Bild und Verknüpfung zum Wegweiser

Prophetentexte

Neutestamentliche Berichte über Propheten

Die Gabe der Prophetie im Neuen Testament

 


Zusammenfassung

Auch im Neuen Testament finden wir Propheten. Allerdings nicht mehr so ausgeprägt wie im Alten Testament. Der Evangelist Johannes, der ein Evangelium und drei Briefe an verschiedene Gemeinden geschrieben hat, empfängt auf Patmos die Offenbarung, das einzige prophetische Buch des Neuen Testamentes. Wenn über Gemeinden gesprochen wird, wird häufig auf die Apostel und Propheten verwiesen. Paulus schreibt im Korintherbrief von der Gnadengabe der Weissagung. Darüberhinaus sind die Briefe voll mit prophetischen Aussagen. Die Gabe der Weissagung, der Erkenntnis, der Weisheit, die im Grunde darstellen, was einen alttestamentlichen Propheten ausmacht, sind auch für die neutestamentliche Gemeinde wichtige Grundlagen. Es war zu allen Zeiten nicht leicht, mit Propheten zu leben. Und doch muss die Gemeinde sich immer wieder um die prophetische Ausrichtung ihres Dienstes bemühen, um im Tagesgeschäft nicht den Willen Gottes aus dem Auge zu verlieren.

Schlagwörter: Agabus - Begabung - Erfüllung - Erkenntnis - Geduld - Geisterunterscheidung - Gemeinde - Glaube - Jesus - Leiden - Offenbarung - Paulus - Petrus - Prophetie - Verfolgung - Weisheit - Weissagung - zu spät

Bereich Ausarbeitungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Prophet
Der Prophet in der Bibel
Beobachtungen zum Beruf des Propheten

Alttestamentliche Berichte über Propheten
Beobachtungen zum Beruf des Propheten im Alten Testament

Der Prophet Elia im Neuen Testament
Johannes der Täufer als der von Maleachi verheißene Elia




Prophetie im Neuen Testament
- Erfüllung von Prophetien des Alten Testamentes und Erfahrungen mit dem Heiligen Geist Gottes

Der Evangelist Matthäus

Erfüllung: Geburt durch die Jungfrau Maria

Erfüllung: Aus Ägypten gerufen

Erfüllung: Nazarener

Erfüllung: Eine Stimme in der Wüste

Erfüllung: Alle Gerechtigkeit

Erfüllung: Das Licht in Galiläa

Erfüllung: Gesetz und Propheten werden erfüllt, nicht aufgelöst

Erfüllung: Heilung

Erfüllung: Elia

Erfüllung: Wirken im Verborgenen

Erfüllung: Ohren, die nicht hören

Himmelreich - Wie ein Senfkorn

Himmelreich - Wie ein Sauerteig

Erfüllung: Sanftmütig und reitend auf einer Eselin

Erfüllung: Das Leiden des Gottessohnes

Erfüllung: Der Verrat

Erfüllung: Das Los werfen um den Rock

Der Evangelist Markus

Erfüllung: Johannes der Täufer - Die Zeit ist erfüllt

Erfüllung: Damit die Schrift erfüllt wird

Erfüllung: Unter Verbrechern

Der Evangelist Lukas

Erfüllung: Geist und Kraft Elias

Erfüllung: Das Gnadenjahr

Erfüllung: Das Leiden

Jesus prophezeit den Untergang Jerusalems

Jesus prophezeit Zeichen am Himmel

Jesus schaut in das Herz des Judas

... und in das Herz von Petrus

Jesus, einer der Übeltäter

Jesus legt die Schrift verbindlich aus

Der Evangelist Johannes

Johannes der Täufer - Demut

Jesu prophetische Schau auf Menschen

Jesu prophetische Schau auf die Frau am Jakobsbrunnen

Jesu ist Herr über die Ressourcen

Jesu ist Herr über den Tod

... und doch sind sie verblendet

Zusammenfassung Evangelien

Die Apostelgeschichte

Petrus hat gelernt

Petrus: Bereits David hat von Jesus gesprochen

Petrus: Taufe zur Vergebung der Sünden

Petrus: Erfüllung und Verheißung

Petrus: Jesus der von Mose verheißene Prophet

Stephanus: Eine mächtige Predigt

Stephanus: Nicht in Tempeln wohnt der Herr

Stephanus: Jesus kommt ihm entgegen

Philippus: Auslegung eines Jesajatextes

Petrus: Kann ihnen jemand die Taufe verwehren?

Prophetendienst in der Gemeinde

Falsche Propheten

Paulus: Erfolg und Neider

Urgemeinde: Umgang mit Konflikten

Urgemeinde: Leitung heißt Stärkung

Paulus: Der Prophet Agabus warnt ihn

Paulus: Das Alte Testament gilt weiter

Paulus: Furchtlose Predigt

Paulus: Nicht alle erreicht seine Predigt

Die Briefe des Apostels Paulus

Bekenntnis zum Evangelium Gottes

Durch den Glauben

Der Rest, den Gott sich bewahrt hat

Die alttestamentlichen Prophetien als Basis der neutestamentlichen Gemeinde

Gnadengaben und Prophetie

Charisma und die Gemeinde der Gläubigen

Jesus, Ursprung aller Prophetie, bis zu seiner Wiederkunft

Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan

Gott wohnt in uns

Apostel und Propheten, die Träger der Offenbarung

Die Verfolgung der Propheten

Kreter sind Lügner ...

Die übrigen Briefe

Jesus, die Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes

Die Glaubenszeugen

Der Prophet erforscht die Absichten Gottes

Augenzeugen seiner Herrlichkeit

Falsche Propheten

Falschen Propheten und niedere Motive

Gedenket der Worte

Glaubet nicht jedem Geist

Die Offenbarung des Johannes

Zusammenfassung

Matthäus ist es ein besonderes Anliegen, deutlich zu machen, dass Jesus die Prophetien des alten Testamentes erfüllt hat. Immer wieder zitiert er Stellen die sich in bestimmten Begebenheiten des Lebens Jesu erfüllt haben. Vieles wird auf Jesus selbst zurückgehen, der den Jüngern nach seiner Auferstehung in verschiedenen Begegnungen immer wieder dargelegt hat, dass alles so geschehen musste. Lukas legt davon Zeugnis ab. Lukas berichtet, dass Jesus auf dem Weg nach Emmaus die Schriften auslegte: Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben! Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen? Und er hob an von Mose und von allen Propheten, und legte ihnen in allen Schriften aus, was sich auf ihn bezog. (Lukas 24,25-27 *) Später als Jesus alle seine Jünger versammelt vorfindet, erläutert er ihnen ebenfalls sein Leiden und Sterben an Hand der Schriften: Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht. Da öffnete er ihnen das Verständnis, um die Schriften zu verstehen, und sprach zu ihnen: So steht es geschrieben, daß Christus leiden und am dritten Tage von den Toten auferstehen werde, und daß in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden gepredigt werden soll unter allen Völkern. Fanget an in Jerusalem, Zeugen davon zu sein! (Lukas 24,44-48  *)

Der Evangelist Matthäus

Erfüllung: Geburt durch die Jungfrau Maria

Matthäus 1,22-23 *: Dieses alles aber ist geschehen, auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: «Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihm den Namen Emmanuel geben; das heißt übersetzt: Gott mit uns.»

Matthäus bezieht sich hier auf Jesaja 7,14 *: Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen und wird Mutter eines Sohnes, den sie Immanuel nennen wird. Der Streit, ob die Worte, die hier gebraucht werden, tatsächlich von einer Jungfrau oder nur von einer jungen Frau reden, ist allgemein bekannt. Allerdings, wer glaubt, dass Jesus auferstanden ist, der hat auch keine Schwierigkeiten zu glauben, dass eine Jungfrau ein Kind bekommen kann, wenn Gott es so will. Und wer nicht an die Auferstehung glauben kann oder will, hat eine wichtige Dimension des Lebens ausgeblendet. Paulus hat für einen solchen „Glauben” wenig Verständnis und sagt zu solchen Menschen: Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen! (1.Korinther 15,19 *)

Erfüllung: Aus Ägypten gerufen

Matthäus 2,15-18  *: Und er blieb dort bis zum Tode des Herodes, auf daß erfüllt würde, was vom Herrn durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.» Da sich nun Herodes von den Weisen betrogen sah, ward er sehr zornig, sandte hin und ließ alle Knäblein töten, die zu Bethlehem und in allen ihren Grenzen waren, von zwei Jahren und darunter, nach der Zeit, die er von den Weisen genau erkundigt hatte. Da ward erfüllt, was durch Jeremia gesagt ist, den Propheten, der da spricht: «Eine Stimme ist zu Rama gehört worden, viel Weinen und Klagen; Rahel beweint ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen, weil sie nicht mehr sind.»

Hier verweist Matthäus auf Hosea 11,1 *: Als Israel jung war, liebte ich ihn, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn berufen. Man würde diesen Text zunächst auf das frühe Israel und den Auszug aus Ägypten unter Mose beziehen. Aber man sieht daran, wie die Apostel durch das, was sie mit Jesus erlebt haben, einen ganz neuen Blick auf die Bibel gewonnen haben. Paulus beschreibt diese Wandlung, die sich bei ihm vollzogen hat im Brief an die Galater (Galater 1,15-19 *): Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel, seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn durch das Evangelium unter den Heiden verkündige, ging ich alsbald nicht mit Fleisch und Blut zu Rate, zog auch nicht nach Jerusalem hinauf zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern ging weg nach Arabien und kehrte wieder nach Damaskus zurück. Darauf, nach drei Jahren, zog ich nach Jerusalem hinauf, um Petrus kennen zu lernen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm. Ich sah aber keinen der andern Apostel, außer Jakobus, den Bruder des Herrn. Als Paulus seinen Hass und seinen Fanatismus überwunden hat, weil er Jesus begegnet ist, erhält er einen ganz neuen Blick auf das Wort Gottes. Interessant ist, dass dies allen Jüngern so gegangen ist und trotzdem keine völlig unterschiedliche Bibelauslegung entstanden ist, sondern dass der Geist Gottes alles zusammengeführt hat.

Im zweiten Teil des Textes zitiert Matthäus selbst die Jeremia-Quelle und es bleibt nur die Adresse nachzutragen: Jeremia 31,15  * Josephus erwähnt diesen Kindermord in Bethlehem nicht und deshalb bezweifeln manche die Echtheit dieses Berichtes. Da Josephus sich mehr mit den internen Querelen und Ränken in Herodes Familie beschäftigt und er aus Jerusalem genug über Aufstände, Unruhen und Greueltaten zu berichten hat, denke ich, dass dieses Ereignis aus der Provinz ihm einfach nicht erwähnenswert schien oder einem größeren Kreis in Jerusalem gar nicht bekannt geworden ist.

Erfüllung: Nazarener

Matthäus 2,23 *: Und dort angekommen, ließ er sich nieder in einer Stadt namens Nazareth; auf daß erfüllt würde, was durch die Propheten gesagt ist: «Er wird Nazarener heißen.»

Der Bezug, den Matthäus hier im Sinn hat, ist unklar. Vielleicht handelt es sich um ein Wortspiel mit dem Nasiräer: und ich habe aus euren Söhnen Propheten erweckt und aus euren Jünglingen Nasiräer; oder ist es etwa nicht so, ihr Kinder Israel? spricht der HERR. (Amos 2,11 *) Andere beziehen auf die Wurzel Isais, im Hebräischen נֵצֶר oder Nazär, Wurzel oder Spross, das an Nazarener anklingt: Und es wird ein Sproß aus dem Stumpfe Isais hervorgehen und ein Schoß aus seinen Wurzeln hervorbrechen; (Jesaja 11,1 *) und an anderer Stelle Er wuchs auf vor ihm wie ein Schoß, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht. (Jesaja 53,2 *) Auch hier wird ein Wort, das im Original zunächst völlig eindeutig erschien: „Er stammt von David, dem Spross Isais, ab” auf Jesus gedeutet.

Erfüllung: Eine Stimme in der Wüste

Matthäus 3,1-3  *: In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und predigt in der Wüste des jüdischen Landes und spricht: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Das ist der, von welchem gesagt ist durch den Propheten Jesaja, der da spricht: «Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, machet seine Pfade eben!»

Dieses Zitat bezieht sich auf Eine Stimme ruft: In der Wüste bereitet den Weg des HERRN, ebnet auf dem Gefilde eine Bahn unserm Gott! Jedes Tal soll erhöht, jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade, und was höckericht ist, zur Ebene werden; (Jesaja 40,3-4  *) Johannes der Täufer war der verheißene Vorläufer des Messias.

Erfüllung: Alle Gerechtigkeit

Matthäus 3,13-17 *: Da kommt Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. Er aber wehrte es ihm und sprach: Ich habe nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Laß es jetzt zu; denn also gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen! Da ließ er es ihm zu. Und da Jesus getauft war, stieg er alsbald aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen. Und siehe, eine Stimme kam vom Himmel, die sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe!

Hier wird kein Bibeltext aus dem Alten Testament zitiert und doch spricht Jesus hier vom „Erfüllen”. Die Buße, die Johannes predigt, hat der sündlose Jesus nicht nötig. Die Herrlichkeit des sündlosen Gottessohnes stellt uns der Schreiber des Hebräerbriefes vor Augen: Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasset uns festhalten an dem Bekenntnis! Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. (Hebräer 4,14-15 *) Und doch unterstellt sich dieser „Hohepriester ohne Sünde” in Demut dem, was Gott von seinem Volk erwartet. Er tritt nicht als der Gottessohn auf, der all dies nicht nötig hat, er gibt uns in Demut ein Vorbild.

Erfüllung: Das Licht in Galiläa

Matthäus 4,13-17 *: Und er verließ Nazareth, kam und ließ sich zu Kapernaum nieder, das am Meere liegt, im Gebiet von Sebulon und Naphtali; auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten, der da spricht: «Das Land Sebulon und das Land Naphtali, am Wege des Meeres, jenseits des Jordan, das Galiläa der Heiden, das Volk, das in der Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen, und die da saßen im Lande und Schatten des Todes, denen ist ein Licht aufgegangen.» Von da an begann Jesus zu predigen und zu sprechen: Tut Buße; denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!

Auch dieses Zitat geht auf eine Prophetie Jesajas zurück: (H8-23) Doch bleibt nicht im Dunkel das Land, das bedrängt ist. Wie er in der ersten Zeit das Land Sebulon und das Land Naphtali gering machte, so wird er in der Folgezeit zu Ehren bringen den Weg am Meere, jenseits des Jordan, das Galiläa der Heiden. (H9-1) Das Volk, das in der Finsternis wandelt, sieht ein großes Licht, über den Bewohnern des Landes der Todesschatten geht eine Leuchte auf. (Jesaja 9,1-2  *)

Erfüllung: Gesetz und Propheten werden erfüllt, nicht aufgelöst

Matthäus 5,17-20  *: Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Himmelreich eingehen!

Jesus bekennt sich zur Erfüllung des Alten Testamentes. Er will nicht aufheben und zerstören, sondern indem er das Gesetz erfüllt, schafft er Raum für neues Leben aus den Ruinen dessen, was im Alten Bund immer wieder versagt hat: Höret das Wort des HERRN! So spricht Gott, der HERR: Wehe den törichten Propheten, die ihrem eigenen Geiste folgen und dem, was sie nicht gesehen haben! Israel, gleich Schakalen in den Ruinen sind deine Propheten! (Hesekiel 13,3-4 *)

Erfüllung: Heilung

Matthäus 8,16-17 *: Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm, und er trieb die Geister aus durchs Wort und heilte alle Kranken; auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten, welcher spricht: «Er hat unsere Gebrechen weggenommen und die Krankheiten getragen.»

Jesus heilt alle Kranken, die im Glauben auf seine Heilungskraft zu ihm kommen. Dieses erfüllt die Verheißung in Jesaja 53,4 *: Doch wahrlich, unsere Krankheit trug er, und unsere Schmerzen lud er auf sich; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und geplagt; Es löste aber auch in der Christenheit immer wieder Streit aus. Wie ist das, wenn ein Christ krank wird, ein Mensch, der Jesus sein Leben übergeben hat. Wenn Jesus alle Krankheit heilt, ist es dann eine Folge verborgener Sünde oder gar einer Abkehr von Jesus, dass dieser Christ krank geworden ist. Hierzu gibt es einige Texte der Bibel, die uns vor allzu einfachen geistlichen Kurzschlüssen bewahren. Einmal spricht Jesus selbst davon, dass eine Krankheit nicht zwingend auf Sünde zurückgeführt werden kann (Johannes 9,1-3  *). Paulus schreibt, dass er wegen einer Krankheit dreimal zum HERRN gebeten hat, aber er nicht geheilt worden sei (2.Korinther 12,7-8 *). Auch diese Aussagen muss man zur Kenntnis nehmen.

Erfüllung: Elia

Matthäus 11,12-15 *: Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt leidet das Himmelreich Gewalt, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz bis auf Johannes haben geweissagt. Und wenn ihr es annehmen wollt: er ist der Elia, der da kommen soll. Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Jesus bezeichnet Johannes den Täufer als seinen verheißenen Vorgänger gemäß Maleachi 4,5-6  *: (H3-23) Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und furchtbare Tag des HERRN; (H3-24) der soll das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden, damit ich bei meinem Kommen das Land nicht mit dem Banne schlagen muß! Dabei hat Matthäus im Hinblick auf Johannes den Täufer bereits auf Jesaja 40,3-4   * hingewiesen (Matthäus 3,1-3  *). Matthäus bemüht sich, ein breites Spektrum erfüllter Prophetie zu zeigen. Er offenbart damit auch eine tiefe Kenntnis der alttestamentlichen Verheißungen.

Erfüllung: Wirken im Verborgenen

Matthäus 12,15-21 *: Jesus aber, da er es merkte, zog sich von dort zurück; und es folgten ihm viele nach, und er heilte sie alle. Und er gebot ihnen, ihn nicht offenbar zu machen, damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja gesagt ist: «Siehe, mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich will meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Heiden das Recht verkündigen. Er wird nicht zanken noch schreien, und niemand wird auf den Gassen seine Stimme hören. Ein geknicktes Rohr wird er nicht zerbrechen, und einen glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis daß er das Gericht zum Sieg ausführe. Und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen.»

Matthäus zitiert hier den Propheten Jesaja, der schreibt: Siehe, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Völkern hinaustragen. Er wird nicht schreien und kein Aufhebens machen, noch seine Stimme auf den Gassen hören lassen. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen; wahrheitsgetreu wird er das Recht auseinandersetzen. Er wird nicht ermatten und nicht zusammenbrechen, bis er auf Erden das Recht gegründet hat; und die Inseln werden auf seine Lehre warten. (Jesaja 42,1-4 *) Wenn man von der Tempelreinigung (Johannes 2,13-25 *) absieht, hat Jesus sich immer sehr ruhig verhalten und auf die Möglichkeiten, die er hätte, ausdrücklich verzichtet, indem er nicht in den Machtzentren aufgetreten ist (Lukas 23,8-9  *), indem er seine Wunder vor einfachen Menschen und nicht vor den Großen dieser Welt tat und indem er auf die Hilfe der unsichtbaren Welt verzichtet hat (Matthäus 26,51-54  *). Seine tiefe Demut drückt Jesus zeigt Jesus in seinem Heilandsruf (Matthäus 11,28-30 *). Dieser Heilandsruf hat seinerseits Bezüge zu alttestamentlicher Prophetie Jeremias (Jeremia 6,16 *).

Die Tempelreinigung bezog Matthäus übrigens auf Psalmen 69,7-11 *: (H69-8) Denn um deinetwillen trage ich Schmach und bedeckt Schande mein Angesicht. (H69-9) Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt den Söhnen meiner Mutter; (H69-10) denn der Eifer um dein Haus hat mich gefressen, und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen. (H69-11) Als meine Seele fastete und weinte, wurde ich deshalb beschimpft; (H69-12) und als ich mich mit einem Sack kleidete, haben sie mich zum Sprichwort gemacht.

Erfüllung: Ohren, die nicht hören

Matthäus 13,13-17 *: Darum rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie sehen und doch nicht sehen, und hören und doch nicht hören und nicht verstehen; und es wird an ihnen die Weissagung des Jesaja erfüllt, welche also lautet: «Mit den Ohren werdet ihr hören und nicht verstehen, und mit den Augen werdet ihr sehen und nicht erkennen! Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt, und mit den Ohren hören sie schwer, und ihre Augen haben sie verschlossen, daß sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile». Aber selig sind eure Augen, daß sie sehen, und eure Ohren, daß sie hören. Denn wahrlich, ich sage euch, viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr sehet, und haben es nicht gesehen; und zu hören, was ihr höret, und haben es nicht gehört.

Jesus selbst zitiert hier das Alte Testament, den Propheten Jesaja 6,9-10 *: Und er sprach: Gehe und sprich zu diesem Volk: Höret immerfort und verstehet nicht, sehet immerzu und erkennet nicht! Verstocke das Herz dieses Volkes, verstopfe ihre Ohren und verblende ihre Augen, daß sie mit ihren Augen nicht sehen, mit ihren Ohren nicht hören, und daß ihr Herz nicht zur Einsicht komme und sich bekehre und Linderung erfahre. Dies sind harte Worte und man ist geneigt zu fragen: „Warum, HERR?” Paulus gibt uns darauf eine Antwort, die uns auch zur Demut in der Beurteilung der Juden während der Zeit Jesu führen muss (sie, die Juden und du, der nichtjüdische Christ): Gut! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich! Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, so wird er wohl auch dich nicht verschonen. So schaue nun die Güte und die Strenge Gottes; die Strenge an denen, die gefallen sind; die Güte aber an dir, sofern du in der Güte bleibst, sonst wirst auch du abgehauen werden! Jene dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, sollen wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen. Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und wider die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wieviel eher können diese, die natürlichen Zweige, wieder in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden! (Römer 11,20-24 *)

Himmelreich - Wie ein Senfkorn

Matthäus 13,31-32 *: Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, welches ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte. Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es aber wächst, so wird es größer als die Gartengewächse und wird ein Baum, so daß die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.

Hier greift Jesus ein Bild des Propheten Hesekiel auf: auf dem hohen Berge Israels will ich es pflanzen, damit es Schosse treibe und Früchte bringe und zu einem prächtigen Zedernbaum werde, daß allerlei Vögel und allerlei Geflügel unter ihm wohnen und unter dem Schatten seiner Äste bleiben können; (Hesekiel 17,23 *) Auf seinen Ästen nisteten alle Vögel des Himmels, und unter seinen Zweigen warfen alle Tiere des Feldes ihre Jungen; unter seinem Schatten wohnten alle großen Nationen. (Hesekiel 31,6 *)

Himmelreich - Wie ein Sauerteig

Matthäus 13,33-35 *: Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den ein Weib nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert ward. Dieses alles redete Jesus in Gleichnissen zum Volke, und ohne Gleichnis redete er nicht zu ihnen, damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Ich will meinen Mund in Gleichnissen auftun, ich will verkündigen, was von Grundlegung der Welt an verborgen war.»

Diese Gleichnisreden erfüllen ein Wort aus den Psalmen: Ich will meinen Mund zu einem Spruche öffnen, will Rätsel vortragen aus alter Zeit, was wir gehört und gelernt und was unsre Väter uns erzählt haben. (Psalmen 78,2-3 *)

Erfüllung: Sanftmütig und reitend auf einer Eselin

Matthäus 21,1-7 *: Und als sie sich Jerusalem näherten und nach Bethphage an den Ölberg kamen, sandte Jesus zwei Jünger und sprach zu ihnen: Gehet in den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr, die bindet los und führet sie zu mir! Und wenn euch jemand etwas sagt, so sprechet: Der Herr bedarf ihrer; dann wird er sie alsbald senden. Das ist aber geschehen, damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Saget der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir, sanftmütig und reitend auf einer Eselin und auf einem Füllen, dem Jungen des Lasttiers.» Die Jünger aber gingen hin und taten, wie Jesus ihnen befohlen hatte, und brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider auf sie und setzten ihn darauf.

Dieses Zitat geht zum einen auf den Propheten Jesaja zurück: Gehet hin, gehet hin durch die Tore! Bereitet dem Volk den Weg, machet Bahn, machet Bahn! Räumet die Steine weg! Hebt das Panier hoch empor über die Völker! Siehe, der HERR läßt verkündigen bis ans Ende der Erde: Saget der Tochter Zion: Siehe, dein Heil kommt! Siehe, sein Lohn ist bei ihm und seine Vergeltung vor ihm! Und man wird sie nennen «das heilige Volk, Erlöste des HERRN»; und dich wird man nennen «die aufgesuchte und nichtverlassene Stadt». (Jesaja 62,10-12 *)

Es findet sich aber auch bei dem späteren Propheten Sacharja: Frohlocke sehr, du Tochter Zion, jauchze, du Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Retter ist er, demütig und reitet auf einem Esel, auf dem Füllen der Eselin. Und er wird die Kriegswagen aus Ephraim ausrotten und die Rosse von Jerusalem; und der Kriegsbogen soll zerbrochen werden; und er wird den Völkern Frieden gebieten; und seine Herrschaft wird reichen von einem Meer zum anderen und vom Strom bis an die Enden der Erde. (Sacharja 9,9-10 *)

Erfüllung: Das Leiden des Gottessohnes

Matthäus 26,51-58   *: Und siehe, einer von denen, die bei Jesus waren, streckte die Hand aus, zog sein Schwert und schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm ein Ohr ab. Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn alle, die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen. Oder meinst du, ich könnte nicht meinen Vater bitten, und er würde mir noch jetzt mehr als zwölf Legionen Engel schicken? Wie würden dann aber die Schriften erfüllt, daß es so kommen muß? In jener Stunde sprach Jesus zu der Schar: Wie gegen einen Mörder seid ihr ausgezogen mit Schwertern und Stöcken, mich zu ergreifen! Täglich bin ich bei euch lehrend im Tempel gesessen, und ihr habt mich nicht ergriffen. Das alles aber ist geschehen, damit die Schriften der Propheten erfüllt würden. Da verließen ihn alle Jünger und flohen. Die aber Jesus festgenommen hatten, führten ihn ab zu dem Hohenpriester Kajaphas, wo die Schriftgelehrten und die Ältesten versammelt waren. Petrus aber folgte ihnen von ferne, bis zum Hof des Hohenpriesters. Und er ging hinein und setzte sich zu den Dienern, um den Ausgang der Sache zu sehen.

Diese Stelle ist sehr wichtig, weil sie zeigt, dass Jesus ganz bewusst die Erfüllung der Prophetien als seinen Auftrag sah. Dies wurde schon Matthäus 5,17-20   * deutlich. Hier wird es noch dadurch verschärft, weil Jesus hier auch seine Zurückhaltung bei der Wahl seiner Mittel erläutert. Man mag nun argumentieren, dass dadurch die Prophetien entwertet werden, weil sich Jesus bewusst zur Aufgabe gemacht hat, sie zu erfüllen. Dieses Argument mag für jede einzelne Prophetie gelten. Man muss aber berücksichtigen, dass Jesus nicht als religiöser Sonderling still und beiläufig beseitigt worden ist, sondern er ist zu einem großen und aufwändigen Prozess abgeurteilt worden, der genau dem Fahrplan Gottes folgte, so wie er von den Propheten vorhergesagt wurde. Diese Tatsache hat etwas damit zu tun, dass Jesus nicht beiläufig beseitigt werden konnte, wie viele religiösen Aufrührer der damaligen Zeit, wie sie Josephus in seinen Schriften immer wieder erwähnt. Jesus war durch seine Wunder eine Persönlichkeit, die auch von der politischen Macht wahrgenommen wurde und deshalb für die herrschende religiöse Oberschicht gefährlich war. Dies wurde er nicht, weil er bemüht war, die Prophetien zu erfüllen, dies wurde er durch seine ersichtliche Vollmacht. Schließlich hatte man auch beabsichtigt, Lazarus als ein lebendes Zeugnis dieser Vollmacht zu töten.

Einige Texte dazu:

Es erfuhr nun eine große Menge der Juden, daß er dort sei; und sie kamen nicht allein um Jesu willen, sondern auch um Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte. Da beschlossen die Hohenpriester, auch Lazarus zu töten, (Johannes 12,9-10 *)

Herodes aber freute sich sehr, als er Jesus sah; denn er hätte ihn schon längst gern gesehen, weil er viel von ihm gehört hatte, und er hoffte, ein Zeichen von ihm zu sehen. Er legte ihm denn auch viele Fragen vor; aber Jesus gab ihm keine Antwort. (Lukas 23,8-9   *)

Da hoben etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer an und sprachen: Meister, wir wollen von dir ein Zeichen sehen! Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Das böse und ehebrecherische Geschlecht begehrt ein Zeichen; aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jona. Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauche des Riesenfisches war, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte im Schoße der Erde sein. Leute von Ninive werden auftreten im Gericht wider dieses Geschlecht und werden es verurteilen; denn sie taten Buße auf die Predigt des Jona hin. Und siehe, hier ist mehr als Jona! (Matthäus 12,38-41 *)

Und da er vorbeiging, sah er einen Menschen, der blind war von Geburt an. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er blind geboren ist? Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern; sondern damit die Werke Gottes an ihm offenbar würden! Ich muß die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, wo niemand wirken kann. Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt. Als er solches gesagt, spie er auf die Erde und machte einen Teig mit dem Speichel und strich ihm den Teig auf die Augen und sprach zu ihm: Gehe hin, wasche dich im Teiche Siloah (das heißt übersetzt: Gesandt)! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend. Die Nachbarn nun, und die ihn zuvor als Bettler gesehen hatten, sprachen: Ist das nicht der, welcher dasaß und bettelte? Etliche sagten: Er ist's! andere aber: Nein, aber er sieht ihm ähnlich! Er selbst sagte: Ich bin's! Da sprachen sie zu ihm: Wie sind dir deine Augen aufgetan worden? Er antwortete und sprach: Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Teig und bestrich meine Augen und sprach zu mir: Gehe hin zum Teich Siloah und wasche dich! Als ich aber hinging und mich wusch, wurde ich sehend. Da sprachen sie zu ihm: Wo ist der? Er spricht: Ich weiß es nicht! Da führten sie ihn, den Blindgewesenen, zu den Pharisäern. Es war aber Sabbat, als Jesus den Teig machte und ihm die Augen öffnete. Nun fragten ihn wiederum auch die Pharisäer, wie er sehend geworden sei. Er sprach zu ihnen: Einen Teig hat er auf meine Augen gelegt, und ich wusch mich und bin nun sehend! Da sprachen etliche von den Pharisäern: Dieser Mensch ist nicht von Gott, weil er den Sabbat nicht hält! Andere sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es entstand eine Spaltung unter ihnen. Da sprachen sie wiederum zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, daß er dir die Augen aufgetan hat? Er sprach: Er ist ein Prophet! Nun glaubten die Juden nicht von ihm, daß er blind gewesen und sehend geworden sei, bis sie die Eltern des Sehendgewordenen gerufen hatten. Und sie fragten sie und sprachen: Ist das euer Sohn, von welchem ihr sagt, daß er blind geboren ist? Wie ist er denn jetzt sehend? Seine Eltern antworteten ihnen und sprachen: Wir wissen, daß dieser unser Sohn ist und daß er blind geboren ist; wieso er aber jetzt sieht, das wissen wir nicht; und wer ihm die Augen aufgetan hat, wissen wir auch nicht. Fraget ihn! Er ist alt genug, er mag selbst für sich reden! Das sagten seine Eltern deshalb, weil sie die Juden fürchteten; denn die Juden waren schon übereingekommen, daß, wenn einer ihn als den Christus anerkennen würde, er aus der Synagoge ausgestoßen werden solle. Darum sprachen seine Eltern: Er ist alt genug; fragt ihn selbst! Da riefen sie zum zweitenmal den Menschen, der blind gewesen war, und sprachen zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir wissen, daß dieser Mensch ein Sünder ist. Da antwortete jener und sprach: Ob er ein Sünder ist, weiß ich nicht; eins weiß ich, daß ich blind war und jetzt sehend bin! Sie sprachen wiederum zu ihm: Was hat er mit dir gemacht? Wie tat er dir die Augen auf? Er antwortete ihnen: Ich habe es euch schon gesagt, und ihr habt nicht darauf gehört; was wollt ihr es noch einmal hören? Wollt auch ihr seine Jünger werden? Sie schmähten ihn und sprachen: Du bist sein Jünger! Wir aber sind Moses Jünger. Wir wissen, daß Gott mit Mose geredet hat, von diesem aber wissen wir nicht, woher er ist. Da antwortete der Mensch und sprach zu ihnen: Das ist doch verwunderlich, daß ihr nicht wisset, woher er ist, und er hat doch meine Augen aufgetan. Wir wissen, daß Gott nicht auf Sünder hört; sondern wenn jemand gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, den hört er. Seit die Welt steht, ist nicht gehört worden, daß jemand einem Blindgeborenen die Augen aufgetan hat. Wäre dieser nicht von Gott, so könnte er nichts tun! Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du bist ganz in Sünden geboren und willst uns lehren? Und sie stießen ihn hinaus. Jesus hörte, daß sie ihn ausgestoßen hatten, und als er ihn fand, sprach er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes? Er antwortete und sprach: Wer ist es, Herr, auf daß ich an ihn glaube? Und Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist es! Er aber sprach: Ich glaube, Herr! und fiel vor ihm nieder. Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, auf daß die, welche nicht sehen, sehend werden und die, welche sehen, blind werden. Solches hörten etliche der Pharisäer, die bei ihm waren, und sprachen zu ihm: Sind denn auch wir blind? Jesus sprach zu ihnen: Wäret ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; nun ihr aber saget: Wir sind sehend! so bleibt eure Sünde. (Johannes 9  *)

Soweit die Texte, die belegen, wie stark Jesus bereits die politische und religiöse Macht beeindruckt hat.

Erfüllung: Der Verrat

Matthäus 27,3-10 *: Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und den Ältesten zurück und sprach: Ich habe gesündigt, daß ich unschuldiges Blut verraten habe! Sie aber sprachen: Was geht das uns an? Da siehe du zu! Da warf er die Silberlinge in den Tempel und machte sich davon, ging hin und erhängte sich. Die Hohenpriester aber nahmen die Silberlinge und sprachen: Wir dürfen sie nicht in den Gotteskasten legen, weil es Blutgeld ist. Nachdem sie aber Rat gehalten, kauften sie dafür den Acker des Töpfers, als Begräbnisstätte für die Fremdlinge. Daher wird jener Acker Blutacker genannt bis auf den heutigen Tag. Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia gesagt ist, welcher spricht: «Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Wert des Geschätzten, den sie geschätzt hatten, von den Kindern Israel und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie der Herr mir befohlen hatte.»

Hier haben wir ein Beispiel für eine Schrifterfüllung, die von Jesus nicht beeinflusst werden konnte. Wenn dem Hohenpriester diese Parallele bewusst geworden wäre, hätte er mit Sicherheit verhindert, dass genau dieser Betrag bezahlt worden wäre. So kann es Matthäus als weiteren Baustein werten, um zu zeigen, dass sich in Jesus Christus die alttestamentliche Prophetie erfüllt hat.

Der Prophet Sacharja verkündete etwa 500 Jahre vor Christus zur Zeit des persischen Königs Darius: Da sprach ich zu ihnen: Wenn es euch gefällig ist, so gebt mir meinen Lohn; wo aber nicht, so laßt es bleiben! Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreißig Silberlinge. Aber der HERR sprach zu mir: Wirf ihn dem Töpfer hin, den herrlichen Preis, dessen ich von ihnen wert geachtet worden bin! Da nahm ich die dreißig Silberlinge und warf sie ins Haus des HERRN für den Töpfer. (Sacharja 11,12-13 *)

Erfüllung: Das Los werfen um den Rock

Matthäus 27,35-36 *: Nachdem sie ihn nun gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider unter sich und warfen das Los, auf daß erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist: «Sie haben meine Kleider unter sich geteilt, und über mein Gewand haben sie das Los geworfen.» Und sie saßen daselbst und hüteten ihn.

Matthäus 27,46-50 *: Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani! das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Etliche der Anwesenden, als sie es hörten, sprachen nun: Der ruft den Elia! Und alsbald lief einer von ihnen, nahm einen Schwamm, füllte ihn mit Essig, steckte ihn auf ein Rohr und gab ihm zu trinken. Die Übrigen aber sprachen: Halt, laßt uns sehen, ob Elia kommt, um ihn zu retten! Jesus aber schrie abermals mit lauter Stimme und gab den Geist auf.

Zweimal tritt Psalm 22 in der Passionsgeschichte in Erscheinung. Einmal in der - von Jesus völlig unbeeinflussten - Handlung der Soldaten und dann in dem letzten Wort Jesu vor seinem Kreuzestod.

Psalmen 22,2-20 *: (H22-3) Mein Gott, ich rufe bei Tage, und du antwortest nicht, und auch des Nachts habe ich keine Ruhe. (H22-4) Aber du, der Heilige, bleibst Israels Lobgesang! (H22-5) Auf dich haben unsre Väter vertraut, sie vertrauten auf dich, und du errettetest sie. (H22-6) Zu dir riefen sie und entkamen, auf dich vertrauten sie und wurden nicht zuschanden. (H22-7) Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volk. (H22-8) Alle, die mich sehen, spotten meiner; sie sperren das Maul auf und schütteln den Kopf: (H22-9) «Er klage es dem HERRN, der möge ihn befreien; der soll ihn retten, er gefällt ihm ja!» (H22-10) Ja, du warst meine Stütze von Mutterleib an, meine Zuversicht schon an meiner Mutter Brust. (H22-11) Auf dich war ich geworfen von Mutterschoß an, vom Leibe meiner Mutter her bist du mein Gott gewesen. (H22-12) Sei nicht fern von mir! Denn Not ist nahe, und kein Retter ist da. (H22-13) Es umringen mich große Stiere, mächtige Ochsen von Basan umzingeln mich; (H22-14) sie sperren ihr Maul gegen mich auf, wie ein reißender und brüllender Löwe. (H22-15) Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, und alle meine Glieder sind ausgerenkt. Mein Herz ist geworden wie Wachs, zerschmolzen in meinem Innern. (H22-16) Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub. (H22-17) Denn Hunde umringen mich, eine Rotte von Übeltätern schließt mich ein; sie haben meine Hände und Füße durchgraben. (H22-18) Ich kann alle meine Gebeine zählen; sie schauen her und sehen mich schadenfroh an. (H22-19) Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand! (H22-20) Du aber, o HERR, sei nicht fern; o meine Stärke, eile mir zu Hilfe! (H22-21) Errette meine Seele von dem Schwert, mich Einsamen von der Gewalt der Hunde!

Jesus, der Sohn Gottes, ist hier ganz Mensch und ganz in das Empfinden eines Menschen geworfen. Aber es kommt kein Wort des Widerspruchs gegen Gott über seine Lippen. Einzig und allein stellt er die Frage: „Mein Gott, warum ...” Auch darin ist er ganz Mensch. Auch wir stellen gerne die Fragen nach dem „Warum”, auch wenn wir die Antwort eigentlich kennen. So handelt auch Jesus hier und macht uns damit Mut, im Leiden zu Gott zu rufen, auch wenn unsere Anfragen an Gott durch das Leiden verzerrt werden. Auch Jesus hat vor seiner Kreuzigung und auch danach immer wieder Stellung bezogen, warum er leiden musste. Aber jetzt am Kreuz, unter dem extremen menschlichen Druck, dem der wahre Mensch und wahre Gott Jesus Christus ausgesetzt war, am Kreuz musste diese Frage einfach herausgeschrien werden. Es ist kaum vorstellbar, was in diesem Moment im Vaterherzen Gottes vorging, den es nur ein Wort gekostet hätte und die ganze grausame Welt wäre verschwunden. Jesus ist diesen Weg gegangen, Gott hat diese Spannung ausgehalten. Alles geschah aus Liebe zu uns - unvorstellbar, aber eine wirklich frohe Botschaft.

Der Evangelist Markus

Erfüllung: Johannes der Täufer - Die Zeit ist erfüllt

und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe: Tut Buße und glaubet an das Evangelium! (Markus 1,15 *)

Johannes der Täufer trat in dem Bewusstsein auf, dass die Zeit erfüllt war. Er hatte seine eigene Arbeit in die Heilsgeschichte Gottes eingeordnet.

Doese prophetische Einordnung der eigenen Arbeit in das Gesamtwerk Gottes ist kein Vorrecht der besonders berufenen Heiligen im Umfeld Jesu. Es sollte jeder Gläubige sich in dem, was er tut, fragen, ob es mit Gottes gegenwärtigem Ziel mit seiner Gemeinde, mit meinem Wohnort, mit meinem politischen und gesellschaftlichen Umfeld im Einklang steht. Jesus bietet uns diese Gewissheit an und warnt uns gleichzeitig davor, unsere eigenen Ziele zu verfolgen: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. (Johannes 15,5 *)

Erfüllung: Damit die Schrift erfüllt wird

Täglich war ich bei euch im Tempel und lehrte, und ihr habt mich nicht gegriffen. Doch, damit die Schrift erfüllt würde! (Markus 14,49 *)

Jesus suchte aktiv die Schrift zu erfüllen. Dazu war er gekommen, dies war sein Auftrag. Er lebte immer in der Verbindung zu seinem Vater im Himmel. Daher war er bereit, gehorsam auch den Weg des Leidens zu gehen. Er hat immer wieder deutlich gemacht, dass er durchaus die Macht hätte, anders zu handeln, aber aus Gehorsam gegenüber dem Vater hat er es nicht getan. Dieses wurde bereits in einem anderem Zusammenhang (Matthäus 26,51-58   *) dargestellt.

Erfüllung: Unter Verbrechern

Es war aber die dritte Stunde, als sie ihn kreuzigten. Und die Überschrift, welche seine Schuld anzeigte, lautete also: Der König der Juden. Und mit ihm kreuzigten sie zwei Räuber, einen zu seiner Rechten und einen zu seiner Linken. Da wurde die Schrift erfüllt, die da spricht: «Und er ist unter die Übeltäter gerechnet worden.» Und die Vorübergehenden lästerten ihn, schüttelten die Köpfe und sprachen: Ha, der du den Tempel zerstörst und in drei Tagen aufbaust, hilf dir selbst und steige vom Kreuz herab! Gleicherweise spotteten auch die Hohenpriester untereinander samt den Schriftgelehrten und sprachen: Andern hat er geholfen, sich selbst kann er nicht helfen. (Markus 15,25-31  *)

Auch in diesem kleinen Detail, dass Jesus mit zwei Räubern gekreuzigt wird, erfüllt sich eine Prophetie. Jesaja hat es bereits vorhergesagt: Aber dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er ließ ihn leiden. Wenn er seine Seele zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und lange leben; und des HERRN Vorhaben wird in seiner Hand gelingen. An der Arbeit seiner Seele wird er sich satt sehen; durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen, und ihre Schulden wird er auf sich nehmen. Darum will ich ihm unter den Großen seinen Anteil geben, und er soll Starke zum Raube erhalten, dafür, daß er seine Seele dem Tode preisgegeben hat und sich unter die Übeltäter zählen ließ und die Sünden vieler getragen und für die Übeltäter gebetet hat! (Jesaja 53,10-12  *)

Welche Last muss von den Hohenpriestern abgefallen sein, als Jesus einfach nur so am Kreuz hing und nichts geschah. Es ist unglaublich, dass sich ein Hoherpriester auf Grund der strengen jüdischen gesetze überhaupt an eine Hinrichtungsstätte begibt. Auch dies zeigt, dass Jesus nicht irgendwer war, sondern dass durchaus die Furcht bestand, dort könne etwas außerordentliches geschehen. Nun, als nichts geschah, als die Hohenpriester also doch offensichtlich Recht hatten mit ihrer Beurteilung, dass Jesus ein Täuscher war, entlud sich die Spannung in Witzchen.

Der Evangelist Lukas

Erfüllung: Geist und Kraft Elias

Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! Denn dein Gebet ist erhört worden, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben. Und er wird dir Freude und Frohlocken bereiten, und viele werden sich über seine Geburt freuen. Denn er wird groß sein vor dem Herrn; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken, und mit heiligem Geiste wird er erfüllt werden schon von Mutterleib an. Und viele von den Kindern Israel wird er zu dem Herrn, ihrem Gott, zurückführen. Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, um die Herzen der Väter umzuwenden zu den Kindern und die Ungehorsamen zur Gesinnung der Gerechten, zu bereiten dem Herrn ein gerüstetes Volk. (Lukas 1,13-17 *)

Zacharias erfährt durch einen Engel, dass seine Frau Elisabeth schwanger werden wird: Siehe, ich sende meinen Engel, der vor mir her den Weg bereiten soll; und plötzlich wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr suchet, und der Engel des Bundes, nach dem ihr begehret; siehe, er kommt, spricht der HERR der Heerscharen! (Maleachi 3,1 *) Damit ist allein das Erscheinen des Engels eine Erfüllung einer Prophetie. Aber es geht noch weiter. Dieses Kind wird dem versprochenen Messias den Weg bereiten, so wie es Maleachi ebenfalls angekündigt hat: (H3-23) Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und furchtbare Tag des HERRN; (H3-24) der soll das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden, damit ich bei meinem Kommen das Land nicht mit dem Banne schlagen muß! (Maleachi 4,5-6   *)

Lukas beschreibt den Vorgang so, dass allen, die sich im Alten Testament auskennen, klar ist, dass hier prophetische Worte in Erfüllung gehen. Aber er sagt es nicht ausdrücklich, vielleicht, weil er meint, dass dies die Griechen, für die er sein Evangelium schreibt, überfordern wird.

Erfüllung: Das Gnadenjahr

Jesus predigt und bezieht ein Schriftwort ausdrücklich auf sich selbst: Der Geist Gottes, des HERRN, ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, um den Elenden gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, zerbrochene Herzen zu verbinden, den Gefangenen Befreiung zu predigen, den Gebundenen Öffnung der Kerkertüren ; zu predigen ein Gnadenjahr des HERRN und einen Tag der Rache unsres Gottes, zu trösten alle Traurigen; (Jesaja 61,1-2 *) Damit ist klar, dass die Auseinandersetzung, ob Jesus der versprochene Messias sei oder nicht, das gesamte öffentliche Wirken Jesu durchzieht. Er sieht sich in der Tradition der sozialen Verpflichtung der alten Propheten: Ist nicht das ein Fasten, wie ich es liebe: daß ihr ungerechte Fesseln öffnet, daß ihr die Knoten des Joches löset, daß ihr die Bedrängten freilasset und jegliches Joch wegreißet, daß du dem Hungrigen dein Brot brichst und arme Verfolgte in dein Haus führst, daß, wenn du einen Nackten siehst, du ihn bekleidest und deinem Fleische dich nicht entziehst? Alsdann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird rasche Fortschritte machen; deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deine Nachhut sein! (Jesaja 58,6-8 *) Später und insbesondere während seines Prozesses, wird er kaum noch reden, aber am Anfang seines Wirkens hat er sich bereits unzweifelhaft festgelegt. Nachdem die Menschen ihm nicht geglaubt haben, ist er mehr und mehr verstummt, insbesondere vor den Mächtigen.:

Zuletzt aber kamen zwei und sprachen: Dieser hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes zerstören und ihn in drei Tagen aufbauen. Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese wider dich zeugen? Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, daß du uns sagest, ob du der Christus, der Sohn Gottes bist! Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch: Von jetzt an werdet ihr des Menschen Sohn sitzen sehen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels! (Matthäus 26,61-64 *)

Jesus aber stand vor dem Landpfleger; und der Landpfleger fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus sprach zu ihm: Du sagst es! Und als er von den Hohenpriestern und Ältesten verklagt wurde, antwortete er nichts. Da sprach Pilatus zu ihm: Hörst du nicht, wie vieles sie wider dich zeugen? Und er antwortete ihm auch nicht auf ein einziges Wort, so daß der Landpfleger sich sehr verwunderte. (Matthäus 27,11-14 *)

Herodes aber freute sich sehr, als er Jesus sah; denn er hätte ihn schon längst gern gesehen, weil er viel von ihm gehört hatte, und er hoffte, ein Zeichen von ihm zu sehen. Er legte ihm denn auch viele Fragen vor; aber Jesus gab ihm keine Antwort. (Lukas 23,8-9  *)

Jesus geht auf keinen der vielen Vorwürfe ein. Er erträgt auch still den Spott der Soldaten. Nur auf die Frage , ob er der Messias sei, geht er ein. Er stellt sich zu seiner Gottessohnschaft. Aber die politischen Würdenträger erleben kein Wunder von ihm, so wie sie es zumindest Herodes insgeheim gehofft hat.

Erfüllung: Das Leiden

Er nahm aber die Zwölf zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir ziehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles erfüllt werden, was durch die Propheten über den Menschensohn geschrieben ist; denn er wird den Heiden überliefert und verspottet und mißhandelt und verspeit werden. Und sie werden ihn geißeln und töten, und am dritten Tage wird er wieder auferstehen. Und sie verstanden nichts davon, und diese Rede war ihnen zu geheimnisvoll, und sie begriffen den Ausspruch nicht. (Lukas 18,31-34 *)

Diese Warnung Jesu kurz vor dem Einzug in Jerusalem, die dritte Leidensankündigung Jesu, wurde von den Jüngern immer noch nicht verstanden. Dies zeigt, dass das Verständnis für Jesu Leiden und für das, was die alten Prophetien zu bedeuten haben, erst im nachherein bei den Jüngern gewachsen ist. Ziel der Prophetie ist eben nicht, die Zukunft berechenbar zu machen. Ziel der Prophetie ist es, den glaubenden Menschen in die Lage zu versetzen, das Handeln Gottes zu erkennen und zu verstehen. Und dies geschieht in vielen Fällen erst im nachherein und hat die Aufgabe, unseren Glauben zu stärken. Jesus sagt in den Abschiedsreden: Ich aber habe euch solches gesagt, damit, wenn die Stunde kommt, ihr daran denket, daß ich es euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war. (Johannes 16,4  *) Wir werden in Situationen kommen, die uns schwer und belastend erscheinen. Die Prophetie hilft uns in diesen Situationen, weil wir dadurch verstehen, was geschieht. Aber sie versetzt uns im Allgemeinen nicht in die Lage zu berechnen, wann es geschieht, an welchem Tag, zu welcher Stunde. Mose darf nicht Gottes Angesicht schauen, wie er es sich wünscht, aber er darf Gott hinterherschauen (2.Mose 33,11-23  *). Erst wenn Gott verübergegangen ist, merken wir, dass hier Gott am Werke war, meist nicht früher. Dies schließt nicht aus, dass Propheten in ganz bestimmten Situationen auch Warnungen aussprechen, wie etwa Agabus vor der Hungersnot in Jerusalem (Apostelgeschichte 11,27-28 *). Aber dies sind eher Ausnahmen und betreffen Situationen, in denen Menschen vor Gefahren gewarnt werden.

Jesus prophezeit den Untergang Jerusalems

Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren belagert sehet, alsdann erkennet, daß ihre Verwüstung nahe ist. Alsdann fliehe, wer in Judäa ist, auf die Berge; und wer in der Stadt ist, der entweiche daraus; und wer auf dem Lande ist, gehe nicht hinein. Denn das sind Tage der Rache, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht. Wehe aber den Schwangern und den Säugenden in jenen Tagen, denn es wird große Not im Lande sein und ein Zorn über dieses Volk! Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwerts und gefangen weggeführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind. (Lukas 21,20-24 *)

Hier gibt Jesus selbst eine Prophetie über das Ende des jüdischen Jerusalems. Zu der Zeit, als Jesus dies sagte, hatten die Könige in Israel sehr gute Beziehungen nach Rom und keiner mochte glauben, dass es zu solch einer Katastrophe kommen könnte. Politiker sprechen in solchen Zeiten gerne von „unumkehrbaren” Prozessen. Aber 40 Jahre später, im Jahre 70 n.Chr. brannten römische Truppen den Tempel nieder, der bis heute nicht wieder aufgebaut ist. Nach Josephus sind dabei über eine Million Juden umgekommen. Diese Prophezeiung ist also sehr schnell eingetroffen, obwohl sich das zur Zeit Jesu wohl niemand vorstellen konnte. Und sie hat auch sehr nachhaltig stattgefunden, die Wunden, die damals geschlagen wurden, sind bis heute nicht geheilt.

Jesus prophezeit Zeichen am Himmel

Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Völker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen, da die Menschen in Ohnmacht sinken werden vor Furcht und Erwartung dessen, was über den Erdkreis kommen soll; denn die Kräfte des Himmels werden in Bewegung geraten. Und dann werden sie des Menschen Sohn kommen sehen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit. Wenn aber dieses zu geschehen anfängt, so richtet euch auf und erhebet eure Häupter, weil eure Erlösung naht. (Lukas 21,25-28 *)

Die Prophezeiung über Jerusalem bezieht sich auf ein Ereignis, das in einer relativ kurzen Zeit eintreten wird. Daran schließt Jesus eine Prophezeiung an, die sich erst viel später ereignen wird. Sie ist auch nach 2000 Jahren noch nicht eingetreten. Auch dies zeigt ein Wesen der Prophetie. Dinge, die ein Prophet nacheinander beschreibt, müssen nicht direkt nacheinander folgen, manchmal liegen Jahrhunderte oder Jahrtausende dazwischen, ohne das der Prophet dies ausdrücklich sagt. Dies liegt auch daran, weil Jesus selbst nicht weiß, wann seine Wiederkunft sein wird. Denn er sagt vor seiner Himmelfahrt auf eine Frage der Jünger: Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat; sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! (Apostelgeschichte 1,7-8  *)

Jesus schaut in das Herz des Judas

Und er nahm das Brot, dankte, brach es, gab es ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis! ebenso auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute, das für euch vergossen wird. Doch siehe, die Hand dessen, der mich verrät, ist mit mir auf dem Tische. Denn des Menschen Sohn geht zwar dahin, wie es bestimmt ist; aber wehe dem Menschen, durch welchen er verraten wird! Und sie fingen an, sich untereinander zu befragen, welcher von ihnen es wohl wäre, der solches tun würde. (Lukas 22,19-23 *)

Jesus sagt den Verrat des Judas voraus, er ist ihm nicht verborgen. Er schaut tief in den Menschen hinein und durchdringt die Fassade eines Menschen. Diese Begabung sieht Paulus auch für die Gemeinde, wenn er den Korinthern schreibt: Wenn aber alle weissagten, und es käme ein Ungläubiger oder Unkundiger herein, so würde er von allen überführt, von allen erforscht; das Verborgene seines Herzens würde offenbar, und so würde er auf sein Angesicht fallen und Gott anbeten und bekennen, daß Gott wahrhaftig in euch sei. (1.Korinther 14,24-25 *) Damit zeigt er eine wichtige Aufgabe der prophetischen Rede, das Unrechte aufzudecken und Menschen vor Augen zu stellen, wie Gott sie sieht. Das ist übrigens ein wesentlicher Grund, warum Propheten zu allen Zeiten unbeliebt waren und unter ihrer Aufgabe gelitten haben.

... und in das Herz von Petrus

Es sprach aber der Herr: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euch begehrt, um euch zu sichten wie den Weizen; ich aber habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht aufhöre; und wenn du dich dereinst bekehrst, so stärke deine Brüder! Er aber sprach zu ihm: Herr, ich bin bereit, mit dir ins Gefängnis und in den Tod zu gehen! Er aber sprach: Ich sage dir, Petrus, der Hahn wird heute nicht krähen, ehe du dreimal geleugnet hast, daß du mich kennst! (Lukas 22,31-34 *)

Petrus geht es nicht besser. Auch sein Versagen wird ihm von Jesus vorhergesagt. Aber es ist ein seelsorgliches Gespräch, das Jesus mit ihm führt. Jesus betet für Petrus. Jesus macht hier klare Unterschiede zwischen dem Verrat des Judas und dem Versagen des Petrus. Der versagende Mensch wird von Jesus zwar nicht geschont, Jesus nennt sein versagen beim Namen, aber Jesus vertraut ihm trotzdem eine Aufgabe an: „Stärke deine Brüder”. Über Judas sagt er nur: „Wehe dem Menschen...”

Jesus, einer der Übeltäter

Denn ich sage euch, auch dieses Schriftwort muß sich an mir erfüllen: «Und er ist unter die Übeltäter gerechnet worden.» Denn was sich auf mich bezieht, das geht in Erfüllung! (Lukas 22,37 *) Jesaja 53,10-12  * haben wir bereits erwähnt im Zusamenhang mit Markus 15,25-31  *. Jesus nimmt es auch selbst für sich in Anspruch.

Jesus legt die Schrift verbindlich aus

Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht. Da öffnete er ihnen das Verständnis, um die Schriften zu verstehen, und sprach zu ihnen: So steht es geschrieben, daß Christus leiden und am dritten Tage von den Toten auferstehen werde, und daß in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden gepredigt werden soll unter allen Völkern. Fanget an in Jerusalem, Zeugen davon zu sein! (Lukas 24,44-48   *)

Alles muss erfüllt werden. Prophetien sind nicht „in Wahrscheinlichkeit”. Prophetien sind wörtlich zu nehmen. Damit haben wir zwei gegensätzliche Aspekte gesehen: Einerseits die Tatsache, dass wir Menschen uns mit Prophetien und dem Verständnis der unterschiedlichen Aussagen in Prophetien sehr schwer tun. Zum anderen nimmt es Gott aber sehr genau: Alles muss erfüllt werden. Letztlich ist es Gott selber, der Heilige Geist, der uns das verständnis für die Prophetien und das Verständnis, was für mich, für meine Zeit gilt, eröffnen muss, so wie Jesus es hier nach seiner Auferstehung mit seinen Jüngern tut. Sie sind in dem Moment an der Stelle, an der Mose war, als der HERR seine Hand von der Felsspalte sah und er hinter ihm herblicken durfte. (2.Mose 33,11-23  *)

Der Evangelist Johannes

Johannes der Täufer - Demut

Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden von Jerusalem Priester und Leviten sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du? Und er bekannte und leugnete nicht; und er bekannte: Ich bin nicht der Christus! Und sie fragten ihn: Was denn? Bist du Elia? Er sprach: Ich bin's nicht! Bist du der Prophet? Er antwortete: Nein! Nun sprachen sie zu ihm: Wer bist du denn? damit wir denen Antwort geben, die uns gesandt haben. Was sagst du über dich selbst? Er sprach: Ich bin «eine Stimme, die da ruft in der Wüste: Ebnet den Weg des Herrn!» wie der Prophet Jesaja gesagt hat. Sie waren aber von den Pharisäern abgesandt. Und sie fragten ihn und sprachen zu ihm: Warum taufst du denn, wenn du nicht der Christus bist, noch Elia, noch der Prophet? Johannes antwortete ihnen und sprach: Ich taufe mit Wasser; aber mitten unter euch steht Einer, den ihr nicht kennt, welcher nach mir kommt, der doch vor mir gewesen ist, für den ich nicht würdig bin, ihm den Schuhriemen zu lösen. Dieses geschah zu Bethabara, jenseits des Jordan, wo Johannes taufte. Am folgenden Tage sieht Johannes Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, welches die Sünde der Welt hinwegnimmt! Das ist der, von welchem ich sagte: Nach mir kommt ein Mann, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich. Und ich kannte ihn nicht; aber damit er Israel offenbar würde, darum kam ich, mit Wasser zu taufen. Und Johannes zeugte und sprach: Ich sah den Geist wie eine Taube vom Himmel herabsteigen und auf ihm bleiben. Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: Auf welchen du den Geist herabsteigen und auf ihm bleiben siehst, der ist's, der im heiligen Geiste tauft. Und ich habe es gesehen und bezeuge, daß dieser der Sohn Gottes ist. (Johannes 1,19-34 *)

Dies ist ein interessanter Text, weil er im Widerspruch zu Aussagen Jesu steht. Johannes beruft sich auf Worte des Propheten Jesaja: Eine Stimme ruft: In der Wüste bereitet den Weg des HERRN, ebnet auf dem Gefilde eine Bahn unserm Gott! Jedes Tal soll erhöht, jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade, und was höckericht ist, zur Ebene werden; (Jesaja 40,3-4  *) Das ist seine Mission, die er erfüllen will. Ansonsten weist er auf Jesus hin und sieht seinen Dienst als Wegbereiter in aller Demut. Im Volk aber besteht eine hohe Erwartungshaltung, dass in Joannes dem Täufer oder in Jesus Elia wiedergekommen ist, so wie es Maleachi angekündigt hat (Maleachi 4,5-6  *). Aber diese Erwartung will Johannes nicht erfüllen. Jesus sagt es dann ein wenig anders. Die relevanten Bibelstellen sind in „Elia im Neuen Testament “ zusammengefasst.

Jesu prophetische Schau auf Menschen

Philippus findet den Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von welchem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, den Sohn Josephs, von Nazareth. Und Nathanael sprach zu ihm: Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen? Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh! Jesus sah den Nathanael auf sich zukommen und spricht von ihm: Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in welchem keine Falschheit ist! Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Ehe dich Philippus rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich! Nathanael antwortete und sprach zu ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel! Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir sagte, daß ich dich unter dem Feigenbaum sah! Du wirst Größeres sehen als das! Und er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, von nun an werdet ihr den Himmel offen sehen und die Engel Gottes auf und niedersteigen auf des Menschen Sohn! (Johannes 1,45-51  *)

Ein ganz starker Nachteil war es, dass Jesus vermeintlich aus Galiläa kam. Auch die Pharisäer und Obersten haben dieses Argument geführt:

Viele nun aus dem Volke, die diese Rede hörten, sagten: Dieser ist wahrhaftig der Prophet. Andere sagten: Er ist der Christus. Andere aber sagten: Christus kommt doch nicht aus Galiläa? Sagt nicht die Schrift, daß der Christus aus dem Samen Davids und aus dem Flecken Bethlehem, wo David war, kommen werde? Also entstand seinetwegen eine Spaltung unter dem Volk. Etliche aber von ihnen wollten ihn greifen, doch legte niemand Hand an ihn. Nun kamen die Diener zu den Hohenpriestern und Pharisäern zurück, und diese sprachen zu ihnen: Warum habt ihr ihn nicht gebracht? Die Diener antworteten: Nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mensch! Da antworteten ihnen die Pharisäer: Seid auch ihr verführt worden? Glaubt auch einer von den Obersten oder von den Pharisäern an ihn? Aber dieser Pöbel, der das Gesetz nicht kennt, der ist unter dem Fluch! Da spricht zu ihnen Nikodemus, der des Nachts zu ihm gekommen und einer der Ihren war: Richtet auch unser Gesetz einen Menschen, man habe ihn denn zuvor selbst gehört und erkannt, was er tut? Sie antworteten und sprachen zu ihm: Bist du auch aus Galiläa? Forsche nach, und du wirst sehen, daß aus Galiläa kein Prophet ersteht! So ging jeder in sein Haus. (Johannes 7,40-53 *)

Es gibt Argumente, die eine Diskussion abwürgen. So war es auch bei den Pharisäern, als sie sich mit Menschen unterhielten, die Jesus persönlich begegnet sind und beeindruckt waren: „Das kann gar nicht sein, was du da erzählst, aus Galiläa kommt kein Prophet. Deshalb muss ich mich damit auch gar nicht befassen.” Interessant ist, wie Menschen, die Jesus direkt begegnet sind, ins Nachdenken kommen. Andererseits sind die, die Jesus nicht gesehen haben, am schärfsten mit ihrem Argument: „Aus Galiläa ...” Nathanael folgt Jesus nach. Die Menschen, die ihn hören, werden nachdenklich: „Wenn der Christus kommt, wird er wohl mehr Zeichen tun, als dieser getan hat?“‎ Selbst die Knechte der Hohenpriester sind beeindruckt: „Nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mensch!‎“

Hier muss man den frommen Juden die Frage stellen, ob sie ihre Bibel hinreichend genau gelesen haben: Jesaja hat auch ein Wort für Galiläa: Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, welche ihr, so sprach er , von mir vernommen habt, denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt im heiligen Geiste getauft werden, nicht lange nach diesen Tagen. Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, gibst du in dieser Zeit Israel die Königsherrschaft wieder? Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat; sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! (Apostelgeschichte 1,4-8  *) Und das Licht, das die Dunkelheit vertreibt, von der hier geredet wird, dies Licht ist Jesus: (H8-23) Doch bleibt nicht im Dunkel das Land, das bedrängt ist. Wie er in der ersten Zeit das Land Sebulon und das Land Naphtali gering machte, so wird er in der Folgezeit zu Ehren bringen den Weg am Meere, jenseits des Jordan, das Galiläa der Heiden. (H9-1) Das Volk, das in der Finsternis wandelt, sieht ein großes Licht, über den Bewohnern des Landes der Todesschatten geht eine Leuchte auf. (Jesaja 9,1-2  *)

Aber es war damals wie heute: Einige suchen nur ein Argument, um so weiterzuleben wie bisher. Andere, die sich auf die Erfahrung mit Jesus einlassen, sind beeindruckt. Und der allmächtige Gott lässt beide gewähren. Die Schrift sagt im Blick auf Führungspersönlichkeiten: Gedenket eurer Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schauet das Ende ihres Wandels an und ahmet ihren Glauben nach! (Hebräer 13,7 *) Gott blickt von der Auferstehung her auf diese Ereignisse. Und am Ende ist er der Sieger, denn das, was die Hohenpriester als ihren persönlichen Erfolg verbuchen, wird doch zu einer Verherrlichung des Sohnes, vor dem diese Hohenpriester einmal Rechenschaft ablegen müssen: ... sie werden aber dem Rechenschaft geben müssen, der bereit ist zu richten die Lebendigen und die Toten. (1.Petrus 4,5 *)

Jesu prophetische Schau auf die Frau am Jakobsbrunnen

Jesus spricht zu ihr: Gehe hin, rufe deinen Mann und komm her! Die Frau antwortete und sprach: Ich habe keinen Mann! Jesus spricht zu ihr: Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Da hast du die Wahrheit gesprochen. Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, daß du ein Prophet bist! Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet; und ihr sagt, zu Jerusalem sei der Ort, wo man anbeten solle. Jesus spricht zu ihr: Weib, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berge, noch zu Jerusalem den Vater anbeten werdet. (Johannes 4,16-21 *)

Eine weitere Begebenheit, in der Jesus als Prophet offenbar wird:

Jesus sagt der Frau auf den Kopf zu, dass ihr Leben nicht in Ordnung ist:„Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann.“ Einerseits hat diese Fähigkeit, Verborgenes ans Licht zu holen, den Ruf der Propheten in Israel begründet, andererseits wurden sie aber genau deswegen gehasst. Der König Ahab möchte den Propheten Michajah nicht befragen, weil er ihm immer nur Böses weissagt. Schließlich ruft er ihn doch und scheinbar sagt er ihm doch Gutes: „Ziehe hinauf! Es soll dir gelingen, und der HERR wird es in des Königs Hand geben!‎“ Der König Ahab glaubt ihm nicht und ermahnt ihn, die Wahrheit zu sagen. Darauf sagt Michajah: „Ich sah ganz Israel auf den Bergen zerstreut wie Schafe, die keinen Hirten haben; und der HERR sprach: Diese haben keinen Herrn! Ein jeder kehre wieder heim in Frieden!“ Jetzt hat der König ihn da, wo er ihn haben wollte und sagt: Da sprach der König von Israel zu Josaphat: Habe ich dir nicht gesagt, daß er mir nichts Gutes weissagt, sondern eitel Böses? Er sprach: Darum höre das Wort des HERRN! Ich sah den HERRN auf seinem Throne sitzen und das ganze himmlische Heer neben ihm zu seiner Rechten und zu seiner Linken stehen. Und der HERR sprach: Wer will Ahab überreden, daß er hinaufziehe und zu Ramot in Gilead falle? Und einer sagte dies, der andere das. Da ging ein Geist aus und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden! Der HERR sprach zu ihm: Womit? Er sprach: Ich will ausgehen und ein Lügengeist sein im Munde aller seiner Propheten! Er sprach: Du sollst ihn überreden, und du wirst es auch vermögen! Gehe aus und tue also! Und nun siehe, der HERR hat in den Mund aller dieser deiner Propheten einen Lügengeist gelegt, und der HERR hat Unglück über dich beschlossen! Da trat Zedekia, der Sohn Kenaanas, herzu und schlug Michajah auf den Backen und sprach: Ist etwa der Geist des HERRN von mir gewichen, um mit dir zu reden? Michajah sprach: Siehe, du wirst es sehen an dem Tage, da du von einer Kammer in die andere gehen wirst, um dich zu verbergen! (1.Könige 22,18-25 *)

Jesus praktiziert diese Begabung, in die konkrete Situation eines Menschen etwas zu sagen. Die Frau erkennt daraus auch sofort, wie Nathanael (Johannes 1,45-51  *), dass hier ein Prophet redet. Die Rede Jesu hat Auswirkungen für das ganze Dorf, denn diese Frau kann ihre Verwunderung nicht für sich behalten, sondern sie muss es weitersagen. Sie erzählt in ihrem Dorf: Kommt, sehet einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe! Ob dieser nicht der Christus ist? Da gingen sie aus der Stadt hinaus und kamen zu ihm. Inzwischen baten ihn die Jünger und sprachen: Rabbi, iß! Er aber sprach zu ihnen: Ich habe eine Speise zu essen, die ihr nicht kennt! Da sprachen die Jünger zueinander: Hat ihm denn jemand zu essen gebracht? Jesus spricht zu ihnen: Meine Speise ist die, daß ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe. Saget ihr nicht: Es sind noch vier Monate, dann kommt die Ernte? Siehe, ich sage euch, hebet eure Augen auf und beschauet die Felder; sie sind schon weiß zur Ernte. Wer erntet, der empfängt Lohn und sammelt Frucht zum ewigen Leben, auf daß sich der Sämann und der Schnitter miteinander freuen. Denn hier ist der Spruch wahr: Der eine sät, der andere erntet. Ich habe euch ausgesandt zu ernten, woran ihr nicht gearbeitet habt; andere haben gearbeitet, und ihr seid in ihre Arbeit eingetreten. Aus jener Stadt aber glaubten viele Samariter an ihn um der Rede der Frau willen, welche bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb zwei Tage daselbst. Und noch vielmehr Leute glaubten um seines Wortes willen. Und zu der Frau sprachen sie: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; wir haben selbst gehört und erkannt, daß dieser wahrhaftig der Retter der Welt, der Christus, ist! Nach den zwei Tagen aber zog er von dannen und ging nach Galiläa. Jesus selbst bezeugte zwar, daß ein Prophet in seinem eigenen Vaterlande nicht geachtet werde. (Johannes 4,29-44 *) Obwohl hier Jesus mit seiner prophetischen Rede großen Erfolg hat, stellt er resigniert fest, „dass ein Prophet in seinem eigenen Vaterlande nicht geachtet werde.‎“

So werden hier mehrere Aspekte wichtig. Die Begegnung mit Jesus verändert die Menschen, die sich darauf einlassen. Aber er verhärtet auch die, die damit nichts zu tun haben wollen. Die Menschen aber, die zu Jesus kommen, verlassen den Glauben auf Hörensagen hin und kommen zum persönlichen Glauben, so wie die Einwohner des Dorfes zwar gekommen sind, weil sie von der Frau über Jesus gehört haben, zum Schluss aber sagen können: „Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; wir haben selbst gehört und erkannt, daß dieser wahrhaftig der Retter der Welt, der Christus, ist!‎“ Jerusalem war und ist von dieser Erkenntnis noch weit entfernt.

Jesu ist Herr über die Ressourcen

Da nun Jesus die Augen erhob und sah, daß eine große Menge zu ihm kam, spricht er zu Philippus: Woher kaufen wir Brot, daß diese essen können? (Das sagte er aber, um ihn auf die Probe zu stellen, denn er selbst wußte wohl, was er tun wollte.) Philippus antwortete ihm: Für zweihundert Denare Brot reicht nicht hin für sie, daß jeder von ihnen auch nur ein wenig nehme! Da spricht einer von seinen Jüngern, Andreas, der Bruder des Simon Petrus, zu ihm: Es ist ein Knabe hier, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische; aber was ist das unter so viele? Jesus spricht: Machet, daß die Leute sich setzen! Es war aber viel Gras an dem Ort. Da setzten sich die Männer, etwa fünftausend an Zahl. Jesus aber nahm die Brote, sagte Dank und teilte sie den Jüngern aus, die Jünger aber denen, die sich gesetzt hatten; ebenso auch von den Fischen, soviel sie wollten. Als sie aber gesättigt waren, sprach er zu seinen Jüngern: Sammelt die übriggebliebenen Brocken, damit nichts umkomme! Da sammelten sie und füllten zwölf Körbe mit Brocken von den fünf Gerstenbroten, die denen übriggeblieben waren, welche gegessen hatten. Als nun die Leute das Zeichen sahen, welches Jesus getan hatte, sprachen sie: Das ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommen soll! Da nun Jesus merkte, daß sie kommen würden, um ihn mit Gewalt zum Könige zu machen, entwich er wiederum auf den Berg, er allein. (Johannes 6,5-15 *)

Jesus tut ein Wunder. Er speist die Massen. Dies führt dazu, dass sie ihn zu ihrem König machen wollen. Jesus nimmt diese Ehrung nicht an, er entweicht allein auf einen Berg. Es wäre noch einmal ein Thema für sich, das prophetische Wirken Jesu zu untersuchen. Es ist nicht sein Hauptanliegen. Er ist gekommen, zu erfüllen (Matthäus 5,17-20  *).

Auch die folgenden Verse beschäftigen sich mit der Frage, ob Jesus ein Prophet oder gar der Christus sei. Allerdings ist es immer das Volk, das diese Betrachtungen anstellt. Jesus predigt und verkündigt das Reich Gottes. Das ist sein Anliegen.

Und so kippt die Stimmung im Volk wieder, weil Jesus sich dem Volk entzieht und nicht auf ihre Hoffnungen - Befreiung vom Joch der Römer - eingeht. Politische Strömungen hängen heute wie damals von Stimmungen ab. Und je klarer Jesus sich positioniert, umso weniger Verständnis findet er im Volk: Es steht geschrieben in den Propheten: «Sie werden alle von Gott gelehrt sein.» Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. (Johannes 6,45 *)

Jesu ist Herr über den Tod

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wenn jemand mein Wort bewahrt, so wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit! Da sprachen die Juden zu ihm: Jetzt erkennen wir, daß du einen Dämon hast! Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sagst: Wenn jemand mein Wort bewahrt, so wird er den Tod nicht schmecken in Ewigkeit. Bist du größer als unser Vater Abraham, welcher gestorben ist? Und die Propheten sind auch gestorben. Was machst du aus dir selbst? (Johannes 8,51-53 *)

Dieser Text macht sehr deutlich, dass Jesu Rede für den natürlichen Menschen kaum zu ertragen ist. Das Göttliche geht eben weit über menschliche Erfahrung hinaus. Das jemand kommt, der sagt, er sei mehr als Mose, das ist für die Menschen der damaligen Zeit und insbesondere für die Verantwortlichen absolut unakzeptabel. Auch wir müssen uns fragen, ob eine Begegnung mit dem allmächtigen Gott nicht bei uns ähnliche Reaktionen hervorruft, hervorrufen würde. Wenn jemand aus dem Himmel käme und würde uns erzählen, wie es dort ist und was die Allmacht Gottes ganz real bedeutet, würden wir uns nicht genauso verhalten wie die Pharisäer und Hohenpriester?

Jesu ist Herr über die Behinderungen des Menschen

Es war aber Sabbat, als Jesus den Teig machte und ihm die Augen öffnete. Nun fragten ihn wiederum auch die Pharisäer, wie er sehend geworden sei. Er sprach zu ihnen: Einen Teig hat er auf meine Augen gelegt, und ich wusch mich und bin nun sehend! Da sprachen etliche von den Pharisäern: Dieser Mensch ist nicht von Gott, weil er den Sabbat nicht hält! Andere sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es entstand eine Spaltung unter ihnen. Da sprachen sie wiederum zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, daß er dir die Augen aufgetan hat? Er sprach: Er ist ein Prophet! Nun glaubten die Juden nicht von ihm, daß er blind gewesen und sehend geworden sei, bis sie die Eltern des Sehendgewordenen gerufen hatten. Und sie fragten sie und sprachen: Ist das euer Sohn, von welchem ihr sagt, daß er blind geboren ist? Wie ist er denn jetzt sehend? Seine Eltern antworteten ihnen und sprachen: Wir wissen, daß dieser unser Sohn ist und daß er blind geboren ist; wieso er aber jetzt sieht, das wissen wir nicht; und wer ihm die Augen aufgetan hat, wissen wir auch nicht. Fraget ihn! Er ist alt genug, er mag selbst für sich reden! Das sagten seine Eltern deshalb, weil sie die Juden fürchteten; denn die Juden waren schon übereingekommen, daß, wenn einer ihn als den Christus anerkennen würde, er aus der Synagoge ausgestoßen werden solle. Darum sprachen seine Eltern: Er ist alt genug; fragt ihn selbst! Da riefen sie zum zweitenmal den Menschen, der blind gewesen war, und sprachen zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir wissen, daß dieser Mensch ein Sünder ist. Da antwortete jener und sprach: Ob er ein Sünder ist, weiß ich nicht; eins weiß ich, daß ich blind war und jetzt sehend bin! (Johannes 9,14-25 *)

Schöner kann der Kampf zwischen Dogmatik und Charisma eigentlich nicht beschrieben werden. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Davor verblasst auch die Tatsache, dass hier etwas geschah, was eigentlich unmöglich ist. Die blinden Blindenführer werden nervös.

... und doch sind sie verblendet

Da sprach Jesus zu ihnen: Noch eine kleine Zeit ist das Licht bei euch. Wandelt, solange ihr das Licht noch habt, damit euch die Finsternis nicht überfalle! Wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er geht. Solange ihr das Licht habt, glaubet an das Licht, damit ihr Kinder des Lichtes werdet! Solches redete Jesus und ging hinweg und verbarg sich vor ihnen. Wiewohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn; auf daß das Wort des Propheten Jesaja erfüllt würde, welches er gesprochen hat: «Herr, wer hat dem geglaubt, was wir gehört haben, und wem wurde der Arm des Herrn geoffenbart?» Darum konnten sie nicht glauben, denn Jesaja spricht wiederum: «Er hat ihre Augen verblendet und ihr Herz verhärtet, daß sie mit den Augen nicht sehen, noch mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.» Solches sprach Jesaja, als er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete. (Johannes 12,35-41 *)

Diese Verse fassen noch einmal das Problem zusammen. Sie haben nicht geglaubt und so hat Gott ihr Herz verhärtet und ihre Augen verblendet, so dass sie in ihrem Sabbat-Wahn die Dimension der Wunder Jesu nicht mehr sahen. Und dieser Vers macht das ganze Problem der Prophetie deutlich. Sie ist eine Sprache aus einer anderen Welt. Und dann gehen wir beschränkte Menschen mit unseren beschränkten Erfahrungen daran und zerlegen sie und maßen uns die Frage an: „Kann es so gewesen sein ...” Was wird Gott uns einmal dazu sagen: „Und dabei habe ich euch nur das allernötigste erzählt, weil ihr die ganze Wahrheit so wie so nicht ertragen könntet ...”

Zusammenfassung Evangelien

Die Evangelien legen einen klaren Schwerpunkt darauf, dass sich in Jesus alttestamentliche Prophetie erfüllt hat. Die Prophetie als Blick in die Zukunft kommt auch vor, ist aber nicht so ausgeprägt, wenn man einmal davon absieht, dass die Predigten Jesu insgesamt prophetisch in dem Sinne sind, dass sie Gottes Willen authentisch offenbaren. Prophetien können sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und tauchen immer wieder auf. Sie sind hier nicht erschöpfend dargestellt. Sie können sich aber auch auf die persönliche Situation eines einzelnen beziehen. Dies wird insbesondere bei Lukas und Johannes sichtbar.

Jesus ist nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. Matthäus wird hier 15-mal zitiert mit Aussagen, die eine Erfüllung einer Prophetie darstellen. Bei Markus, Lukas und Johannes steht dies nicht so im Vordergrund. Bei Lukas kann man es gut verstehen, weil er sein Evangelium für einen griechischen Auftraggeber geschrieben hat. Für diese war die Erfüllung jüdischer Prophetie nicht so bedeutungsvoll, das Wunder der Person Jesu steht im Vordergrund. Dafür finden wir bei Lukas Prophetien, die sich auf die Zukunft beziehen, vielleicht auch deshalb, weil der Empfänger schon erlebt hat, dass diese Prophetien eingetreten sind. Darüberhinaus finden wir bei Lukas und Johannes Begebenheiten berichtet, in denen Jesus mit prophetischem Blick die persönliche Situation einzelner Menschen erfasst und diese Menschen in ein seelsorgliches Gespräch führt. Man könnte auch die Auseinandersetzung Jesu mit den Pharisäern unter diesem Aspekt sehen, weil er ihnen Dinge unterstellt, die er eigentlich nicht wissen kann, wohl aber mit prophetischem Blick erfasst haben kann.

Darüberhinaus sind die Bekenntnisse zu nennen, die von Johannes dem Täufer, von Nathanael, von der Frau am Jakobsbrunnen und von Petrus gesprochen werden und von denen Jesus sagt, dass sie nicht von Fleisch und Blut offenbart werden können sondern Frucht des Heiligen Geistes sind.

Insgesamt kann man feststellen, dass die Evangelien auch unter dem Aspekt, dass sich hier ganz massiv alttestamentliche Prophetie erfüllt hat, eine Ermutigung und Herausforderung zum Glauben darstellen. Mit der Behauptung, die auch aufgestellt wird, dass Jesus die Erfüllung der Prophetien bewusst gesucht habe, haben wir uns im Zusammenhang mit Matthäus 26,51-58  * auseinandergesetzt. Sicher ist richtig, dass man einzelne Ereignisse bewusst hätte herbeiführen können. Allerdings muss man auch die Wunder sehen, die Jesus unzweifelhaft getan hat und die dazu geführt haben, dass sich sogar die römische Besatzungsmacht mit dem Fall befassen musste.

Zusammengenommen sind die Fülle der erfüllten Prophetien und die Fülle der Wunder zwingende Gründe, Jesus als den Christus des lebendigen Gottes anzunehmen. Wenn wir dieses so akzeptieren, dann ist der Glaube an die Auferstehung und an die Wiederkunft Christi in Herrlichkeit eigentlich nur eine Zwangsläufigkeit, auf jeden Fall nur ein kleiner Schritt. Selbst die Frage der Jungfrauengeburt wird vor diesem Hintergrund zu einer Randnotiz, denn dem Gott, der über Jahrtausende die Welt lenkt und damit Prophetie erst möglich macht, der der Schöpfer aller Dinge ist, dem sind alle Dinge möglich.

Die Apostelgeschichte

Petrus hat gelernt

Da trat Petrus mit den Elfen auf, erhob seine Stimme und sprach zu ihnen: Ihr jüdischen Männer und ihr alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, das sei euch kund, und horchet auf meine Worte! Denn diese sind nicht trunken, wie ihr wähnet; denn es ist erst die dritte Stunde des Tages; sondern dies ist, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: «Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; ja, auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen. Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der große und offenbar werdende Tag des Herrn kommt. Und es soll geschehen, daß jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, errettet werden wird.» (Apostelgeschichte 2,14-21 *)

Mit der Himmelfahrt Jesu hört die Erfüllung der Prophetien nicht auf. Pfingsten geht es weiter. Jesus hat es den Jüngern angekündigt: Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, welche ihr, so sprach er , von mir vernommen habt, denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt im heiligen Geiste getauft werden, nicht lange nach diesen Tagen. Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, gibst du in dieser Zeit Israel die Königsherrschaft wieder? Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat; sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! (Apostelgeschichte 1,4-8   *) Als es geschah, wird dieser einfache Fischer Simon Petrus befähigt, eine Predigt zu halten, die die Ereignisse im Lichte des Alten Testamentes interpretiert und schließlich dazu führt, dass 3000 Menschen sich bekehren. Daraus wird ersichtlich, dass Prophetie an diesem Tag einen neuen Stellenwert besitzt. Sie ist nicht mehr die Fähigkeit weniger Auserwählter mit einem speziellen Auftrag, sie ist Begabung der Gemeinde Jesu und wird nur von einzelnen wahrgenommen, aber für die Gemeinde der Gläubigen. dies wird im folgenden noch nachzuweisen sein, soll aber hier schon als These formuliert werden.

Petrus: Bereits David hat von Jesus gesprochen

Ihr Männer und Brüder, es sei mir erlaubt, freimütig zu euch zu reden von dem Stammvater David: er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist unter uns bis auf diesen Tag. Da er nun ein Prophet war und wußte, daß Gott ihm mit einem Eide verheißen hatte, aus der Frucht seiner Lenden einen auf seinen Thron zu setzen, hat er in dieser Voraussicht von der Auferstehung Christi geredet, daß seine Seele nicht im Totenreich gelassen werde, noch sein Fleisch die Verwesung sehe. Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dafür sind wir alle Zeugen. Nachdem er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr jetzt sehet und höret. Denn nicht David ist in den Himmel hinaufgefahren, sondern er sagt selbst: «Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel deiner Füße.» So erkenne nun das ganze Haus Israel mit Gewißheit, daß Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat. (Apostelgeschichte 2,29-36 *)

Petrus spricht über David als einem Propheten. Dies ist mutig, angesichts verschiedener Auftritte von Propheten vor David, die ihm seine Freveltaten vor Augen führen mussten. Petrus tut dies aber, weil David in einem Psalm auf Jesus geweissagt hat. Damit ist auch klar, dass der Begriff Prophet bereits im Alten Testament weiter zu fassen war und nicht nur berufene Propheten betraf.

Petrus: Taufe zur Vergebung der Sünden

Als sie aber das hörten, ging es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden; so werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen. Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die ferne sind, soviele der Herr unser Gott herrufen wird. Und noch mit vielen andern Worten beschwor und ermahnte er sie und sprach: Lasset euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen, und es wurden an jenem Tage etwa dreitausend Seelen hinzugetan. (Apostelgeschichte 2,37-41 *)

Die Wirkung der Predigt zeigt, dass hier der Geist Gottes am Werke war und Petrus nicht aus sich heraus geredet hat. Petrus verheißt denen, die Buße tun und „sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden“: „so werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen.‎“ Damit weist er den Weg, den ein Mensch gehen soll. Er stellt keine Untersuchungen an, ob jemand vielleicht vor Wochen noch das „Kreuzige ihn” geschrien hat. Die Botschaft ist klar, eindeutig und ohne Wenn und Aber. Alle sind eingeladen.

Petrus: Erfüllung und Verheißung

Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und verlangt, daß euch ein Mörder geschenkt werde, den Fürsten des Lebens aber habt ihr getötet; den hat Gott von den Toten auferweckt, dafür sind wir Zeugen. Und auf den Glauben an seinen Namen hin hat sein Name diesen Mann hier, den ihr sehet und kennet, gestärkt, und der durch ihn gewirkte Glaube hat ihm diese volle Gesundheit gegeben vor euch allen. Und nun, ihr Brüder, ich weiß, daß ihr in Unwissenheit gehandelt habt, wie auch eure Obersten; Gott aber hat das, was er durch den Mund aller seiner Propheten zuvor verkündigte, daß nämlich Christus leiden müsse, auf diese Weise erfüllt. So tut nun Buße und bekehret euch, daß eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen und er den euch vorherbestimmten Christus Jesus sende, welchen der Himmel aufnehmen muß bis auf die Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat. (Apostelgeschichte 3,14-21 *)

Petrus predigt nach Pfingsten bei jeder Gelegenheit. In dieser zweiten öffentlichen Predigt nach Pfingsten sagt er den Menschen sehr unmissverständlich, was sie getan haben, erkennt aber an, dass sie es aus Unwissenheit getan haben und ruft erneut zur Buße auf. Gleichzeitig stellt er ihnen die Wiederkunft vor Augen. So ist seine Predigt nicht nur ein Hinweis auf die Erfüllung von Prophetie sondern selbst eine Prophetie. Dies ist eine Herausforderung an jeden Prediger, zu prüfen, ob die eigene Predigt auch prophetisches Wort umfasst. Dabei ist klar, dass diese prophetischen Worte nur aus dem Geist Gottes heraus entstehen können und damit reichlich Gebet voraussetzen. Bei dieser spontanen Predigt des Petrus erfüllte sich das Wort Jesus: Wenn sie euch aber vor die Synagogen und vor die Fürsten und Obrigkeiten führen, so sorget nicht, wie oder womit ihr euch verteidigen oder was ihr sagen sollt; denn der heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt. (Lukas 12,11-12 *) Zwar ist er hier nicht angeklagt, aber gefordert, Stellung zu beziehen. Das, was er sagt, hat ihm der Heilige Geist eingegeben.

Petrus: Jesus der von Mose verheißene Prophet

Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: «Einen Propheten wird euch der Herr euer Gott erwecken aus euren Brüdern, gleichwie mich; auf den sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird. Und es wird geschehen: jede Seele, welche nicht auf diesen Propheten hören wird, soll aus dem Volk vertilgt werden.» Und alle Propheten, von Samuel an und den folgenden, soviele ihrer geredet haben, die haben auch diese Tage angekündigt. Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit unsern Vätern schloß, indem er zu Abraham sprach: «Und in deinem Samen sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden.» Euch zuerst hat Gott, indem er seinen Sohn Jesus auferweckte, ihn gesandt, um euch zu segnen, durch Bekehrung eines jeden unter euch von seiner Bosheit. (Apostelgeschichte 3,22-26 *)

Hier wird ganz deutlich, dass Gott eine Geschichte mit seinen Propheten hat. Es gibt eine große Linie der Prophetie, die von der Schöpfung, in der Gott selber prophetische Worte spricht, über die Erzväter und Mose auf Jesus Christus hinweist. Die Jünger, die zeitweilig Jesus mit sehr einfältigen Fragen erschüttert haben, werden durch die Erfüllung mit dem Heiligen Geist selber zu Verkündigern der erfüllten Prophetie und legen den Juden die alten Schriften aus. Diese Texte sind auch ein Zeugnis, wie die Erfüllung mit dem Heiligen Geist einen Menschen verändert. Während der Abschiedsreden entsteht solch ein Zwiegespräch mit Pilippus: Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! Spricht Jesus zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen! Wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst, sondern der Vater, der in mir wohnt, tut die Werke. Glaubet mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen! (Johannes 14,8-11 *) Und zu den Emmausjüngern musste Jesus noch sagen: Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben! Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen? (Lukas 24,25-26 *)

Stephanus: Eine mächtige Predigt

Und als vierzig Jahre verflossen waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel des Herrn in der Feuerflamme eines Busches. Da Mose das sah, verwunderte er sich über die Erscheinung. Als er aber hinzutrat, sie zu betrachten, erging die Stimme des Herrn an ihn: «Ich bin der Gott deiner Väter, der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs.» Mose aber zitterte und wagte nicht hinzuschauen. Da sprach der Herr zu ihm: Löse die Schuhe von deinen Füßen; denn der Ort, darauf du stehst, ist heiliges Land! Ich habe die Mißhandlung meines Volkes, das in Ägypten ist, wohl gesehen und habe ihr Seufzen gehört und bin herabgestiegen, sie zu erretten. Und nun komm, ich will dich nach Ägypten senden! Diesen Mose, den sie verleugneten, indem sie sprachen: Wer hat dich zum Obersten und Richter eingesetzt? diesen sandte Gott als Obersten und Erlöser durch die Hand des Engels, der ihm im Busche erschienen war. Dieser führte sie heraus, indem er Wunder und Zeichen tat im Lande Ägypten und am Roten Meer und in der Wüste, vierzig Jahre lang. Das ist der Mose, der zu den Kindern Israel sprach: Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott aus euren Brüdern erwecken, gleichwie mich; den sollt ihr hören! Das ist der, welcher in der Gemeinde in der Wüste war mit dem Engel, der auf dem Berge Sinai zu ihm redete und mit unsern Vätern, der lebendige Aussprüche empfing, um sie uns zu geben; dem unsere Väter nicht gehorsam sein wollten; sondern sie stießen ihn von sich und wandten sich in ihren Herzen nach Ägypten, indem sie zu Aaron sprachen: Mache uns Götter, die vor uns herziehen sollen; denn wir wissen nicht, was diesem Mose, der uns aus Ägypten geführt hat, widerfahren ist! (Apostelgeschichte 7,30-40 *)

Stephanus, im Prozess vor seiner Steinigung, verteidigt sich, indem er die Prophetie des Mose auf Jesus bezieht und eine Analogie herstellt zwischen dem, was Mose widerfuhr und der Art, wie Jesus behandelt wurde. Die Deutungshoheit über das Alte Testament liegt plötzlich bei einfachen Menschen und die religiöse Oberschicht ist nur in der Lage, dies mit Gewalt und Lügen zu unterdrücken. Damit nehmen sie eine sehr moderne Position ein: Was nicht sein kann, darf auch nicht sein. Heute heißt das historisch kritische Methode, damals waren es diese geistlichen Kurzschlüsse wie: Wäre Jesus der Christus, dann wäre er doch locker vom Kreuz herabgestiegen. Diese Texte zeigen aber auch, dass denen, die nicht glauben wollen, nicht mit Argumenten beizukommen ist. Jesus hat dies in einem Gleichnis ausgedrückt, in dem Abraham zu dem Reichen in der Hölle spricht: Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest denn ich habe fünf Brüder, daß er sie warne, damit nicht auch sie kommen an diesen Ort der Qual! Spricht zu ihm Abraham: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten auferstände. (Lukas 16,27-31 *)

Stephanus: Nicht in Tempeln wohnt der Herr

Da wandte sich Gott ab und gab sie dahin, so daß sie dem Heer des Himmels dienten, wie im Buche der Propheten geschrieben steht: «Habt ihr mir etwa Brandopfer und Schlachtopfer dargebracht, die vierzig Jahre in der Wüste, Haus Israel? Ihr habt das Zelt des Moloch und das Sternbild eures Gottes Remphan umhergetragen, die Bilder, die ihr gemacht habt, um sie anzubeten. Und ich werde euch wegführen über Babylon hinaus.» (Apostelgeschichte 7,42-43 *)

und weiter:

Salomo aber erbaute ihm ein Haus. Doch der Höchste wohnt nicht in Tempeln, von Händen gemacht, wie der Prophet spricht: «Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel meiner Füße. Was für ein Haus wollt ihr mir bauen, spricht der Herr, oder welches ist die Stätte meiner Ruhe? Hat nicht meine Hand das alles gemacht?» Ihr Halsstarrigen und Unbeschnittenen an Herzen und Ohren! Ihr widerstrebet allezeit dem heiligen Geiste; wie eure Väter, also auch ihr! Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Und sie haben die getötet, welche von dem Kommen des Gerechten vorher verkündigten, dessen Verräter und Mörder ihr nun geworden seid; ihr, die ihr das Gesetz auf Anordnung von Engeln empfangen und es nicht gehalten habt! Als sie aber das hörten, schnitt es ihnen ins Herz, und sie knirschten mit den Zähnen gegen ihn. (Apostelgeschichte 7,47-54 *)

Man erkennt, dass Stephanus völlig furchtlos und undiplomatisch, klar und unmissverständlich zu den Obersten Israels redet und damit seine Steinigung praktisch provoziert. Aber man erkennt auch, wie sich durch den Heiligen Geist, den die Gemeinde empfangen hat, eine sehr eindeutige Schriftauslegung ergibt, die von Petrus und hier von Stephanus in einer Weise weitergegeben wird, als existiere das Neue Testament schon und als hätten sie sich abgesprochen. Nach allem was wir über die missionarischen Aktivitäten des ersten Jahres der christlichen Gemeinde wissen, hatten sie aber keine Zeit, sich Sprachregelungen zurechtzulegen. Der Heilige Geist hat diese Einmütigkeit bewirkt.

Stephanus: Jesus kommt ihm entgegen

Er aber, voll heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen; und er sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen! Sie aber schrieen mit lauter Stimme, hielten sich die Ohren zu, stürmten einmütig auf ihn los, stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn. (Apostelgeschichte 7,55-57 *)

Als Stephanus nun von seinen Richtern bedrängt wird, sieht er ein Gesicht. Die Juden halten sich die Ohren zu, weil so etwas gar nicht sein darf. Er sieht die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes. Dies provoziert die Juden bis zum Äußersten, weil es einfach nicht sein darf. Dieser Jesus, der vor einigen Wochen noch als Verbrecher hingerichtet wurde, er soll zur Rechten Gottes stehen? Er muss sterben. Man kann die Verzweiflung der religiösen Elite mit Händen greifen. Nicht nur, dass dieser Jesus sie mit seinen Wundern unter Erklärungszwang gestellt hat. Jetzt geht dasselbe bei seinen Jüngern weiter. Und ganz offensichtlich glauben immer mehr Menschen dieser neuen Lehre. Und so wird Stephanus gesteinigt und Saulus, der spätere Paulus, schaut befriedigt zu.

Noch ein weiterer Aspekt ist hier bemerkenswert. Jesus sitzt in allen anderen Bildern, die wir kennen, zur Rechten Gottes. Jesus sagt es selbst, kurz vor der Kreuzigung in seinem Prozess: Von nun an aber wird des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes. (Lukas 22,69 *) Wenn Stephanus ihn hier stehen sieht, so kann dies nur bedeuten, dass Jesus aufgestanden ist, um Stephanus entgegenzugehen und ihn zu empfangen. Ich denke, dass diese Situation so zu deuten ist. Wer eine andere Deutung hat, sei seiner Meinung gewiss.

Für die, die es interessiert, alle weiteren Bibelstellen des Neuen Testamentes, in denen die Wörter mit „recht” und „Gott” vorkommen und die Aussagen über den Platz zur Rechten Gottes machen: Markus 16,19 *, Apostelgeschichte 2,33 *, Apostelgeschichte 5,31 *, Römer 8,34 *, Kolosser 3,1 *, Hebräer 10,12 *, Hebräer 12,2 *, 1.Petrus 3,22 *.

Philippus: Auslegung eines Jesajatextes

Ein Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Steh auf und wandere nach Süden auf der Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt; diese ist einsam. Und er stand auf und machte sich auf den Weg. Und siehe, ein Äthiopier, ein Kämmerer und Gewaltiger Kandaces, der Königin der Äthiopier, welcher über ihren ganzen Schatz gesetzt war, der war gekommen, um in Jerusalem anzubeten; und nun kehrte er zurück und saß auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja. Da sprach der Geist zu Philippus: Geh hinzu und halte dich zu diesem Wagen! Da lief Philippus hinzu und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen; und er sprach: Verstehst du auch, was du liesest? Er aber sprach: Wie kann ich es, wenn niemand mich anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen. Die Schriftstelle aber, die er las, war diese: «Wie ein Schaf ward er zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm vor seinem Scherer stumm ist, so tut er seinen Mund nicht auf. In seiner Erniedrigung ward sein Gericht aufgehoben. Wer will aber sein Geschlecht beschreiben? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen!» Da wandte sich der Kämmerer an Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem sagt der Prophet solches? Von sich selbst oder von einem andern? Da tat Philippus seinen Mund auf und hob an mit dieser Schriftstelle und verkündigte ihm das Evangelium von Jesus. (Apostelgeschichte 8,26-35  *)

In dieser Begebenheit wird deutlich, wie prophetisches Wort Menschen zum Glauben und auch zur Taufe führt. Dieser Finanzminister der äthiopischen Königin hat sich eine Jesaja-Rolle gekauft und liest sie. Sei Interesse wird von den prophetischen Texten geweckt, aber er kommt beim Lesen nicht weiter. Trotzdem liest er. Er sucht das Verständnis. Und jetzt handelt Gott. Er sendet Philippus und zeigt ihm genau diesen Wagen, in dem der Kämmerer seine Jesaja-Rolle las. Wenn wir dies lesen, dann klingt es so einfach: Der Geist hat es dem Philippus ja offenbart. Aber es war für Philippus, davon bin ich überzeugt, genau so eine Glaubensherausforderung wie es heute für uns eine solche darstellt, wenn wir das Gefühl haben: „Auf diesen Menschen sollte ich zugehen und ihm dieses oder jenes sagen ...” Philippus traut sich. Es stellt eine Frage, die man auch als Anmaßung auffassen kann, die aber für diesen Mann genau der richtige Anstoß war.

Dieser Text macht deutlich, dass Prophetie zu allen Zeiten ein gewaltiges Zeugnis für das Wirken eines lebendigen Gottes darstellte. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Prophetien kennen und in der Lage sind, sie auszulegen, weil suchende Menschen unser Bekenntnis an dieser Stelle erwarten dürfen. Prophetien haben also eine Bedeutung, die über die konkrete Aussage und das Ereignis, das sie beschreiben hinausgehen. Sie zeigen uns, dass sich darin ein über Zeit und Raum stehender Gott sich offenbart.

Petrus: Kann ihnen jemand die Taufe verwehren?

Da tat Petrus den Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, daß Gott die Person nicht ansieht, sondern daß in allem Volk, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt, ihm angenehm ist! Das Wort, das er den Kindern Israel gesandt hat, indem er Frieden verkünden ließ durch Jesus Christus, welcher ist aller Herr, ihr kennet es, nämlich die Geschichte, die in ganz Judäa geschehen ist und in Galiläa anfing nach der Taufe, die Johannes predigte: Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, welcher umherzog, indem er wohltat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm. Und wir sind Zeugen alles dessen, was er im jüdischen Lande und zu Jerusalem getan; den haben sie ans Holz gehängt und getötet. Diesen hat Gott am dritten Tage auferweckt und hat ihn offenbar werden lassen, nicht allem Volke, sondern uns, den von Gott vorher erwählten Zeugen, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben nach seiner Auferstehung von den Toten. Und er hat uns geboten, dem Volke zu verkündigen und zu bezeugen, daß er der von Gott verordnete Richter der Lebendigen und der Toten sei. Von diesem legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfangen soll. Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten. Und die Gläubigen aus der Beschneidung, soviele ihrer mit Petrus gekommen waren, erstaunten, daß die Gabe des heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen wurde. Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott hoch preisen. Da antwortete Petrus: Kann auch jemand das Wasser verwehren, daß diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben, gleichwie wir? Und er befahl, daß sie getauft würden im Namen des Herrn. Da baten sie ihn, etliche Tage zu bleiben. (Apostelgeschichte 10,34-48  *)

Petrus predigt im Haus des Hauptmanns Kornelius, ein römischer Hauptmann, der offenbar den jüdischen Glauben angenommen hatte. Er predigt über Jesus und das, was Gott durch ihn getan hat. Er bezeugt Jesu Auferstehung und beschließt seine Predigt mit dem Hinweis darauf, dass alle Propheten bereits für Jesus Zeugnis abgelegt haben: Und er hat uns geboten, dem Volke zu verkündigen und zu bezeugen, daß er der von Gott verordnete Richter der Lebendigen und der Toten sei. Von diesem legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfangen soll. (Apostelgeschichte 10,42-43  *) Er scheut sich also nicht, auch von Gericht und Sünde zu reden. Und während er das tut, empfangen auch die Heiden, diese römische Familie, den Heiligen Geist. Und sie werden ebenfalls getauft.

Auch in dieser Predigt des Petrus spielt der Hinweis auf die erfüllte Prophetie eine bedeutende Rolle, denn er wird am Schluss, sozusagen als Unterstreichung des Gesagten, betont.

Prophetendienst in der Gemeinde

Folie wird nicht angezeigt: Prophetentexte/Josephus20-2-5.jpg Flavius Josephus: Jüdische Altertümer 20.Buch Kapitel 2.5 Fourier-Verlag Wiesbaden, S.643
Flavius Josephus ist im Jahr 37 n.Chr. geboren, war jüdischer Feldherr in Galiläa, geriet dort in römische Gefangenschaft und arbeitete fortan mit den Römern zusammen. In seinen Geschichtswerken versuchte er, die jüdische Geschichte und ihre religiösen Vorschriften der griechischsprachigen Welt nahe zu bringen. Sein Sterbedatum ist nicht bekannt.
---
Und Barnabas zog aus nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen, und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. Es begab sich aber, daß sie ein ganzes Jahr in der Gemeinde beisammen blieben und eine beträchtliche Menge lehrten, und daß die Jünger zuerst in Antiochia Christen genannt wurden. In diesen Tagen aber kamen Propheten von Jerusalem hinab nach Antiochia. Und einer von ihnen, mit Namen Agabus, trat auf und zeigte durch den Geist eine große Hungersnot an, welche über den ganzen Erdkreis kommen sollte; welche dann auch eintrat unter dem Kaiser Claudius. Da beschlossen die Jünger, daß ein jeder von ihnen gemäß seinem Vermögen den Brüdern, die in Judäa wohnten, eine Hilfeleistung senden solle; das taten sie auch und sandten es durch die Hand von Barnabas und Saulus an die Ältesten. (Apostelgeschichte 11,25-30 *)

In diesem Text hören wir im Neuen Testament das erste Mal davon, dass es Propheten gibt, also Männer, die in besonderer Weise eine prophetische Begabung besitzen. Dies wird auch in den Briefen noch deutlich werden.

Die Hungersnot hat historisch nachweisbar unter Claudius tatsächlich stattgefunden. Die zum jüdischen Glauben bekehrte Mutter des Königs von Adiabene, eines Landstriches östlich des Tigris im Bereich des alten Assyriens, wird von Josephus erwähnt, dass sie Hilfslieferungen für die hungernden Juden organisiert habe. Die Hungersnot muss damit im Zeiraum von 41 bis 54 n.Chr., der Regierungszeit des Claudius, stattgefunden haben. Auch andere Autoren erwähnen sie (WIKIPEDIA). WIKIPEDIA datiert sie auf das Jahr 4 des Kaisers Claudius, dies wäre das Jahr 45 n.Chr., also am Anfang der Kirchengeschichte und damit passend zu der frühen Erwähnung in der Apostelgeschichte.

Damit liefert der Text zwei Beobachtungen:





Falsche Propheten

Es waren aber zu Antiochia in der dortigen Gemeinde etliche Propheten und Lehrer, nämlich Barnabas und Simeon, genannt Niger, und Lucius von Kyrene und Manahen, der mit dem Vierfürsten Herodes erzogen worden war, und Saulus. Als sie nun dem Herrn dienten und fasteten, sprach der heilige Geist: Sondert mir Barnabas und Saulus aus zu dem Werk, zu welchem ich sie berufen habe! Da fasteten und beteten sie, legten ihnen die Hände auf und ließen sie ziehen. Diese nun, vom heiligen Geist ausgesandt, zogen hinab gen Seleucia und fuhren von dort zu Schiff nach Cypern. Und in Salamis angekommen, verkündigten sie das Wort Gottes in den Synagogen der Juden. Sie hatten aber auch Johannes zum Diener. Und als sie die ganze Insel bis nach Paphos durchzogen hatten, fanden sie einen jüdischen Zauberer und falschen Propheten, namens Barjesus, welcher bei dem Statthalter Sergius Paulus war, einem verständigen Mann. Dieser ließ Barnabas und Saulus holen und begehrte das Wort Gottes zu hören. Aber es widersetzte sich ihnen Elymas, der Zauberer (denn so wird sein Name übersetzt), und suchte den Statthalter vom Glauben abzuhalten. Saulus aber, der auch Paulus heißt, voll heiligen Geistes, blickte ihn an und sprach: O du Kind des Teufels, voll von aller List und aller Schalkheit, Feind aller Gerechtigkeit, wirst du nicht aufhören, die geraden Wege des Herrn zu verkehren? Und nun siehe, die Hand des Herrn kommt über dich, und du wirst blind sein und die Sonne nicht sehen eine Zeitlang. Alsbald aber fiel Dunkel und Finsternis auf ihn, und er tappte umher und suchte Leute, die ihn führen könnten. Als nun der Statthalter sah, was geschehen war, wurde er gläubig, betroffen von der Lehre des Herrn. (Apostelgeschichte 13,1-12  *)

Bereits die erste Gemeinde musste sich mit falschen Propheten auseinandersetzen. Dies ist ein Problem bis auf den heutigen Tag. Daher ist die Gabe der Geisterunterscheidung (1.Korinther 12,10  *) eine wichtige Voraussetzung für den Umgang mit Prophetie im Rahmen einer Gemeinde. Der Prophet muss sich dem Urteil der Gemeinde unterwerfen, die eine Grundfeste der Wahrheit ist (1.Timotheus 3,15 *). Offenkundig gibt es aber auch Gemeinden, die sich einfach nur gegen Prophetien wehren und sich nicht inhaltlich damit auseinandersetzen wollen. In solchen Fällen muss der Prophet gehen (Matthäus 10,14  *). Dann ist, wie Jesus es einmal sagt, das Salz dumm geworden (Matthäus 5,13 *). Auf keinen Fall sollte eine prophetische Rede zerlegt werden in das, was man bereit ist zu hören und das, was offenbar nicht stimmt. Gott braucht von uns keine Korrektur. Ist es sein Wort, so gilt es ganz. Ist es nicht sein Wort, so ist es ganz zu verwerfen.

Paulus: Erfolg und Neider

Paulus aber und seine Gefährten fuhren von Paphos ab und kamen nach Perge in Pamphylien; Johannes aber trennte sich von ihnen und kehrte nach Jerusalem zurück. Sie aber zogen von Perge weiter und kamen nach Antiochia in Pisidien und gingen am Sabbattag in die Synagoge und setzten sich. Und nach der Vorlesung des Gesetzes und der Propheten ließen die Obersten der Synagoge ihnen sagen: Ihr Männer und Brüder, habt ihr ein Wort der Ermahnung an das Volk, so redet! Da stand Paulus auf und winkte mit der Hand und sprach: Ihr israelitischen Männer, und die ihr Gott fürchtet, höret zu! Der Gott dieses Volkes Israel erwählte unsre Väter und erhöhte das Volk, da sie Fremdlinge waren im Lande Ägypten, und mit erhobenem Arm führte er sie von dort heraus. Und er trug sie etwa vierzig Jahre lang in der Wüste und vertilgte sieben Völker im Lande Kanaan und gab ihnen deren Land zum Erbe. Und darnach, während etwa vierhundertfünfzig Jahren, gab er ihnen Richter bis auf Samuel, den Propheten. Und von da an begehrten sie einen König, und Gott gab ihnen Saul, den Sohn des Kis, einen Mann aus dem Stamme Benjamin, vierzig Jahre lang. Und nachdem er ihn auf die Seite gesetzt hatte, erweckte er ihnen David zum König, von dem er auch Zeugnis gab und sprach: «Ich habe David gefunden, den Sohn des Jesse, einen Mann nach meinem Herzen, der allen meinen Willen tun wird.» Von dessen Nachkommen hat nun Gott nach der Verheißung Jesus als Retter für Israel erweckt, nachdem Johannes vor seinem Auftreten dem ganzen Volk Israel die Taufe der Buße gepredigt hatte. Als aber Johannes seinen Lauf vollendete, sprach er: Der, für den ihr mich haltet, bin ich nicht; doch siehe, es kommt einer nach mir, für den ich nicht gut genug bin, die Schuhe seiner Füße zu lösen! Ihr Männer und Brüder, Söhne des Geschlechtes Abrahams, und die unter euch Gott fürchten, an euch ist dieses Wort des Heils gesandt. Denn die, welche in Jerusalem wohnen, und ihre Obersten haben diesen nicht erkannt und haben die Stimmen der Propheten, die an jedem Sabbat gelesen werden, durch ihr Urteil erfüllt. Und obgleich sie keine Todesschuld fanden, verlangten sie doch von Pilatus, daß er hingerichtet werde. Und nachdem sie alles vollendet hatten, was von ihm geschrieben steht, nahmen sie ihn vom Holze herab und legten ihn in eine Gruft. Gott aber hat ihn von den Toten auferweckt. Und er ist mehrere Tage hindurch denen erschienen, die mit ihm aus Galiläa nach Jerusalem hinaufgezogen waren, welche nun seine Zeugen sind vor dem Volk. Und wir verkündigen euch das Evangelium von der den Vätern zuteil gewordenen Verheißung, daß Gott diese für uns, ihre Kinder, erfüllt hat, indem er Jesus auferweckte. Wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: «Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.» Daß er ihn aber von den Toten auferweckte, so daß er nicht mehr zur Verwesung zurückkehren sollte, hat er so ausgesprochen: «Ich will euch die gewissen Heiligtümer Davids geben.» Darum spricht er auch an einem andern Ort: «Du wirst nicht zugeben, daß dein Heiliger die Verwesung sehe.» Denn David ist, nachdem er zu seiner Zeit dem Willen Gottes gedient hat, entschlafen und zu seinen Vätern versammelt worden und hat die Verwesung gesehen. Der aber, den Gott auferweckte, hat die Verwesung nicht gesehen. So sei euch nun kund, ihr Männer und Brüder, daß euch durch diesen Vergebung der Sünden verkündigt wird; und von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch diesen jeder gerechtfertigt, der da glaubt. So sehet nun zu, daß nicht über euch komme, was in den Propheten gesagt ist: «Sehet, ihr Verächter, und verwundert euch und verschwindet, denn ich tue ein Werk in euren Tagen, ein Werk, das ihr nicht glauben werdet, wenn es euch jemand erzählt!» Als sie aber aus der Versammlung gingen, bat man sie, daß ihnen diese Worte auch am nächsten Sabbat gepredigt werden möchten. Nachdem aber die Versammlung in der Synagoge sich aufgelöst hatte, folgten viele Juden und gottesfürchtige Proselyten dem Paulus und Barnabas nach, welche zu ihnen redeten und sie ermahnten, bei der Gnade Gottes zu beharren. Und am folgenden Sabbat versammelte sich fast die ganze Stadt, um das Wort Gottes zu hören. Als aber die Juden die Volksmenge sahen, wurden sie voll Eifersucht und widersprachen dem, was Paulus sagte, und lästerten. Da sprachen Paulus und Barnabas freimütig: Euch mußte das Wort Gottes zuerst gepredigt werden; da ihr es aber von euch stoßet und euch selbst des ewigen Lebens nicht würdig achtet, siehe, so wenden wir uns zu den Heiden. Denn also hat uns der Herr geboten: «Ich habe dich zum Licht der Heiden gesetzt, daß du zum Heil seiest bis an das Ende der Erde!» Als die Heiden das hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn, und es wurden gläubig, soviele ihrer zum ewigen Leben verordnet waren. Das Wort des Herrn aber wurde durch das ganze Land getragen. Aber die Juden reizten die andächtigen und angesehenen Frauen und die Vornehmsten der Stadt auf und erregten eine Verfolgung gegen Paulus und Barnabas und vertrieben sie aus ihrem Gebiet. Sie aber schüttelten den Staub von ihren Füßen gegen sie ab und gingen nach Ikonium. Die Jünger aber wurden voll Freude und heiligen Geistes. (Apostelgeschichte 13,13-52 *)

Dieser Text macht sehr deutlich, dass das prophetische Wort zum Widerspruch reizt. In Perge werden in der Synagoge die Gesetze und die prophetischen Schriften vorgelesen. Aber sie werden gelesen und gepredigt, als hätte sich in Jerusalem nichts ereignet. Die aus Israel angereisten Männer werden nun gebeten, ein Wort der Ermahnung zu sagen. Dies ist eine höfliche Geste gegenüber reisenden Brüdern, aber wohl auch der Wunsch, etwas aus Israel zu erfahren. Paulus ergreift das Wort und legt die Propheten aus. Sein Schwerpunkt ist, dass sich in Jesus Christus viele Prophezeiungen erfüllt haben. Dies weckt ein großes Interesse und wird offenbar Stadtgespräch, so dass am nächsten Sabbath fast die gesamte Stadt zur Synagoge kommt. Nun vollzieht sich im Kleinen, was in Jerusalem bereits geschehen ist. Die religiöse Elite schlägt zurück: Mit Spott und Lästerung versuchen sie, den sich anbahnenden Erfolg zu verhindern. So kommt es zu einer Verfolgung und Paulus tut genau das, was Jesus (Matthäus 10,14  *) sie geboten hat, er schüttelt den Staub von seinen Füßen und geht.

Zu allen Zeiten und dies ist nicht nur ein Phänomen in jüdischen Gemeinden, wehrt sich die religiöse Elite, wenn Gott nicht durch sie sondern durch einfache Menschen redet. Dieser und viele andere vergleichbare Berichte müssen uns eine Warnung sein, Verantwortung in Kirche oder Gemeinde so wahrzunehmen, dass wir dem Geist Gottes und seinem Wirken nicht im Wege stehen. Wieder zeigt es sich, dass die Gabe der Geisterunterscheidung (1.Korinther 12,10   *) eine Schlüsselfunktion in der Gemeinde des lebendigen Gottes hat. Denn nicht alles, was fromm daherkommt, ist vom Geist Gottes beauftragt. Aber umgekehrt ist auch nicht alles, was den Plänen der Gemeindeleitung im Wege steht, vom Teufel. Gebet und Weisheit sind hier gefragt.

Urgemeinde: Umgang mit Konflikten

Nachdem sie aber zu reden aufgehört hatten, hob Jakobus an und sagte: Ihr Männer und Brüder, hört mir zu! Simon hat erzählt, wie Gott zum erstenmal sein Augenmerk darauf richtete, aus den Heiden ein Volk für seinen Namen anzunehmen. Und damit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht: «Darnach will ich umkehren und die zerfallene Hütte Davids wieder aufbauen, und ihre Trümmer will ich wieder bauen und sie wieder aufrichten, auf daß die Übriggebliebenen der Menschen den Herrn suchen, und alle Völker, über welche mein Name angerufen worden ist, spricht der Herr, der solche Dinge tut» und dem sie von Ewigkeit her bekannt sind. Darum halte ich dafür, daß man diejenigen aus den Heiden, die sich zu Gott bekehren, nicht weiter belästigen soll, sondern ihnen nur anbefehle, sich von der Verunreinigung durch die Götzen, von der Unzucht, vom Erstickten und vom Blut zu enthalten. Denn Mose hat von alten Zeiten her in jeder Stadt Leute, die ihn predigen, da er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird. (Apostelgeschichte 15,13-21 *)

Es gibt eine erste große Auseinandersetzung in der Gemeinde der Christen. Wie gehen wir mit den Griechen um, die sich zu Christus bekehrt haben. Jakobus, der Bruder des Herrn und spätere Märtyrer, ergreift am Ende das Wort, um einen Vorschlag zu unterbreiten. Und er begründet seinen Vorschlag einerseits mit dem persönlichen Erleben des Petrus, zum anderen aber mit einem Zitat aus Amos 9,12-13 *. Diese Argumentation ist auch ein Zeichen, dass das Alte Testament in der jungen Gemeinde durchaus Bedeutung hatte und bis heute hat. Allerdings muss es aus dem Neuen Testament heraus gelesen werden, weil man sonst die Konflikte, die hier zum Beispiel in Apostelgeschichte 15 gelöst werden, noch einmal aufrollen muss.

Urgemeinde: Leitung heißt Stärkung

Judas aber und Silas, die auch selbst Propheten waren, ermahnten die Brüder mit vielen Reden und stärkten sie. (Apostelgeschichte 15,32 *)

Judas und Silas werden nach Antiochia gesandt, um das Ergebnis der Beratungen der Gemeinde in Antiochia mitzuteilen. Sie werden ausdrücklich als Propheten bezeichnet.

Wieder zeigt dieser Text, dass Propheten in der Gemeinde existierten und namentlich bekannt waren. Es gibt also über die prophetische Begabung hinaus eine Bezeichnung „Prophet”, die im Zusammenhang mit 1.Korinther 12,1-14   * und Römer 11,29 * gesehen werden muss.

Paulus: Der Prophet Agabus warnt ihn

Am folgenden Tage aber zogen wir aus und kamen nach Cäsarea; und wir gingen in das Haus des Evangelisten Philippus, der einer von den Sieben war, und blieben bei ihm. Dieser hatte vier Töchter, Jungfrauen, welche weissagten. Als wir uns aber mehrere Tage dort aufhielten, kam aus Judäa ein Prophet namens Agabus herab. Der kam zu uns, nahm den Gürtel des Paulus und band sich die Hände und die Füße und sprach: Das sagt der heilige Geist: Den Mann, dem dieser Gürtel gehört, werden die Juden in Jerusalem so binden und in die Hände der Heiden ausliefern! Da wir solches hörten, baten wir und die Einwohner des Ortes, daß er nicht nach Jerusalem hinaufziehen möchte. Aber Paulus antwortete: Was macht ihr, daß ihr weinet und mir das Herz brechet? Ich bin bereit, nicht nur mich binden zu lassen, sondern auch in Jerusalem zu sterben für den Namen des Herrn Jesus! Und da er sich nicht überreden ließ, beruhigten wir uns und sprachen: Des Herrn Wille geschehe! Nach diesen Tagen aber machten wir uns reisefertig und zogen hinauf nach Jerusalem. (Apostelgeschichte 21,8-15 *)

Zunächst einmal werden die vier Töchter des Philippus erwähnt, die die Gabe der Weissagung haben. Philippus ist bereits im Zusammenhang mit dem Kämmerer aus Äthiopien (Apostelgeschichte 8,26-35  *) erwähnt worden. Er war einer der sieben Diakone der Gemeinde in Jerusalem. 1.Korinther 12,1-14   * erwähnt die Gabe der Weissagung und später (1.Korinther 12,28-31  *) die Propheten: Und so hat Gott in der Gemeinde gesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, darnach Wundertäter, sodann die Gaben der Heilung, der Hilfeleistung, der Verwaltung, verschiedene Sprachen. Man könnte den Eindruck gewinnen, das es einmal um Begabungen geht (Vers 30) Haben alle die Gaben der Heilung? Reden alle mit Zungen? Können alle auslegen? und zum anderen um Ämter in der Gemeinde geht (Vers 29) Es sind doch nicht alle Apostel, nicht alle Propheten, nicht alle Lehrer, nicht alle Wundertäter? Allerdings scheint Paulus das nicht so genau zu trennen, wie es heute in der quasi-staatlich verfassten Amtskirche der Fall ist, denn er sieht Apostel und Propheten genauso wie die Begabungen der Heilung unter der Forderung, die er im Vers 31 stellt: Strebet aber nach den besten Gaben; doch zeige ich euch jetzt einen noch weit vortrefflicheren Weg: Es folgt das Kapitel über die Liebe, das klar macht, wo die wirklichen Bedürfnisse der Gemeinde liegen. Man sollte daher in die Unterscheidung zwischen Menschen mit der Gabe der Weissagung und Propheten nicht zuviel hineingeheimsen.

Wichtiger ist schon, wie Paulus mit der Prophetie des Agabus umgeht. Zunächst ist er sich mit allen Anwesenden und Agabus einig, dass in Jerusalem Verfolgung auf ihn zukommt. Aber für Paulus ändert dies nichts an seinem Entschluss, nach Jerusalem zu ziehen. Er sieht diese Prophetie als eine Vorbereitung auf die kommenden Ereignisse, nicht aber als eine Warnung, nicht nach Jerusalem zu gehen.

Durch diese Prophetie bereitet Gott Paulus auf das Kommende vor. Er lässt ihm nach meinem Empfinden auch die Wahl, nicht nach Jerusalem zu ziehen, weil er die Verfolgungen nicht erleiden möchte. Aber er gibt damit keine indirekte Botschaft, nicht nach Jerusalem zu ziehen. Dies bedeutet, dass wir Prophetien so zu hören haben, wie sie gesagt werden. Wir müssen uns hüten, sie als Basis für Spekulationen zu nehmen. „Meint Gott damit nicht eigentlich, dass ...” Wenn Gott etwas meint, dann sagt er es auch. Es gibt eine andere Begebenheit im Leben des Paulus, wo er „Vom Heiligen Geist gehindert” wird, einen ganz bestimmten Weg zu gehen. Auch dies kann es geben, allerdings ist das Reden Gottes gradlinig. Dann macht er es den Betroffenen auch klar. Apostelgeschichte 16,6-10 *: Als sie aber Phrygien und die Landschaft Galatien durchzogen, wurde ihnen vom heiligen Geist gewehrt, das Wort in Asien zu verkünden. Und sie kamen gen Mysien und versuchten nach Bithynien zu reisen; und der Geist Jesu ließ es ihnen nicht zu. Da reisten sie an Mysien vorbei und kamen hinab nach Troas. Und es erschien dem Paulus in der Nacht ein Gesicht: Ein mazedonischer Mann stand vor ihm, bat ihn und sprach: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! Als er aber dieses Gesicht gesehen hatte, trachteten wir alsbald nach Mazedonien zu ziehen, indem wir daraus schlossen, daß uns der Herr berufen habe, ihnen das Evangelium zu predigen.

Paulus: Das Alte Testament gilt weiter

Das bekenne ich dir aber, daß ich nach dem Wege, welchen sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter also diene, daß ich an alles glaube, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht; und ich habe die Hoffnung zu Gott, auf welche auch sie selbst warten, daß es eine Auferstehung der Toten, sowohl der Gerechten als der Ungerechten, geben wird. Darum übe ich mich auch, allezeit ein unverletztes Gewissen zu haben gegenüber Gott und den Menschen. (Apostelgeschichte 24,14-16 *)

Paulus bekennt seinen Glauben vor dem Landpfleger Felix und unterstreicht, dass er an alles glaubt, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht. Dies ist ebenfalls ein Hinweis, dass das Alte Testament für die Gemeinde gilt. Dadurch, das Jesus das Gesetz erfüllt hat, gewinnen wir einen anderen Zugang, als ihn die Juden zur Zeit Jesu hatten. Die Gültigkeit des Wortes bleibt aber bestehen.

Paulus: Furchtlose Predigt

Daher, König Agrippa, bin ich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam gewesen, sondern ich habe zuerst denen in Damaskus und in Jerusalem und dann im ganzen jüdischen Lande und den Heiden verkündigt, sie sollten Buße tun und sich zu Gott bekehren, indem sie Werke tun, die der Buße würdig sind. Deswegen griffen mich die Juden im Tempel und suchten mich umzubringen. Aber da mir Hilfe von Gott widerfahren ist, so stehe ich bis auf diesen Tag und lege Zeugnis ab vor Kleinen und Großen und lehre nichts anderes, als was die Propheten und Mose gesagt haben, daß es geschehen werde: nämlich, daß Christus leiden müsse und daß er, der Erstling aus der Auferstehung der Toten, Licht verkündigen werde dem Volke und auch den Heiden. Als er aber zu seiner Verteidigung solches sagte, sprach Festus mit lauter Stimme: Paulus, du bist von Sinnen! Das viele Studieren bringt dich um den Verstand! Er aber sprach: Edelster Festus, ich bin nicht von Sinnen, sondern ich rede wahre und wohlüberlegte Worte! Denn der König versteht diese Dinge sehr wohl, an ihn richte ich meine freimütige Rede. Denn ich bin überzeugt, daß ihm nichts davon unbekannt ist; denn solches ist nicht im Winkel geschehen! Glaubst du, König Agrippa, den Propheten? Ich weiß, daß du glaubst. Agrippa aber sprach zu Paulus: Du überredest mich bald, daß ich ein Christ werde! (Apostelgeschichte 26,19-28 *)

Auch vor dem König Agrippa legt Paulus sein Zeugnis ab und unterstreicht erneut, dass er nichts anderes lehrt, als was die Propheten und Mose gesagt haben. Seine Rede macht Eindruck auf den König. Aber Paulus muss an den Kaiser überstellt werden, auf den er sich als römischer Bürger berufen hatte.

Paulus: Nicht alle erreicht seine Predigt

Nachdem sie ihm nun einen Tag bestimmt hatten, kamen mehrere zu ihm in die Herberge. Diesen legte er vom Morgen bis zum Abend in einem ausführlichen Zeugnis das Reich Gottes dar und suchte sie von Jesus zu überzeugen, ausgehend von dem Gesetze Moses und von den Propheten. Und die einen ließen sich von dem überzeugen, was er sagte, die andern aber blieben ungläubig. Und da sie sich nicht einigen konnten, trennten sie sich, nachdem Paulus den Ausspruch getan hatte: Wie trefflich hat der heilige Geist durch den Propheten Jesaja zu unsern Vätern geredet, als er sprach: «Gehe hin zu diesem Volke und sprich: Mit den Ohren werdet ihr hören und nicht verstehen, und mit den Augen werdet ihr sehen und nicht erkennen; denn das Herz dieses Volkes ist verstockt, und mit den Ohren hören sie schwer, und ihre Augen haben sie zugeschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile!» So sei euch nun kund, daß den Heiden dieses Heil Gottes gesandt ist; sie werden auch hören! Und als er das gesagt hatte, liefen die Juden davon und hatten viel Wortwechsel miteinander. (Apostelgeschichte 28,23-29 *)

Paulus führt auch in Rom in Gefangenschaft das Gespräch mit den Juden weiter. Es ist ihm weiterhin wichtig, zu unterstreichen, dass alles auf Mose und den Propheten gegründet ist, was er predigt. Er kann auch einige überzeugen, aber die jüdische Gemeinde als Ganzes erreicht er nicht.

Die Briefe des Apostels Paulus

Bekenntnis zum Evangelium Gottes

Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert zum Evangelium Gottes, welches vorher verheißen wurde durch seine Propheten in heiligen Schriften, betreffs seines Sohnes, der hervorgegangen ist aus dem Samen Davids nach dem Fleisch und erwiesen als Sohn Gottes in Kraft nach dem Geiste der Heiligkeit durch die Auferstehung von den Toten, Jesus Christus, unser Herr; (Römer 1,1-4  *)

Der Brief an die Gemeinde in Rom beginnt mit einem Bekenntnis zu dem Evangelium Gottes, welches vorher verheißen wurde durch seine Propheten in heiligen Schriften, (Römer 1,2  *)

Auch hier das klare Bekenntnis zum Alten Testament, auch wenn er es an eine Gemeinde, die nicht nur aus Judenchristen besteht, vorsichtig ausdrückt.

Durch den Glauben

Wir wissen aber, daß das Gesetz alles, was es spricht, denen sagt, die unter dem Gesetze sind, auf daß jeder Mund verstopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. Nun aber ist außerhalb vom Gesetz die Gerechtigkeit Gottes geoffenbart worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes, veranlaßt durch den Glauben an Jesus Christus, für alle, die da glauben. Denn es ist kein Unterschied: Alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes, so daß sie gerechtfertigt werden ohne Verdienst, durch seine Gnade, mittels der Erlösung, die in Christus Jesus ist. (Römer 3,19-24  *)

Diese Verse gehören zum Kern paulinischer Gotteserkenntnis. Hier offenbart er das, was ihm im Laufe seiner Bekehrung deutlich geworden ist, ihm, dem Pharisäer, der die Christen mit großem Eifer verfolgt hat, weil er ihre Lehre für nicht schriftgemäß hielt. Im Galaterbrief beschreibt er, dass er nach Arabien gereist ist, um in der Einsamkeit über seinen bisherigen Glauben im Lichte seiner Begegnung mit Jesus Christus nachzudenken (Galater 1,13-17 *). Zunächst weist er dem Gesetz eine begrenzte Bedeutung zu. Es dient dazu, dass der Mensch erkennt, dass er ein Sünder ist. Aber Gesetzeswerke können nicht gerecht machen (Römer 3,20   *). Damit ist er bei dem, was auch Petrus auf dem Apostelkonzil gesagt hat, er verbreitet hier keine paulinische Sonderlehre. Petrus sagte im Rahmen des Apostelkonzils in der Gemeinde in Jerusalem Apostelgeschichte 15,7-11 *: Als sich nun viel Streit erhob, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Männer und Brüder, ihr wißt, daß Gott lange vor diesen Tagen unter euch die Wahl getroffen hat, daß durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben kommen sollten. Und Gott, der Herzenskündiger, legte für sie Zeugnis ab, indem er ihnen den heiligen Geist verlieh, gleich wie uns; und er machte keinen Unterschied zwischen uns und ihnen, nachdem er durch den Glauben ihre Herzen gereinigt hatte. Was versuchet ihr nun Gott, indem ihr ein Joch auf den Nacken der Jünger leget, welches weder unsre Väter noch wir zu tragen vermochten? Denn durch die Gnade des Herrn Jesus Christus glauben wir gerettet zu werden, auf gleiche Weise wie jene. Auch Petrus ist bekannt, dass weder wir noch unsere Väter das Gesetz wirklich erfüllen konnten. Daraus zieht Paulus seinen Schluss: Das Gesetz dient nur zur Sündenerkenntnis.

Die Propheten sieht er als Zeugen für die Gerechtigkeit Gottes Nun aber ist außerhalb vom Gesetz die Gerechtigkeit Gottes geoffenbart worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, (Römer 3,21   *) Der Glaube an Jesus Christus bewirkt, dass die Gerechtigkeit Gottes für alle Menschen da ist: nämlich die Gerechtigkeit Gottes, veranlaßt durch den Glauben an Jesus Christus, für alle, die da glauben. (Römer 3,22   *) Er fasst dies noch einmal zusammen: Denn es ist kein Unterschied: Alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes, so daß sie gerechtfertigt werden ohne Verdienst, durch seine Gnade, mittels der Erlösung, die in Christus Jesus ist. (Römer 3,23-24  *)

Damit ist die Prophetie noch unter einem weiteren Blickwinkel gesehen worden. Die Prophetie verkündigt die Gerechtigkeit Gottes, die in Jesus Christus ihre Erfüllung findet, jetzt aber nicht als eine Erfüllung der Prophetie allein, sondern als die Erfüllung der Gerechtigkeit Gottes. Damit ist dieser Text gerade auch für die Frage nach der Bedeutung der Prophetie von hoher Bedeutung.

Der Rest, den Gott sich bewahrt hat

Ich frage nun: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamme Benjamin. Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen hat! Oder wisset ihr nicht, was die Schrift bei der Geschichte von Elia spricht, wie er sich an Gott gegen Israel wendet: «Herr, sie haben deine Propheten getötet und deine Altäre zerstört, und ich bin allein übriggeblieben, und sie trachten mir nach dem Leben!» Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? «Ich habe mir siebentausend Mann übrigbleiben lassen, die kein Knie gebeugt haben vor Baal.» So ist auch in der jetzigen Zeit ein Rest vorhanden, dank der Gnadenwahl. (Römer 11,1-5 *)

In der Auseinandersetzung mit Gottes Volk, das das Evangelium zu einem großen Teil ablehnt, lässt Paulus sich vom Beispiel des Elia leiten. Nicht die Tatsache, dass Israel das Volk ist, das die gewaltigen Prophetien hervorgebracht hat, dass die Heilige Schrift bewahrt hat, zählt, allein die Tatsache ist von Bedeutung, dass Gott in seiner Gnade einen Rest bewahrt hat, der sich nicht schuldig gemacht hat. Im Blick auf die Prophetie und alle anderen Gnadengaben des Heiligen Geistes lehrt es uns Demut. Wir werden nicht auf Grund der Tatsache vor Gott gerecht erscheinen, weil wir irgendwann einmal große Taten getan haben. Wir werden vor Gott gerecht gesprochen, weil Jesus sagt: „Ich kenne dich ...” Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Taten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter! (Matthäus 7,21-23 *)

Die alttestamentlichen Prophetien als Basis der neutestamentlichen Gemeinde

Dem aber, der euch stärken kann laut meines Evangeliums und der Predigt von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des Geheimnisses, das von ewigen Zeiten her verschwiegen gewesen, jetzt aber geoffenbart und durch prophetische Schriften auf Befehl des ewigen Gottes kundgetan worden ist, zum Gehorsam des Glaubens, für alle Völker, (Römer 16,25-26 *)

Die Tatsache, dass der Besitz der prophetischen Schriften allein ein Volk nicht retten kann, darf nicht davon ablenken, dass das Evangelium auf diesen prophetischen Schriften ruht und diese Schriften und damit das Alte Testament in der Gemeinde des Neuen Bundes, des Neuen Testamentes, seinen Platz hat.

Gnadengaben und Prophetie

Über die Geistesgaben aber, meine Brüder, will ich euch nicht in Unwissenheit lassen. Ihr wisset, daß ihr, als ihr Heiden waret, euch zu den stummen Götzen hinziehen ließet, wie ihr geleitet wurdet. Darum tue ich euch kund, daß niemand, der im Geiste Gottes redet, sagt: «Verflucht sei Jesus!» es kann aber auch niemand sagen: «Herr Jesus!» als nur im heiligen Geist. Es bestehen aber Unterschiede in den Gnadengaben, doch ist es derselbe Geist; auch gibt es verschiedene Dienstleistungen, doch ist es derselbe Herr; und auch die Kraftwirkungen sind verschieden, doch ist es derselbe Gott, der alles in allen wirkt. Einem jeglichen aber wird die Offenbarung des Geistes zum allgemeinen Nutzen verliehen. Dem einen nämlich wird durch den Geist die Rede der Weisheit gegeben, einem andern aber die Rede der Erkenntnis nach demselben Geist; einem andern Glauben in demselben Geist; einem andern die Gabe gesund zu machen in dem gleichen Geist; einem andern Wunder zu wirken, einem andern Weissagung, einem andern Geister zu unterscheiden, einem andern verschiedene Arten von Sprachen, einem andern die Auslegung der Sprachen. Dieses alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der einem jeden persönlich zuteilt, wie er will. Denn gleichwie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, wiewohl ihrer viele sind, doch nur einen Leib bilden, also auch Christus. Denn wir wurden alle in einem Geist zu einem Leibe getauft, seien wir Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele. (1.Korinther 12,1-14   *)

Die Tatsache, dass Paulus Propheten kennt und auch über die Gabe der Weissagung spricht, wurde bereits an anderer Stelle im Zusammenhang mit den Töchtern des Philippus behandelt.

Paulus gibt zunächst einige Kriterien, sehr grobe, was es bedeutet, wenn jemand nicht im Geist Gottes redet. Interessant ist die positive Seite (1.Korinther 12,3   *) „Es kann aber auch niemand sagen: «Herr Jesus!» als nur im heiligen Geist.‎“ Das scheint sehr einfach: Man muss nur dieses Bekenntnis sagen und schon spricht man im Heiligen Geist. Wer schon einmal in der Seelsorge erlebt hat, wie schwer es einem belasteten Menschen fällt, sich zu Jesus Christus als dem Herrn zu bekennen, der weiß, dass Paulus hier schon etwas sehr wichtiges aussagt.

Im folgenden ist es Paulus dann wichtig, die Einheit der Begabungen zu betonen. Es ist Gott, „der alles in allen wirkt.‎“. Diese Vorreden sind notwendig, wenn man über Gnadengaben spricht, denn nicht nur in Korinth ist damit Stolz und Verachtung einher gegangen. Dabei bezieht sich die Verachtung auf die, die anscheinend nicht so begabt sind wie man selber und folglich wohl nicht oder nicht genug Heiligen Geist haben.

Danach folgt eine nicht vollständige Aufzählung der Gnadengaben. Man beachte dabei, dass Paulus nur am Anfang das Wort Geistesgaben benutzt, um ganz deutlich zu machen, wovon er spricht. Danach spricht er von Gnadengaben, um ganz deutlich zu machen, dass jede Form von Stolz ausgeschlossen ist. Es sind Gaben, die Gott aus seiner großen Gnade heraus gibt, nicht deswegen weil wir im Gebet oder in der frommen Übung oder Askese sie uns verdient haben. Die Tatsache, das das Gebet für den Empfang der Gnadengaben eine zentrale Rolle spielt, bleibt dabei bestehen. Aber mein Gebet ist kein Verdienst, es ist eine Voraussetzung, dass ich mich für das Wirken des Heiligen Geistes vorbereite und öffne.

Die Gnadengaben dieses Textabschnittes:

Zunächst einmal empfindet man, wie wunderbar es in einer Gemeinde sein muss, in der alle diese Gaben praktiziert werden. Andererseits kann man sich leicht vorstellen, wenn jemand, der vielleicht gar nicht so angesehen in der Gemeinde ist, weil er vielleicht gar nicht im Vorstand vertreten ist, plötzlich die Gabe der Geisterunterscheidung empfängt und einem Vorstandsmitglied sagt, dass dieses oder jenes, was dieses Vorstandsmitglied vorschlägt, nicht aus dem Geist Gottes ist. Da ist dann schon Konfliktpotenzial gegeben.

Auch die Reihenfolge ist interessant. Die Weisheitsrede steht oben, nicht etwa die Weissagung, wie wir vielleicht vermuten würden. Es wäre ein Kapitel für sich, diese Gnadengaben im einzelnen zu erläutern. Im Zusammenhang mit der Prophetie bleibt nur festzuhalten, dass die Prophetie als solche gar nicht vorkommt in dieser Liste, stattdessen die Gnadengabe der Weissagung und dass sie eingebettet ist in andere Gnadengaben, insbesondere auch die Gabe der Geisterunterscheidung. Gerade im Blick auf die Gnadengaben ist die Demut, die Christus uns vorgelebt hat, eine Grundvoraussetzung.

Charisma und die Gemeinde der Gläubigen

Und so hat Gott in der Gemeinde gesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, darnach Wundertäter, sodann die Gaben der Heilung, der Hilfeleistung, der Verwaltung, verschiedene Sprachen. Es sind doch nicht alle Apostel, nicht alle Propheten, nicht alle Lehrer, nicht alle Wundertäter? Haben alle die Gaben der Heilung? Reden alle mit Zungen? Können alle auslegen? Strebet aber nach den besten Gaben; doch zeige ich euch jetzt einen noch weit vortrefflicheren Weg: (1.Korinther 12,28-31   *)

Auch dieser Abschnitt wurde bereits im Zusammenhang mit den Töchtern des Philippus behandelt.

Die Unterscheidung, die Paulus hier macht, wird häufig als Argument gesehen, dass wir es hier mit einem späten Brief, möglicherweise gar nicht von Paulus sondern aus einer späteren Zeit zu tun haben, in der die Amtskirche die Charismen zurückdrängte und stattdessen die Amtsträger in den Vordergrund spielte. Ich halte diesen Brief für einen sehr authentischen Paulusbrief. Und die Tatsache, dass er die zitierten Verse (1.Korinther 12,28-31   *) nicht zum Anlass nimmt, nun für Apostel und Propheten eine Lanze zu brechen, halte ich für einen deutlichen Hinweis, dass Paulus hier in einer frühen Phase bereits die Probleme spürt, die Kirche immer begleitet haben. In jeder menschlichen Gemeinschaft gibt es die Menschen, die sich eine gewisse Position erarbeitet haben und die, die durch neue Ideen Druck ausüben, nicht bei dem Erreichten stehen zu bleiben, sondern neue Wege zu gehen. Bereits in der Apostelgeschichte lässt sich das nachweisen und führte zum Beispiel zur Wahl der Diakone in der Gemeinde in Jerusalem, wie in Apostelgeschichte 6,1-7 * berichtet wird. Dieses Ereignis, Dienstämter in der Gemeinde zu schaffen, lag noch weit vor der Bekehrung des Paulus. Einer der Diakone war Stephanus, der sehr bald, noch vor des Paulus Bekehrung, zum ersten Märtyrer geworden ist, damals noch mit Unterstützung durch Saulus, der später Paulus heißt und den Korintherbrief schreibt.

Die Verse 1.Korinther 12,29-30  *: Es sind doch nicht alle Apostel, nicht alle Propheten, nicht alle Lehrer, nicht alle Wundertäter? Haben alle die Gaben der Heilung? Reden alle mit Zungen? Können alle auslegen? bilden eine Einheit und vermischen geradezu Amt und Charisma, wenn man die Trennung überhaupt machen will.

Andererseits muss man im Blick auf das Thema „Prophetie” festhalten, dass zwischen Propheten und der Gabe der Weissagung unterschieden wird. Und Propheten werden auch namentlich als solche genannt, im Gegensatz z.B. zu der Gabe der Sprachenrede. Paulus bekennt zwar: Ich danke Gott, daß ich mehr als ihr alle in Zungen rede. (1.Korinther 14,18 *) Aber ansonsten hören wir nie, dass dieser oder jener in Zungen betet. Nach meinem Empfinden sind Propheten solche Personen, die sich durch prophetische Rede in der Gemeinde ein Zeugnis erworben haben, so dass ihr Wort eine besondere Bedeutung hat, wenn es um zukunftsweisende Dinge geht. Der Prophet besitzt die Gabe der Weissagung und ist darin von der Gemeinde bestätigt. Dies wird für die -vermutlich - jungen Töchter des Philippus noch nicht gegolten haben.

An verschiedenen Stellen werden im Alten wie im Neuen Testament auch Prophetinnen erwähnt: Miriam, die Schwester Moses und Aarons(2.Mose 15,20 *), Debora, die sogar das Richteramt innehatte (Richter 4,4 *), Hulda (2.Könige 22,14 *) und Hanna, die bereits das Kind Jesus im Tempel als den Erlöser erkennt (Lukas 2,36 *).

Jesus, Ursprung aller Prophetie, bis zu seiner Wiederkunft

Die Liebe hört nimmer auf, wo doch die Prophezeiungen ein Ende haben werden, das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufgehoben werden soll. Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise; wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk abgetan. Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind und urteilte wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindisch war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel wie im Rätsel, dann aber von Angesicht zu Angesicht; jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe. (1.Korinther 13,8-13 *)

Dieser Text wird missbraucht, um die Charismen aus der Kirche herauszuwerfen. Da steht also, dass Prophezeiungen ein Ende haben werden. Und da steht auch, dass das Stückwerk abgetan wird, wenn das Vollkommene da ist. Das Vollkommene ist mit Jesus da. Also ist Prophetie beendet, weil nach Jesus nichts mehr zu prophezeien ist. Nun sind all die Texte, die über die Apostel und Propheten in der Apostelgeschichte stehen schon Gegenbeispiel genug. Das Buch der Offenbarung ist ein prophetisches Buch, dass auf Patmos viele Jahre nach Jesu Himmelfahrt geschrieben worden ist. Der erhöhte Herr Jesus Christus spricht durch dieses Buch ganz konkret zu realen Gemeinden von Ephesus bis Laodizea. Richtig ist, dass Jesus der Ursprung aller Prophetie ist. Aber das ist nichts Neues, denn Jesus war auch im Alten Testament der Ursprung aller Prophetie, wie der Schreiber des Hebräerbriefes deutlich macht. Wenn man alle diese Beobachtungen zusammenfasst, muss man zu dem Schluss kommen, dass Prophetie in der Tat ein Ende haben wird, aber erst dann, wenn Jesus wiederkommt und seine Herrschaft sichtbar aufrichtet.

Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan

Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Zungenrede, eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung! Will jemand in Zungen reden, so seien es je zwei, höchstens drei, und der Reihe nach, und einer lege es aus. Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde; er rede aber für sich selbst und zu Gott. Propheten aber sollen zwei oder drei reden, und die andern sollen es beurteilen. Wenn aber einem andern, der dasitzt, eine Offenbarung zuteil wird, so soll der erste schweigen. Denn ihr könnet einer nach dem andern alle weissagen, damit alle lernen und alle getröstet werden. Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan. Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. (1.Korinther 14,26-33 *)

Paulus geht davon aus, dass Prophetie in Korinth reichlich vorhanden ist, denn er begrenzt die Anzahl der prophetischen Reden auf zwei bis drei. Er legt auch fest, dass nicht durcheinander geredet wird. Einer nach dem anderen soll reden. Es ist nachzuvollziehen, dass jemand, der empfindet, eine Botschaft von Gott empfangen zu haben, diese auch sagen möchte. Und so legt er auch fest, dass wenn jemand eine Offenbarung empfängt, die anderen schweigen und zulassen, dass diese Offenbarung sogleich gesagt wird. Er stellt auch fest, welches Ziel diese Offenbarungen haben: alle sollen lernen und getröstet werden.

Er fügt eine Aussage an, die alle charismatische Rede streng von heidnischer Trance abgrenzt: „Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.“ Dies ist ein wichtiges Wort im Zusammenhang mit Prophetie. Als erstes sollte sich der Prophet selber im Gebet prüfen, ob das, was er sagen zu müssen wähnt, auch wirklich von Gott ist. Erst dann soll er reden.

Gott wohnt in uns

So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist, in welchem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. (Epheser 2,19-22 *)

Wenn Paulus hier von den Aposteln und Propheten spricht, so sind dies zunächst einmal die Propheten der Gemeinde, die offenbar zusammen mit den Aposteln die tragenden Kräfte innerhalb der jungen Gemeinde sind. Jesus Christus ist aber der, in dem alles zusammengehalten wird, der Eckstein, der das Gewölbe hält und vor dem Zusammenbruch bewahrt. Jesus Christus ist dies direkt, nicht durch die Vermittlung eines Petrus oder Paulus oder Jakobus. Wir sind Teil dieses Tempels und gleichzitig eine Behausung Gottes, Gott wohnt in uns. Eine herrliche Vision, die Paulus der Gemeinde in Ephesus vermittelt. Und indem er es betont, dass sie nicht mehr Fremdlingen und Gästen - manche Juden verstanden offenbar die griechischen Christen so - sind, macht er auch deutlich, dass diese Aussage nicht nur für die Christen aus dem Volk Gottes gilt sondern für alle.

Apostel und Propheten, die Träger der Offenbarung

Deswegen bin ich, Paulus, der Gebundene Christi Jesu für euch, die Heiden wenn ihr nämlich von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört habt, die mir für euch gegeben worden ist, daß mir das Geheimnis durch Offenbarung kundgetan worden ist, wie ich zuvor in Kürze geschrieben habe, woran ihr, wenn ihr's leset, meine Einsicht in das Geheimnis Christi erkennen könnet, welches in frühern Geschlechtern den Menschenkindern nicht kundgetan wurde, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten im Geiste geoffenbart worden ist, daß nämlich die Heiden Miterben seien und Miteinverleibte und Mitgenossen seiner Verheißung in Christus Jesus durch das Evangelium, dessen Diener ich geworden bin nach der Gabe der Gnade Gottes, die mir gegeben ist nach der Wirkung seiner Stärke. (Epheser 3,1-7 *)

Wieder betont der Apostel die Gruppe der Apostel und Propheten, die Träger der Offenbarung sind.

Die Verfolgung der Propheten

Denn ihr, Brüder, seid Nachahmer der Gemeinden Gottes geworden, die in Judäa in Christus Jesus sind, weil ihr von euren eigenen Volksgenossen dasselbe erlitten habt, wie sie von den Juden, welche auch den Herrn Jesus getötet und die Propheten und uns verfolgt haben und Gott nicht gefallen und allen Menschen zuwider sind; sie wehren uns, zu den Heiden zu reden, damit diese gerettet werden, womit sie das Maß ihrer Sünden allezeit voll machen; das Zorngericht setzte ihnen nun aber schnell ein Ziel! (1.Thessalonicher 2,14-16 *)

Die Verfolgung der Propheten ist ein trauriges Kapitel des Alten Testamentes. Wenn Paulus hier davon spricht, dass sie damit dass Maß ihrer Sünden voll machen, so stellt sich die Frage, ob er mit solchen Äußerungen nicht den Grundstein für den Antisemitismus legt. Dies ist nicht der Fall, denn Paulus spricht im Römerbrief sehr ehrfurchtsvoll von den Juden und von ihrem Platz im Heilsplan Gottes. Wenn man aber die Beschreibungen sieht, die Josephus vom Judentum und von den Verhältnissen in Israel in den 30 Jahren zwischen Jesu Auferstehung und der Zerstörung Jerusalems sieht, so erinnern sie an heutige terroristische Praktiken, wenn z.B. Sikarier - Messerstecher - mit versteckten Dolchen durch die Straßen gingen und wahllos Menschen niedermetzelten, so hat das damals Furcht und Schrecken verbreitet. Auch solche Dinge muss man im Auge haben, wenn man die Aussagen des Paulus bewertet.

Kreter sind Lügner ...

Denn es gibt viele widerspenstige, eitle Schwätzer, die den Leuten den Kopf verwirren, allermeist die aus der Beschneidung. Denen muß man das Maul stopfen; denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit ihrem ungehörigen Lehren um schändlichen Gewinnes willen. Es hat einer von ihnen gesagt, ihr eigener Prophet: «Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere, faule Bäuche!» Dieses Zeugnis ist wahr; aus diesem Grunde weise sie scharf zurecht, damit sie gesund seien im Glauben und nicht auf jüdische Legenden und Gebote von Menschen achten, welche sich von der Wahrheit abwenden. (Titus 1,10-14  *)

Interessant ist, dass Paulus den kretischen Priester Epidemes (Lebensdaten unbekannt, vermutlich zwischen 700 und 500 v.Chr.) als „ihr eigener Prophet” bezeichnet. Der Begriff Prophet beinhaltet für Paulus also nicht bereits ein positives Werturteil. Auch heidnische Religionen können demzufolge ihre Propheten haben, auch wenn sie aus christlicher Sicht falsche Propheten sind. Diese Beobachtung ist bei der Würdigung von Bibelstellen, in denen Menschen als Propheten bezeichnet werden, zu berücksichtigen.

WIKIPEDIA führt sehr schön aus, dass dieser Satz eine aus logischen Gründen diskussionswürdige Formulierung ist: Es hat einer von ihnen gesagt, ihr eigener Prophet: «Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere, faule Bäuche!» (Titus 1,12   *) Wir können auch nicht entscheiden, ob Paulus diesen Satz mit einem Augenzwinkern geschrieben hat oder ob es des Apostels Leiden an der Widerspenstigkeit vieler Kreter ist. Vers 13 lässt eher die zweite Deutung angemessen erscheinen: Dieses Zeugnis ist wahr; aus diesem Grunde weise sie scharf zurecht, damit sie gesund seien im Glauben (Titus 1,13   *)

Auf jeden Fall ist klar, dass Paulus nicht bereit ist, um des Wachstums der Gemeinde willen damit Kompromisse einzugehen. Sein Wunsch ist unzweideutig: „Man muss ihnen das Maul stopfen.” und an anderer Stelle: „Weise sie scharf zurecht.”

Die übrigen Briefe

Jesus, die Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes

Nachdem Gott vor Zeiten manchmal und auf mancherlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er zum Erben von allem eingesetzt, durch welchen er auch die Weltzeiten gemacht hat; welcher, da er die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens ist und alle Dinge trägt mit dem Wort seiner Kraft, und nachdem er die Reinigung unserer Sünden durch sich selbst vollbracht, sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hat und um so viel mächtiger geworden ist als die Engel, als der Name, den er ererbt hat, ihn vor ihnen auszeichnet. (Hebräer 1,1-4 *)

Der Schreiber des Hebräerbriefes sieht in Jesus die Prophetie erfüllt. Gott redet jetzt durch den Sohn. Prophetie im klassischen alttestamentlichen Sinne ist abgelöst worden durch das Reden des Sohnes. Dies ist genau die Beobachtung, die auch schon bei Paulus gemacht werden kann: Das Alte Testament behält seine Bedeutung, aber es ist nur durch das Handeln Gottes im Sohn zu verstehen. So bleibt Prophetie, aber sie hat einen anderen Stellenwert, sie ist nur in dem Rahmen möglich, den Jesus gesetzt hat. Dabei ist zu beachten, dass auch Jesus seinerseits im Rahmen der Prophetien des Alten Testamentes gehandelt hat, dass alle Prophetie im Alten wie im Neuen Bund von ihm ausgeht. Dies wird von Petrus in 1.Petrus 1,3-12 ausdrücklich betont.

Die Eigenschaften Jesu, die seine Einzigartigkeit begründen, seinen hier noch einmal zusammengestellt. Sie machen klar, dass auch das Alte Testament im Wesentlichen von Jesus handelt. Der Schöpfungsbericht ist ein Bericht vom Handeln Jesu.

Über Jesus:

Jesus steht über allen, über den Engeln, über Abraham, über Mose. Damit ist der Schreiber des Hebräerbriefes nahe bei Paulus, der über Christus geschrieben hat: Denn er muß herrschen, «bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat». Als letzter Feind wird der Tod abgetan. Denn «alles hat er unter seine Füße getan». Wenn er aber sagt, daß ihm alles unterworfen sei, so ist offenbar, daß der ausgenommen ist, welcher ihm alles unterworfen hat. Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott sei alles in allen. (1.Korinther 15,25-28 *)

Dieser Lobpreis Jesu macht noch einmal klar, dass alle Prophetie im neuen Bund, im Neuen Testament, in Jesus ihren Ankerpunkt haben muss. Sie muss sich an den Aussagen Jesu prüfen lassen. Dieses wurde auch schon 1.Korinther 12,1-14   * deutlich.

Die Glaubenszeugen

Und was soll ich noch sagen? Die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon, Barak, Simson, Jephta, David und Samuel und den Propheten, (Hebräer 11,32 *)

Dem Schreiber des Hebräerbriefes ist die Stärkung des Glaubens sehr wichtig. Als Glaubenszeugen nennt er eine Reihe von Männern des Alten Testamentes und die Propheten. Sie waren mit ihren Prophetien, die sehr oft Widerstand ihrer Zeitgenossen hervorriefen, besonders in ihrem Glauben gefordert und haben oft unter diesem Druck gelitten. Ähnliches drückt der Bruder des Herrn, Jakobus, aus, der uns die Propheten als Vorbilder vorstellt:

Nehmet, Brüder, zum Vorbild des Unrechtleidens und der Geduld die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben. (Jakobus 5,10 *)

Der Prophet erforscht die Absichten Gottes

Gelobt sei der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das im Himmel aufbehalten wird für euch, die ihr in Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zu dem Heil, das bereit ist, geoffenbart zu werden in der letzten Zeit; in welcher ihr frohlocken werdet, die ihr jetzt ein wenig, wo es sein muß, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, damit die Bewährung eures Glaubens, die viel kostbarer ist als die des vergänglichen Goldes (das durchs Feuer erprobt wird), Lob, Preis und Ehre zur Folge habe bei der Offenbarung Jesu Christi; welchen ihr nicht gesehen und doch lieb habt, an welchen ihr jetzt glaubet, ohne ihn zu sehen, und über den ihr euch freuen werdet mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Endziel eures Glaubens davontraget, der Seelen Seligkeit! Nach dieser Seligkeit suchten und forschten die Propheten, die von der euch widerfahrenen Gnade geweissagt haben. Sie forschten, auf welche und welcherlei Zeit der Geist Christi in ihnen hindeute, der die für Christus bestimmten Leiden und die darauf folgende Herrlichkeit zuvor bezeugte. Ihnen wurde geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch dienten mit dem, was euch nunmehr durch die verkündigt worden ist, welche euch das Evangelium durch den vom Himmel gesandten heiligen Geist gepredigt haben, Dinge, in welche auch die Engel hineinzuschauen gelüstet. (1.Petrus 1,3-12 *)

Bevor Petrus auf die Propheten zu sprechen kommt, lobt er Gott, den Vater Jesu Christi und ist dann sofort bei dem Lob Christi, der uns zu einer lebendigen Hoffnung wiedergeboren hat. Durch den Glauben haben wir Anteil an Gottes Macht und Heil. Er spricht von der Bewährung des Glaubens, dei Lob, Preis und Ehre bei der Offenbarung Christi hervorbringt und schließlich der Seelen Seligkeit. Und nun sagt er etwas interessantes über die Propheten, dass sie forschten, auf welche Zeit der Geist Christi hindeutet, als er die Leiden Christi zuvor bezeugte. Hier werden die Propheten nicht als passive Sprachrohre Gottes gesehen, sie sind Menschen die forschen, offenbar aktiv Fragen stellen, weil sie genauso wir wir verstehen wollten, was sie da eigentlich verkündigten. Petrus spricht von den alten Propheten und sagt sehr freimütig, dass darin der Geist Christi sprach. Damit unterstreicht Petrus, was auch im Zusammenhang der Auslegung zu Hebräer 1,1-4 bereits erwähnt worden ist, dass alle Prophetie auf Jesus zurückzuführen ist. Aber das aktive Suchen der Propheten ist eine wichtige Komponente, die hier besonders deutlich hervortritt.

Augenzeugen seiner Herrlichkeit

Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln gefolgt, als wir euch die Kraft und Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus kundtaten, sondern wir sind Augenzeugen seiner Herrlichkeit gewesen. Denn er empfing von Gott dem Vater Ehre und Herrlichkeit, als eine Stimme von der hocherhabenen Herrlichkeit daherkam, des Inhalts: «Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe!» Und diese Stimme hörten wir vom Himmel her kommen, als wir mit ihm auf dem heiligen Berge waren. Und wir halten nun desto fester an dem prophetischen Wort, und ihr tut wohl, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Orte scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen; wobei ihr das zuerst wissen müßt, daß keine Weissagung der Schrift ein Werk eigener Deutung ist. Denn niemals wurde durch menschlichen Willen eine Weissagung hervorgebracht, sondern vom heiligen Geist getrieben redeten heilige Menschen, von Gott gesandt . (2.Petrus 1,16-21 *)

Petrus stellt hier die persönliche Erfahrung der Verklärung Jesu in den Mittelpunkt, um deutlich zu machen, dass er die Herrlichkeit Jesu erlebt hat, als die Stimme vom Himmel kam und sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe!“ Diese persönliche Erfahrung macht ihn aber nicht hochmütig, so dass er das prophetische Wort nun vielleicht nicht mehr braucht. Im Gegenteil, er ermahnt die gemeinde, sich umso fester an das prophetische Wort zu halten. Er stellt hier über die Heiligen Schriften ganz klar und unmissverständlich fest, dass sie nicht Menschenwerk sind, „sondern vom heiligen Geist getrieben redeten heilige Menschen, von Gott gesandt.“ Damit wird noch einmal die Bedeutung und die Authorität der Schrift klar gemacht. Wer die Schrift angreift und ihre Authorität untergräbt, greift die Authorität des Heiligen Geistes an.‎

Falsche Propheten

Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, welche verderbliche Sekten nebeneinführen und durch Verleugnung des Herrn, der sie erkauft hat, ein schnelles Verderben über sich selbst bringen werden. (2.Petrus 2,1 *)

Nach diesen klaren Worten zur Authorität der Schrift folgt die deutlich Ermahnung, dass es auch falsche Propheten gibt. Auch Paulus hat darauf hingewiesen, einmal im ersten Brief an die Korinther (Apostelgeschichte 13,1-12  *) und im Brief an Titus (Titus 1,10-14  *). In diesem Zusammenhang wurde auch auf die Notwendigkeit der Geisterunterscheidung bei der Beurteilung der Prophetie hingewiesen (1.Korinther 12,1-14  *).

Falschen Propheten und niedere Motive

Diese aber, wie unvernünftige Tiere von Natur zum Fang und Verderben geboren, lästern über das, was sie nicht verstehen, und werden in ihrer Verdorbenheit umkommen, indem sie so den Lohn der Ungerechtigkeit davontragen. Sie halten die zeitliche Wollust für Vergnügen, sind Schmutz und Schandflecken und schwelgen bei ihren Liebesmahlen und wenn sie mit euch zusammen schmausen; dabei haben sie Augen voll Ehebruch, hören nie auf zu sündigen, locken an sich die unbefestigten Seelen, haben ein Herz, geübt in der Habsucht, sind Kinder des Fluchs. Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, irren sie jetzt herum und folgen dem Wege Bileams, des Sohnes Beors, welcher den Lohn der Ungerechtigkeit liebte; aber er bekam die Strafe für seine Übertretung: das stumme Lasttier redete mit Menschenstimme und wehrte der Torheit des Propheten. Solche Menschen sind Brunnen ohne Wasser, und Wolken, vom Sturmwind getrieben, welchen das Dunkel der Finsternis aufbehalten ist. Denn mit hochfahrenden, nichtigen Reden locken sie durch ausschweifende Fleischeslust diejenigen an sich, welche denen, die in der Irre gehen, kaum entflohen waren, dabei verheißen sie ihnen Freiheit, wo sie doch selbst Knechte des Verderbens sind; denn wovon jemand überwunden ist, dessen Sklave ist er geworden. (2.Petrus 2,12-19 *)

In diesem Abschnitt redet Petrus über die falschen Propheten und die niederen Motive, mit denen sie sich in die Gemeinde eingeschlichen haben. Und er hat dabei Bileam (4.Mose 22-24 *) vor Augen, den der Lohn Balaks, des Königs der Moabiter, lockte und der von einer Eselin auf seinem Weg gestoppt wurde und von einem Engel Gottes zur Rede gestellt wird. Der Engel schärft Bileam ein, nur das zu sagen, was er ihm (von Gott beauftragt) sagt. Petrus spricht von der Torheit des Propheten Bileam. Auch hier wird deutlich, dass Propheten Menschen sind, durch die Gott reden will. Aber es gibt alle Spielarten, auch törichte Propheten, auch falsche Propheten. Das Wort Prophet allein ist kein Qualitätsmerkmal oder Freibrief für alles, was ein Mensch tut.

Gedenket der Worte

Geliebte, dies ist schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung euren lauteren Sinn aufzuwecken, damit ihr der Worte gedenket, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind, und dessen, was der Herr und Retter euch durch die Apostel aufgetragen hat, wobei ihr vor allem das wissen müßt, daß in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die in ihrer Spötterei nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: «Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es am Anfang der Schöpfung war!» Dabei vergessen sie aber absichtlich, daß schon vorlängst Himmel waren und eine Erde aus Wasser und durch Wasser entstanden ist durch Gottes Wort; und daß durch diese die damalige Welt infolge einer Wasserflut zugrunde ging. Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort fürs Feuer aufgespart und bewahrt für den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. (2.Petrus 3,1-7 *)

Petrus legt der Gemeinde noch einmal die Prophetien der heiligen Propheten ans Herz und erinnert an das, was Jesus Christus, „der Herr und Retter euch durch die Apostel aufgetragen hat“. Er sieht die Gefahren, die auf die Gemeinde zukommen und warnt. Vermutlich steht er hier direkt vor seinem Martyrium und ist gezwungen loszulassen, obwohl er noch viele Aufgaben sieht. Vermutlich hat er diesen Brief auch gar nicht selbst geschrieben, sondern Menschen beauftragt, die im Gefängnis noch mit ihm reden konnten, diese Texte niederzulegen und den Gemeinden zukommen zu lassen. Wir wissen dies nicht. Aber die drängende Redeweise lässt es naheliegend erscheinen, dass hier ein Mensch im Angesicht des Todes spricht.

Glaubet nicht jedem Geist

Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten hinausgegangen in die Welt. (1.Johannes 4,1 *)

Johannes, der Prophet der Offenbarung, hat, als er seine Briefe schreibt, andere und konkrete Anliegen in der Gemeinde zum Thema, primär das Liebesgebot des Herrn. Als er dann doch einmal auf Propheten zu sprechen kommt, ist es eine Warnung vor falschen Propheten und der Aufruf, die Geister zu prüfen. Dieser Aufruf zur Mündigkeit der Gemeinde durchzieht alle Briefe des Neuen Testamentes und stellt damit einen würdigen Abschluss dieses Abschnittes dar.

Die Offenbarung des Johannes

Die Offenbarung des Johannes kann im Rahmen einer solchen allgemeinen Betrachtung über Prophetie nicht hinreichend gewürdigt werden. Es sollen nur einige Aspekte herausgearbeitet werden, die für die generelle Frage nach der Bedeutung der Prophetie in der Bibel und insbesondere für die Gemeinde Jesu von Bedeutung sind. Die Inhalte der Prophetie sollen hier nicht analysiert werden.

Alle Prophetie, auch Aussagen der Apostel zur Wiederkunft Christi und zur Zukunft der Gläubigen, sind unter dem Wort Jesu zu sehen, der kurz vor der Himmelfahrt die Jünger in einem Gespräch auf ihre Zukunft ohne seine perönliche Anwesenheit vorbereitet hat. Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, welche ihr, so sprach er , von mir vernommen habt, denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt im heiligen Geiste getauft werden, nicht lange nach diesen Tagen. Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, gibst du in dieser Zeit Israel die Königsherrschaft wieder? Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat; sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! (Apostelgeschichte 1,4-8   *)

Hieraus lassen sich wichtige Grundsätze für das Leben eines Gläubigen ableiten, die insbesondere auch im Umgang mit Prophetie von Bedeutung sind, weil sie uns helfen, die Zielrichtung von Prophetie zu verstehen:

Dabei ist mir klar, dass der Punkt „ihr sollt im heiligen Geiste getauft werden“ sehr schnell konfessionell vereinnahmt werden kann. Taufe mit dem Heiligen Geist ist für die Bibel ein Geschehen, das von Gott her erfolgt. Es ist Pfingsten geschehen (Apostelgeschichte 2 *). Es geschieht unter Predigten, die Menschen so stark ansprechen, dass sie offen werden für die Wirkungen des heiligen Geistes (Apostelgeschichte 10,44-48 *, Apostelgeschichte 19,1-7 *). Die Taufe mit dem heiligen Geist ist aber nichts, über das ein Gläubiger oder eine Gemeinde oder gar eine Konfession (so etwas gibt es in der Bibel nicht) verfügen könnte. Gott allein verfügt darüber.

Die Offenbarung ist auch nur mit den prophetischen Schriften des Alten Testamentes zusammen zu lesen. Die alten Propheten sahen von ihrem Standpunkt aus in die Zukunft und schauten Dinge, die aus ihrer Sicht dann auch in Kürze oder in überschaubarer Zeit geschehen sind, etwa die Wegführung Judas in die babylonische Gefangenschaft oder auch die Rückführung nach Israel 70 Jahre später. Sie schauten aber auch das Leiden Jesu und sie schauten die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit.

Alles dieses haben sie nicht mit Datum und Adresse vermittelt, sondern sie haben punktuell zu diesen Dinge entwas gesagt, ohne dass ein einzelner Prophet alles gesagt hätte. Wer nun daraus einen Fahrplan macht, kann, wie die religiösen Führer der Juden zur Zeit Jesu, kann und wird wohl auch in vielem irren, weil er gegen Jesu Warnung verstößt: „Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen“ (Apostelgeschichte 1,4-8  *). Ein weiteres Wort Jesu ist in diesem Zusammenhang wichtig: Ich aber habe euch solches gesagt, damit, wenn die Stunde kommt, ihr daran denket, daß ich es euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war. (Johannes 16,4   *) Prophetie will nicht naseweisen Besserwissern Argumente liefern, Prophetie will uns vorbereiten und unseren Glauben stärken: Vorbereiten, indem sie deutlich macht, was alles noch geschehen wird. Glauben stärken, indem wir, wenn es geschieht, wissen, unser Herr hat es uns bereits gesagt, dass es so kommen wird. Er ist Herr der Geschichte.

Machen wir dies einmal am Beispiel des Propheten Jeremia (Prohetisches Wirken ca. 626 bis 585 v.Chr., Vertreibung der Juden aus Judäa unter Nebukadnezar 586 v.Chr.) deutlich:

In Jeremia 7 * ist das erste Mal von der Wegführung und Verschleppung des Volkes nach Babylon die Rede. Dies bezieht sich auf die aktuellen Probleme Israels und war ein prophetisches Wort für die politisch Verantwortlichen des Königreiches Judäa.

Jeremia 16 * spricht der Prophet davon, dass die Heiden Gott erkennen werden. Dies hat sich erst in großem Maßstab nach Jesu Auftreten ergeben, liegt also aus damaliger Sicht ca. 700 Jahre in der Zukunft.

Die Verheißung der Rückkehr aus der Gefangenschaft lesen wir Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich dem David einen rechtschaffenen Sproß erwecken werde; der wird als König regieren und weislich handeln und wird Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden. In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel sicher wohnen; und das ist der Name, den man ihm geben wird: Der HERR, unsere Gerechtigkeit. Darum siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da man nicht mehr sagen wird: «So wahr der HERR lebt, der die Kinder Israel aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat!», sondern: «So wahr der HERR lebt, der den Samen des Hauses Israel aus dem nördlichen Lande wiedergebracht hat und aus allen Ländern, dahin ich sie verstoßen habe!» Und sie sollen wohnen in ihrem Land. (Jeremia 23,5-8  *) Sie steht in engem Zusammenhang mit der Verheißung des Davidsprosses (Jeremia 23,5-6  *). Daraus könnte man schließen, dass der Davidsspross noch vor der Rückkehr erscheint, vielleicht sogar die Rückkehr durchführt. Wie wir wissen, wurde Jesus über 500 Jahre nach der Rückkehr aus Babylon geboren. Daher ist diese Aussage ein weiteres Beispiel, dass Prophetie auf Ereignisse vorbereiten will, aber kenen Fahrplan liefert.

Zur Rückkehr finden wir in Jeremia 29 * klare Ansagen. Jeremia schreibt einen Brief an die nach Babylon verschleppten Juden. Sie sollen sich in Babylon einrichten und Familien gründen und sich für die Stadt Babylon einsetzen. Luther übersetzt: „Suchet der Stadt Bestes.“ Und er begründet dies damit, dass die Verbannung 70 Jahre dauern wird. Er macht also eine sehr klare Ansage und weist ausdrücklich darauf hin, den falschen Propheten nicht zu glauben, die meinen, im nächsten Jahr kämen sie wieder zurück. Hier erfolgt also eine sehr konkrete Prophetie, die direkte Auswirkungen auf die Lebensplanung der Zeitgenossen Jeremias hat.

Es folgen in Jeremia 30-31 * Trostreden, aber auch die Prophetie über Herodes Kindermord in Bethlehem (Jeremia 31,15   *), über den Matthäus berichtet (Matthäus 2,15-18  *) Wieder ist für einen Deuter der Prophetie völlig unklar, warum in den Trostreden über die Rückkehr plötzlich von dem Wehklagen in Rama-Bethlehem die Rede ist. Und später ist von einem neuen Bund (Jeremia 31,31-34  *) die Rede, einem neuen Bund, den er in Jesus Christus schließen wird, der also zeitlich nach dem Kindermord (Jeremia 31,15  *) liegt.

Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Man könnte noch Jesaja 53 * hinzufügen, wo das Leiden Jesu ausführlich beschrieben wird. Aber der jüdische Ausleger hatte kein Werkzeug, mit dem er all diese Informationen hätte ordnen können.

Dies war auch nicht die Absicht Gottes. Gott wollte sein Volk warnen. Als es seinen Warnungen nicht folgte und den Krieg gegen Babylon bis zur endgültigen Niederlage führte, hat er ihm trotzdem Trost spenden wollen. Dies tat er, in denen er Glanzlichter seines zukünftigen Heilshandelns durchblicken ließ. Aber er hat damit keinen Kalender bereitgestellt, sondern nur Grund zur Hoffnung geben wollen. Israel hat diesen neuen Bund nicht ergriffen, als Gott ihn in Jesus Christus anbot. So bleibt Jeremia 31,31-34  * eine Prophetie, die sich noch erfüllen wird, wenn Israel als Ganzes Jesus erkennt.

Die vielen Zeitepochen, die in den Prophetien des Jeremia verschränkt sind, habe ich nur angeführt, um deutlich zu machen, dass es unzulässig ist, Zeit und Stunde aus Prophetien herauslesen zu wollen. Die einzige Ausnahme sind Zeiten, die Gott selber sagt: Denn also spricht der HERR: Wenn die siebzig Jahre für Babel gänzlich erfüllt sind, so will ich euch heimsuchen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, ausführen. (Jeremia 29,10 *) Wenn wir nun in die Offenbarung schauen, dann sind viele alttestamentliche Prophetien bereits erfüllt. Die Offenbarung des Johannes schaut also nur in die Zeit nach der Auferstehung Jesu. Aber es sind seitdem fast 2000 Jahre vergangen. Vieles wird sich schon erfüllt haben. Können wir das abhaken und Namen an einige der Bilder schreiben?

Wenn wir eine solche Frage stellen, merken wir, dass wir mitten in die Offenbarung hineinspringen. Der Anfang ist eher unspektakulär: Johannes stellt Jesus Christus als den Empfänger der Offenbarung von Gott dar. Dann stellt er sich selber vor als derjenige, der die Offenbarung durch Vermittlung eines Engels empfangen hat. Er grüßt die sieben Gemeinden in Asien, denen er diese Offenbarung senden will. Darauf folgen persönliche Ermahnungen an die sieben Gemeinden. Für uns sind diese Ermahnungen ein Spiegel, wie der erhöhte Herr Gemeinden betrachtet, was er von ihnen fordert und auch, was für ihn nicht hinnehmbar ist. Damit beginnt die Offenbarung als ein Lehrbuch, dass in eine konkrete Situation einer konkreten Gemeinde redet.

Es folgen Bilder von sieben Siegeln, die das Lamm öffnet.

Als das siebte Siegel geöffnet wird, erfolgen sieben Posaunenstöße.

Beim Klang der siebten Posaune erschallt eine Stimme: Und der siebente Engel posaunte; da erschollen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Weltreich unsres Herrn und seines Gesalbten ist zustande gekommen, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit! (Offenbarung 11,15 *) und die Bundeslade wird sichtbar Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und großer Hagel. (Offenbarung 11,19 *)

Es erscheint der Drache, der vom Erzengel Michael besiegt wird.

Danach erscheint ein Tier aus dem Meer, das die Macht des Drachen bekommt und gegen die Heiligen Krieg führt und gewinnt.

Danach erscheint ein Tier aus der Erde. Es hat Hörner wie ein Lamm, redet aber wie ein Drache. Es tut große Wunder und überzeugt die Menschen, so dass sie das erste Tier anbeten. Die Menschen erhalten von diesem Tier ein Malzeichen, die Zahl 666, ohne die man nicht kaufen oder verkaufen kann. 666 wird als Zahl eines Menschen dargestellt.

Danach hält das Lamm Gericht auf dem Berg Zion.

Es folgen die sieben Zornschalen des in alle Ewigkeit lebenden Gottes. Sie werden auf die Erde gegossen.

Es folgt der Fall Babylons und danach die Fesselung des Satans, die erste Auferstehung und das 1000-jährige Friedensreich.

An dessen Ende erfolgt die Schlacht von Gog und Magog, in der der Satan endgültig besiegt wird.

Darauf erfolgt die zweite Auferstehung, eine Auferstehung zum Gericht vor dem großen weißen Thron Gottes. Erde und Himmel verschwinden. Gerichtet wird nach dem Buch des Lebens. Für die, die nicht im Buch des Lebens stehen, bedeutet es den endgültigen Tod im Feuersee.

Danach erscheint das neue Jerusalem:

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Throne saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind gewiß und wahrhaft! Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! Wer überwindet, wird solches ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Den Feiglingen aber und Ungläubigen und Greulichen und Mördern und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern wird ihr Teil sein in dem See, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. (Offenbarung 21,3-8 *)

Auch in diesem Augenblick ist noch einmal die scharfe Scheidung zu spüren, die das Gericht Gottes bringt. Es ist kein „Alles wird gut ...” zu hören, sondern noch einmal wird der zweite Tod betont. Die Verlässlichkeit und die Unverletzlichkeit des Wortes Gottes, das hier verkündigt wird, betont Johannes am Ende der Offenbarung und damit auch am Ende der Bibel: Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist; und wenn jemand etwas hinwegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Anteil am Baume des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buche geschrieben steht. Es spricht, der dieses bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen, komm, Herr Jesus! Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen Heiligen! (Offenbarung 22,18-21 *)

Nun möchte man gerne an all die Dinge, die ich hier nur sehr kurz zusammengefasst habe, Namen und Adressen schreiben. Wo sind wir in diesem Zeitplan. Welche Siegel kommen noch oder sind wir schon beim Schall der Posaune. Wie weit ist es noch bis zum 1000-jährigen Friedensreich. Manch einer ist schon auf einen Berg gestiegen, weil er meinte, Jesus komme wieder und so sei er ihm näher. Wenn er vernünftig war, ist er irgendwann wieder heruntergestiegen. Denn gerade für die Offenbarung gilt das Wort Jesu: Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat; sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! (Apostelgeschichte 1,7-8  *) und an einer anderen Stelle: Ich aber habe euch solches gesagt, damit, wenn die Stunde kommt, ihr daran denket, daß ich es euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war. (Johannes 16,4  *)

Bereits die Märtyrer im alten Rom haben aus diesem Buch Kraft und Mut geschöpft, weil es eine klare Botschaft hat: Auch wenn ihr leidet und Angst habt, am Ende steht Euer Herr als der Sieger da und ihr mit ihm. Dieses Buch will uns stark machen, unseren Glauben aufbauen und uns die Augen öffnen, dass wir auch unter Verfolgung und Bedrängnis immer wissen, Jesus überwindet auch meine schwierige Situation, am Ende, zu seiner Zeit, aber er überwindet.

Desweiteren sollten wir aber auch die letzten Verse dieses Buches sehr ernst nehmen. Genauso wie Jesus immer wieder darauf hingewiesen hat, dass alle Prophetie erfüllt werden wird (Lukas 24,44-48  *), so werden auch die Prophetien dieses Buches sich erfüllen. Dieses hat einen deutlichen Einfluss auf die Lehre. Es gibt ein „zu spät” im Reich Gottes. Im Hebräerbrief wird betont: so bestimmt er wiederum einen Tag, ein «Heute», indem er nach so langer Zeit durch David sagt, wie schon angeführt: «Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht!» (Hebräer 4,7 *) Die Offenbarung macht deutlich, dass mit diesem Wort nicht zu spaßen ist.

Zusammenfassung

Zunächst einmal ist es überwältigend, zu sehen, wieviele Prophetien sich in Jesus erfüllt haben. Und diese Prophetien haben sich auch nicht „in etwa” erfüllt, sondern wörtlich und manchmal bis auf den Silberling genau. Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten: Man vermutet eine Zusammenrottung von Menschen, die über Jahrtausende daran gearbeitet haben, uns zu betrügen. Dies kann man ausschließen, da es schon unmöglich ist, ein ganzes Unternehmen über wenige Jahre auf einen Betrug einzuschwören. Selbst der kollektive Selbstbetrug der Kommunisten ist nach 70 Jahren sang- und klanglos in sich zusammengebrochen. Wenn man dies ausschließt, so bleibt nur die Möglichkeit zu glauben.

Dies ist auch das Ziel, das Jesus, der hinter der alttestamentlichen wie der neutestamentlichen Prophetie steht, damit verfolgt. Er sagt es seinen Jüngern, er hat es durch den Propheten Amos gesagt: Durch die Prophetien will er uns vorbereiten, so dass wir nicht mutlos werden, wenn Zeiten der Belastung und Bewährung auf uns zukommen.

Die Tatsache, dass in den Briefen viel von alttestamentlichen Propheten übernommen wird, dass sich die Apostel mit Propheten, aber auch mit falschen Propheten auseinandersetzen, zeigt, wie wichtig Prophetie für die neutestamentliche Gemeinde ist. Dies beginnt damit, dass die alttestamentliche Prophetie auch in der neutestamentlichen Gemeinde ihre Bedeutung hat. Sie ist mit den Augen Jesu zu lesen. Die neutestamentliche Gemeinde muss sorgfältig zwischen dem unterscheiden, was Jesus bereits erfüllt hat, und dem noch offen ist, was noch geschehen wird.

Ganz generell müssen wir uns davor hüten, die Prophetie wie eine Glaskugel zum Vorhersagen von Katastrophen oder auch Heilsgeschehen zu missbrauchen. Die Bibel belehrt uns sehr klar, dass wir jederzeit bereit sein sollen, dass Jesus wiederkommt. Über den Zeitpunkt sagt sie nichts, weil Gott selbst dies entscheiden wird. Gespött, dass es nun schon 2000 Jahre dauert, ist völlig unangebracht. Auch Israel musste nach der Rückkehr aus dem Exil noch über 600 Jahre warten und hat seinen Erlöser dann gar nicht erkannt.

Paulus macht uns deutlich, dass das zu unserem - der Nicht-Juden, d.h. Heiden - Heil so sein musste. Damit ist kein Grund vorhanden, in irgend einer Form gegenüber dem Volk der Juden arrogant zu sein. Dieses kann man im Römerbrief sehr deutlich lesen. Die Seufzer, die Paulus angesichts der fanatischen Verfolgung durch die Juden auch erkennen lässt, tun dem keinen Abbruch.

Gerade auch, weil die Prophetie so wichtig ist für die Gemeinde, braucht sie die Gabe der Geisterunterscheidung. Dieses wird oft verkannt und durch Mehrheitsentscheidungen ersetzt. Mehrheitsentscheidungen sind ein gutes Mittel in einer Gemeinde wiedergeborener Christen, weil die wenigen, die sich vielleicht irren, durch die vielen überstimmt werden, die den Willen Gottes erkannt haben. Wenn aber keiner mehr nach dem Willen Gottes fragt, sondern jeder nur noch sein eigenes Interesse vor Augen hat, dann führen Mehrheitsentscheidungen noch tiefer in die Irre. Alle alttestamentlichen Propheten wären bei Mehrheitsentscheidungen durchgefallen.

Die Offenbarung wird gerne gelesen, um Zeittafeln oder doch wenigstens Abfolgen von Ereignissen zu identifizieren. Gerne möchte man auch feststellen, bei welchem Siegel oder welcher Zornesschale wir angekommen sind. Wenn man das Buch sorgfältig liest, dann stellt man fest, dass es auch eine ganz starke lehrhafte Komponente hat. Damit entspricht sie genau der Intention alttestamentlicher prohetischer Bücher, die ebenfalls zunächst einmal belehren wollten, was Gottes Wille mit dem Volk zu ihrer Zeit war. Dieser Aspekt sollte deutlich mehr im Vordergrund stehen. Die Spekulation ist nicht Sache der Gemeinde Jesu.

Weiter zu Der Prophet Elia im Neuen Testament

Zurück zu Alttestamentliche Berichte über Propheten

Nr.BibelstelleBibeltext
12.Mose 15,20
1
Und Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, nahm die Handpauke in ihre Hand, und alle Weiber folgten ihr nach mit Handpauken und im Reigen.Und Mirjam antwortete ihnen: Lasset uns dem HERRN singen, denn...
22.Mose 33,11-23
1   2
Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet; und wenn er wieder ins Lager zurückkehrte, so wich sein Diener Josua, der Sohn Nuns, der Jüngling, nicht...
34.Mose 22-24
1
Darnach zogen die Kinder Israel weiter und lagerten sich in der Ebene Moabs, jenseits des Jordan, Jericho gegenüber.Als aber Balak, der Sohn Zippors, alles sah, was Israel den Amoritern getan hatte,fürchtete...
4Richter 4,4
1
Debora, eine Prophetin, das Weib Lapidots, richtete Israel zu jener Zeit.Und sie saß unter der Palme Debora zwischen Rama und Bethel, auf dem Gebirge Ephraim, und die Kinder Israel kamen zu ihr hinauf...
51.Könige 22,7-8
Josaphat aber sprach: Ist sonst kein Prophet des HERRN hier, den wir fragen könnten?Der König von Israel sprach zu Josaphat: Es ist noch ein Mann, durch den man den HERRN befragen kann; aber ich bin ihm...
61.Könige 22,18-25
1
Da sprach der König von Israel zu Josaphat: Habe ich dir nicht gesagt, daß er mir nichts Gutes weissagt, sondern eitel Böses?Er sprach: Darum höre das Wort des HERRN! Ich sah den HERRN auf seinem Throne...
72.Könige 22,14
1
Da gingen der Priester Hilkia, Achikam, Achbor, Saphan und Asaja zu der Prophetin Hulda, dem Weibe Sallums, des Sohnes, Tikwas, des Sohnes Harhas, des Hüters der Kleider. Sie wohnte aber zu Jerusalem,...
8Psalmen 22,2-20
1
(H22-3) Mein Gott, ich rufe bei Tage, und du antwortest nicht, und auch des Nachts habe ich keine Ruhe.(H22-4) Aber du, der Heilige, bleibst Israels Lobgesang!(H22-5) Auf dich haben unsre Väter vertraut,...
9Psalmen 69,7-11
1
(H69-8) Denn um deinetwillen trage ich Schmach und bedeckt Schande mein Angesicht.(H69-9) Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt den Söhnen meiner Mutter;(H69-10) denn der Eifer um dein Haus...
10Psalmen 78,2-3
1
Ich will meinen Mund zu einem Spruche öffnen, will Rätsel vortragen aus alter Zeit,was wir gehört und gelernt und was unsre Väter uns erzählt haben.Es wurde ihren Söhnen nicht vorenthalten, sondern sie...
11Jesaja 6,9-10
1
Und er sprach: Gehe und sprich zu diesem Volk: Höret immerfort und verstehet nicht, sehet immerzu und erkennet nicht!Verstocke das Herz dieses Volkes, verstopfe ihre Ohren und verblende ihre Augen, daß...
12Jesaja 7,14
1
Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen und wird Mutter eines Sohnes, den sie Immanuel nennen wird.Butter und Honig wird er essen, wenn er das Schlechte zu...
13Jesaja 9,1-2
1   2
(H8-23) Doch bleibt nicht im Dunkel das Land, das bedrängt ist. Wie er in der ersten Zeit das Land Sebulon und das Land Naphtali gering machte, so wird er in der Folgezeit zu Ehren bringen den Weg am Meere,...
14Jesaja 11,1
1
Und es wird ein Sproß aus dem Stumpfe Isais hervorgehen und ein Schoß aus seinen Wurzeln hervorbrechen;auf demselben wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist...
15Jesaja 40,3-4
1   2   3
Eine Stimme ruft: In der Wüste bereitet den Weg des HERRN, ebnet auf dem Gefilde eine Bahn unserm Gott!Jedes Tal soll erhöht, jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade, und...
16Jesaja 42,1-4
1
Siehe, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Völkern hinaustragen.Er...
17Jesaja 53
1
18Jesaja 53,2
1
Er wuchs auf vor ihm wie ein Schoß, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.Verachtet war er und verlassen von...
19Jesaja 53,4
1
Doch wahrlich, unsere Krankheit trug er, und unsere Schmerzen lud er auf sich; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und geplagt;aber er wurde durchbohrt um unserer Übertretung willen,...
20Jesaja 53,10-12
1   2
Aber dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er ließ ihn leiden. Wenn er seine Seele zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und lange leben; und des HERRN Vorhaben wird in seiner Hand...
21Jesaja 58,6-8
1
Ist nicht das ein Fasten, wie ich es liebe: daß ihr ungerechte Fesseln öffnet, daß ihr die Knoten des Joches löset, daß ihr die Bedrängten freilasset und jegliches Joch wegreißet,daß du dem Hungrigen dein...
22Jesaja 61,1-2
1
Der Geist Gottes, des HERRN, ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, um den Elenden gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, zerbrochene Herzen zu verbinden, den Gefangenen Befreiung zu...
23Jesaja 62,10-12
1
Gehet hin, gehet hin durch die Tore! Bereitet dem Volk den Weg, machet Bahn, machet Bahn! Räumet die Steine weg! Hebt das Panier hoch empor über die Völker!Siehe, der HERR läßt verkündigen bis ans Ende...
24Jeremia 6,16
1
Also spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schauet und fraget nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg sei, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen:...
25Jeremia 7
1
26Jeremia 16
1
27Jeremia 23,5-8
1   2
Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich dem David einen rechtschaffenen Sproß erwecken werde; der wird als König regieren und weislich handeln und wird Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden.In...
28Jeremia 29
1
29Jeremia 29,10
1
Denn also spricht der HERR: Wenn die siebzig Jahre für Babel gänzlich erfüllt sind, so will ich euch heimsuchen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, ausführen.Denn ich weiß, was für...
30Jeremia 30-31
1
Dies ist das Wort, welches vom HERRN an Jeremia erging:So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreibe dir alle Worte, die ich zu dir geredet habe, in ein Buch!Denn siehe, es kommen Tage, spricht der HERR,...
31Jeremia 31,15
1   2   3
So spricht der HERR: Eine Stimme wird auf der Höhe vernommen, bitterliches Klagen und Weinen: Rahel beweint ihre Söhne und will sich nicht trösten lassen wegen ihrer Söhne; denn sie sind nicht mehr!So...
32Jeremia 31,31-34
1   2
Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen werde;nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloß an dem Tage, da ich sie...
33Hesekiel 13,3-4
1
Höret das Wort des HERRN! So spricht Gott, der HERR: Wehe den törichten Propheten, die ihrem eigenen Geiste folgen und dem, was sie nicht gesehen haben!Israel, gleich Schakalen in den Ruinen sind deine...
34Hesekiel 17,23
1
auf dem hohen Berge Israels will ich es pflanzen, damit es Schosse treibe und Früchte bringe und zu einem prächtigen Zedernbaum werde, daß allerlei Vögel und allerlei Geflügel unter ihm wohnen und unter...
35Hesekiel 31,6
1
Auf seinen Ästen nisteten alle Vögel des Himmels, und unter seinen Zweigen warfen alle Tiere des Feldes ihre Jungen; unter seinem Schatten wohnten alle großen Nationen.Er ward schön in seiner Größe und...
36Hosea 11,1
1
Als Israel jung war, liebte ich ihn, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn berufen.Aber man rief sie; sofort gingen sie von mir weg. Den Baalen opferten sie, und den Bildern räucherten sie.Und doch habe...
37Amos 2,11
1
und ich habe aus euren Söhnen Propheten erweckt und aus euren Jünglingen Nasiräer; oder ist es etwa nicht so, ihr Kinder Israel? spricht der HERR.Ihr aber gabt den Nasiräern Wein zu trinken und befahlt...
38Amos 9,12-13
1
so daß sie den Überrest Edoms in Besitz nehmen werden und alle Nationen, über welche mein Name gepredigt worden ist, spricht der HERR, der solches tut.Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da der Pflüger...
39Sacharja 9,9-10
1
Frohlocke sehr, du Tochter Zion, jauchze, du Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Retter ist er, demütig und reitet auf einem Esel, auf dem Füllen der Eselin.Und er...
40Sacharja 11,12-13
1
Da sprach ich zu ihnen: Wenn es euch gefällig ist, so gebt mir meinen Lohn; wo aber nicht, so laßt es bleiben! Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreißig Silberlinge.Aber der HERR sprach zu mir: Wirf ihn...
41Maleachi 3,1
1
Siehe, ich sende meinen Engel, der vor mir her den Weg bereiten soll; und plötzlich wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr suchet, und der Engel des Bundes, nach dem ihr begehret; siehe, er kommt,...
42Maleachi 4,5-6
1   2   3
(H3-23) Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und furchtbare Tag des HERRN;(H3-24) der soll das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden,...
43Matthäus 1,22-23
1
Dieses alles aber ist geschehen, auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn gesagt ist durch den Propheten, der da spricht:«Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihm den...
44Matthäus 2,15-18
1   2
Und er blieb dort bis zum Tode des Herodes, auf daß erfüllt würde, was vom Herrn durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.»Da sich nun Herodes von den Weisen...
45Matthäus 2,23
1
Und dort angekommen, ließ er sich nieder in einer Stadt namens Nazareth; auf daß erfüllt würde, was durch die Propheten gesagt ist: «Er wird Nazarener heißen.»
46Matthäus 3,1-3
1   2
In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und predigt in der Wüste des jüdischen Landesund spricht: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!Das ist der, von welchem gesagt ist durch...
47Matthäus 3,13-17
1
Da kommt Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen.Er aber wehrte es ihm und sprach: Ich habe nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir?Jesus aber antwortete...
48Matthäus 4,13-17
1
Und er verließ Nazareth, kam und ließ sich zu Kapernaum nieder, das am Meere liegt, im Gebiet von Sebulon und Naphtali;auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten, der da spricht:«Das...
49Matthäus 5,13
1
Ihr seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz fade wird, womit soll es wieder salzig gemacht werden? Es taugt zu nichts mehr, als daß es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten werde.Ihr seid das...
50Matthäus 5,17-20
1   2   3
Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen...
51Matthäus 7,21-23
1
Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in...
52Matthäus 8,16-17
1
Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm, und er trieb die Geister aus durchs Wort und heilte alle Kranken;auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten,...
53Matthäus 10,14
1   2
Und wenn euch jemand nicht aufnehmen, noch eure Rede hören wird, so gehet fort aus diesem Haus oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen!Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Lande Sodom...
54Matthäus 11,12-15
1
Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt leidet das Himmelreich Gewalt, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich.Denn alle Propheten und das Gesetz bis auf Johannes haben geweissagt.Und...
55Matthäus 11,28-30
1
Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden...
56Matthäus 12,15-21
1
Jesus aber, da er es merkte, zog sich von dort zurück; und es folgten ihm viele nach, und er heilte sie alle.Und er gebot ihnen, ihn nicht offenbar zu machen,damit erfüllt würde, was durch den Propheten...
57Matthäus 12,38-41
1
Da hoben etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer an und sprachen: Meister, wir wollen von dir ein Zeichen sehen!Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Das böse und ehebrecherische Geschlecht begehrt...
58Matthäus 13,13-17
1
Darum rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie sehen und doch nicht sehen, und hören und doch nicht hören und nicht verstehen;und es wird an ihnen die Weissagung des Jesaja erfüllt, welche also lautet:...
59Matthäus 13,31-32
1
Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, welches ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte.Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es...
60Matthäus 13,33-35
1
Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den ein Weib nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert ward.Dieses alles redete Jesus in Gleichnissen...
61Matthäus 21,1-7
1
Und als sie sich Jerusalem näherten und nach Bethphage an den Ölberg kamen, sandte Jesus zwei Jüngerund sprach zu ihnen: Gehet in den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin angebunden...
62Matthäus 26,51-58
1   2   3   4
Und siehe, einer von denen, die bei Jesus waren, streckte die Hand aus, zog sein Schwert und schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm ein Ohr ab.Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an...
63Matthäus 26,61-64
1
Zuletzt aber kamen zwei und sprachen: Dieser hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes zerstören und ihn in drei Tagen aufbauen.Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das,...
64Matthäus 27,3-10
1
Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und den Ältesten zurückund sprach: Ich habe gesündigt, daß ich...
65Matthäus 27,11-14
1
Jesus aber stand vor dem Landpfleger; und der Landpfleger fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus sprach zu ihm: Du sagst es!Und als er von den Hohenpriestern und Ältesten verklagt wurde,...
66Matthäus 27,35-36
1
Nachdem sie ihn nun gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider unter sich und warfen das Los, auf daß erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist: «Sie haben meine Kleider unter sich geteilt, und...
67Matthäus 27,46-50
1
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani! das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?Etliche der Anwesenden, als sie es hörten, sprachen nun:...
68Markus 1,15
1
und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe: Tut Buße und glaubet an das Evangelium!Und als er am galiläischen Meere wandelte, sah er Simon und dessen Bruder Andreas; die warfen das...
69Markus 14,49
1
Täglich war ich bei euch im Tempel und lehrte, und ihr habt mich nicht gegriffen. Doch, damit die Schrift erfüllt würde!Da verließen ihn alle und flohen.Und ein Jüngling folgte ihm, der ein Leinengewand...
70Markus 15,25-31
1   2
Es war aber die dritte Stunde, als sie ihn kreuzigten.Und die Überschrift, welche seine Schuld anzeigte, lautete also: Der König der Juden.Und mit ihm kreuzigten sie zwei Räuber, einen zu seiner Rechten...
71Markus 16,19
1
Der Herr nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, ward aufgenommen in den Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.Sie aber gingen aus und predigten allenthalben; und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte...
72Lukas 1,13-17
1
Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! Denn dein Gebet ist erhört worden, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben.Und er wird...
73Lukas 2,36
1
Und es war eine Prophetin Hanna, eine Tochter Phanuels, aus dem Stamm Asser, die war hochbetagt, nachdem sie mit ihrem Manne sieben Jahre gelebt hatte nach ihrer Jungfrauschaft;und sie war eine Witwe von...
74Lukas 4,16-22
Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen worden war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbattag in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gegeben; und...
75Lukas 12,11-12
1
Wenn sie euch aber vor die Synagogen und vor die Fürsten und Obrigkeiten führen, so sorget nicht, wie oder womit ihr euch verteidigen oder was ihr sagen sollt;denn der heilige Geist wird euch in derselben...
76Lukas 16,27-31
1
Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendestdenn ich habe fünf Brüder, daß er sie warne, damit nicht auch sie kommen an diesen Ort der Qual!Spricht zu ihm Abraham:...
77Lukas 18,31-34
1
Er nahm aber die Zwölf zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir ziehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles erfüllt werden, was durch die Propheten über den Menschensohn geschrieben ist;denn er wird...
78Lukas 21,20-24
1
Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren belagert sehet, alsdann erkennet, daß ihre Verwüstung nahe ist.Alsdann fliehe, wer in Judäa ist, auf die Berge; und wer in der Stadt ist, der entweiche daraus;...
79Lukas 21,25-28
1
Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Völker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen,da die Menschen in Ohnmacht sinken werden vor Furcht...
80Lukas 22,19-23
1
Und er nahm das Brot, dankte, brach es, gab es ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!ebenso auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch...
81Lukas 22,31-34
1
Es sprach aber der Herr: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euch begehrt, um euch zu sichten wie den Weizen;ich aber habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht aufhöre; und wenn du dich dereinst bekehrst,...
82Lukas 22,37
1
Denn ich sage euch, auch dieses Schriftwort muß sich an mir erfüllen: «Und er ist unter die Übeltäter gerechnet worden.» Denn was sich auf mich bezieht, das geht in Erfüllung!Sie sprachen: Herr, siehe,...
83Lukas 22,69
1
Von nun an aber wird des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes.Da sprachen sie alle: Bist du also der Sohn Gottes? Er aber sprach zu ihnen: Ihr saget, was ich bin!Da sprachen sie: Was bedürfen...
84Lukas 23,8-9
1   2   3
Herodes aber freute sich sehr, als er Jesus sah; denn er hätte ihn schon längst gern gesehen, weil er viel von ihm gehört hatte, und er hoffte, ein Zeichen von ihm zu sehen.Er legte ihm denn auch viele...
85Lukas 24,25-27
1
Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben!Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen?Und er hob an...
86Lukas 24,25-26
1
Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben!Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen?Und er hob an...
87Lukas 24,44-48
1   2   3
Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben...
88Johannes 1,19-34
1
Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden von Jerusalem Priester und Leviten sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du?Und er bekannte und leugnete nicht; und er bekannte: Ich bin nicht der Christus!Und...
89Johannes 1,45-51
1   2
Philippus findet den Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von welchem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, den Sohn Josephs, von Nazareth.Und Nathanael sprach zu...
90Johannes 2,13-25
1
Und das Passah der Juden war nahe, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem.Und er fand im Tempel die Verkäufer von Ochsen und Schafen und Tauben und die Wechsler, die dasaßen.Und er machte eine Geißel aus...
91Johannes 4,16-21
1
Jesus spricht zu ihr: Gehe hin, rufe deinen Mann und komm her!Die Frau antwortete und sprach: Ich habe keinen Mann! Jesus spricht zu ihr: Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann.Fünf Männer hast du...
92Johannes 4,29-44
1
Kommt, sehet einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe! Ob dieser nicht der Christus ist?Da gingen sie aus der Stadt hinaus und kamen zu ihm.Inzwischen baten ihn die Jünger und sprachen:...
93Johannes 6,5-15
1
Da nun Jesus die Augen erhob und sah, daß eine große Menge zu ihm kam, spricht er zu Philippus: Woher kaufen wir Brot, daß diese essen können?(Das sagte er aber, um ihn auf die Probe zu stellen, denn er...
94Johannes 6,45
1
Es steht geschrieben in den Propheten: «Sie werden alle von Gott gelehrt sein.» Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir.Nicht, daß jemand den Vater gesehen hätte; nur der, welcher von...
95Johannes 7,40-53
1
Viele nun aus dem Volke, die diese Rede hörten, sagten: Dieser ist wahrhaftig der Prophet.Andere sagten: Er ist der Christus. Andere aber sagten: Christus kommt doch nicht aus Galiläa?Sagt nicht die Schrift,...
96Johannes 8,12
Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.Da sprachen die Pharisäer zu...
97Johannes 8,51-53
1
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wenn jemand mein Wort bewahrt, so wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit!Da sprachen die Juden zu ihm: Jetzt erkennen wir, daß du einen Dämon hast! Abraham ist gestorben...
98Johannes 9
1   2
99Johannes 9,14-25
1
Es war aber Sabbat, als Jesus den Teig machte und ihm die Augen öffnete.Nun fragten ihn wiederum auch die Pharisäer, wie er sehend geworden sei. Er sprach zu ihnen: Einen Teig hat er auf meine Augen gelegt,...
100Johannes 12,9-10
1
Es erfuhr nun eine große Menge der Juden, daß er dort sei; und sie kamen nicht allein um Jesu willen, sondern auch um Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte.Da beschlossen die Hohenpriester,...
101Johannes 12,35-41
1
Da sprach Jesus zu ihnen: Noch eine kleine Zeit ist das Licht bei euch. Wandelt, solange ihr das Licht noch habt, damit euch die Finsternis nicht überfalle! Wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin...
102Johannes 14,8-11
1
Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns!Spricht Jesus zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater...
103Johannes 15,5
1
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er weggeworfen wie...
104Johannes 16,4
1   2   3
Ich aber habe euch solches gesagt, damit, wenn die Stunde kommt, ihr daran denket, daß ich es euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war.Nun aber gehe...
105Apostelgeschichte 1,4-8
1   2   3   4
Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, welche ihr, so sprach er , von mir vernommen habt,denn Johannes hat mit...
106Apostelgeschichte 1,7-8
1   2
Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat;sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch...
107Apostelgeschichte 2
1
108Apostelgeschichte 2,14-21
1
Da trat Petrus mit den Elfen auf, erhob seine Stimme und sprach zu ihnen: Ihr jüdischen Männer und ihr alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, das sei euch kund, und horchet auf meine Worte!Denn diese sind...
109Apostelgeschichte 2,29-36
1
Ihr Männer und Brüder, es sei mir erlaubt, freimütig zu euch zu reden von dem Stammvater David: er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist unter uns bis auf diesen Tag.Da er nun ein Prophet war und...
110Apostelgeschichte 2,33
1
Nachdem er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr jetzt sehet und höret.Denn nicht David ist...
111Apostelgeschichte 2,37-41
1
Als sie aber das hörten, ging es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder?Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von...
112Apostelgeschichte 3,14-21
1
Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und verlangt, daß euch ein Mörder geschenkt werde,den Fürsten des Lebens aber habt ihr getötet; den hat Gott von den Toten auferweckt, dafür sind wir...
113Apostelgeschichte 3,22-26
1
Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: «Einen Propheten wird euch der Herr euer Gott erwecken aus euren Brüdern, gleichwie mich; auf den sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird.Und es wird geschehen:...
114Apostelgeschichte 5,31
1
Diesen hat Gott zum Anführer und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu verleihen.Und wir sind Seine Zeugen dieser Tatsachen, und der heilige Geist, welchen Gott denen...
115Apostelgeschichte 6,1-7
1
In jenen Tagen aber, als die Zahl der Jünger wuchs, entstand ein Murren der Hellenisten gegen die Hebräer, weil ihre Witwen bei der täglichen Hilfeleistung übersehen wurden.Da beriefen die Zwölf die Menge...
116Apostelgeschichte 7,30-40
1
Und als vierzig Jahre verflossen waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel des Herrn in der Feuerflamme eines Busches.Da Mose das sah, verwunderte er sich über die Erscheinung. Als er...
117Apostelgeschichte 7,42-43
1
Da wandte sich Gott ab und gab sie dahin, so daß sie dem Heer des Himmels dienten, wie im Buche der Propheten geschrieben steht: «Habt ihr mir etwa Brandopfer und Schlachtopfer dargebracht, die vierzig...
118Apostelgeschichte 7,47-54
1
Salomo aber erbaute ihm ein Haus.Doch der Höchste wohnt nicht in Tempeln, von Händen gemacht, wie der Prophet spricht:«Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel meiner Füße. Was für ein Haus wollt...
119Apostelgeschichte 7,55-57
1
Er aber, voll heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen;und er sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten...
120Apostelgeschichte 8,26-35
1   2
Ein Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Steh auf und wandere nach Süden auf der Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt; diese ist einsam.Und er stand auf und machte sich auf den...
121Apostelgeschichte 10,34-48
1   2
Da tat Petrus den Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, daß Gott die Person nicht ansieht,sondern daß in allem Volk, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt, ihm angenehm ist!Das Wort, das er...
122Apostelgeschichte 10,44-48
1
Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten.Und die Gläubigen aus der Beschneidung, soviele ihrer mit Petrus gekommen waren, erstaunten, daß die Gabe...
123Apostelgeschichte 11,25-30
1
Und Barnabas zog aus nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen, und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia.Es begab sich aber, daß sie ein ganzes Jahr in der Gemeinde beisammen blieben und eine...
124Apostelgeschichte 11,27-28
1
In diesen Tagen aber kamen Propheten von Jerusalem hinab nach Antiochia.Und einer von ihnen, mit Namen Agabus, trat auf und zeigte durch den Geist eine große Hungersnot an, welche über den ganzen Erdkreis...
125Apostelgeschichte 13,1-12
1   2
Es waren aber zu Antiochia in der dortigen Gemeinde etliche Propheten und Lehrer, nämlich Barnabas und Simeon, genannt Niger, und Lucius von Kyrene und Manahen, der mit dem Vierfürsten Herodes erzogen...
126Apostelgeschichte 13,13-52
1
Paulus aber und seine Gefährten fuhren von Paphos ab und kamen nach Perge in Pamphylien; Johannes aber trennte sich von ihnen und kehrte nach Jerusalem zurück.Sie aber zogen von Perge weiter und kamen...
127Apostelgeschichte 15,7-11
1
Als sich nun viel Streit erhob, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Männer und Brüder, ihr wißt, daß Gott lange vor diesen Tagen unter euch die Wahl getroffen hat, daß durch meinen Mund die Heiden...
128Apostelgeschichte 15,13-21
1
Nachdem sie aber zu reden aufgehört hatten, hob Jakobus an und sagte: Ihr Männer und Brüder, hört mir zu!Simon hat erzählt, wie Gott zum erstenmal sein Augenmerk darauf richtete, aus den Heiden ein Volk...
129Apostelgeschichte 15,32
1
Judas aber und Silas, die auch selbst Propheten waren, ermahnten die Brüder mit vielen Reden und stärkten sie.Und nachdem sie einige Zeit dort zugebracht hatten, wurden sie von den Brüdern mit Frieden...
130Apostelgeschichte 16,6-10
1
Als sie aber Phrygien und die Landschaft Galatien durchzogen, wurde ihnen vom heiligen Geist gewehrt, das Wort in Asien zu verkünden.Und sie kamen gen Mysien und versuchten nach Bithynien zu reisen; und...
131Apostelgeschichte 19,1-7
1
Es begab sich aber, während Apollos in Korinth war, daß Paulus, nachdem er die obern Länder durchzogen hatte, nach Ephesus kam. Und als er etliche Jünger fand, sprach er zu ihnen:Habt ihr den heiligen...
132Apostelgeschichte 21,8-15
1
Am folgenden Tage aber zogen wir aus und kamen nach Cäsarea; und wir gingen in das Haus des Evangelisten Philippus, der einer von den Sieben war, und blieben bei ihm.Dieser hatte vier Töchter, Jungfrauen,...
133Apostelgeschichte 24,14-16
1
Das bekenne ich dir aber, daß ich nach dem Wege, welchen sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter also diene, daß ich an alles glaube, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht;und ich habe...
134Apostelgeschichte 26,19-28
1
Daher, König Agrippa, bin ich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam gewesen,sondern ich habe zuerst denen in Damaskus und in Jerusalem und dann im ganzen jüdischen Lande und den Heiden verkündigt,...
135Apostelgeschichte 28,23-29
1
Nachdem sie ihm nun einen Tag bestimmt hatten, kamen mehrere zu ihm in die Herberge. Diesen legte er vom Morgen bis zum Abend in einem ausführlichen Zeugnis das Reich Gottes dar und suchte sie von Jesus...
136Römer 1,1-4
1   2
Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert zum Evangelium Gottes,welches vorher verheißen wurde durch seine Propheten in heiligen Schriften,betreffs seines Sohnes, der hervorgegangen...
137Römer 3,19-24
1   2   3   4   5
Wir wissen aber, daß das Gesetz alles, was es spricht, denen sagt, die unter dem Gesetze sind, auf daß jeder Mund verstopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei,weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch...
138Römer 8,34
1
Wer will verdammen? Christus, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der uns auch vertritt?Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst...
139Römer 11,1-5
1
Ich frage nun: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamme Benjamin.Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen...
140Römer 11,20-24
1
Gut! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich!Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, so wird...
141Römer 11,29
1
Denn Gottes Gnadengaben und Berufung sind unwiderruflich.Denn gleichwie auch ihr einst Gott nicht gehorcht habt, nun aber begnadigt worden seid infolge ihres Ungehorsams,so haben auch sie jetzt nicht gehorcht...
142Römer 16,25-26
1
Dem aber, der euch stärken kann laut meines Evangeliums und der Predigt von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des Geheimnisses, das von ewigen Zeiten her verschwiegen gewesen,jetzt aber geoffenbart...
1431.Korinther 12,1-14
1   2   3   4   5   6
7   8
Über die Geistesgaben aber, meine Brüder, will ich euch nicht in Unwissenheit lassen.Ihr wisset, daß ihr, als ihr Heiden waret, euch zu den stummen Götzen hinziehen ließet, wie ihr geleitet wurdet.Darum...
1441.Korinther 12,28-31
1   2   3   4
Und so hat Gott in der Gemeinde gesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, darnach Wundertäter, sodann die Gaben der Heilung, der Hilfeleistung, der Verwaltung, verschiedene Sprachen.Es...
1451.Korinther 13,8-13
1
Die Liebe hört nimmer auf, wo doch die Prophezeiungen ein Ende haben werden, das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufgehoben werden soll.Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;wenn...
1461.Korinther 14,18
1
Ich danke Gott, daß ich mehr als ihr alle in Zungen rede.Aber in der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstande reden, damit ich auch andere unterrichte, als zehntausend Worte in Zungen.Ihr...
1471.Korinther 14,24-25
1
Wenn aber alle weissagten, und es käme ein Ungläubiger oder Unkundiger herein, so würde er von allen überführt, von allen erforscht;das Verborgene seines Herzens würde offenbar, und so würde er auf sein...
1481.Korinther 14,26-33
1
Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Zungenrede, eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung!Will jemand in Zungen...
1491.Korinther 15,19
1
Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen!Nun aber ist Christus von den Toten auferstanden, als Erstling der Entschlafenen.Denn weil der Tod kam durch...
1501.Korinther 15,25-28
1
Denn er muß herrschen, «bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat».Als letzter Feind wird der Tod abgetan.Denn «alles hat er unter seine Füße getan». Wenn er aber sagt, daß ihm alles unterworfen sei,...
1512.Korinther 12,7-8
1
Und damit ich mich der außerordentlichen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Pfahl fürs Fleisch gegeben, ein Engel Satans, daß er mich mit Fäusten schlage, damit ich mich nicht überhebe.Seinetwegen...
152Galater 1,13-17
1
Denn ihr habt von meinem ehemaligen Wandel im Judentum gehört, daß ich die Gemeinde Gottes über die Maßen verfolgte und sie zerstörteund im Judentum viele meiner Altersgenossen in meinem Volk übertraf...
153Galater 1,15-19
1
Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel,seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn durch das Evangelium unter den Heiden verkündige,...
154Epheser 2,19-22
1
So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein...
155Epheser 3,1-7
1
Deswegen bin ich, Paulus, der Gebundene Christi Jesu für euch, die Heidenwenn ihr nämlich von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört habt, die mir für euch gegeben worden ist,daß mir das Geheimnis durch...
156Kolosser 3,1
1
Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so suchet, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes.Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist;denn ihr seid gestorben,...
1571.Thessalonicher 2,14-16
1
Denn ihr, Brüder, seid Nachahmer der Gemeinden Gottes geworden, die in Judäa in Christus Jesus sind, weil ihr von euren eigenen Volksgenossen dasselbe erlitten habt, wie sie von den Juden,welche auch den...
1581.Timotheus 3,15
1
falls ich aber verzöge, damit du wissest, wie man wandeln soll im Hause Gottes, welches die Gemeinde des lebendigen Gottes ist, Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit.Und anerkannt groß ist das Geheimnis...
159Titus 1,10-14
1   2   3   4
Denn es gibt viele widerspenstige, eitle Schwätzer, die den Leuten den Kopf verwirren, allermeist die aus der Beschneidung.Denen muß man das Maul stopfen; denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit...
160Hebräer 1,1-4
1
Nachdem Gott vor Zeiten manchmal und auf mancherlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn,welchen er zum Erben von allem eingesetzt,...
161Hebräer 4,7
1
so bestimmt er wiederum einen Tag, ein «Heute», indem er nach so langer Zeit durch David sagt, wie schon angeführt: «Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht!»Denn hätte...
162Hebräer 4,14-15
1
Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasset uns festhalten an dem Bekenntnis!Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid...
163Hebräer 10,12
1
dieser aber hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer zur Rechten Gottes gesetztund wartet hinfort, bis alle seine Feinde als Schemel seiner Füße hingelegt werden;denn...
164Hebräer 11,32
1
Und was soll ich noch sagen? Die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon, Barak, Simson, Jephta, David und Samuel und den Propheten,welche durch Glauben Königreiche bezwangen, Gerechtigkeit...
165Hebräer 12,2
1
im Aufblick auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, welcher für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete, die Schande nicht achtete und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.Achtet...
166Hebräer 13,7
1
Gedenket eurer Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schauet das Ende ihres Wandels an und ahmet ihren Glauben nach!Jesus Christus ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!Lasset euch...
167Jakobus 5,10
1
Nehmet, Brüder, zum Vorbild des Unrechtleidens und der Geduld die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben.Siehe, wir preisen die selig, welche ausgeharrt haben. Von Hiobs Geduld habt ihr gehört,...
1681.Petrus 1,3-12
1
Gelobt sei der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten,zu...
1691.Petrus 3,22
1
welcher seit seiner Himmelfahrt zur Rechten Gottes ist, wo ihm Engel und Gewalten und Kräfte untertan sind.
1701.Petrus 4,5
1
sie werden aber dem Rechenschaft geben müssen, der bereit ist zu richten die Lebendigen und die Toten.Denn dazu ist auch Toten das Evangelium verkündigt worden, daß sie gerichtet werden als Menschen am...
1712.Petrus 1,16-21
1
Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln gefolgt, als wir euch die Kraft und Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus kundtaten, sondern wir sind Augenzeugen seiner Herrlichkeit gewesen.Denn er empfing...
1722.Petrus 2,1
1
Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, welche verderbliche Sekten nebeneinführen und durch Verleugnung des Herrn, der sie erkauft hat, ein schnelles...
1732.Petrus 2,12-19
1
Diese aber, wie unvernünftige Tiere von Natur zum Fang und Verderben geboren, lästern über das, was sie nicht verstehen, und werden in ihrer Verdorbenheit umkommen,indem sie so den Lohn der Ungerechtigkeit...
1742.Petrus 3,1-7
1
Geliebte, dies ist schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung euren lauteren Sinn aufzuwecken,damit ihr der Worte gedenket, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind,...
1751.Johannes 4,1
1
Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten hinausgegangen in die Welt.Daran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist,...
176Offenbarung 11,15
1
Und der siebente Engel posaunte; da erschollen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Weltreich unsres Herrn und seines Gesalbten ist zustande gekommen, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit!Und...
177Offenbarung 11,19
1
Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und großer Hagel.
178Offenbarung 21,3-8
1
Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr...
179Offenbarung 22,18-21
1
Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist;und wenn jemand etwas hinwegnimmt...







Bereich Ausarbeitungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Prophet
Der Prophet in der Bibel
Beobachtungen zum Beruf des Propheten

Alttestamentliche Berichte über Propheten
Beobachtungen zum Beruf des Propheten im Alten Testament

Der Prophet Elia im Neuen Testament
Johannes der Täufer als der von Maleachi verheißene Elia


Nr.BibelstelleBibeltext
12.Mose 15,20
1
Und Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, nahm die Handpauke in ihre Hand, und alle Weiber folgten ihr nach mit Handpauken und im Reigen.Und Mirjam antwortete ihnen: Lasset uns dem HERRN singen, denn...
22.Mose 33,11-23
1   2
Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet; und wenn er wieder ins Lager zurückkehrte, so wich sein Diener Josua, der Sohn Nuns, der Jüngling, nicht...
34.Mose 22-24
1
Darnach zogen die Kinder Israel weiter und lagerten sich in der Ebene Moabs, jenseits des Jordan, Jericho gegenüber.Als aber Balak, der Sohn Zippors, alles sah, was Israel den Amoritern getan hatte,fürchtete...
4Richter 4,4
1
Debora, eine Prophetin, das Weib Lapidots, richtete Israel zu jener Zeit.Und sie saß unter der Palme Debora zwischen Rama und Bethel, auf dem Gebirge Ephraim, und die Kinder Israel kamen zu ihr hinauf...
51.Könige 22,7-8
Josaphat aber sprach: Ist sonst kein Prophet des HERRN hier, den wir fragen könnten?Der König von Israel sprach zu Josaphat: Es ist noch ein Mann, durch den man den HERRN befragen kann; aber ich bin ihm...
61.Könige 22,18-25
1
Da sprach der König von Israel zu Josaphat: Habe ich dir nicht gesagt, daß er mir nichts Gutes weissagt, sondern eitel Böses?Er sprach: Darum höre das Wort des HERRN! Ich sah den HERRN auf seinem Throne...
72.Könige 22,14
1
Da gingen der Priester Hilkia, Achikam, Achbor, Saphan und Asaja zu der Prophetin Hulda, dem Weibe Sallums, des Sohnes, Tikwas, des Sohnes Harhas, des Hüters der Kleider. Sie wohnte aber zu Jerusalem,...
8Psalmen 22,2-20
1
(H22-3) Mein Gott, ich rufe bei Tage, und du antwortest nicht, und auch des Nachts habe ich keine Ruhe.(H22-4) Aber du, der Heilige, bleibst Israels Lobgesang!(H22-5) Auf dich haben unsre Väter vertraut,...
9Psalmen 69,7-11
1
(H69-8) Denn um deinetwillen trage ich Schmach und bedeckt Schande mein Angesicht.(H69-9) Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt den Söhnen meiner Mutter;(H69-10) denn der Eifer um dein Haus...
10Psalmen 78,2-3
1
Ich will meinen Mund zu einem Spruche öffnen, will Rätsel vortragen aus alter Zeit,was wir gehört und gelernt und was unsre Väter uns erzählt haben.Es wurde ihren Söhnen nicht vorenthalten, sondern sie...
11Jesaja 6,9-10
1
Und er sprach: Gehe und sprich zu diesem Volk: Höret immerfort und verstehet nicht, sehet immerzu und erkennet nicht!Verstocke das Herz dieses Volkes, verstopfe ihre Ohren und verblende ihre Augen, daß...
12Jesaja 7,14
1
Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen und wird Mutter eines Sohnes, den sie Immanuel nennen wird.Butter und Honig wird er essen, wenn er das Schlechte zu...
13Jesaja 9,1-2
1   2
(H8-23) Doch bleibt nicht im Dunkel das Land, das bedrängt ist. Wie er in der ersten Zeit das Land Sebulon und das Land Naphtali gering machte, so wird er in der Folgezeit zu Ehren bringen den Weg am Meere,...
14Jesaja 11,1
1
Und es wird ein Sproß aus dem Stumpfe Isais hervorgehen und ein Schoß aus seinen Wurzeln hervorbrechen;auf demselben wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist...
15Jesaja 40,3-4
1   2   3
Eine Stimme ruft: In der Wüste bereitet den Weg des HERRN, ebnet auf dem Gefilde eine Bahn unserm Gott!Jedes Tal soll erhöht, jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade, und...
16Jesaja 42,1-4
1
Siehe, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Völkern hinaustragen.Er...
17Jesaja 53
1
18Jesaja 53,2
1
Er wuchs auf vor ihm wie ein Schoß, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.Verachtet war er und verlassen von...
19Jesaja 53,4
1
Doch wahrlich, unsere Krankheit trug er, und unsere Schmerzen lud er auf sich; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und geplagt;aber er wurde durchbohrt um unserer Übertretung willen,...
20Jesaja 53,10-12
1   2
Aber dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er ließ ihn leiden. Wenn er seine Seele zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und lange leben; und des HERRN Vorhaben wird in seiner Hand...
21Jesaja 58,6-8
1
Ist nicht das ein Fasten, wie ich es liebe: daß ihr ungerechte Fesseln öffnet, daß ihr die Knoten des Joches löset, daß ihr die Bedrängten freilasset und jegliches Joch wegreißet,daß du dem Hungrigen dein...
22Jesaja 61,1-2
1
Der Geist Gottes, des HERRN, ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, um den Elenden gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, zerbrochene Herzen zu verbinden, den Gefangenen Befreiung zu...
23Jesaja 62,10-12
1
Gehet hin, gehet hin durch die Tore! Bereitet dem Volk den Weg, machet Bahn, machet Bahn! Räumet die Steine weg! Hebt das Panier hoch empor über die Völker!Siehe, der HERR läßt verkündigen bis ans Ende...
24Jeremia 6,16
1
Also spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schauet und fraget nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg sei, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen:...
25Jeremia 7
1
26Jeremia 16
1
27Jeremia 23,5-8
1   2
Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich dem David einen rechtschaffenen Sproß erwecken werde; der wird als König regieren und weislich handeln und wird Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden.In...
28Jeremia 29
1
29Jeremia 29,10
1
Denn also spricht der HERR: Wenn die siebzig Jahre für Babel gänzlich erfüllt sind, so will ich euch heimsuchen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, ausführen.Denn ich weiß, was für...
30Jeremia 30-31
1
Dies ist das Wort, welches vom HERRN an Jeremia erging:So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreibe dir alle Worte, die ich zu dir geredet habe, in ein Buch!Denn siehe, es kommen Tage, spricht der HERR,...
31Jeremia 31,15
1   2   3
So spricht der HERR: Eine Stimme wird auf der Höhe vernommen, bitterliches Klagen und Weinen: Rahel beweint ihre Söhne und will sich nicht trösten lassen wegen ihrer Söhne; denn sie sind nicht mehr!So...
32Jeremia 31,31-34
1   2
Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen werde;nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloß an dem Tage, da ich sie...
33Hesekiel 13,3-4
1
Höret das Wort des HERRN! So spricht Gott, der HERR: Wehe den törichten Propheten, die ihrem eigenen Geiste folgen und dem, was sie nicht gesehen haben!Israel, gleich Schakalen in den Ruinen sind deine...
34Hesekiel 17,23
1
auf dem hohen Berge Israels will ich es pflanzen, damit es Schosse treibe und Früchte bringe und zu einem prächtigen Zedernbaum werde, daß allerlei Vögel und allerlei Geflügel unter ihm wohnen und unter...
35Hesekiel 31,6
1
Auf seinen Ästen nisteten alle Vögel des Himmels, und unter seinen Zweigen warfen alle Tiere des Feldes ihre Jungen; unter seinem Schatten wohnten alle großen Nationen.Er ward schön in seiner Größe und...
36Hosea 11,1
1
Als Israel jung war, liebte ich ihn, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn berufen.Aber man rief sie; sofort gingen sie von mir weg. Den Baalen opferten sie, und den Bildern räucherten sie.Und doch habe...
37Amos 2,11
1
und ich habe aus euren Söhnen Propheten erweckt und aus euren Jünglingen Nasiräer; oder ist es etwa nicht so, ihr Kinder Israel? spricht der HERR.Ihr aber gabt den Nasiräern Wein zu trinken und befahlt...
38Amos 9,12-13
1
so daß sie den Überrest Edoms in Besitz nehmen werden und alle Nationen, über welche mein Name gepredigt worden ist, spricht der HERR, der solches tut.Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da der Pflüger...
39Sacharja 9,9-10
1
Frohlocke sehr, du Tochter Zion, jauchze, du Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Retter ist er, demütig und reitet auf einem Esel, auf dem Füllen der Eselin.Und er...
40Sacharja 11,12-13
1
Da sprach ich zu ihnen: Wenn es euch gefällig ist, so gebt mir meinen Lohn; wo aber nicht, so laßt es bleiben! Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreißig Silberlinge.Aber der HERR sprach zu mir: Wirf ihn...
41Maleachi 3,1
1
Siehe, ich sende meinen Engel, der vor mir her den Weg bereiten soll; und plötzlich wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr suchet, und der Engel des Bundes, nach dem ihr begehret; siehe, er kommt,...
42Maleachi 4,5-6
1   2   3
(H3-23) Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und furchtbare Tag des HERRN;(H3-24) der soll das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden,...
43Matthäus 1,22-23
1
Dieses alles aber ist geschehen, auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn gesagt ist durch den Propheten, der da spricht:«Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihm den...
44Matthäus 2,15-18
1   2
Und er blieb dort bis zum Tode des Herodes, auf daß erfüllt würde, was vom Herrn durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.»Da sich nun Herodes von den Weisen...
45Matthäus 2,23
1
Und dort angekommen, ließ er sich nieder in einer Stadt namens Nazareth; auf daß erfüllt würde, was durch die Propheten gesagt ist: «Er wird Nazarener heißen.»
46Matthäus 3,1-3
1   2
In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und predigt in der Wüste des jüdischen Landesund spricht: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!Das ist der, von welchem gesagt ist durch...
47Matthäus 3,13-17
1
Da kommt Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen.Er aber wehrte es ihm und sprach: Ich habe nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir?Jesus aber antwortete...
48Matthäus 4,13-17
1
Und er verließ Nazareth, kam und ließ sich zu Kapernaum nieder, das am Meere liegt, im Gebiet von Sebulon und Naphtali;auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten, der da spricht:«Das...
49Matthäus 5,13
1
Ihr seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz fade wird, womit soll es wieder salzig gemacht werden? Es taugt zu nichts mehr, als daß es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten werde.Ihr seid das...
50Matthäus 5,17-20
1   2   3
Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen...
51Matthäus 7,21-23
1
Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in...
52Matthäus 8,16-17
1
Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm, und er trieb die Geister aus durchs Wort und heilte alle Kranken;auf daß erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten,...
53Matthäus 10,14
1   2
Und wenn euch jemand nicht aufnehmen, noch eure Rede hören wird, so gehet fort aus diesem Haus oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen!Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Lande Sodom...
54Matthäus 11,12-15
1
Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt leidet das Himmelreich Gewalt, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich.Denn alle Propheten und das Gesetz bis auf Johannes haben geweissagt.Und...
55Matthäus 11,28-30
1
Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden...
56Matthäus 12,15-21
1
Jesus aber, da er es merkte, zog sich von dort zurück; und es folgten ihm viele nach, und er heilte sie alle.Und er gebot ihnen, ihn nicht offenbar zu machen,damit erfüllt würde, was durch den Propheten...
57Matthäus 12,38-41
1
Da hoben etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer an und sprachen: Meister, wir wollen von dir ein Zeichen sehen!Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Das böse und ehebrecherische Geschlecht begehrt...
58Matthäus 13,13-17
1
Darum rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie sehen und doch nicht sehen, und hören und doch nicht hören und nicht verstehen;und es wird an ihnen die Weissagung des Jesaja erfüllt, welche also lautet:...
59Matthäus 13,31-32
1
Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, welches ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte.Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es...
60Matthäus 13,33-35
1
Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den ein Weib nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert ward.Dieses alles redete Jesus in Gleichnissen...
61Matthäus 21,1-7
1
Und als sie sich Jerusalem näherten und nach Bethphage an den Ölberg kamen, sandte Jesus zwei Jüngerund sprach zu ihnen: Gehet in den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin angebunden...
62Matthäus 26,51-58
1   2   3   4
Und siehe, einer von denen, die bei Jesus waren, streckte die Hand aus, zog sein Schwert und schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm ein Ohr ab.Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an...
63Matthäus 26,61-64
1
Zuletzt aber kamen zwei und sprachen: Dieser hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes zerstören und ihn in drei Tagen aufbauen.Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das,...
64Matthäus 27,3-10
1
Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und den Ältesten zurückund sprach: Ich habe gesündigt, daß ich...
65Matthäus 27,11-14
1
Jesus aber stand vor dem Landpfleger; und der Landpfleger fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus sprach zu ihm: Du sagst es!Und als er von den Hohenpriestern und Ältesten verklagt wurde,...
66Matthäus 27,35-36
1
Nachdem sie ihn nun gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider unter sich und warfen das Los, auf daß erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist: «Sie haben meine Kleider unter sich geteilt, und...
67Matthäus 27,46-50
1
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani! das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?Etliche der Anwesenden, als sie es hörten, sprachen nun:...
68Markus 1,15
1
und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe: Tut Buße und glaubet an das Evangelium!Und als er am galiläischen Meere wandelte, sah er Simon und dessen Bruder Andreas; die warfen das...
69Markus 14,49
1
Täglich war ich bei euch im Tempel und lehrte, und ihr habt mich nicht gegriffen. Doch, damit die Schrift erfüllt würde!Da verließen ihn alle und flohen.Und ein Jüngling folgte ihm, der ein Leinengewand...
70Markus 15,25-31
1   2
Es war aber die dritte Stunde, als sie ihn kreuzigten.Und die Überschrift, welche seine Schuld anzeigte, lautete also: Der König der Juden.Und mit ihm kreuzigten sie zwei Räuber, einen zu seiner Rechten...
71Markus 16,19
1
Der Herr nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, ward aufgenommen in den Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.Sie aber gingen aus und predigten allenthalben; und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte...
72Lukas 1,13-17
1
Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! Denn dein Gebet ist erhört worden, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben.Und er wird...
73Lukas 2,36
1
Und es war eine Prophetin Hanna, eine Tochter Phanuels, aus dem Stamm Asser, die war hochbetagt, nachdem sie mit ihrem Manne sieben Jahre gelebt hatte nach ihrer Jungfrauschaft;und sie war eine Witwe von...
74Lukas 4,16-22
Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen worden war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbattag in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gegeben; und...
75Lukas 12,11-12
1
Wenn sie euch aber vor die Synagogen und vor die Fürsten und Obrigkeiten führen, so sorget nicht, wie oder womit ihr euch verteidigen oder was ihr sagen sollt;denn der heilige Geist wird euch in derselben...
76Lukas 16,27-31
1
Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendestdenn ich habe fünf Brüder, daß er sie warne, damit nicht auch sie kommen an diesen Ort der Qual!Spricht zu ihm Abraham:...
77Lukas 18,31-34
1
Er nahm aber die Zwölf zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir ziehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles erfüllt werden, was durch die Propheten über den Menschensohn geschrieben ist;denn er wird...
78Lukas 21,20-24
1
Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren belagert sehet, alsdann erkennet, daß ihre Verwüstung nahe ist.Alsdann fliehe, wer in Judäa ist, auf die Berge; und wer in der Stadt ist, der entweiche daraus;...
79Lukas 21,25-28
1
Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Völker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen,da die Menschen in Ohnmacht sinken werden vor Furcht...
80Lukas 22,19-23
1
Und er nahm das Brot, dankte, brach es, gab es ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!ebenso auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch...
81Lukas 22,31-34
1
Es sprach aber der Herr: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euch begehrt, um euch zu sichten wie den Weizen;ich aber habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht aufhöre; und wenn du dich dereinst bekehrst,...
82Lukas 22,37
1
Denn ich sage euch, auch dieses Schriftwort muß sich an mir erfüllen: «Und er ist unter die Übeltäter gerechnet worden.» Denn was sich auf mich bezieht, das geht in Erfüllung!Sie sprachen: Herr, siehe,...
83Lukas 22,69
1
Von nun an aber wird des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes.Da sprachen sie alle: Bist du also der Sohn Gottes? Er aber sprach zu ihnen: Ihr saget, was ich bin!Da sprachen sie: Was bedürfen...
84Lukas 23,8-9
1   2   3
Herodes aber freute sich sehr, als er Jesus sah; denn er hätte ihn schon längst gern gesehen, weil er viel von ihm gehört hatte, und er hoffte, ein Zeichen von ihm zu sehen.Er legte ihm denn auch viele...
85Lukas 24,25-27
1
Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben!Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen?Und er hob an...
86Lukas 24,25-26
1
Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren! Wie langsam ist euer Herz zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben!Mußte nicht Christus solches leiden und in seine Herrlichkeit eingehen?Und er hob an...
87Lukas 24,44-48
1   2   3
Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben...
88Johannes 1,19-34
1
Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden von Jerusalem Priester und Leviten sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du?Und er bekannte und leugnete nicht; und er bekannte: Ich bin nicht der Christus!Und...
89Johannes 1,45-51
1   2
Philippus findet den Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von welchem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, den Sohn Josephs, von Nazareth.Und Nathanael sprach zu...
90Johannes 2,13-25
1
Und das Passah der Juden war nahe, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem.Und er fand im Tempel die Verkäufer von Ochsen und Schafen und Tauben und die Wechsler, die dasaßen.Und er machte eine Geißel aus...
91Johannes 4,16-21
1
Jesus spricht zu ihr: Gehe hin, rufe deinen Mann und komm her!Die Frau antwortete und sprach: Ich habe keinen Mann! Jesus spricht zu ihr: Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann.Fünf Männer hast du...
92Johannes 4,29-44
1
Kommt, sehet einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe! Ob dieser nicht der Christus ist?Da gingen sie aus der Stadt hinaus und kamen zu ihm.Inzwischen baten ihn die Jünger und sprachen:...
93Johannes 6,5-15
1
Da nun Jesus die Augen erhob und sah, daß eine große Menge zu ihm kam, spricht er zu Philippus: Woher kaufen wir Brot, daß diese essen können?(Das sagte er aber, um ihn auf die Probe zu stellen, denn er...
94Johannes 6,45
1
Es steht geschrieben in den Propheten: «Sie werden alle von Gott gelehrt sein.» Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir.Nicht, daß jemand den Vater gesehen hätte; nur der, welcher von...
95Johannes 7,40-53
1
Viele nun aus dem Volke, die diese Rede hörten, sagten: Dieser ist wahrhaftig der Prophet.Andere sagten: Er ist der Christus. Andere aber sagten: Christus kommt doch nicht aus Galiläa?Sagt nicht die Schrift,...
96Johannes 8,12
Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.Da sprachen die Pharisäer zu...
97Johannes 8,51-53
1
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wenn jemand mein Wort bewahrt, so wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit!Da sprachen die Juden zu ihm: Jetzt erkennen wir, daß du einen Dämon hast! Abraham ist gestorben...
98Johannes 9
1   2
99Johannes 9,14-25
1
Es war aber Sabbat, als Jesus den Teig machte und ihm die Augen öffnete.Nun fragten ihn wiederum auch die Pharisäer, wie er sehend geworden sei. Er sprach zu ihnen: Einen Teig hat er auf meine Augen gelegt,...
100Johannes 12,9-10
1
Es erfuhr nun eine große Menge der Juden, daß er dort sei; und sie kamen nicht allein um Jesu willen, sondern auch um Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte.Da beschlossen die Hohenpriester,...
101Johannes 12,35-41
1
Da sprach Jesus zu ihnen: Noch eine kleine Zeit ist das Licht bei euch. Wandelt, solange ihr das Licht noch habt, damit euch die Finsternis nicht überfalle! Wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin...
102Johannes 14,8-11
1
Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns!Spricht Jesus zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater...
103Johannes 15,5
1
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er weggeworfen wie...
104Johannes 16,4
1   2   3
Ich aber habe euch solches gesagt, damit, wenn die Stunde kommt, ihr daran denket, daß ich es euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war.Nun aber gehe...
105Apostelgeschichte 1,4-8
1   2   3   4
Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, welche ihr, so sprach er , von mir vernommen habt,denn Johannes hat mit...
106Apostelgeschichte 1,7-8
1   2
Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat;sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch...
107Apostelgeschichte 2
1
108Apostelgeschichte 2,14-21
1
Da trat Petrus mit den Elfen auf, erhob seine Stimme und sprach zu ihnen: Ihr jüdischen Männer und ihr alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, das sei euch kund, und horchet auf meine Worte!Denn diese sind...
109Apostelgeschichte 2,29-36
1
Ihr Männer und Brüder, es sei mir erlaubt, freimütig zu euch zu reden von dem Stammvater David: er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist unter uns bis auf diesen Tag.Da er nun ein Prophet war und...
110Apostelgeschichte 2,33
1
Nachdem er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr jetzt sehet und höret.Denn nicht David ist...
111Apostelgeschichte 2,37-41
1
Als sie aber das hörten, ging es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder?Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von...
112Apostelgeschichte 3,14-21
1
Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und verlangt, daß euch ein Mörder geschenkt werde,den Fürsten des Lebens aber habt ihr getötet; den hat Gott von den Toten auferweckt, dafür sind wir...
113Apostelgeschichte 3,22-26
1
Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: «Einen Propheten wird euch der Herr euer Gott erwecken aus euren Brüdern, gleichwie mich; auf den sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird.Und es wird geschehen:...
114Apostelgeschichte 5,31
1
Diesen hat Gott zum Anführer und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu verleihen.Und wir sind Seine Zeugen dieser Tatsachen, und der heilige Geist, welchen Gott denen...
115Apostelgeschichte 6,1-7
1
In jenen Tagen aber, als die Zahl der Jünger wuchs, entstand ein Murren der Hellenisten gegen die Hebräer, weil ihre Witwen bei der täglichen Hilfeleistung übersehen wurden.Da beriefen die Zwölf die Menge...
116Apostelgeschichte 7,30-40
1
Und als vierzig Jahre verflossen waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel des Herrn in der Feuerflamme eines Busches.Da Mose das sah, verwunderte er sich über die Erscheinung. Als er...
117Apostelgeschichte 7,42-43
1
Da wandte sich Gott ab und gab sie dahin, so daß sie dem Heer des Himmels dienten, wie im Buche der Propheten geschrieben steht: «Habt ihr mir etwa Brandopfer und Schlachtopfer dargebracht, die vierzig...
118Apostelgeschichte 7,47-54
1
Salomo aber erbaute ihm ein Haus.Doch der Höchste wohnt nicht in Tempeln, von Händen gemacht, wie der Prophet spricht:«Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel meiner Füße. Was für ein Haus wollt...
119Apostelgeschichte 7,55-57
1
Er aber, voll heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen;und er sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten...
120Apostelgeschichte 8,26-35
1   2
Ein Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Steh auf und wandere nach Süden auf der Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt; diese ist einsam.Und er stand auf und machte sich auf den...
121Apostelgeschichte 10,34-48
1   2
Da tat Petrus den Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, daß Gott die Person nicht ansieht,sondern daß in allem Volk, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt, ihm angenehm ist!Das Wort, das er...
122Apostelgeschichte 10,44-48
1
Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten.Und die Gläubigen aus der Beschneidung, soviele ihrer mit Petrus gekommen waren, erstaunten, daß die Gabe...
123Apostelgeschichte 11,25-30
1
Und Barnabas zog aus nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen, und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia.Es begab sich aber, daß sie ein ganzes Jahr in der Gemeinde beisammen blieben und eine...
124Apostelgeschichte 11,27-28
1
In diesen Tagen aber kamen Propheten von Jerusalem hinab nach Antiochia.Und einer von ihnen, mit Namen Agabus, trat auf und zeigte durch den Geist eine große Hungersnot an, welche über den ganzen Erdkreis...
125Apostelgeschichte 13,1-12
1   2
Es waren aber zu Antiochia in der dortigen Gemeinde etliche Propheten und Lehrer, nämlich Barnabas und Simeon, genannt Niger, und Lucius von Kyrene und Manahen, der mit dem Vierfürsten Herodes erzogen...
126Apostelgeschichte 13,13-52
1
Paulus aber und seine Gefährten fuhren von Paphos ab und kamen nach Perge in Pamphylien; Johannes aber trennte sich von ihnen und kehrte nach Jerusalem zurück.Sie aber zogen von Perge weiter und kamen...
127Apostelgeschichte 15,7-11
1
Als sich nun viel Streit erhob, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Männer und Brüder, ihr wißt, daß Gott lange vor diesen Tagen unter euch die Wahl getroffen hat, daß durch meinen Mund die Heiden...
128Apostelgeschichte 15,13-21
1
Nachdem sie aber zu reden aufgehört hatten, hob Jakobus an und sagte: Ihr Männer und Brüder, hört mir zu!Simon hat erzählt, wie Gott zum erstenmal sein Augenmerk darauf richtete, aus den Heiden ein Volk...
129Apostelgeschichte 15,32
1
Judas aber und Silas, die auch selbst Propheten waren, ermahnten die Brüder mit vielen Reden und stärkten sie.Und nachdem sie einige Zeit dort zugebracht hatten, wurden sie von den Brüdern mit Frieden...
130Apostelgeschichte 16,6-10
1
Als sie aber Phrygien und die Landschaft Galatien durchzogen, wurde ihnen vom heiligen Geist gewehrt, das Wort in Asien zu verkünden.Und sie kamen gen Mysien und versuchten nach Bithynien zu reisen; und...
131Apostelgeschichte 19,1-7
1
Es begab sich aber, während Apollos in Korinth war, daß Paulus, nachdem er die obern Länder durchzogen hatte, nach Ephesus kam. Und als er etliche Jünger fand, sprach er zu ihnen:Habt ihr den heiligen...
132Apostelgeschichte 21,8-15
1
Am folgenden Tage aber zogen wir aus und kamen nach Cäsarea; und wir gingen in das Haus des Evangelisten Philippus, der einer von den Sieben war, und blieben bei ihm.Dieser hatte vier Töchter, Jungfrauen,...
133Apostelgeschichte 24,14-16
1
Das bekenne ich dir aber, daß ich nach dem Wege, welchen sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter also diene, daß ich an alles glaube, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht;und ich habe...
134Apostelgeschichte 26,19-28
1
Daher, König Agrippa, bin ich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam gewesen,sondern ich habe zuerst denen in Damaskus und in Jerusalem und dann im ganzen jüdischen Lande und den Heiden verkündigt,...
135Apostelgeschichte 28,23-29
1
Nachdem sie ihm nun einen Tag bestimmt hatten, kamen mehrere zu ihm in die Herberge. Diesen legte er vom Morgen bis zum Abend in einem ausführlichen Zeugnis das Reich Gottes dar und suchte sie von Jesus...
136Römer 1,1-4
1   2
Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert zum Evangelium Gottes,welches vorher verheißen wurde durch seine Propheten in heiligen Schriften,betreffs seines Sohnes, der hervorgegangen...
137Römer 3,19-24
1   2   3   4   5
Wir wissen aber, daß das Gesetz alles, was es spricht, denen sagt, die unter dem Gesetze sind, auf daß jeder Mund verstopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei,weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch...
138Römer 8,34
1
Wer will verdammen? Christus, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der uns auch vertritt?Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst...
139Römer 11,1-5
1
Ich frage nun: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamme Benjamin.Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen...
140Römer 11,20-24
1
Gut! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich!Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, so wird...
141Römer 11,29
1
Denn Gottes Gnadengaben und Berufung sind unwiderruflich.Denn gleichwie auch ihr einst Gott nicht gehorcht habt, nun aber begnadigt worden seid infolge ihres Ungehorsams,so haben auch sie jetzt nicht gehorcht...
142Römer 16,25-26
1
Dem aber, der euch stärken kann laut meines Evangeliums und der Predigt von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des Geheimnisses, das von ewigen Zeiten her verschwiegen gewesen,jetzt aber geoffenbart...
1431.Korinther 12,1-14
1   2   3   4   5   6
7   8
Über die Geistesgaben aber, meine Brüder, will ich euch nicht in Unwissenheit lassen.Ihr wisset, daß ihr, als ihr Heiden waret, euch zu den stummen Götzen hinziehen ließet, wie ihr geleitet wurdet.Darum...
1441.Korinther 12,28-31
1   2   3   4
Und so hat Gott in der Gemeinde gesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, darnach Wundertäter, sodann die Gaben der Heilung, der Hilfeleistung, der Verwaltung, verschiedene Sprachen.Es...
1451.Korinther 13,8-13
1
Die Liebe hört nimmer auf, wo doch die Prophezeiungen ein Ende haben werden, das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufgehoben werden soll.Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;wenn...
1461.Korinther 14,18
1
Ich danke Gott, daß ich mehr als ihr alle in Zungen rede.Aber in der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstande reden, damit ich auch andere unterrichte, als zehntausend Worte in Zungen.Ihr...
1471.Korinther 14,24-25
1
Wenn aber alle weissagten, und es käme ein Ungläubiger oder Unkundiger herein, so würde er von allen überführt, von allen erforscht;das Verborgene seines Herzens würde offenbar, und so würde er auf sein...
1481.Korinther 14,26-33
1
Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Zungenrede, eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung!Will jemand in Zungen...
1491.Korinther 15,19
1
Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen!Nun aber ist Christus von den Toten auferstanden, als Erstling der Entschlafenen.Denn weil der Tod kam durch...
1501.Korinther 15,25-28
1
Denn er muß herrschen, «bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat».Als letzter Feind wird der Tod abgetan.Denn «alles hat er unter seine Füße getan». Wenn er aber sagt, daß ihm alles unterworfen sei,...
1512.Korinther 12,7-8
1
Und damit ich mich der außerordentlichen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Pfahl fürs Fleisch gegeben, ein Engel Satans, daß er mich mit Fäusten schlage, damit ich mich nicht überhebe.Seinetwegen...
152Galater 1,13-17
1
Denn ihr habt von meinem ehemaligen Wandel im Judentum gehört, daß ich die Gemeinde Gottes über die Maßen verfolgte und sie zerstörteund im Judentum viele meiner Altersgenossen in meinem Volk übertraf...
153Galater 1,15-19
1
Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel,seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn durch das Evangelium unter den Heiden verkündige,...
154Epheser 2,19-22
1
So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein...
155Epheser 3,1-7
1
Deswegen bin ich, Paulus, der Gebundene Christi Jesu für euch, die Heidenwenn ihr nämlich von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört habt, die mir für euch gegeben worden ist,daß mir das Geheimnis durch...
156Kolosser 3,1
1
Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so suchet, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes.Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist;denn ihr seid gestorben,...
1571.Thessalonicher 2,14-16
1
Denn ihr, Brüder, seid Nachahmer der Gemeinden Gottes geworden, die in Judäa in Christus Jesus sind, weil ihr von euren eigenen Volksgenossen dasselbe erlitten habt, wie sie von den Juden,welche auch den...
1581.Timotheus 3,15
1
falls ich aber verzöge, damit du wissest, wie man wandeln soll im Hause Gottes, welches die Gemeinde des lebendigen Gottes ist, Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit.Und anerkannt groß ist das Geheimnis...
159Titus 1,10-14
1   2   3   4
Denn es gibt viele widerspenstige, eitle Schwätzer, die den Leuten den Kopf verwirren, allermeist die aus der Beschneidung.Denen muß man das Maul stopfen; denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit...
160Hebräer 1,1-4
1
Nachdem Gott vor Zeiten manchmal und auf mancherlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn,welchen er zum Erben von allem eingesetzt,...
161Hebräer 4,7
1
so bestimmt er wiederum einen Tag, ein «Heute», indem er nach so langer Zeit durch David sagt, wie schon angeführt: «Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht!»Denn hätte...
162Hebräer 4,14-15
1
Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasset uns festhalten an dem Bekenntnis!Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid...
163Hebräer 10,12
1
dieser aber hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer zur Rechten Gottes gesetztund wartet hinfort, bis alle seine Feinde als Schemel seiner Füße hingelegt werden;denn...
164Hebräer 11,32
1
Und was soll ich noch sagen? Die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon, Barak, Simson, Jephta, David und Samuel und den Propheten,welche durch Glauben Königreiche bezwangen, Gerechtigkeit...
165Hebräer 12,2
1
im Aufblick auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, welcher für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete, die Schande nicht achtete und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.Achtet...
166Hebräer 13,7
1
Gedenket eurer Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schauet das Ende ihres Wandels an und ahmet ihren Glauben nach!Jesus Christus ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!Lasset euch...
167Jakobus 5,10
1
Nehmet, Brüder, zum Vorbild des Unrechtleidens und der Geduld die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben.Siehe, wir preisen die selig, welche ausgeharrt haben. Von Hiobs Geduld habt ihr gehört,...
1681.Petrus 1,3-12
1
Gelobt sei der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten,zu...
1691.Petrus 3,22
1
welcher seit seiner Himmelfahrt zur Rechten Gottes ist, wo ihm Engel und Gewalten und Kräfte untertan sind.
1701.Petrus 4,5
1
sie werden aber dem Rechenschaft geben müssen, der bereit ist zu richten die Lebendigen und die Toten.Denn dazu ist auch Toten das Evangelium verkündigt worden, daß sie gerichtet werden als Menschen am...
1712.Petrus 1,16-21
1
Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln gefolgt, als wir euch die Kraft und Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus kundtaten, sondern wir sind Augenzeugen seiner Herrlichkeit gewesen.Denn er empfing...
1722.Petrus 2,1
1
Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, welche verderbliche Sekten nebeneinführen und durch Verleugnung des Herrn, der sie erkauft hat, ein schnelles...
1732.Petrus 2,12-19
1
Diese aber, wie unvernünftige Tiere von Natur zum Fang und Verderben geboren, lästern über das, was sie nicht verstehen, und werden in ihrer Verdorbenheit umkommen,indem sie so den Lohn der Ungerechtigkeit...
1742.Petrus 3,1-7
1
Geliebte, dies ist schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung euren lauteren Sinn aufzuwecken,damit ihr der Worte gedenket, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind,...
1751.Johannes 4,1
1
Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten hinausgegangen in die Welt.Daran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist,...
176Offenbarung 11,15
1
Und der siebente Engel posaunte; da erschollen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Weltreich unsres Herrn und seines Gesalbten ist zustande gekommen, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit!Und...
177Offenbarung 11,19
1
Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und großer Hagel.
178Offenbarung 21,3-8
1
Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr...
179Offenbarung 22,18-21
1
Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist;und wenn jemand etwas hinwegnimmt...




Überblick:

Startseite von Predige-das-Wort.de

Wegweiser durch die Webseite
Die in der Webseite zitierten Bibelstellen
Die in der Webseite eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Häufigkeit»

Wegweiser durch den Bereich Predigten
Die in «Predigten» zitierten Bibelstellen
Die in «Predigten» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Predigten»
          Thema «Weihnachten»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Pfingsten»

Wegweiser durch den Bereich Anregungen
Die in «Anregungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Anregungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Euer Gott»
          Thema «Menschen in der Bibel»
          Thema «Glauben»
          Thema «Chef»
          Thema «Literatur»
          Thema «EKD-Denkschrift»
          Thema «Vortrag „Groß ist unser Gott“»
          Thema «Gott und die Zeit»
          Thema «Joseph Kaiphas»

Wegweiser durch den Bereich Ausarbeitungen
Die in «Ausarbeitungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Ausarbeitungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Bibelarbeiten»
          Thema «Auswertungen der Konkordanz»
          Thema «Prophet»
          Thema «Katastrophen»
          Thema «Festtage»
          Thema «Advent»
          Thema «Weihnacht»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Palmsonntag»
          Thema «Gründonnerstag»
          Thema «Karfreitag»
          Thema «Ostern»
          Thema «Himmelfahrt»
          Thema «Pfingsten»
          Thema «Trinitatis»
          Thema «Reformationstag»
          Thema «Volkstrauertag»
          Thema «Buß- und Bettag»
          Thema «Totensonntag»
          Thema «Suppenküche»
          Thema «Die Zeit im Neuen Testament»

Vorschläge zu Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf meiner Webseite Fragen-zur-Bibel.de






Anregungen, Hinweise oder seelsorgliche oder inhaltliche Fragen an: robert.zobel@predige-das-wort.de