigentlich das Evangelium des präexistenten Gottessohnes. Im Hebräerbrief heißt es, über den Sohn Gottes, „welchen er zum Erben von allem eingesetzt, durch welchen er auch die Weltzeiten gemacht hat; welcher, da er die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens ist und alle Dinge trägt mit dem Wort seiner Kraft, und nachdem er die Reinigung unserer Sünden durch sich selbst vollbracht, sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hat.“ So sind die Gottesbegegnungen Israels Begegnungen Begegnungen mit Jesus, dem Sohn Gottes. Und es ist eine ungeheuere Tragik, dass Israel diesen Gottessohn nicht erkannt hat: „Das wahrhaftige Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen. Es war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf.“ Wenn wir die Messiasprophetien lesen, dann können wir mitfühlen, welche Tragik darin lag, dass sein Volk ihn nicht erkannt hat. Aber wir merken es auch, wie schwierig es ist, Prophetien wie Vorhersagen vor ihrer Zeit zu interpretieren. So sollten wir diese Bibelstellen mit Demut lesen und hoffen, dass wir das, was uns das Neue Testament über unsere Zeit sagt, rechtzeitig und in rechter Weise deuten, damit wir nicht einmal genauso dastehen als solche, die es hätten wissen müssen, aber es verpasst haben. Am Ende werden alle Menschen vor Gott stehen und feststellen, dass seine Herrlichkeit alles übertrifft, was wir auch nur ansatzweise mit unseren Worten ausdrücken können.

Inhalt zum Thema: Messiasprophetien des Alten Testamentes

Frühe Prophetien vor Jakob

Jakob prophezeit den Messias aus dem Stamm Juda

Mose prophezeit den kommenden Propheten

Messiasprophetien der Psalmen

Messiasprophetien des Propheten Jesaja

Messiasprophetien der weiteren Propheten vor dem Exil

Messiasprophetien des Propheten nach dem Exil, Haggai, Sacharja und Maleachi

Das Bild vom Eckstein

Der Messias ist König und Hoherpriester zugleich

Der Spross

Die Deutung des Hohenpriestertums Christi im Hebräerbrief

Die Offenbarung des Christus am Ende der Zeiten



Thema: Die Erfüllung der Messiasprophetien aus Sicht des Neuen Testamentes

Euer Gott - Sehet, da ist Euer Gott (Jesaja 35,4)

Die Erfüllung der Messiasprophetien aus Sicht des Neuen Testamentes

... brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete?

Der Stammvater Jakob war der erste, der in prophetischer Schau auf den kommenden Messias hinwies, als er seinen Sohn Juda segnet. Danach gibt es eine Fülle von Prophetien, die ebenfalls auf den Messias hinweisen. Trotzdem hat Israel seinen Messias, als er unter ihnen war, nicht erkannt, insbesondere deshalb, weil es den leidenden Gottesknecht nie mit dem Messias in Verbindung gebracht hat. Darin zeigt sich einerseits das Wunder der Prophetie, dass ein Jakob ca. 1800 Jahre vor Christus schon auf den aus dem Stamm Juda kommenden Christus hinweisen konnte, andererseits aber auch ihre Grenze. Denn wenn religiösen Führer eine Prophetie in ihre persönliche Theologie einbetten oder auch hineinzwingen, dann stehen sie in der Gefahr, manchen Worten die Spitze abzubrechen, Dinge passend zu machen, weil sie voreingenommen sind. Dann nützt uns die Prophetie gar nichts mehr, weil wir unserem eigenen Gutdünken folgen. Die Unfähigkeit Israels, seinen Messias zu erkennen, sollte uns nicht hochmütig machen, sondern in unseren Deutungsversuchen der alt- und neutestamentlichen Prophetie demütig machen. Prophetie liefert selten ein vollständiges Bild der Zukunft. Ihr Ziel ist es einzig und allein, den Menschen, die die Erfüllung der Prophetie erleben, zu helfen, das Geschehen zu verstehen. Das bedeutet aber für uns, dass wir aus der Präzision, mit der das Leiden Jesu vorhergesagt wurde, erkennen können, dass dies nicht Menschenwerk ist, sondern dass hier der lebendige Gott am Werke war und sein Heilswerk mit einem neuen Bund fortgesetzt hat, einem neuen Bund, von dem bereits die Propheten des alten Bundes geredet haben. Damit dient es dazu, unseren Glauben zu stärken.

Inhalt zum Thema: Die Erfüllung der Messiasprophetien aus Sicht des Neuen Testamentes

Gott, der Vater, ist Herr der Prophetien

Was sind Messias-Prophetien

Die frühen Prophetien auf den Messias

Der Messias, König und Priester im Alten Testament

Der Spross Davids

Der Messias, König und Priester im Neuen Testament

Der Gottesknecht

Das erste Gottesknechtlied

Das zweite Gottesknechtlied

Das dritte Gottesknechtlied

Das vierte Gottesknechtlied

Erfüllte Prophetien nach Matthäus

Die Ankündigungen des Messias seit Abraham

Der Messias kommt aus Bethlehem

Der Messias und Ägypten

Der Messias als Licht für die Menschen in der Finsternis

Der Messias wird für die Menschen leiden

Der Messias wird triumphieren

Der Messias wird verraten werden

Der Lohn des Verrats

Falsche Zeugen treten gegen den Messias auf, aber der Messias schweigt

... wie ein Verbrecher

Der Messias wird verspottet

Das Grab des Messias

Die Auferstehung des Messias

Fazit zu den Messiasprophetien bei Matthäus

Erfüllte Prophetien aus den weiteren Evangelien, der Apostelgeschichte und den Briefen

Jesus als der verheißene Prophet

Jesus als Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks

Jesus wird von den Seinen, den Juden, abgelehnt und gehasst

Jesus Christus und der Geist Gottes

Judas Iskarioth: Sein Amt soll ein anderer empfangen

Der Messias: Geschlagen und angespuckt

Der Messias: Durchbohrt

Der Messias: Er betet für seine Feinde

Der Messias: Nicht ein Bein wird gebrochen

Der Messias: Soldaten werfen das Los um sein Gewand

Der Messias: Aufgefahren zur Höhe









Bereich Anregungen

Pragmatismus und das Reich Gottes  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   >   >> 


Nr.BibelstelleBibeltext
1Johannes 4,21 (joh 4,21)
1
Jesus spricht zu ihr: Weib, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berge, noch zu Jerusalem den Vater anbeten werdet.
2Johannes 5,19
1
Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, der Sohn kann nichts von sich selbst tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise...
3Johannes 8,28
1
Darum sprach Jesus: Wenn ihr des Menschen Sohn erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin; und von mir selbst tue ich nichts, sondern wie mich mein Vater gelehrt hat, so rede ich.




Überblick:

Startseite von Predige-das-Wort.de

Wegweiser durch die Webseite
Die in der Webseite zitierten Bibelstellen
Die in der Webseite eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Häufigkeit»

Wegweiser durch den Bereich Predigten
Die in «Predigten» zitierten Bibelstellen
Die in «Predigten» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Predigten»
          Thema «Weihnachten»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Pfingsten»

Wegweiser durch den Bereich Anregungen
Die in «Anregungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Anregungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Euer Gott»
          Thema «Menschen in der Bibel»
          Thema «Glauben»
          Thema «Chef»
          Thema «Literatur»
          Thema «EKD-Denkschrift»
          Thema «Vortrag „Groß ist unser Gott“»
          Thema «Gott und die Zeit»
          Thema «Joseph Kaiphas»

Wegweiser durch den Bereich Ausarbeitungen
Die in «Ausarbeitungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Ausarbeitungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Bibelarbeiten»
          Thema «Auswertungen der Konkordanz»
          Thema «Prophet»
          Thema «Katastrophen»
          Thema «Festtage»
          Thema «Advent»
          Thema «Weihnacht»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Palmsonntag»
          Thema «Gründonnerstag»
          Thema «Karfreitag»
          Thema «Ostern»
          Thema «Himmelfahrt»
          Thema «Pfingsten»
          Thema «Trinitatis»
          Thema «Reformationstag»
          Thema «Volkstrauertag»
          Thema «Buß- und Bettag»
          Thema «Totensonntag»
          Thema «Suppenküche»
          Thema «Die Zeit im Neuen Testament»

Vorschläge zu Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf meiner Webseite Fragen-zur-Bibel.de






Anregungen, Hinweise oder seelsorgliche oder inhaltliche Fragen an: robert.zobel@predige-das-wort.de