Bild und Verknüpfung zum Wegweiser

Bibelarbeit

Ekstase, Verzückung und Begeisterung in der Bibel

Ekstase in der Bibel

 


Zusammenfassung

Welche Bedeutung hat die Ekstase im Alten Testament? Gibt es so etwas überhaupt?

Die Wörter EKSTASIS und MANIA werden im Alten und Neuen Testament untersucht, um zu prüfen, ob es ekstatische Erlebnisse im Alten Testament gibt. Dabei wird deutlich, dass Situationen in der Septuaginta mit EKSTASIS beschrieben werden, bei denen für die deutschen Übersetzer Aspekte wie Furcht vor Gott und Entsetzen im Vordergrund stehen. Allerdings mag man fragen, ob hier nicht die Übersetzer der Septuaginta mutiger waren als unsere heutigen Übersetzer. Das Entsetzen, das wir aus Situationen herauslesen, in denen Menschen Gott begegnen und das die Übersetzer der Septuaginta mit Ekstasis wiedergeben, ist möglicherweise mit Furcht zu kurz beschrieben. Die Furcht, die aus der Gottesbegegnung resultiert, beschreibt die Empfindungen des Menschen, der sich Phänomenen ausgesetzt sieht, die seinen natürlichen Erfahrungsrahmen überschreiten, zwar richtig, aber nur unzureichend, da die Begegnung mit Gott intensiver ist, als es das Wort Furcht beschreibt. Dies wird insbesondere in den sieben neutestamentlichen Vorkommen des Wortes EKSTASIS deutlich, bei denen das Wort EKSTASIS Urtext ist.

Das Wort MANIA liefert keine Hinweise auf ekstatische Vorgänge.

Das griechische Wort PNEYMA, das nahe an dem hebräischen RWH angesiedelt ist, liefert aber interessante Hinweise. Der wichtigste Hinweis ist die Nähe von Weissagung zum Empfang des Geistes Gottes. Menschen, die den Geist Gottes empfangen oder mit ihm in Kontakt kommen, reagieren fast immer mit Weissagung. Dabei ist Weissagung zunächst einmal ein sehr klar verständlicher Vorgang und nicht das, was man unter EKSTASE verstehen würde. Wenn man aber die Umstände näher verfolgt, unter denen sich religiöse Feste oder auch das normale Leben in einer Prophetenschule abspielte, so kann man hier deutlich ekstatische Züge entdecken. Diese sind für die Bibel aber eher Nebenerscheinungen, die im Allgemeinen nicht berichtet werden.

Insgesamt kann man feststellen, dass ausgelassener Tanz und Begeisterung, fröhliches Essen und Trinken, Begeisterung über die erlebte Nähe Gottes ganz eindeutig aus der Bibel sichtbar werden. Sie werden in keiner Weise getadelt. Sie bilden zusammen mit der Gottesfurcht, die auch zur Begegnung des Menschen mit Gott gehört, Zeichen einer lebendigen Gottesbeziehung.

Schlagwörter: Begeisterung - Bundeslade - Ekstase - Fest - Geist - Geist Gottes - Geist des Menschen - Gottesfurcht - Handauflegung - Hauch - Jerusalem - Odem - Prophet - Schrecken des HERRN - Tanz - Verzückung - böser Geist von Gott

Bereich Anregungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Euer Gott
Sehet, da ist Euer Gott
Ein Versuch, die Handlungsweisen Gottes an Hand biblischer Texte zu zeigen.

Unsichtbare Welt
Nachweis einiger Grundannahmen aus der Bibel

Die Freiheit des Glaubens
Wie kann erzwungener Glaube Gott verherrlichen?




Inhaltsverzeichnis

Ekstase in der Bibel

Das griechische Wort EKSTASIS in der Septuaginta

ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy), der Schrecken Gottes oder der Schrecken des Herrn

Das griechische Wort MANIA in der Septuaginta

Das griechische Wort PNEY in der Septuaginta

Geist Gottes

Wirkungen des Geistes Gottes

Guter Geist, prophetischer Geist

Handauflegung

Erweckung des Geistes

Geist als Individuum

Böser Geist von Gott(!)

Täuschung durch einen Geist, unreiner Geist, Götzen

Geist eines Menschen

Kein Geist

Gemüt-Stimmung-Mut-Sinn-Aussehen

Leben-Tod

Odem

Hauch seiner Nase, seiner Lippen

Wind-Hauch-Luft

Sonstiges

Saul unter den Propheten

David und die Bundeslade

Das Wort EKSTASIS im Neuen Testament

Ekstase in der Bibel

Ekstase ist in vielen Religionen fester Bestandteil der Gottesbeziehung. Im christlichen Bereich ist Ekstase eher umstritten, weil der Glaube häufig als eine geistige und verstandesmäßige Herausforderung gesehen wird. So hat Luther die Reformation auf dem Zeugnis der Schrift aufgebaut. Er hat nicht eine besondere, eigenständige Offenbarung mitgeteilt, sondern er hat die Schrift ausgelegt und den Anhängern der Predigt vom Ablass vorgehalten. Später sind Protestanten weitergegangen und haben auch die Tauffrage gestellt und an Hand der Schrift die Taufe unmündiger Kinder als unbiblisch verworfen. Damit war seit der Reformation die Schrift, das Verständnis der Schrift, die Schwerpunkte bei der Auslegung der Schrift im Zentrum der Überlegungen, nicht aber die individuelle Offenbarung, die etwa aus einer Ekstase heraus erfolgt sein könnte.

Dieses änderte sich erst, als die Pfingstgemeinden die Texte über die Wirkungen des Heiligen Geistes neu lasen und in den Vordergrund rückten. Die Zungenrede gewann dabei einen besonderen Stellenwert, weil sie in der Reformation und auch bei den Täufern vergessen schien. Sie hatten eigentlich keinen Zugang zur Zungenrede. Wenn sie praktiziert wurde, dann vielleicht im persönlichen Bereich, im Gottesdienst hatte sie keinen Platz. Die Pfingstler setzten dem entgegen, dass bereits Jesus im Missionsbefehl gesagt hat: Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer glaubt und getauft wird, soll gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Diese Zeichen aber werden die, welche glauben, begleiten: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, mit neuen Zungen reden, (Markus 16,15-17 * ) Damit müsse doch jeder Gläubige die Gabe der Zungenrede haben. Da die Zungenrede in vielen Gemeinden gar nicht vorkommt, könne dies nur heißen, dass in diesen Gemeinden der Heilige Geist nicht wirke, ja, wenn man die Aussage Jesu wörtlich nimmt. dass in diesen Gemeinden nicht geglaubt wird. Denn würden sie glauben, so müssten ja auch die von Jesus genannten Zeichen folgen. Mit dieser Argumentation wurden viele Christen, die ihr Leben lang ihrem Herrn gedient haben, vor den Kopf gestoßen und viel Unheil und Spaltung wurde in die Gemeinde der Gläubigen getragen.

Umgekehrt gab es aber auch die Berliner Erklärung, mit der sich der Gnadauer Gemeinschaftsverband, ein Zusammenschluss von Gemeinden aus der Gemeinschaftsbewegung von der Pfingstbewegung distanzierte und sie als satanischen Ursprungs brandmarkte: „Die sogen. Pfingstbewegung ist nicht von oben, sondern von unten; sie hat viele Erscheinungen mit dem Spiritismus gemein. Es wirken in ihr Dämonen, welche, vom Satan mit List geleitet, Lüge und Wahrheit vermengen, um die Kinder Gottes zu verführen. In vielen Fällen haben sich die sogen. «Geistbegabten» nachträglich als besessen erwiesen. An der Überzeugung, daß diese Bewegung von unten her ist, kann die persönliche Treue und Hingebung einzelner führender Geschwister nicht irre machen, auch nicht die Heilungen, Zungen, Weissagungen usw., von denen die Bewegung begleitet ist. Schon oft sind solche Zeichen mit ähnlichen Bewegungen verbunden gewesen, z.B. mit dem Irvingianismus, ja selbst mit der «christl. Wissenschaft» (Christian Science) und dem Spiritismus.” (Wortlaut der Berliner Erklärung) Vergleiche dazu auch WIKIPEDIA.

Ziel dieser kleinen Bibelarbeit ist es, einmal die Bibelstellen zur Bedeutung von ekstatischen Zuständen in der Bibel aufzuzeigen und anzuregen, diese Fragen mit der gebührenden geistlichen Gelassenheit und ohne dogmatische Festlegung zu betrachten.

Das griechische Wort EKSTASIS in der Septuaginta

Menge schreibt in seinem Wörterbuch über ἔκστασις (ekstasis): das Außersichgeraten, das Entsetzen, die Verzückung. Die Übersetzer der Septuaginta verwenden das Wort aber noch in einem weiteren Sinne. Dabei mag man spekulieren, ob sie den Schlaf des Adam bei der Erschaffung der Eva als eine Verzückung interpretierten oder ob sie tatsächlich Schlaf mit EKSTASIS übersetzen wollten und deshalb nicht auf naheliegendere griechische Worte für Schlaf zurückgegriffen haben. Vielleicht meinten sie auch, den Vorgang mit Schlaf für einen Griechen nicht verständlich beschreiben zu können.


Tiefer Schlaf

1.Mose 2,21  * 


(Septuaginta) καὶ ἐπέβαλεν ὁ θεὸς ἔκστασιν ἐπὶ τὸν αδαμ καὶ ὕπνωσεν καὶ ἔλαβεν μίαν τῶν πλευρῶν αὐτοῦ καὶ ἀνεπλήρωσεν σάρκα ἀντ' αὐτῆς
(Septuaginta) kai epebalen o theos ekstasin epi ton adam kai ypnohsen kai elaben mian tohn pleyrohn aytoy kai aneplehrohsen sarka ant' aytehs


(HeLeningradoV) ויפל יהוה אלהים ׀ תרדמה על־האדם ויישן ויקח אחת מצלעתיו ויסגר בשר תחתנה׃
(HeLeningradoV) wjpl jHwH AlHjm trdmH Ol-HAdm wjjxn wjqh Aht mclOtjw wjsgr bxr thtnH׃


(HeLeningradV) וַיַּפֵּל יְהוָה אֱלֹהִים ׀ תַּרְדֵּמָה עַל־הָאָדָם וַיִּישָׁן וַיִּקַּח אַחַת מִצַּלְעֹתָיו וַיִּסְגֹּר בָּשָׂר תַּחְתֶּנָּה׃
(HeLeningradV) wajapel jHwaaH AaeloHijm tardemaaH Oal-HaaAaadaam wajijxxaan wajiqah Aahat micalOotaajw wajisgor baaxaar tahtaenaaH׃


(Schlachter) Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloß deren Stelle mit Fleisch.


(Luther) Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen, und er schlief ein. Und er nahm seiner Rippen eine und schloß die Stätte zu mit Fleisch.


(Elberfelder) Und Jehova Gott ließ einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, und er entschlief. Und er nahm eine von seinen Rippen und verschloß ihre Stelle mit Fleisch;



Tiefer Schlaf

1.Mose 15,12  * 


(Septuaginta) περὶ δὲ ἡλίου δυσμὰς ἔκστασις ἐπέπεσεν τῷ αβραμ καὶ ἰδοὺ φόβος σκοτεινὸς μέγας ἐπιπίπτει αὐτῷ
(Septuaginta) peri de ehlioy dysmas ekstasis epepesen toh abram kai idoy phobos skoteinos megas epipiptei aytoh


(HeLeningradoV) ויהי השמש לבוא ותרדמה נפלה על־אברם והנה אימה חשכה גדלה נפלת עליו׃
(HeLeningradoV) wjHj Hxmx lbwA wtrdmH nplH Ol-Abrm wHnH AjmH hxkH gdlH nplt Oljw׃


(HeLeningradV) וַיְהִי הַשֶּׁמֶשׁ לָבֹוא וְתַרְדֵּמָה נָפְלָה עַל־אַבְרָם וְהִנֵּה אֵימָה חֲשֵׁכָה גְדֹלָה נֹפֶלֶת עָלָיו׃
(HeLeningradV) wajHij Haxxaemaexx laabowA wtardemaaH naaplaaH Oal-Aabraam wHineH AejmaaH haxxekaaH gdolaaH nopaelaet Oaalaajw׃


(Schlachter) Da nun die Sonne anfing sich zu neigen, fiel ein tiefer Schlaf auf Abram, und siehe, Schrecken und große Finsternis überfielen ihn.


(Luther) Da nun die Sonne am Untergehen war, fiel ein tiefer Schlaf auf Abram; und siehe, Schrecken und große Finsternis überfiel ihn.


(Elberfelder) Und es geschah, als die Sonne untergehen wollte, da fiel ein tiefer Schlaf auf Abram; und siehe, Schrecken, dichte Finsternis überfiel ihn.



Schrecken des HERRN

1.Samuel 11,7  * 


(Septuaginta) καὶ ἔλαβεν δύο βόας καὶ ἐμέλισεν αὐτὰς καὶ ἀπέστειλεν εἰς πᾶν ὅριον ισραηλ ἐν χειρὶ ἀγγέλων λέγων ὃς οὐκ ἔστιν ἐκπορευόμενος ὀπίσω σαουλ καὶ ὀπίσω σαμουηλ κατὰ τάδε ποιήσουσιν τοῖς βουσὶν αὐτοῦ καὶ ἐπῆλθεν ἔκστασις κυρίου ἐπὶ τὸν λαὸν ισραηλ καὶ ἐβόησαν ὡς ἀνὴρ εἷς
(Septuaginta) kai elaben dyo boas kai emelisen aytas kai apesteilen eis pan orion israehl en cheiri aggelohn legohn os oyk estin ekporeyomenos opisoh saoyl kai opisoh samoyehl kata tade poiehsoysin tois boysin aytoy kai epehlthen ekstasis kyrioy epi ton laon israehl kai eboehsan ohs anehr eis


(HeLeningradoV) ויקח צמד בקר וינתחהו וישלח בכל־גבול ישראל ביד המלאכים ׀ לאמר אשר איננו יצא אחרי שאול ואחר שמואל כה יעשה לבקרו ויפל פחד־יהוה על־העם ויצאו כאיש אחד׃
(HeLeningradoV) wjqh cmd bqr wjnthHw wjxlh bkl-gbwl jxrAl bjd HmlAkjm lAmr Axr Ajnnw jcA Ahrj xAwl wAhr xmwAl kH jOxH lbqrw wjpl phd-jHwH Ol-HOm wjcAw kAjx Ahd׃


(HeLeningradV) וַיִּקַּח צֶמֶד בָּקָר וַיְנַתְּחֵהוּ וַיְשַׁלַּח בְּכָל־גְּבוּל יִשְׂרָאֵל בְּיַד הַמַּלְאָכִים ׀ לֵאמֹר אֲשֶׁר אֵינֶנּוּ יֹצֵא אַחֲרֵי שָׁאוּל וְאַחַר שְׁמוּאֵל כֹּה יֵעָשֶׂה לִבְקָרֹו וַיִּפֹּל פַּחַד־יְהוָה עַל־הָעָם וַיֵּצְאוּ כְּאִישׁ אֶחָד׃
(HeLeningradV) wajiqah caemaed baaqaar wajnatheHw wajxxalah bkaal-gbwl jixraaAel bjad HamalAaakijm leAmor Aaxxaer Aejnaenw joceA Aaharej xxaaAwl wAahar xxmwAel koH jeOaaxaeH libqaarow wajipol pahad-jHwaaH Oal-HaaOaam wajecAw kAijxx Aaehaad׃


(Schlachter) und er nahm ein Paar Rinder und zerstückelte sie und sandte davon durch Boten in alle Landmarken Israels und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, dessen Rindern wird man also tun! Da fiel die Furcht des HERRN auf das Volk, daß sie auszogen wie ein Mann.


(Luther) und er nahm ein paar Ochsen und zerstückte sie und sandte in alles Gebiet Israels durch die Boten und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, des Rinder soll man also tun. Da fiel die Furcht des HERRN auf das Volk, daß sie auszogen wie ein Mann.


(Elberfelder) Und er nahm ein Joch Rinder und zerstückte sie, und er sandte die Stücke durch Boten in alle Grenzen Israels und ließ sagen: Wer nicht auszieht hinter Saul und hinter Samuel her, dessen Rindern wird also getan werden! Da fiel der Schrecken Jehovas auf das Volk, und sie zogen aus wie ein Mann.



Schrecken des HERRN

2.Chronika 14,13-14  * 


(Septuaginta) καὶ ἐξέκοψαν τὰς κώμας αὐτῶν κύκλῳ γεδωρ ὅτι ἐγενήθη ἔκστασις κυρίου ἐπ' αὐτούς καὶ ἐσκύλευσαν πάσας τὰς πόλεις αὐτῶν ὅτι πολλὰ σκῦλα ἐγενήθη αὐτοῖς καί γε σκηνὰς κτήσεων τοὺς αμαζονεῖς ἐξέκοψαν καὶ ἔλαβον πρόβατα πολλὰ καὶ καμήλους καὶ ἐπέστρεψαν εἰς ιερουσαλημ
(Septuaginta) kai exekopsan tas kohmas aytohn kykloh gedohr oti egenehtheh ekstasis kyrioy ep' aytoys kai eskyleysan pasas tas poleis aytohn oti polla skyla egenehtheh aytois kai ge skehnas ktehseohn toys amazoneis exekopsan kai elabon probata polla kai kamehloys kai epestrepsan eis ieroysalehm


(HeLeningradoV) ויכו את כל־הערים סביבות גרר כי־היה פחד־יהוה עליהם ויבזו את־כל־הערים כי־בזה רבה היתה בהם׃ וגם־אהלי מקנה הכו וישבו צאן לרב וגמלים וישבו ירושלם׃ ס
(HeLeningradoV) wjkw At kl-HOrjm sbjbwt grr kj-HjH phd-jHwH OljHm wjbzw At-kl-HOrjm kj-bzH rbH HjtH bHm׃ wgm-AHlj mqnH Hkw wjxbw cAn lrb wgmljm wjxbw jrwxlm׃ s


(HeLeningradV) וַיַּכּוּ אֵת כָּל־הֶעָרִים סְבִיבֹות גְּרָר כִּי־הָיָה פַחַד־יְהוָה עֲלֵיהֶם וַיָּבֹזּוּ אֶת־כָּל־הֶעָרִים כִּי־בִזָּה רַבָּה הָיְתָה בָהֶם׃ וְגַם־אָהֳלֵי מִקְנֶה הִכּוּ וַיִּשְׁבּוּ צֹאן לָרֹב וּגְמַלִּים וַיָּשֻׁבוּ יְרוּשָׁלִָם׃ ס
(HeLeningradV) wajakw Aet kaal-HaeOaarijm sbijbowt graar kij-HaajaaH pahad-jHwaaH OalejHaem wajaabozw Aaet-kaal-HaeOaarijm kij-bizaaH rabaaH HaajtaaH baaHaem׃ wgam-AaaHaalej miqnaeH Hikw wajixxbw coAn laarob wgmalijm wajaaxxubw jrwxxaalaaim׃ s


(Schlachter) (H14-13) Und sie schlugen alle Städte um Gerar her; denn die Furcht des HERRN kam über sie. Und sie plünderten alle Städte; denn es war viel Beute darin. (H14-14) Auch die Hirtenzelte schlugen sie und führten viele Schafe und Kamele hinweg und kehrten wieder nach Jerusalem zurück.


(Luther) Und er schlug alle Städte um Gerar her; denn die Furcht des HERRN kam über sie. Und sie beraubten alle Städte; denn es war viel Raub darin. Auch schlugen sie die Hütten des Viehs und führten weg Schafe die Menge und Kamele und kamen wieder gen Jerusalem.


(Elberfelder) Auch schlugen sie alle Städte rings um Gerar, denn der Schrecken Jehovas war auf ihnen; und sie beraubten alle die Städte, denn es war viel Raubes darin. Und auch die Herdenzelte schlugen sie und führten Kleinvieh in Menge weg und Kamele. Und sie kehrten nach Jerusalem zurück.



Schrecken des HERRN

2.Chronika 15,5  * 


(Septuaginta) καὶ ἐν ἐκείνῳ τῷ καιρῷ οὐκ ἔστιν εἰρήνη τῷ ἐκπορευομένῳ καὶ τῷ εἰσπορευομένῳ ὅτι ἔκστασις κυρίου ἐπὶ πάντας τοὺς κατοικοῦντας τὰς χώρας
(Septuaginta) kai en ekeinoh toh kairoh oyk estin eirehneh toh ekporeyomenoh kai toh eisporeyomenoh oti ekstasis kyrioy epi pantas toys katoikoyntas tas chohras


(HeLeningradoV) ובעתים ההם אין שלום ליוצא ולבא כי מהומת רבות על כל־יושבי הארצות׃
(HeLeningradoV) wbOtjm HHm Ajn xlwm ljwcA wlbA kj mHwmt rbwt Ol kl-jwxbj HArcwt׃


(HeLeningradV) וּבָעִתִּים הָהֵם אֵין שָׁלֹום לַיֹּוצֵא וְלַבָּא כִּי מְהוּמֹת רַבֹּות עַל כָּל־יֹושְׁבֵי הָאֲרָצֹות׃
(HeLeningradV) wbaaOitijm HaaHem Aejn xxaalowm lajowceA wlabaaA kij mHwmot rabowt Oal kaal-jowxxbej HaaAaraacowt׃


(Schlachter) Aber zu jenen Zeiten hatten die, welche aus und eingingen, keinen Frieden, sondern es kamen große Schrecken über alle Landesbewohner.


(Luther) Zu der Zeit wird's nicht wohl gehen dem, der aus und ein geht; denn es werden große Getümmel sein über alle, die auf Erden wohnen.


(Elberfelder) Und in jenen Zeiten war kein Friede für den Ausgehenden und für den Eingehenden; sondern viele Unruhen kamen über alle Bewohner der Länder.



Schrecken des HERRN

2.Chronika 17,10  * 


(Septuaginta) καὶ ἐγένετο ἔκστασις κυρίου ἐπὶ πάσαις ταῖς βασιλείαις τῆς γῆς ταῖς κύκλῳ ιουδα καὶ οὐκ ἐπολέμουν πρὸς ιωσαφατ
(Septuaginta) kai egeneto ekstasis kyrioy epi pasais tais basileiais tehs gehs tais kykloh ioyda kai oyk epolemoyn pros iohsaphat


(HeLeningradoV) ויהי ׀ פחד יהוה על כל־ממלכות הארצות אשר סביבות יהודה ולא נלחמו עם־יהושפט׃
(HeLeningradoV) wjHj phd jHwH Ol kl-mmlkwt HArcwt Axr sbjbwt jHwdH wlA nlhmw Om-jHwxpT׃


(HeLeningradV) וַיְהִי ׀ פַּחַד יְהוָה עַל כָּל־מַמְלְכֹות הָאֲרָצֹות אֲשֶׁר סְבִיבֹות יְהוּדָה וְלֹא נִלְחֲמוּ עִם־יְהֹושָׁפָט׃
(HeLeningradV) wajHij pahad jHwaaH Oal kaal-mamlkowt HaaAaraacowt Aaxxaer sbijbowt jHwdaaH wloA nilhamw Oim-jHowxxaapaaT׃


(Schlachter) Und die Furcht des HERRN kam über alle Königreiche der Länder, die rings um Juda lagen, so daß sie nicht wider Josaphat stritten.


(Luther) Und es kam die Furcht des HERRN über alle Königreiche in den Landen, die um Juda her lagen, daß sie nicht stritten wider Josaphat.


(Elberfelder) Und der Schrecken Jehovas kam auf alle Königreiche der Länder, die rings um Juda waren, so daß sie nicht wider Josaphat stritten.



Schrecken des HERRN

2.Chronika 20,29  * 


(Septuaginta) καὶ ἐγένετο ἔκστασις κυρίου ἐπὶ πάσας τὰς βασιλείας τῆς γῆς ἐν τῷ ἀκοῦσαι αὐτοὺς ὅτι ἐπολέμησεν κύριος πρὸς τοὺς ὑπεναντίους ισραηλ
(Septuaginta) kai egeneto ekstasis kyrioy epi pasas tas basileias tehs gehs en toh akoysai aytoys oti epolemehsen kyrios pros toys ypenantioys israehl


(HeLeningradoV) ויהי פחד אלהים על כל־ממלכות הארצות בשמעם כי נלחם יהוה עם אויבי ישראל׃
(HeLeningradoV) wjHj phd AlHjm Ol kl-mmlkwt HArcwt bxmOm kj nlhm jHwH Om Awjbj jxrAl׃


(HeLeningradV) וַיְהִי פַּחַד אֱלֹהִים עַל כָּל־מַמְלְכֹות הָאֲרָצֹות בְּשָׁמְעָם כִּי נִלְחַם יְהוָה עִם אֹויְבֵי יִשְׂרָאֵל׃
(HeLeningradV) wajHij pahad AaeloHijm Oal kaal-mamlkowt HaaAaraacowt bxxaamOaam kij nilham jHwaaH Oim Aowjbej jixraaAel׃


(Schlachter) Und der Schrecken Gottes kam über alle Königreiche der Länder, als sie hörten, daß der HERR wider die Feinde Israels gestritten hatte.


(Luther) Und die Furcht Gottes kam über alle Königreiche in den Landen, da sie hörten, daß der HERR wider die Feinde Israels gestritten hatte.


(Elberfelder) Und der Schrecken Gottes fiel auf alle Königreiche der Länder, als sie hörten, daß Jehova mit den Feinden Israels gestritten hatte.



Schrecken des HERRN

Sacharja 12,4  * 


(Septuaginta) ἐν τῇ ἡμέρᾳ ἐκείνῃ λέγει κύριος παντοκράτωρ πατάξω πάντα ἵππον ἐν ἐκστάσει καὶ τὸν ἀναβάτην αὐτοῦ ἐν παραφρονήσει ἐπὶ δὲ τὸν οἶκον ιουδα διανοίξω τοὺς ὀφθαλμούς μου καὶ πάντας τοὺς ἵππους τῶν λαῶν πατάξω ἐν ἀποτυφλώσει
(Septuaginta) en teh ehmera ekeineh legei kyrios pantokratohr pataxoh panta ippon en ekstasei kai ton anabatehn aytoy en paraphronehsei epi de ton oikon ioyda dianoixoh toys ophthalmoys moy kai pantas toys ippoys tohn laohn pataxoh en apotyphlohsei


(HeLeningradoV) ביום ההוא נאם־יהוה אכה כל־סוס בתמהון ורכבו בשגעון ועל־בית יהודה אפקח את־עיני וכל סוס העמים אכה בעורון׃
(HeLeningradoV) bjwm HHwA nAm-jHwH AkH kl-sws btmHwn wrkbw bxgOwn wOl-bjt jHwdH Apqh At-Ojnj wkl sws HOmjm AkH bOwrwn׃


(HeLeningradV) בַּיֹּום הַהוּא נְאֻם־יְהוָה אַכֶּה כָל־סוּס בַּתִּמָּהֹון וְרֹכְבֹו בַּשִּׁגָּעֹון וְעַל־בֵּית יְהוּדָה אֶפְקַח אֶת־עֵינַי וְכֹל סוּס הָעַמִּים אַכֶּה בַּעִוָּרֹון׃
(HeLeningradV) bajowm HaHwA nAum-jHwaaH AakaeH kaal-sws batimaaHown wrokbow baxxigaaOown wOal-bejt jHwdaaH Aaepqah Aaet-Oejnaj wkol sws HaaOamijm AakaeH baOiwaarown׃


(Schlachter) An jenem Tage, spricht der HERR, will ich alle Rosse mit Scheu und ihre Reiter mit Wahnsinn schlagen; aber über das Haus Juda will ich meine Augen offen halten, und alle Rosse der Völker will ich mit Blindheit schlagen.


(Luther) Zu der Zeit, spricht der HERR, will ich alle Rosse scheu und ihren Reitern bange machen; aber über das Haus Juda will ich meine Augen offen haben und alle Rosse der Völker mit Blindheit plagen.


(Elberfelder) An jenem Tage, spricht Jehova, werde ich alle Rosse mit Scheuwerden und ihre Reiter mit Wahnsinn schlagen; und über das Haus Juda werde ich meine Augen offen halten, und alle Rosse der Völker mit Blindheit schlagen.


26 Bibelverse des Alten Testamentes in der Übersetzung der Septuaginta enthalten das griechische Wort EKSTASIS. Diese Bibelverse sind wenig geeignet, Aussagen über EKSTASE im Alten Testament zu machen. Sie beschreiben Vorgänge wie den Schlaf, Entsetzen, auch eine Verwirrung der Sinne, die bei den Menschen eintritt, die sich nicht nach Gottes Gebot richten, Sorge, Bestürzung, Zagen, Zittern, Erschaudern und Erschrecken. Für eine religiös bedingte Ekstase geben sie keine Anhaltspunkte. Daraus bereits zu schließen, dass eine solche Ekstase dem Alten Testament unbekannt ist, erscheint mir aber als vorschnell.

Allerdings kann man schon darüber nachdenken, ob die Übersetzer das Alte Testamentes dieses für die nicht-jüdische Welt durch die Wortwahl ἔκστασις (ekstasis) spannender machen wollten, weil ihnen vielleicht an dem nüchternen jüdischen Glauben der Kick fehlte. Dafür würde sprechen, dass die heidnischen Fruchtbarkeitskulte ja auch auf die jüdische Welt eine erhebliche Anziehungskraft ausgeübt haben. Dies galt insbesondere für die Oberschicht. Bereits Salomo ließ sich von seinen Frauen zu fremden Kulten verleiten. Die Welt der Göttinnen besaß eine große Anziehungskraft. So gibt es in der WIKIPEDIA einen Hinweis, dass selbst in der Zeit des Josia, als die fremden Kulte verboten waren, in fast jedem Haushalt Astartebilder zu finden waren (Astarte in der Bibel). Es bleibt zu fragen, welche Bedeutung die Kulte der Göttinnen für die Männer des Altertums eigentlich hatten. Die Darstellungen der Astarte, insbesondere aus späteren Epochen des Astartekultes strahlen eine gewisse Erotik aus. Man vergleiche die alten Darstellungen der Astarte, die man etwa in der deutschen Wikipedia findet: Astarte 600 v.Chr. und die Darstellung in der katalanischen WIKIPEDIA, die leider nicht datiert ist, aber vermutlich aus späterer Zeit stammt. Selbstverständlich kann man diese Unterstellung auch im Blick auf den Marienkult machen. Auf jeden Fall hat der Ausleger der Bibel immer das Problem, wie er vor dem Hintergrund klarer biblischer Aussagen die Gefühlswelt der Menschen bedient, die Ekstase als Bestandteil ihres Lebensgenusses empfanden und nicht missen wollten. Wir sind hier aber im Bereich der Spekulation und sollten daher diese Überlegungen nicht zu weit treiben.

ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy), der Schrecken Gottes oder der Schrecken des Herrn

Wichtig ist das mehrfach auftretende Wort von der ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy), dem Schrecken Gottes oder dem Schrecken des Herrn. Dies zeigt eine ganz andere Dimension des alttestamentlichen Ekstase-Begriffes. Dabei muss man wissen, dass das zu Grunde liegende hebräische Wort in der Septuaginta durchaus auch anders übersetzt wird:

Dass von Gott auch Furcht und Schrecken ausgehen kann, musste nach der Sintflut die Tierwelt erfahren: Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet die Erde! Furcht und Schrecken vor euch soll kommen über alle Tiere der Erde und über alle Vögel des Himmels, über alles, was auf Erden kriecht, und über alle Fische im Meer; in eure Hände seien sie gegeben! (1.Mose 9,1-2 * ) Gott schützt Noah, indem er die Tierwelt in seine Hand gibt und eine Furcht und einen Schrecken vor dem Menschen in die Tiere legt. Dieser Schrecken geht also nicht vom Menschen selbst aus, sondern er ist von Gott auf die Tierwelt gelegt. Sprachlich redet die Septuaginta hier von τρόμος (tromos, Zittern) und φόβος (phobos, Furcht, Schrecken), nicht von ἔκστασις (ekstasis). τρόμος geht auf רַאֲכֶם (mowraAa, Furcht) und φόβος auf חִתְּ (hit, Furcht, Mutlosigkeit) zurück. Dagegen ist im Urtext 1.Mose 2,21  *  und 1.Mose 15,12  *  jedesmal tatsächlich von einem tiefen Schlaf תַרְדֵּמָה (tardemaaH) die Rede, die Übersetzung der Septuaginta ist hier also recht frei oder bereits der Versuch einer Deutung des Textes.

פַּחַד יְהוָה (pahad jHwaaH) wird in der Septuaginta hier mit τοῦ φόβου κυρίου (toy phoboy kyrioy) übersetzt:

Man könnte vermuten, dass hier ebenfalls eine Interpretation vorliegt, die diese Furcht vor Gott tatsächlich als Angst vor Strafe identifiziert, die nichts von dem Schauer an sich hat, die die Begegnung mit Gott auslöst. Allerdings gibt es 23 weitere Vorkommen des φόβος κυρίου (phobos kyrioy) in der Septuaginta (AT), die eine gewollte Unterscheidung zwischen φόβος κυρίου (phobos kyrioy) und ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy) doch als eher zweifelhaft erscheinen lassen.

Die Bibelstellen zu ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy) geben uns einen Einblick, wie demütig das Volk Gottes in seinen Erfolgen das Handeln Gottes sah:

Es beginnt mit 1.Samuel 11,7  * : und er nahm ein Paar Rinder und zerstückelte sie und sandte davon durch Boten in alle Landmarken Israels und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, dessen Rindern wird man also tun! Da fiel die Furcht des HERRN auf das Volk, daß sie auszogen wie ein Mann. Das Volk Israel folgt dem Befehl Sauls und Samuels. Aber dies wird nicht diesen Männern zugeschrieben, sondern es wird auf die ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy, Furcht des HERRN) zurückgeführt.

2.Chronika 14,14-15  * : (H14-13) Und sie schlugen alle Städte um Gerar her; denn die Furcht des HERRN kam über sie. Und sie plünderten alle Städte; denn es war viel Beute darin. (H14-14) Auch die Hirtenzelte schlugen sie und führten viele Schafe und Kamele hinweg und kehrten wieder nach Jerusalem zurück. Israel siegt, aber der Sieg wird darauf zurückgeführt, dass die ἔκστασις κυρίου (ekstasis kyrioy, Furcht des HERRN) über die Völker kam.

Ebenso verhält es sich in den folgenden Versen. Das Volk Israel erkennt, dass es bei seinen Nachbarn gefürchtet ist. Dies wird aber nicht hochmütig auf die eigene Größe bezogen sondern als Handeln Gottes verstanden:

2.Chronika 15,5  * : Aber zu jenen Zeiten hatten die, welche aus und eingingen, keinen Frieden, sondern es kamen große Schrecken über alle Landesbewohner.

2.Chronika 17,10  * : Und die Furcht des HERRN kam über alle Königreiche der Länder, die rings um Juda lagen, so daß sie nicht wider Josaphat stritten.

2.Chronika 20,29  * : Und der Schrecken Gottes kam über alle Königreiche der Länder, als sie hörten, daß der HERR wider die Feinde Israels gestritten hatte.

Sacharja 12,4  * : An jenem Tage, spricht der HERR, will ich alle Rosse mit Scheu und ihre Reiter mit Wahnsinn schlagen; aber über das Haus Juda will ich meine Augen offen halten, und alle Rosse der Völker will ich mit Blindheit schlagen.

Insgesamt muss man aber feststellen, dass das Wort ἔκστασις (ekstasis) zur Frage, ob Ekstase im heutigen Sinne im alten Testament vorkam, nichts hergibt. Wenn es eine Ekstase im Sinne der deutschen Sprache im AT gegeben hat, dann ist sie jedenfalls in der Septuaginta nicht mit dem Wort ἔκστασις (ekstasis) beschrieben worden. Deshalb soll auch das Wort MANIA untersucht werden:

Das griechische Wort MANIA in der Septuaginta

Auch hier sind keine Anzeichen von Ekstase zu erkennen, MANIA tritt eher im Sinne von feindlichem Verhalten gegenüber Gott auf.

Das griechische Wort PNEY in der Septuaginta

Es wurde in der Septuaginta nach der Buchstabenfolge pneym gesucht. Damit wurden die Wörter πνευματοφόροι (pneymatophoroi), πνευματοφόρος (pneymatophoros), πνευμάτων (pneymatohn), πνεύματα (pneymata), πνεύματι (pneymati), πνεύματος (pneymatos), πνεύματί (pneymati), πνεύματός (pneymatos), πνεύμονος (pneymonos), πνεῦμα (pneyma), πνεῦμά (pneyma) und ἐπνευματοφορεῖτο (epneymatophoreito) einbezogen und ausgewertet. Alle Vorkommen in den Apogryphen wurden ausgesondert und nur die Verse aufgenommen, die auch im Alten Testament vorkommen. Um den Überblick zu erleichtern, wurden die Verse in Gruppen geordnet. Jeder Vers wurde nur einer Gruppe zugeordnet, damit sind einzelne Aspekte nicht gewürdigt worden, die sicherlich auch Bedeutung haben. Dies ist dann der Auslegung des Textes im Zusammenhang vorbehalten, die hier nicht angestrebt wurde.

Geist Gottes

Hier sind alle Verse eingeordnet, in denen das Wort pney... sich eindeutig auf den Geist Gottes bezieht. Wenn der Text gleichzeitig ein Wirkung des Geistes Gottes beinhaltet, wurde der Text aber unter dem Folgekapitel eingeordnet. 56 von 267 oder 21% der untersuchten Bibelstellen beziehen sich auf den Geist Gottes. Dieses Ergebnis deutet schon an, dass das Wort Geist im Umfeld des Alten Testamentes sehr freimütig benutzt wird und nicht nur auf Gott bezogen ist. So ist in 15% der Fälle vom Geist eines Menschen die Rede ohne direkten Bezug auf den göttlichen Geist.

Der Geist Gottes handelt im Rahmen der Schöpfung (1.Mose 1,2  * ). Andererseits ist er aber auch in einem Handwerker wirksam, der sein Handwerk verständig ausführt und deshalb zum Dienst am Heiligtum berufen wird (2.Mose 31,3  * ). Der Geist Gottes kommt auf Bileam, nachdem dieser auf seinem Weg hart von Gott vermahnt worden ist. Als er das Volk Israel sieht, kommt der Geist Gottes über ihn (4.Mose 24,2  * ). Der Geist Gottes gerät über David bei seiner Salbung und weicht hinfort nicht von ihm. Man beachte, dass in diesem Satz der Geist Gottes das Subjekt ist und David das Objekt (1.Samuel 16,13  * ). In seiner Abschiedsrede stellt David dies noch einmal klar (2.Samuel 23,2  * ). Aber auch Streit gab es in alttestamentlicher Zeit darüber, wer denn nun den Geist Gottes habe (1.Könige 22,24  * ). Elihud unterscheidet in seiner Rede vor Hiob den Geist des Menschen (רוּחַ־הִיא בֶאֱנֹושׁ (rwha-HijA baeAaenowxx) oder πνεῦμά ἐν βροτοῖς (pneyma en brotois)) und den Odem des Allmächtigen (נִשְׁמַת שַׁדַּי (nixxmat xxadaj) πνοὴ δὲ παντοκράτορός (pnoeh de pantokratoros)) (Hiob 32,8  * ). Er steht mit dieser Unterscheidung aber alleine, sie sollte nicht überbewertet werden.

In den Psalmen wird, wenn der Geist Gottes angesprochen wird, die Größe des Geistes Gottes und die Unfähigkeit des Menschen, sich diesem Geist zu entziehen, in den Vordergrund gestellt.

Jesaja stellt dem Volk vor Augen, dass die Politik, die es macht, nicht nach Gottes Geist ist (Jesaja 30,1  * ) und dass Gottes Geist verlässlich ist und alles in Erfüllung gehen wird, was geschrieben steht (Jesaja 34,16  * ). Aber in den weiteren Kapiteln spricht er dann von dem Auserwählten, auf dem sein Geist liegt (Jesaja 42,1  * ). Gott sieht seine Verantwortung für die Schöpfung und stellt sich zu ihr (Jesaja 57,16  * ). In den folgenden Zitaten geht es Jesaja um das Gute, dass Israel erwartet, wenn es dem Herrn treu ist, aber auch um die Gefahren, wenn sich Israel widerspenstig zeigt.

Hesekiel erfährt den Geist Gottes als das handelnde Wesen der unsichtbaren Welt. Das Bild, das er am Anfang sieht, wird vom Geist Gottes bewegt (Hesekiel 1,20  * ). Dann erfährt er das Wirken des Geistes Gottes persönlich, denn der Geist stellt ihn auf die Füße (Hesekiel 2,2  * ). Dieses setzt sich in den folgenden Versen fort. Der Geist Gottes bestimmt das Leben des Propheten. Schließlich verheißt er dies aber auch der jüdischen Gemeinde, indem er den neuen Geist ankündigt (Hesekiel 36,27  * ). Er erfährt, dass der Geist, der göttliche Odem, Tote lebendig macht (Hesekiel 37,14  * ). Er trägt ihn bis in den Vorhof der Majestät Gottes (Hesekiel 43,5  * ).

Von diesem Geist, der über alles Fleisch ausgegossen werden wird, spricht auch Joel. Micha beruft sich auf den Geist Gottes. Haggai verkündet ebenfalls dem Volk, dass Gottes Geist in seiner Mitte bleiben wird. Sacharja hält dem Volk vor, dass es sich vor ihm verhärtet hat. Aber auch er spricht eine große Verheißung aus, dass der Geist Gottes unter dem Volk wieder handeln wird (Sacharja 4,6  * ).

Insgesamt legen diese Verse Zeugnis ab, dass bereits im Alten Testament das Handeln Gottes als ein Handeln seines Geistes empfunden wurde. Das Alte Testament legt ein starkes Zeugnis für diesen Geist Gottes ab.


1.Mose 1,2   * 


(Septuaginta) ἡ δὲ γῆ ἦν ἀόρατος καὶ ἀκατασκεύαστος καὶ σκότος ἐπάνω τῆς ἀβύσσου καὶ πνεῦμα θεοῦ ἐπεφέρετο ἐπάνω τοῦ ὕδατος
(Septuaginta) eh de geh ehn aoratos kai akataskeyastos kai skotos epanoh tehs abyssoy kai pneyma theoy epephereto epanoh toy ydatos


(HeLeningradoV) והארץ היתה תהו ובהו וחשך על־פני תהום ורוח אלהים מרחפת על־פני המים׃
(HeLeningradoV) wHArc HjtH tHw wbHw whxk Ol-pnj tHwm wrwh AlHjm mrhpt Ol-pnj Hmjm׃


(HeLeningradV) וְהָאָרֶץ הָיְתָה תֹהוּ וָבֹהוּ וְחֹשֶׁךְ עַל־פְּנֵי תְהֹום וְרוּחַ אֱלֹהִים מְרַחֶפֶת עַל־פְּנֵי הַמָּיִם׃
(HeLeningradV) wHaaAaaraec HaajtaaH toHw waaboHw whoxxaek Oal-pnej tHowm wrwha AaeloHijm mrahaepaet Oal-pnej Hamaajim׃


(Schlachter) Und die Erde war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe, und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.


(Luther) Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.


(Elberfelder) Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.



2.Mose 31,3  * 


(Septuaginta) καὶ ἐνέπλησα αὐτὸν πνεῦμα θεῖον σοφίας καὶ συνέσεως καὶ ἐπιστήμης ἐν παντὶ ἔργῳ
(Septuaginta) kai eneplehsa ayton pneyma theion sophias kai syneseohs kai epistehmehs en panti ergoh


(HeLeningradoV) ואמלא אתו רוח אלהים בחכמה ובתבונה ובדעת ובכל־מלאכה׃
(HeLeningradoV) wAmlA Atw rwh AlHjm bhkmH wbtbwnH wbdOt wbkl-mlAkH׃


(HeLeningradV) וָאֲמַלֵּא אֹתֹו רוּחַ אֱלֹהִים בְּחָכְמָה וּבִתְבוּנָה וּבְדַעַת וּבְכָל־מְלָאכָה׃
(HeLeningradV) waaAamaleA Aotow rwha AaeloHijm bhaakmaaH wbitbwnaaH wbdaOat wbkaal-mlaaAkaaH׃


(Schlachter) und habe ihn mit dem Geiste Gottes erfüllt, mit Weisheit und Verstand und Erkenntnis und mit allerlei Fertigkeit,


(Luther) und habe ihn erfüllt mit dem Geist Gottes, mit Weisheit und Verstand und Erkenntnis und mit allerlei Geschicklichkeit,


(Elberfelder) und habe ihn mit dem Geiste Gottes erfüllt, in Weisheit und in Verstand und in Kenntnis und in jeglichem Werk;



4.Mose 24,2  * 


(Septuaginta) καὶ ἐξάρας βαλααμ τοὺς ὀφθαλμοὺς αὐτοῦ καθορᾷ τὸν ισραηλ ἐστρατοπεδευκότα κατὰ φυλάς καὶ ἐγένετο πνεῦμα θεοῦ ἐν αὐτῷ
(Septuaginta) kai exaras balaam toys ophthalmoys aytoy kathora ton israehl estratopedeykota kata phylas kai egeneto pneyma theoy en aytoh


(HeLeningradoV) וישא בלעם את־עיניו וירא את־ישראל שכן לשבטיו ותהי עליו רוח אלהים׃
(HeLeningradoV) wjxA blOm At-Ojnjw wjrA At-jxrAl xkn lxbTjw wtHj Oljw rwh AlHjm׃


(HeLeningradV) וַיִּשָּׂא בִלְעָם אֶת־עֵינָיו וַיַּרְא אֶת־יִשְׂרָאֵל שֹׁכֵן לִשְׁבָטָיו וַתְּהִי עָלָיו רוּחַ אֱלֹהִים׃
(HeLeningradV) wajixaaA bilOaam Aaet-Oejnaajw wajarA Aaet-jixraaAel xxoken lixxbaaTaajw watHij Oaalaajw rwha AaeloHijm׃


(Schlachter) Und Bileam hob seine Augen auf und sah Israel, wie es nach seinen Stämmen lagerte. Und der Geist Gottes kam auf ihn.


(Luther) hob seine Augen auf und sah Israel, wie sie lagen nach ihren Stämmen. Und der Geist Gottes kam auf ihn,


(Elberfelder) Und Bileam erhob seine Augen und sah Israel, gelagert nach seinen Stämmen; und der Geist Gottes kam über ihn.



1.Samuel 16,13   * 


(Septuaginta) καὶ ἔλαβεν σαμουηλ τὸ κέρας τοῦ ἐλαίου καὶ ἔχρισεν αὐτὸν ἐν μέσῳ τῶν ἀδελφῶν αὐτοῦ καὶ ἐφήλατο πνεῦμα κυρίου ἐπὶ δαυιδ ἀπὸ τῆς ἡμέρας ἐκείνης καὶ ἐπάνω καὶ ἀνέστη σαμουηλ καὶ ἀπῆλθεν εἰς αρμαθαιμ
(Septuaginta) kai elaben samoyehl to keras toy elaioy kai echrisen ayton en mesoh tohn adelphohn aytoy kai ephehlato pneyma kyrioy epi dayid apo tehs ehmeras ekeinehs kai epanoh kai anesteh samoyehl kai apehlthen eis armathaim


(HeLeningradoV) ויקח שמואל את־קרן השמן וימשח אתו בקרב אחיו ותצלח רוח־יהוה אל־דוד מהיום ההוא ומעלה ויקם שמואל וילך הרמתה׃ ס
(HeLeningradoV) wjqh xmwAl At-qrn Hxmn wjmxh Atw bqrb Ahjw wtclh rwh-jHwH Al-dwd mHjwm HHwA wmOlH wjqm xmwAl wjlk HrmtH׃ s


(HeLeningradV) וַיִּקַּח שְׁמוּאֵל אֶת־קֶרֶן הַשֶּׁמֶן וַיִּמְשַׁח אֹתֹו בְּקֶרֶב אֶחָיו וַתִּצְלַח רוּחַ־יְהוָה אֶל־דָּוִד מֵהַיֹּום הַהוּא וָמָעְלָה וַיָּקָם שְׁמוּאֵל וַיֵּלֶךְ הָרָמָתָה׃ ס
(HeLeningradV) wajiqah xxmwAel Aaet-qaeraen Haxxaemaen wajimxxah Aotow bqaeraeb Aaehaajw waticlah rwha-jHwaaH Aael-daawid meHajowm HaHwA waamaaOlaaH wajaaqaam xxmwAel wajelaek HaaraamaataaH׃ s


(Schlachter) Da nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des HERRN geriet über David, von dem Tage an und forthin. Samuel aber machte sich auf und ging nach Rama.


(Luther) Da nahm Samuel sein Ölhorn und salbte ihn mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des HERRN geriet über David von dem Tage an und fürder. Samuel aber machte sich auf und ging gen Rama.


(Elberfelder) Da nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn inmitten seiner Brüder. Und der Geist Jehovas geriet über David von selbigem Tage an und hinfort. Und Samuel machte sich auf und ging nach Rama.



2.Samuel 23,2  * 


(Septuaginta) πνεῦμα κυρίου ἐλάλησεν ἐν ἐμοί καὶ ὁ λόγος αὐτοῦ ἐπὶ γλώσσης μου
(Septuaginta) pneyma kyrioy elalehsen en emoi kai o logos aytoy epi glohssehs moy


(HeLeningradoV) רוח יהוה דבר־בי ומלתו על־לשוני׃
(HeLeningradoV) rwh jHwH dbr-bj wmltw Ol-lxwnj׃


(HeLeningradV) רוּחַ יְהוָה דִּבֶּר־בִּי וּמִלָּתֹו עַל־לְשֹׁונִי׃
(HeLeningradV) rwha jHwaaH dibaer-bij wmilaatow Oal-lxxownij׃


(Schlachter) Der Geist des HERRN hat durch mich geredet, und seine Rede war auf meiner Zunge.


(Luther) Der Geist des HERRN hat durch mich geredet, und seine Rede ist auf meiner Zunge.


(Elberfelder) Der Geist Jehovas hat durch mich geredet, und sein Wort war auf meiner Zunge.



1.Könige 22,24  * 


(Septuaginta) καὶ προσῆλθεν σεδεκιου υἱὸς χανανα καὶ ἐπάταξεν τὸν μιχαιαν ἐπὶ τὴν σιαγόνα καὶ εἶπεν ποῖον πνεῦμα κυρίου τὸ λαλῆσαν ἐν σοί
(Septuaginta) kai prosehlthen sedekioy yios chanana kai epataxen ton michaian epi tehn siagona kai eipen poion pneyma kyrioy to lalehsan en soi


(HeLeningradoV) ויגש צדקיהו בן־כנענה ויכה את־מיכיהו על־הלחי ויאמר אי־זה עבר רוח־יהוה מאתי לדבר אותך׃
(HeLeningradoV) wjgx cdqjHw bn-knOnH wjkH At-mjkjHw Ol-Hlhj wjAmr Aj-zH Obr rwh-jHwH mAtj ldbr Awtk׃


(HeLeningradV) וַיִּגַּשׁ צִדְקִיָּהוּ בֶן־כְּנַעֲנָה וַיַּכֶּה אֶת־מִיכָיְהוּ עַל־הַלֶּחִי וַיֹּאמֶר אֵי־זֶה עָבַר רוּחַ־יְהוָה מֵאִתִּי לְדַבֵּר אֹותָךְ׃
(HeLeningradV) wajigaxx cidqijaaHw baen-knaOanaaH wajakaeH Aaet-mijkaajHw Oal-Halaehij wajoAmaer Aej-zaeH Oaabar rwha-jHwaaH meAitij ldaber Aowtaak׃


(Schlachter) Da trat Zedekia, der Sohn Kenaanas, herzu und schlug Michajah auf den Backen und sprach: Ist etwa der Geist des HERRN von mir gewichen, um mit dir zu reden?


(Luther) Da trat herzu Zedekia, der Sohn Knaenas, und schlug Micha auf den Backen und sprach: Wie? Ist der Geist des HERRN von mir gewichen, daß er mit dir redete?


(Elberfelder) Da trat Zedekia, der Sohn Kenaanas, herzu und schlug Micha auf den Backen und sprach: Wo wäre der Geist Jehovas von mir gewichen, um mit dir zu reden?



Hiob 32,8  * 


(Septuaginta) ἀλλὰ πνεῦμά ἐστιν ἐν βροτοῖς πνοὴ δὲ παντοκράτορός ἐστιν ἡ διδάσκουσα
(Septuaginta) alla pneyma estin en brotois pnoeh de pantokratoros estin eh didaskoysa


(HeLeningradoV) אכן רוח־היא באנוש ונשמת שדי תבינם׃
(HeLeningradoV) Akn rwh-HjA bAnwx wnxmt xdj tbjnm׃


(HeLeningradV) אָכֵן רוּחַ־הִיא בֶאֱנֹושׁ וְנִשְׁמַת שַׁדַּי תְּבִינֵם׃
(HeLeningradV) Aaaken rwha-HijA baeAaenowxx wnixxmat xxadaj tbijnem׃


(Schlachter) Aber der Geist ist es im Menschen und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.


(Luther) Aber der Geist ist in den Leuten und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.


(Elberfelder) Jedoch der Geist ist es in den Menschen, und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.



Jesaja 30,1  * 


(Septuaginta) οὐαὶ τέκνα ἀποστάται τάδε λέγει κύριος ἐποιήσατε βουλὴν οὐ δι' ἐμοῦ καὶ συνθήκας οὐ διὰ τοῦ πνεύματός μου προσθεῖναι ἁμαρτίας ἐφ' ἁμαρτίαις
(Septuaginta) oyai tekna apostatai tade legei kyrios epoiehsate boylehn oy di' emoy kai synthehkas oy dia toy pneymatos moy prostheinai amartias eph' amartiais


(HeLeningradoV) הוי בנים סוררים נאם־יהוה לעשות עצה ולא מני ולנסך מסכה ולא רוחי למען ספות חטאת על־חטאת׃
(HeLeningradoV) Hwj bnjm swrrjm nAm-jHwH lOxwt OcH wlA mnj wlnsk mskH wlA rwhj lmOn spwt hTAt Ol-hTAt׃


(HeLeningradV) הֹוי בָּנִים סֹורְרִים נְאֻם־יְהוָה לַעֲשֹׂות עֵצָה וְלֹא מִנִּי וְלִנְסֹךְ מַסֵּכָה וְלֹא רוּחִי לְמַעַן סְפֹות חַטָּאת עַל־חַטָּאת׃
(HeLeningradV) Howj baanijm sowrrijm nAum-jHwaaH laOaxowt OecaaH wloA minij wlinsok masekaaH wloA rwhij lmaOan spowt haTaaAt Oal-haTaaAt׃


(Schlachter) Wehe den abtrünnigen Kindern, spricht der HERR, die Pläne ausführen, die nicht von mir stammen, und Bündnisse abschließen ohne meinen Geist und also eine Sünde zur andern hinzufügen!


(Luther) Weh den abtrünnigen Kindern, spricht der HERR, die ohne mich ratschlagen und ohne meinen Geist Schutz suchen, zu Häufen eine Sünde über die andere;


(Elberfelder) Wehe den widerspenstigen Kindern, spricht Jehova, welche Pläne ausführen, aber nicht von mir aus, und Bündnisse schließen, aber nicht nach meinem Geiste, um Sünde auf Sünde zu häufen;



Jesaja 34,16  * 


(Septuaginta) ἀριθμῷ παρῆλθον καὶ μία αὐτῶν οὐκ ἀπώλετο ἑτέρα τὴν ἑτέραν οὐκ ἐζήτησαν ὅτι κύριος ἐνετείλατο αὐτοῖς καὶ τὸ πνεῦμα αὐτοῦ συνήγαγεν αὐτάς
(Septuaginta) arithmoh parehlthon kai mia aytohn oyk apohleto etera tehn eteran oyk ezehtehsan oti kyrios eneteilato aytois kai to pneyma aytoy synehgagen aytas


(HeLeningradoV) דרשו מעל־ספר יהוה וקראו אחת מהנה לא נעדרה אשה רעותה לא פקדו כי־פי הוא צוה ורוחו הוא קבצן׃
(HeLeningradoV) drxw mOl-spr jHwH wqrAw Aht mHnH lA nOdrH AxH rOwtH lA pqdw kj-pj HwA cwH wrwhw HwA qbcn׃


(HeLeningradV) דִּרְשׁוּ מֵעַל־סֵפֶר יְהוָה וּקְרָאוּ אַחַת מֵהֵנָּה לֹא נֶעְדָּרָה אִשָּׁה רְעוּתָהּ לֹא פָקָדוּ כִּי־פִי הוּא צִוָּה וְרוּחֹו הוּא קִבְּצָן׃
(HeLeningradV) dirxxw meOal-sepaer jHwaaH wqraaAw Aahat meHenaaH loA naeOdaaraaH AixxaaH rOwtaaH loA paaqaadw kij-pij HwA ciwaaH wrwhow HwA qibcaan׃


(Schlachter) Erforschet das Buch des HERRN und leset! Nicht eines von alledem wird fehlen; zu keinem Wort wird man die Erfüllung vermissen; denn sein Mund ist's, der es verheißen, und sein Geist ist's, der sie gesammelt hat.


(Luther) Suchet nun in dem Buch des HERRN und leset! es wird nicht an einem derselben fehlen; man vermißt auch nicht dies noch das. Denn er ist's, der durch meinen Mund gebeut, und sein Geist ist's, der es zusammenbringt.


(Elberfelder) Forschet nach im Buche Jehovas und leset! Es fehlt nicht eines von diesen, keines vermißt das andere. Denn mein Mund, er hat es geboten; und sein Geist, er hat sie zusammengebracht;



Jesaja 42,1  * 


(Septuaginta) ιακωβ ὁ παῖς μου ἀντιλήμψομαι αὐτοῦ ισραηλ ὁ ἐκλεκτός μου προσεδέξατο αὐτὸν ἡ ψυχή μου ἔδωκα τὸ πνεῦμά μου ἐπ' αὐτόν κρίσιν τοῖς ἔθνεσιν ἐξοίσει
(Septuaginta) iakohb o pais moy antilehmpsomai aytoy israehl o eklektos moy prosedexato ayton eh psycheh moy edohka to pneyma moy ep' ayton krisin tois ethnesin exoisei


(HeLeningradoV) הן עבדי אתמך־בו בחירי רצתה נפשי נתתי רוחי עליו משפט לגוים יוציא׃
(HeLeningradoV) Hn Obdj Atmk-bw bhjrj rctH npxj nttj rwhj Oljw mxpT lgwjm jwcjA׃


(HeLeningradV) הֵן עַבְדִּי אֶתְמָךְ־בֹּו בְּחִירִי רָצְתָה נַפְשִׁי נָתַתִּי רוּחִי עָלָיו מִשְׁפָּט לַגֹּויִם יֹוצִיא׃
(HeLeningradV) Hen Oabdij Aaetmaak-bow bhijrij raactaaH napxxij naatatij rwhij Oaalaajw mixxpaaT lagowjim jowcijA׃


(Schlachter) Siehe, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Völkern hinaustragen.


(Luther) Siehe, das ist mein Knecht, ich erhalte ihn, und mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe ihm meinen Geist gegeben; er wird das Recht unter die Heiden bringen.


(Elberfelder) Siehe, mein Knecht, den ich stütze, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat: Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird den Nationen das Recht kundtun.



Jesaja 57,16  * 


(Septuaginta) οὐκ εἰς τὸν αἰῶνα ἐκδικήσω ὑμᾶς οὐδὲ διὰ παντὸς ὀργισθήσομαι ὑμῖν πνεῦμα γὰρ παρ' ἐμοῦ ἐξελεύσεται καὶ πνοὴν πᾶσαν ἐγὼ ἐποίησα
(Septuaginta) oyk eis ton aiohna ekdikehsoh ymas oyde dia pantos orgisthehsomai ymin pneyma gar par' emoy exeleysetai kai pnoehn pasan egoh epoiehsa


(HeLeningradoV) כי לא לעולם אריב ולא לנצח אקצוף כי־רוח מלפני יעטוף ונשמות אני עשיתי׃
(HeLeningradoV) kj lA lOwlm Arjb wlA lnch Aqcwp kj-rwh mlpnj jOTwp wnxmwt Anj Oxjtj׃


(HeLeningradV) כִּי לֹא לְעֹולָם אָרִיב וְלֹא לָנֶצַח אֶקְּצֹוף כִּי־רוּחַ מִלְּפָנַי יַעֲטֹוף וּנְשָׁמֹות אֲנִי עָשִׂיתִי׃
(HeLeningradV) kij loA lOowlaam Aaarijb wloA laanaecah Aaeqcowp kij-rwha milpaanaj jaOaTowp wnxxaamowt Aanij Oaaxijtij׃


(Schlachter) Denn ich hadere nicht ewig und zürne nicht ohne Ende; denn ihr Geist würde vor mir verschmachten und die Seelen, die ich gemacht habe.


(Luther) Ich will nicht immerdar hadern und nicht ewiglich zürnen; sondern es soll von meinem Angesicht ein Geist wehen, und ich will Odem machen.


(Elberfelder) Denn ich will nicht ewiglich rechten und nicht auf immerdar ergrimmt sein; denn der Geist würde vor mir verschmachten, und die Seelen, die ich ja gemacht habe.



Hesekiel 1,20  * 


(Septuaginta) οὗ ἂν ἦν ἡ νεφέλη ἐκεῖ τὸ πνεῦμα τοῦ πορεύεσθαι ἐπορεύοντο τὰ ζῷα καὶ οἱ τροχοὶ καὶ ἐξῄροντο σὺν αὐτοῖς διότι πνεῦμα ζωῆς ἦν ἐν τοῖς τροχοῖς
(Septuaginta) oy an ehn eh nepheleh ekei to pneyma toy poreyesthai eporeyonto ta zoha kai oi trochoi kai exehronto syn aytois dioti pneyma zohehs ehn en tois trochois


(HeLeningradoV) על אשר יהיה־שם הרוח ללכת ילכו שמה הרוח ללכת והאופנים ינשאו לעמתם כי רוח החיה באופנים׃
(HeLeningradoV) Ol Axr jHjH-xm Hrwh llkt jlkw xmH Hrwh llkt wHAwpnjm jnxAw lOmtm kj rwh HhjH bAwpnjm׃


(HeLeningradV) עַל אֲשֶׁר יִהְיֶה־שָּׁם הָרוּחַ לָלֶכֶת יֵלֵכוּ שָׁמָּה הָרוּחַ לָלֶכֶת וְהָאֹופַנִּים יִנָּשְׂאוּ לְעֻמָּתָם כִּי רוּחַ הַחַיָּה בָּאֹופַנִּים׃
(HeLeningradV) Oal Aaxxaer jiHjaeH-xxaam Haarwha laalaekaet jelekw xxaamaaH Haarwha laalaekaet wHaaAowpanijm jinaaxAw lOumaataam kij rwha HahajaaH baaAowpanijm׃


(Schlachter) Wo der Geist hingehen wollte, da gingen sie hin, wohin der Geist zu gehen willens war, und die Räder erhoben sich im Verein mit ihnen; denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern.


(Luther) Wo der Geist sie hin trieb, da gingen sie hin, und die Räder hoben sich neben ihnen empor; denn es war der Geist der Tiere in den Rädern.


(Elberfelder) Wohin der Geist gehen wollte, gingen sie, dahin, wohin der Geist gehen wollte; und die Räder erhoben sich neben ihnen, denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern.



Hesekiel 2,2  * 


(Septuaginta) καὶ ἦλθεν ἐπ' ἐμὲ πνεῦμα καὶ ἀνέλαβέν με καὶ ἐξῆρέν με καὶ ἔστησέν με ἐπὶ τοὺς πόδας μου καὶ ἤκουον αὐτοῦ λαλοῦντος πρός με
(Septuaginta) kai ehlthen ep' eme pneyma kai anelaben me kai exehren me kai estehsen me epi toys podas moy kai ehkoyon aytoy laloyntos pros me


(HeLeningradoV) ותבא בי רוח כאשר דבר אלי ותעמדני על־רגלי ואשמע את מדבר אלי׃ פ
(HeLeningradoV) wtbA bj rwh kAxr dbr Alj wtOmdnj Ol-rglj wAxmO At mdbr Alj׃ p


(HeLeningradV) וַתָּבֹא בִי רוּחַ כַּאֲשֶׁר דִּבֶּר אֵלַי וַתַּעֲמִדֵנִי עַל־רַגְלָי וָאֶשְׁמַע אֵת מִדַּבֵּר אֵלָי׃ פ
(HeLeningradV) wataaboA bij rwha kaAaxxaer dibaer Aelaj wataOamidenij Oal-raglaaj waaAaexxmaO Aet midaber Aelaaj׃ p


(Schlachter) Da kam der Geist in mich, sobald er zu mir redete; der stellte mich auf meine Füße, und ich hörte den, der mit mir redete.


(Luther) Und da er so mit mir redete, ward ich erquickt und trat auf meine Füße und hörte dem zu, der mit mir redete. {~}


(Elberfelder) Und als er zu mir redete, kam der Geist in mich und stellte mich auf meine Füße; und ich hörte den, der zu mir redete.



Hesekiel 36,27  * 


(Septuaginta) καὶ τὸ πνεῦμά μου δώσω ἐν ὑμῖν καὶ ποιήσω ἵνα ἐν τοῖς δικαιώμασίν μου πορεύησθε καὶ τὰ κρίματά μου φυλάξησθε καὶ ποιήσητε
(Septuaginta) kai to pneyma moy dohsoh en ymin kai poiehsoh ina en tois dikaiohmasin moy poreyehsthe kai ta krimata moy phylaxehsthe kai poiehsehte


(HeLeningradoV) ואת־רוחי אתן בקרבכם ועשיתי את אשר־בחקי תלכו ומשפטי תשמרו ועשיתם׃
(HeLeningradoV) wAt-rwhj Atn bqrbkm wOxjtj At Axr-bhqj tlkw wmxpTj txmrw wOxjtm׃


(HeLeningradV) וְאֶת־רוּחִי אֶתֵּן בְּקִרְבְּכֶם וְעָשִׂיתִי אֵת אֲשֶׁר־בְּחֻקַּי תֵּלֵכוּ וּמִשְׁפָּטַי תִּשְׁמְרוּ וַעֲשִׂיתֶם׃
(HeLeningradV) wAaet-rwhij Aaeten bqirbkaem wOaaxijtij Aet Aaxxaer-bhuqaj telekw wmixxpaaTaj tixxmrw waOaxijtaem׃


(Schlachter) ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte beobachten und tun.


(Luther) ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun.


(Elberfelder) Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, daß ihr in meinen Satzungen wandelt und meine Rechte bewahret und tut.



Hesekiel 37,14  * 


(Septuaginta) καὶ δώσω τὸ πνεῦμά μου εἰς ὑμᾶς καὶ ζήσεσθε καὶ θήσομαι ὑμᾶς ἐπὶ τὴν γῆν ὑμῶν καὶ γνώσεσθε ὅτι ἐγὼ κύριος λελάληκα καὶ ποιήσω λέγει κύριος
(Septuaginta) kai dohsoh to pneyma moy eis ymas kai zehsesthe kai thehsomai ymas epi tehn gehn ymohn kai gnohsesthe oti egoh kyrios lelalehka kai poiehsoh legei kyrios


(HeLeningradoV) ונתתי רוחי בכם וחייתם והנחתי אתכם על־אדמתכם וידעתם כי־אני יהוה דברתי ועשיתי נאם־יהוה׃ פ
(HeLeningradoV) wnttj rwhj bkm whjjtm wHnhtj Atkm Ol-Admtkm wjdOtm kj-Anj jHwH dbrtj wOxjtj nAm-jHwH׃ p


(HeLeningradV) וְנָתַתִּי רוּחִי בָכֶם וִחְיִיתֶם וְהִנַּחְתִּי אֶתְכֶם עַל־אַדְמַתְכֶם וִידַעְתֶּם כִּי־אֲנִי יְהוָה דִּבַּרְתִּי וְעָשִׂיתִי נְאֻם־יְהוָה׃ פ
(HeLeningradV) wnaatatij rwhij baakaem wihjijtaem wHinahtij Aaetkaem Oal-Aadmatkaem wijdaOtaem kij-Aanij jHwaaH dibartij wOaaxijtij nAum-jHwaaH׃ p


(Schlachter) Ich will auch meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben; und ich will euch wieder in euer Land bringen, daß ihr erfahren sollt, daß ich der HERR bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun, spricht der HERR.


(Luther) Und ich will meinen Geist in euch geben, daß ihr wieder leben sollt, und will euch in euer Land setzen, und sollt erfahren, daß ich der HERR bin. Ich rede es und tue es auch, spricht der HERR.


(Elberfelder) Und ich werde meinen Geist in euch geben, daß ihr lebet, und werde euch in euer Land setzen. Und ihr werdet wissen, daß ich, Jehova, geredet und es getan habe, spricht Jehova.



Hesekiel 43,5  * 


(Septuaginta) καὶ ἀνέλαβέν με πνεῦμα καὶ εἰσήγαγέν με εἰς τὴν αὐλὴν τὴν ἐσωτέραν καὶ ἰδοὺ πλήρης δόξης κυρίου ὁ οἶκος
(Septuaginta) kai anelaben me pneyma kai eisehgagen me eis tehn aylehn tehn esohteran kai idoy plehrehs doxehs kyrioy o oikos


(HeLeningradoV) ותשאני רוח ותביאני אל־החצר הפנימי והנה מלא כבוד־יהוה הבית׃
(HeLeningradoV) wtxAnj rwh wtbjAnj Al-Hhcr Hpnjmj wHnH mlA kbwd-jHwH Hbjt׃


(HeLeningradV) וַתִּשָּׂאֵנִי רוּחַ וַתְּבִיאֵנִי אֶל־הֶחָצֵר הַפְּנִימִי וְהִנֵּה מָלֵא כְבֹוד־יְהוָה הַבָּיִת׃
(HeLeningradV) watixaaAenij rwha watbijAenij Aael-Haehaacer Hapnijmij wHineH maaleA kbowd-jHwaaH Habaajit׃


(Schlachter) Und der Geist hob mich empor und führte mich in den innern Vorhof, und siehe, das Haus war erfüllt von der Herrlichkeit des HERRN!


(Luther) Da hob mich ein Wind auf und brachte mich in den innern Vorhof; und siehe, die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus.


(Elberfelder) Und der Geist hob mich empor und brachte mich in den inneren Vorhof; und siehe, die Herrlichkeit Jehovas erfüllte das Haus.



Sacharja 4,6  * 


(Septuaginta) καὶ ἀπεκρίθη καὶ εἶπεν πρός με λέγων οὗτος ὁ λόγος κυρίου πρὸς ζοροβαβελ λέγων οὐκ ἐν δυνάμει μεγάλῃ οὐδὲ ἐν ἰσχύι ἀλλ' ἢ ἐν πνεύματί μου λέγει κύριος παντοκράτωρ
(Septuaginta) kai apekritheh kai eipen pros me legohn oytos o logos kyrioy pros zorobabel legohn oyk en dynamei megaleh oyde en ischyi all' eh en pneymati moy legei kyrios pantokratohr


(HeLeningradoV) ויען ויאמר אלי לאמר זה דבר־יהוה אל־זרבבל לאמר לא בחיל ולא בכח כי אם־ברוחי אמר יהוה צבאות׃
(HeLeningradoV) wjOn wjAmr Alj lAmr zH dbr-jHwH Al-zrbbl lAmr lA bhjl wlA bkh kj Am-brwhj Amr jHwH cbAwt׃


(HeLeningradV) וַיַּעַן וַיֹּאמֶר אֵלַי לֵאמֹר זֶה דְּבַר־יְהוָה אֶל־זְרֻבָּבֶל לֵאמֹר לֹא בְחַיִל וְלֹא בְכֹחַ כִּי אִם־בְּרוּחִי אָמַר יְהוָה צְבָאֹות׃
(HeLeningradV) wajaOan wajoAmaer Aelaj leAmor zaeH dbar-jHwaaH Aael-zrubaabael leAmor loA bhajil wloA bkoha kij Aim-brwhij Aaamar jHwaaH cbaaAowt׃


(Schlachter) Da antwortete er und sprach zu mir: Das ist das Wort des HERRN an Serubbabel; es lautet also: Nicht durch Heer und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist! spricht der HERR der Heerscharen.


(Luther) Und er antwortete und sprach zu mir: Das ist das Wort des HERRN von Serubabel: Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth. {~}


(Elberfelder) Da antwortete er und sprach zu mir und sagte: Dies ist das Wort Jehovas an Serubbabel: Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht Jehova der Heerscharen.


Wirkungen des Geistes Gottes

Später wird es einmal die Gnadengabe der Diakonie heißen, wenn Menschen von Geist Gottes geleitet etwas für andere Menschen tun. Die Schneiderarbeit, die für ein priesterliches Gewand erforderlich ist, soll ein Mensch machen, der mit dem Geist der Weisheit erfüllt ist (2.Mose 28,3  * ). Gott begabt seit Anbeginn der Zeiten Menschen in vielfältiger Weise, nicht nur mit den spektakulären Begabungen, sondern auch zu handwerklicher Tätigkeit.

Der Geist Gottes kommt auf die Männer, die Mose aus den Ältesten ausgewählt hat und diese Ältesten weissagen, selbst die, die nicht unmittelbar an der Hütte Gottes waren. Wenn heute viele Christen überzeugt sind, dass der Empfang des Geistes sich in der Begabung zur Zungenrede zeigt, dann können sie hier lesen, dass es zumindest im alten Bund anders war. Handwerkliche Begabung und Weissagung gehören ebenfalls dazu (4.Mose 11,26  * ). Allerdings erhalten sie diese Begabung nicht als fortwährenden Besitz, im Gegensatz etwa zu David (1.Samuel 16,13   * ). Allerdings spricht 1.Samuel 16,13  *  nicht ausdrücklich von der Begabung zur Weissagung. Wie eng Geistempfang und Begabung zur Weissagung für Mose zusammengehören, macht 4.Mose 11,29  *  deutlich.

Auch im Alten Testament spielt Handauflegung eine Rolle, wie es Mose an Josua vollzieht (5.Mose 34,9  * ). Allerdings tritt Handauflegung häufiger im Zusammenhang mit einer Segnung der Kinder in Erscheinung, wie es Jakob mit den Söhnen Josephs vollzieht ( 1.Mose 48,11-20 * ). Die Könige werden in späterer Zeit gesalbt und gelten dann auch als die gesalbten des Herrn und sind damit unangreifbar, wie es David im Blick auf Saul immer wieder betont ( 1.Samuel 24,6 * , 1.Samuel 26,9 * , 2.Samuel 1,1-19 *  und weitere Stellen).

Simson erfährt, dass der Geist Gottes ihn treibt (Richter 13,25  * ), wie der Geist Gottes in unbändiger Kraft über ihn kommt (Richter 14,6  * ), selbst vor Menschenleben der Philister macht diese auf den Geist Gottes zurückgehende Kraft keinen Halt (Richter 14,19  * ). Er ist aber auch der Mann, den dürstet und der Gott um Wasser bittet, das ihm auch in Form einer Quelle zuteil wird (Richter 15,19  * ).

Auch Saul erfährt den Geist Gottes nach seiner Salbung zum König. Wie Samuel es ihm vorhergesagt hat (1.Samuel 10,6  * ), trifft er auf eine Prophetenschar und weissagt unter ihnen. Die Bibel schweigt darüber, ob er auch, wie von Samuel ebenfalls vorhergesagt, in einen anderen Menschen verwandelt wird (1.Samuel 10,10  * ). Allerdings gibt es dann auch das Beispiel, dass Saul eine schlechte Nachricht erhellt, der Geist Gottes über Saul kommt und sein Zorn entbrennt (1.Samuel 11,6  * ). Man mag daran ablesen, dass das Neue Testament weiter geht als das Alte Testament, wie es ja Jesus in der Bergpredigt schon ankündigt: Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Himmelreich eingehen! (Matthäus 5,17-20 * ) Und zum Zorn sagt er: Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: «Du sollst nicht töten»; wer aber tötet, der wird dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder zürnt, wird dem Gericht verfallen sein. Wer aber zu seinem Bruder sagt: Raka! der wird dem Hohen Rat verfallen sein. Wer aber sagt: Du Narr! der wird dem höllischen Feuer verfallen sein. (Matthäus 5,21-22 * ) Paulus sieht Zorn als Werk des Fleisches: Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Ehrgeiz, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Mord; Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, daß die, welche solches tun, das Reich Gottes nicht ererben werden. (Galater 5,19-21 * ) Und positiv spricht er von der Frucht des Geistes als eines Ganzen, zu dem weder heiliger Krieg noch heiliger Zorn gehört: Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit. (Galater 5,22 * ) Damit ist wohl 1.Samuel 11,6   *  weniger ein Beitrag zur alttestamentlichen Theologie der Wirkungen des Geistes als ein Ausdruck der Unbeherrschtheit Sauls, die ihm später noch zum Verhängnis wird. Die beiden folgenden Stellen aus 1.Samuel 19  *  zeigen wieder deutlich, wie die Gegenwart des Heiligen Geistes sich in Weissagung äußert und nicht in Gemütsausbrüchen.

Der Prophet Obadja fürchtet, als Elia ihn zu Ahab sendet, dass der Geist des Herrn Elia hinwegnehmen könnte und er dann vor König Ahab als Lügner dastehe. Es war für einen jüdischen Propheten also unstrittig, dass der Geist Gottes einen Menschen hinwegnehmen kann, Gott also nicht an unsere räumliche Begrenztheit gebunden ist (1.Könige 18,12  * ). Die gleiche Überzeugung liegt dem Vorschlag der Prophetensöhne in 2.Könige 2,16  *  zu Grunde.

Amasai, ein Hauptmann aus Juda oder Benjamin, wird, als er zu David kommt, vom Geist Gottes bewegt und zu einer Entscheidung für David geführt (1.Chronika 12,18  * ). Auch in den beiden folgenden Zitaten ist es eine Entscheidung und Zuversicht, die aus dem Wirken des Geistes Gottes erwächst. (2.Chronika 20,14  * )

Psalmen 33,6  *  zeigt die Kraft des Geistes Gottes im kosmischen Maßstab. Man beachte, dass dieser Text in den meisten Übersetzungen und im masoretischen Text als Psalmen 33,6 *  aufgeführt wird. Hier wird gesagt, dass nicht Gott selber, sondern der Geist seines Mundes und das Wort Gottes die Welt gemacht hat. Dies ist aus der Sicht des Neuen Testamentes ein sehr bedeutungsvolles Wort, denn es nimmt Johannes 1,1-5 *  und Hebräer 1,1-2 *  in gewisser Weise vorweg und zwar so weit, wie es in den Erkenntnisrahmen der Menschen der damaligen Zeit passte. Noch deutlicher hätte der Geist Gottes durch den Psamisten nicht reden können.

Jesaja gibt in den angesprochenen Bibelstellen eine Vorstellung von der Vielfalt des Geistes Gottes:

Sacharja vervollständigt diese Liste, indem er prophetisch auf Jesus schaut und vom

spricht, der über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem ausgegossen wird. Seine prophetischen Worte werden zu den Worten Jesu, wenn er spricht: und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt.


2.Mose 28,3  * 


(Septuaginta) καὶ σὺ λάλησον πᾶσι τοῖς σοφοῖς τῇ διανοίᾳ οὓς ἐνέπλησα πνεύματος αἰσθήσεως καὶ ποιήσουσιν τὴν στολὴν τὴν ἁγίαν ααρων εἰς τὸ ἅγιον ἐν ᾗ ἱερατεύσει μοι
(Septuaginta) kai sy lalehson pasi tois sophois teh dianoia oys eneplehsa pneymatos aisthehseohs kai poiehsoysin tehn stolehn tehn agian aarohn eis to agion en eh ierateysei moi


(HeLeningradoV) ואתה תדבר אל־כל־חכמי־לב אשר מלאתיו רוח חכמה ועשו את־בגדי אהרן לקדשו לכהנו־לי׃
(HeLeningradoV) wAtH tdbr Al-kl-hkmj-lb Axr mlAtjw rwh hkmH wOxw At-bgdj AHrn lqdxw lkHnw-lj׃


(HeLeningradV) וְאַתָּה תְּדַבֵּר אֶל־כָּל־חַכְמֵי־לֵב אֲשֶׁר מִלֵּאתִיו רוּחַ חָכְמָה וְעָשׂוּ אֶת־בִּגְדֵי אַהֲרֹן לְקַדְּשֹׁו לְכַהֲנֹו־לִי׃
(HeLeningradV) wAataaH tdaber Aael-kaal-hakmej-leb Aaxxaer mileAtijw rwha haakmaaH wOaaxw Aaet-bigdej AaHaron lqadxxow lkaHanow-lij׃


(Schlachter) Und sollst reden mit allen, die eines weisen Herzens sind, die ich mit dem Geist der Weisheit erfüllt habe, daß sie dem Aaron Kleider machen, ihn zu heiligen und mir zum Priester zu weihen.


(Luther) Und du sollst reden mit allen, die eines weisen Herzens sind, die ich mit dem Geist der Weisheit erfüllt habe, daß sie Aaron Kleider machen zu seiner Weihe, daß er mein Priester sei.


(Elberfelder) Und du sollst zu allen reden, die weisen Herzens sind, die ich mit dem Geiste der Weisheit erfüllt habe, daß sie die Kleider Aarons machen, ihn zu heiligen, um mir den Priesterdienst auszuüben.



4.Mose 11,26  * 


(Septuaginta) καὶ κατελείφθησαν δύο ἄνδρες ἐν τῇ παρεμβολῇ ὄνομα τῷ ἑνὶ ελδαδ καὶ ὄνομα τῷ δευτέρῳ μωδαδ καὶ ἐπανεπαύσατο ἐπ' αὐτοὺς τὸ πνεῦμα καὶ οὗτοι ἦσαν τῶν καταγεγραμμένων καὶ οὐκ ἦλθον πρὸς τὴν σκηνήν καὶ ἐπροφήτευσαν ἐν τῇ παρεμβολῇ
(Septuaginta) kai kateleiphthehsan dyo andres en teh paremboleh onoma toh eni eldad kai onoma toh deyteroh mohdad kai epanepaysato ep' aytoys to pneyma kai oytoi ehsan tohn katagegrammenohn kai oyk ehlthon pros tehn skehnehn kai eprophehteysan en teh paremboleh


(HeLeningradoV) וישארו שני־אנשים ׀ במחנה שם האחד ׀ אלדד ושם השני מידד ותנח עליהם הרוח והמה בכתבים ולא יצאו האהלה ויתנבאו במחנה׃
(HeLeningradoV) wjxArw xnj-Anxjm bmhnH xm HAhd Aldd wxm Hxnj mjdd wtnh OljHm Hrwh wHmH bktbjm wlA jcAw HAHlH wjtnbAw bmhnH׃


(HeLeningradV) וַיִּשָּׁאֲרוּ שְׁנֵי־אֲנָשִׁים ׀ בַּמַּחֲנֶה שֵׁם הָאֶחָד ׀ אֶלְדָּד וְשֵׁם הַשֵּׁנִי מֵידָד וַתָּנַח עֲלֵיהֶם הָרוּחַ וְהֵמָּה בַּכְּתֻבִים וְלֹא יָצְאוּ הָאֹהֱלָה וַיִּתְנַבְּאוּ בַּמַּחֲנֶה׃
(HeLeningradV) wajixxaaAarw xxnej-Aanaaxxijm bamahanaeH xxem HaaAaehaad Aaeldaad wxxem Haxxenij mejdaad wataanah OalejHaem Haarwha wHemaaH baktubijm wloA jaacAw HaaAoHaelaaH wajitnabAw bamahanaeH׃


(Schlachter) Und im Lager waren noch zwei Männer geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad, und der Geist ruhte auch auf ihnen. Denn sie waren auch angeschrieben und doch nicht hinausgegangen zu der Hütte; sondern sie weissagten im Lager.


(Luther) Es waren aber noch zwei Männer im Lager geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad, und der Geist ruhte auf ihnen; denn sie waren auch angeschrieben und doch nicht hinausgegangen zu der Hütte, und sie weissagten im Lager.


(Elberfelder) Und zwei Männer blieben im Lager zurück, der Name des einen war Eldad, und der Name des anderen Medad; und auch auf sie kam der Geist (sie waren nämlich unter den Aufgeschriebenen, waren aber nicht zum Zelte hinausgegangen), und sie weissagten im Lager.



4.Mose 11,29  * 


(Septuaginta) καὶ εἶπεν αὐτῷ μωυσῆς μὴ ζηλοῖς σύ μοι καὶ τίς δῴη πάντα τὸν λαὸν κυρίου προφήτας ὅταν δῷ κύριος τὸ πνεῦμα αὐτοῦ ἐπ' αὐτούς
(Septuaginta) kai eipen aytoh mohysehs meh zehlois sy moi kai tis doheh panta ton laon kyrioy prophehtas otan doh kyrios to pneyma aytoy ep' aytoys


(HeLeningradoV) ויאמר לו משה המקנא אתה לי ומי יתן כל־עם יהוה נביאים כי־יתן יהוה את־רוחו עליהם׃
(HeLeningradoV) wjAmr lw mxH HmqnA AtH lj wmj jtn kl-Om jHwH nbjAjm kj-jtn jHwH At-rwhw OljHm׃


(HeLeningradV) וַיֹּאמֶר לֹו מֹשֶׁה הַמְקַנֵּא אַתָּה לִי וּמִי יִתֵּן כָּל־עַם יְהוָה נְבִיאִים כִּי־יִתֵּן יְהוָה אֶת־רוּחֹו עֲלֵיהֶם׃
(HeLeningradV) wajoAmaer low moxxaeH HamqaneA AataaH lij wmij jiten kaal-Oam jHwaaH nbijAijm kij-jiten jHwaaH Aaet-rwhow OalejHaem׃


(Schlachter) Aber Mose sprach zu ihm: Eiferst du für mich? Ach, daß doch alles Volk des HERRN weissagte, möchte der HERR seinen Geist über sie geben!


(Luther) Aber Mose sprach zu ihm: Bist du der Eiferer für mich? Wollte Gott, daß all das Volk des HERRN weissagte und der HERR seinen Geist über sie gäbe!


(Elberfelder) Aber Mose sprach zu ihm: Eiferst du für mich? Möchte doch das ganze Volk Jehovas Propheten sein, daß Jehova seinen Geist auf sie legte!



5.Mose 34,9   * 


(Septuaginta) καὶ ἰησοῦς υἱὸς ναυη ἐνεπλήσθη πνεύματος συνέσεως ἐπέθηκεν γὰρ μωυσῆς τὰς χεῖρας αὐτοῦ ἐπ' αὐτόν καὶ εἰσήκουσαν αὐτοῦ οἱ υἱοὶ ισραηλ καὶ ἐποίησαν καθότι ἐνετείλατο κύριος τῷ μωυσῇ
(Septuaginta) kai iehsoys yios nayeh eneplehstheh pneymatos syneseohs epethehken gar mohysehs tas cheiras aytoy ep' ayton kai eisehkoysan aytoy oi yioi israehl kai epoiehsan kathoti eneteilato kyrios toh mohyseh


(HeLeningradoV) ויהושע בן־נון מלא רוח חכמה כי־סמך משה את־ידיו עליו וישמעו אליו בני־ישראל ויעשו כאשר צוה יהוה את־משה׃
(HeLeningradoV) wjHwxO bn-nwn mlA rwh hkmH kj-smk mxH At-jdjw Oljw wjxmOw Aljw bnj-jxrAl wjOxw kAxr cwH jHwH At-mxH׃


(HeLeningradV) וִיהֹושֻׁעַ בִּן־נוּן מָלֵא רוּחַ חָכְמָה כִּי־סָמַךְ מֹשֶׁה אֶת־יָדָיו עָלָיו וַיִּשְׁמְעוּ אֵלָיו בְּנֵי־יִשְׂרָאֵל וַיַּעֲשׂוּ כַּאֲשֶׁר צִוָּה יְהוָה אֶת־מֹשֶׁה׃
(HeLeningradV) wijHowxxuOa bin-nwn maaleA rwha haakmaaH kij-saamak moxxaeH Aaet-jaadaajw Oaalaajw wajixxmOw Aelaajw bnej-jixraaAel wajaOaxw kaAaxxaer ciwaaH jHwaaH Aaet-moxxaeH׃


(Schlachter) Josua aber, der Sohn Nuns, war mit dem Geist der Weisheit erfüllt; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt; und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, wie der HERR Mose geboten hatte.


(Luther) Josua aber, der Sohn Nuns, ward erfüllt mit dem Geist der Weisheit; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt. Und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, wie der HERR dem Mose geboten hatte.


(Elberfelder) Und Josua, der Sohn Nuns, war erfüllt mit dem Geiste der Weisheit; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt; und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, so wie Jehova dem Mose geboten hatte.



Richter 13,25   * 


(Septuaginta) καὶ ἤρξατο πνεῦμα κυρίου συνεκπορεύεσθαι αὐτῷ ἐν παρεμβολῇ δαν καὶ ἀνὰ μέσον σαραα καὶ ἀνὰ μέσον εσθαολ
(Septuaginta) kai ehrxato pneyma kyrioy synekporeyesthai aytoh en paremboleh dan kai ana meson saraa kai ana meson esthaol


(HeLeningradoV) ותחל רוח יהוה לפעמו במחנה־דן בין צרעה ובין אשתאל׃ פ
(HeLeningradoV) wthl rwh jHwH lpOmw bmhnH-dn bjn crOH wbjn AxtAl׃ p


(HeLeningradV) וַתָּחֶל רוּחַ יְהוָה לְפַעֲמֹו בְּמַחֲנֵה־דָן בֵּין צָרְעָה וּבֵין אֶשְׁתָּאֹל׃ פ
(HeLeningradV) wataahael rwha jHwaaH lpaOamow bmahaneH-daan bejn caarOaaH wbejn AaexxtaaAol׃ p


(Schlachter) Und der Geist des HERRN fing an ihn zu treiben im Lager Dan, zwischen Zorea und Estaol.


(Luther) Und der Geist des HERRN fing an, ihn zu treiben im Lager Dan zwischen Zora und Esthaol.


(Elberfelder) Und der Geist Jehovas fing an, ihn zu treiben zu Machaneh-Dan zwischen Zorha und Eschtaol.



Richter 14,6  * 


(Septuaginta) καὶ ἥλατο ἐπ' αὐτὸν πνεῦμα κυρίου καὶ συνέτριψεν αὐτόν ὡσεὶ συντρίψει ἔριφον καὶ οὐδὲν ἦν ἐν ταῖς χερσὶν αὐτοῦ καὶ οὐκ ἀπήγγειλεν τῷ πατρὶ αὐτοῦ καὶ τῇ μητρὶ αὐτοῦ ὃ ἐποίησεν
(Septuaginta) kai ehlato ep' ayton pneyma kyrioy kai synetripsen ayton ohsei syntripsei eriphon kai oyden ehn en tais chersin aytoy kai oyk apehggeilen toh patri aytoy kai teh mehtri aytoy o epoiehsen


(HeLeningradoV) ותצלח עליו רוח יהוה וישסעהו כשסע הגדי ומאומה אין בידו ולא הגיד לאביו ולאמו את אשר עשה׃
(HeLeningradoV) wtclh Oljw rwh jHwH wjxsOHw kxsO Hgdj wmAwmH Ajn bjdw wlA Hgjd lAbjw wlAmw At Axr OxH׃


(HeLeningradV) וַתִּצְלַח עָלָיו רוּחַ יְהוָה וַיְשַׁסְּעֵהוּ כְּשַׁסַּע הַגְּדִי וּמְאוּמָה אֵין בְּיָדֹו וְלֹא הִגִּיד לְאָבִיו וּלְאִמֹּו אֵת אֲשֶׁר עָשָׂה׃
(HeLeningradV) waticlah Oaalaajw rwha jHwaaH wajxxasOeHw kxxasaO Hagdij wmAwmaaH Aejn bjaadow wloA Higijd lAaabijw wlAimow Aet Aaxxaer OaaxaaH׃


(Schlachter) Da kam der Geist des HERRN über ihn, so daß er den Löwen zerriß, als ob er ein Böcklein zerrisse, und er hatte doch gar nichts in seiner Hand; er verriet aber seinem Vater und seiner Mutter nicht, was er getan hatte.


(Luther) Und der Geist des HERRN geriet über ihn, und er zerriß ihn, wie man ein Böcklein zerreißt, und hatte doch gar nichts in seiner Hand. Und sagte es nicht an seinem Vater noch seiner Mutter, was er getan hatte.


(Elberfelder) Und der Geist Jehovas geriet über ihn, und er zerriß ihn, wie man ein Böcklein zerreißt; und er hatte gar nichts in seiner Hand. Und er tat seinem Vater und seiner Mutter nicht kund, was er getan hatte.



Richter 14,19  * 


(Septuaginta) καὶ ἥλατο ἐπ' αὐτὸν πνεῦμα κυρίου καὶ κατέβη εἰς ἀσκαλῶνα καὶ ἐπάταξεν ἐξ αὐτῶν τριάκοντα ἄνδρας καὶ ἔλαβεν τὰ ἱμάτια αὐτῶν καὶ ἔδωκεν τὰς στολὰς τοῖς ἀπαγγείλασιν τὸ πρόβλημα καὶ ὠργίσθη θυμῷ σαμψων καὶ ἀνέβη εἰς τὸν οἶκον τοῦ πατρὸς αὐτοῦ
(Septuaginta) kai ehlato ep' ayton pneyma kyrioy kai katebeh eis askalohna kai epataxen ex aytohn triakonta andras kai elaben ta imatia aytohn kai edohken tas stolas tois apaggeilasin to problehma kai ohrgistheh thymoh sampsohn kai anebeh eis ton oikon toy patros aytoy


(HeLeningradoV) ותצלח עליו רוח יהוה וירד אשקלון ויך מהם ׀ שלשים איש ויקח את־חליצותם ויתן החליפות למגידי החידה ויחר אפו ויעל בית אביהו׃ פ
(HeLeningradoV) wtclh Oljw rwh jHwH wjrd Axqlwn wjk mHm xlxjm Ajx wjqh At-hljcwtm wjtn Hhljpwt lmgjdj HhjdH wjhr Apw wjOl bjt AbjHw׃ p


(HeLeningradV) וַתִּצְלַח עָלָיו רוּחַ יְהוָה וַיֵּרֶד אַשְׁקְלֹון וַיַּךְ מֵהֶם ׀ שְׁלֹשִׁים אִישׁ וַיִּקַּח אֶת־חֲלִיצֹותָם וַיִּתֵּן הַחֲלִיפֹות לְמַגִּידֵי הַחִידָה וַיִּחַר אַפֹּו וַיַּעַל בֵּית אָבִיהוּ׃ פ
(HeLeningradV) waticlah Oaalaajw rwha jHwaaH wajeraed Aaxxqlown wajak meHaem xxloxxijm Aijxx wajiqah Aaet-halijcowtaam wajiten Hahalijpowt lmagijdej HahijdaaH wajihar Aapow wajaOal bejt AaabijHw׃ p


(Schlachter) Und der Geist des HERRN kam über ihn, und er ging hinab gen Askalon und erschlug dreißig Männer unter ihnen und nahm ihre Kleider und gab denen die Feierkleider, welche das Rätsel erraten hatten. Und weil sein Zorn entbrannt war, ging er hinauf in seines Vaters Haus.


(Luther) Und der Geist des HERRN geriet über ihn, und er ging hinab gen Askalon und schlug dreißig Mann unter ihnen und nahm ihr Gewand und gab Feierkleider denen, die das Rätsel erraten hatten. Und ergrimmte in seinem Zorn und ging herauf in seines Vaters Haus.


(Elberfelder) Und der Geist Jehovas geriet über ihn; und er ging hinab nach Askalon und erschlug von ihnen dreißig Mann und nahm ihre ausgezogenen Gewänder und gab die Wechselkleider denen, welche das Rätsel kundgetan hatten. Und sein Zorn entbrannte, und er ging hinauf in das Haus seines Vaters.



Richter 15,19  * 


(Septuaginta) καὶ ἔρρηξεν ὁ θεὸς τὸν λάκκον τὸν ἐν τῇ σιαγόνι καὶ ἐξῆλθεν ἐξ αὐτοῦ ὕδωρ καὶ ἔπιεν καὶ ἐπέστρεψεν τὸ πνεῦμα αὐτοῦ καὶ ἔζησεν διὰ τοῦτο ἐκλήθη τὸ ὄνομα αὐτῆς πηγὴ τοῦ ἐπικαλουμένου ἥ ἐστιν ἐν σιαγόνι ἕως τῆς ἡμέρας ταύτης
(Septuaginta) kai errehxen o theos ton lakkon ton en teh siagoni kai exehlthen ex aytoy ydohr kai epien kai epestrepsen to pneyma aytoy kai ezehsen dia toyto eklehtheh to onoma aytehs pehgeh toy epikaloymenoy eh estin en siagoni eohs tehs ehmeras taytehs


(HeLeningradoV) ויבקע אלהים את־המכתש אשר־בלחי ויצאו ממנו מים וישת ותשב רוחו ויחי על־כן ׀ קרא שמה עין הקורא אשר בלחי עד היום הזה׃
(HeLeningradoV) wjbqO AlHjm At-Hmktx Axr-blhj wjcAw mmnw mjm wjxt wtxb rwhw wjhj Ol-kn qrA xmH Ojn HqwrA Axr blhj Od Hjwm HzH׃


(HeLeningradV) וַיִּבְקַע אֱלֹהִים אֶת־הַמַּכְתֵּשׁ אֲשֶׁר־בַּלֶּחִי וַיֵּצְאוּ מִמֶּנּוּ מַיִם וַיֵּשְׁתְּ וַתָּשָׁב רוּחֹו וַיֶּחִי עַל־כֵּן ׀ קָרָא שְׁמָהּ עֵין הַקֹּורֵא אֲשֶׁר בַּלֶּחִי עַד הַיֹּום הַזֶּה׃
(HeLeningradV) wajibqaO AaeloHijm Aaet-Hamaktexx Aaxxaer-balaehij wajecAw mimaenw majim wajexxt wataaxxaab rwhow wajaehij Oal-ken qaaraaA xxmaaH Oejn HaqowreA Aaxxaer balaehij Oad Hajowm HazaeH׃


(Schlachter) Da spaltete Gott die Höhlung, die bei Lechi ist, so daß Wasser herausfloß; und als er trank, kehrte sein Geist wieder, und er lebte auf. Darum heißt man sie noch heute «Quelle des Anrufers»; sie ist bei Lechi.


(Luther) Da spaltete Gott die Höhlung in Lehi, das Wasser herausging; und als er trank, kam der Geist wieder, und er ward erquickt. Darum heißt er noch heutigestages "des Anrufers Brunnen", der in Lehi ist. {~}


(Elberfelder) Da spaltete Gott die Höhlung, die zu Lechi ist, und es kam Wasser aus ihr hervor; und er trank, und sein Geist kehrte zurück, und er lebte wieder auf. Daher gab man ihr den Namen: Quelle des Rufenden, die zu Lechi ist, bis auf diesen Tag.



1.Samuel 10,6  * 


(Septuaginta) καὶ ἐφαλεῖται ἐπὶ σὲ πνεῦμα κυρίου καὶ προφητεύσεις μετ' αὐτῶν καὶ στραφήσῃ εἰς ἄνδρα ἄλλον
(Septuaginta) kai ephaleitai epi se pneyma kyrioy kai prophehteyseis met' aytohn kai straphehseh eis andra allon


(HeLeningradoV) וצלחה עליך רוח יהוה והתנבית עמם ונהפכת לאיש אחר׃
(HeLeningradoV) wclhH Oljk rwh jHwH wHtnbjt Omm wnHpkt lAjx Ahr׃


(HeLeningradV) וְצָלְחָה עָלֶיךָ רוּחַ יְהוָה וְהִתְנַבִּיתָ עִמָּם וְנֶהְפַּכְתָּ לְאִישׁ אַחֵר׃
(HeLeningradV) wcaalhaaH Oaalaejkaa rwha jHwaaH wHitnabijtaa Oimaam wnaeHpaktaa lAijxx Aaher׃


(Schlachter) Da wird der Geist des HERRN über dich kommen, daß du mit ihnen weissagst, und du wirst in einen andern Mann verwandelt werden.


(Luther) Und der Geist des HERRN wird über dich geraten, daß du mit ihnen weissagst; da wirst du ein anderer Mann werden.


(Elberfelder) Und der Geist Gottes wird über dich geraten, und du wirst mit ihnen weissagen und wirst in einen anderen Mann verwandelt werden.



1.Samuel 10,10  * 


(Septuaginta) καὶ ἔρχεται ἐκεῖθεν εἰς τὸν βουνόν καὶ ἰδοὺ χορὸς προφητῶν ἐξ ἐναντίας αὐτοῦ καὶ ἥλατο ἐπ' αὐτὸν πνεῦμα θεοῦ καὶ ἐπροφήτευσεν ἐν μέσῳ αὐτῶν
(Septuaginta) kai erchetai ekeithen eis ton boynon kai idoy choros prophehtohn ex enantias aytoy kai ehlato ep' ayton pneyma theoy kai eprophehteysen en mesoh aytohn


(HeLeningradoV) ויבאו שם הגבעתה והנה חבל־נבאים לקראתו ותצלח עליו רוח אלהים ויתנבא בתוכם׃
(HeLeningradoV) wjbAw xm HgbOtH wHnH hbl-nbAjm lqrAtw wtclh Oljw rwh AlHjm wjtnbA btwkm׃


(HeLeningradV) וַיָּבֹאוּ שָׁם הַגִּבְעָתָה וְהִנֵּה חֶבֶל־נְבִאִים לִקְרָאתֹו וַתִּצְלַח עָלָיו רוּחַ אֱלֹהִים וַיִּתְנַבֵּא בְּתֹוכָם׃
(HeLeningradV) wajaaboAw xxaam HagibOaataaH wHineH haebael-nbiAijm liqraaAtow waticlah Oaalaajw rwha AaeloHijm wajitnabeA btowkaam׃


(Schlachter) Denn als sie dort an den Hügel kamen, siehe, da begegnete ihm eine Schar Propheten, und der Geist Gottes kam über ihn, so daß er in ihrer Mitte weissagte.


(Luther) Und da sie kamen an den Hügel, siehe, da kam ihm ein Prophetenhaufe entgegen; und der Geist Gottes geriet über ihn, daß er unter ihnen weissagte.


(Elberfelder) Und als sie dorthin an den Hügel kamen, siehe, da kam ihm eine Schar Propheten entgegen; und der Geist Gottes geriet über ihn, und er weissagte in ihrer Mitte.



1.Samuel 11,6  * 


(Septuaginta) καὶ ἐφήλατο πνεῦμα κυρίου ἐπὶ σαουλ ὡς ἤκουσεν τὰ ῥήματα ταῦτα καὶ ἐθυμώθη ἐπ' αὐτοὺς ὀργὴ αὐτοῦ σφόδρα
(Septuaginta) kai ephehlato pneyma kyrioy epi saoyl ohs ehkoysen ta rehmata tayta kai ethymohtheh ep' aytoys orgeh aytoy sphodra


(HeLeningradoV) ותצלח רוח־אלהים על־שאול [בשמעו כ] (כשמעו ק) את־הדברים האלה ויחר אפו מאד׃
(HeLeningradoV) wtclh rwh-AlHjm Ol-xAwl [bxmOw k] (kxmOw q) At-Hdbrjm HAlH wjhr Apw mAd׃


(HeLeningradV) וַתִּצְלַח רוּחַ־אֱלֹהִים עַל־שָׁאוּל [בְּשָׁמְעֹו כ] (כְּשָׁמְעֹו ק) אֶת־הַדְּבָרִים הָאֵלֶּה וַיִּחַר אַפֹּו מְאֹד׃
(HeLeningradV) waticlah rwha-AaeloHijm Oal-xxaaAwl [bxxaamOow k] (kxxaamOow q) Aaet-Hadbaarijm HaaAelaeH wajihar Aapow mAod׃


(Schlachter) Da kam der Geist Gottes über Saul, als er diese Worte hörte, und sein Zorn ergrimmte sehr;


(Luther) Da geriet der Geist Gottes über ihn, als er solche Worte hörte, und sein Zorn ergrimmte sehr,


(Elberfelder) Da geriet der Geist Gottes über Saul, als er diese Worte hörte, und sein Zorn entbrannte sehr.



1.Samuel 19,20  * 


(Septuaginta) καὶ ἀπέστειλεν σαουλ ἀγγέλους λαβεῖν τὸν δαυιδ καὶ εἶδαν τὴν ἐκκλησίαν τῶν προφητῶν καὶ σαμουηλ εἱστήκει καθεστηκὼς ἐπ' αὐτῶν καὶ ἐγενήθη ἐπὶ τοὺς ἀγγέλους τοῦ σαουλ πνεῦμα θεοῦ καὶ προφητεύουσιν
(Septuaginta) kai apesteilen saoyl aggeloys labein ton dayid kai eidan tehn ekklehsian tohn prophehtohn kai samoyehl eistehkei kathestehkohs ep' aytohn kai egenehtheh epi toys aggeloys toy saoyl pneyma theoy kai prophehteyoysin


(HeLeningradoV) וישלח שאול מלאכים לקחת את־דוד וירא את־להקת הנביאים נבאים ושמואל עמד נצב עליהם ותהי על־מלאכי שאול רוח אלהים ויתנבאו גם־המה׃
(HeLeningradoV) wjxlh xAwl mlAkjm lqht At-dwd wjrA At-lHqt HnbjAjm nbAjm wxmwAl Omd ncb OljHm wtHj Ol-mlAkj xAwl rwh AlHjm wjtnbAw gm-HmH׃


(HeLeningradV) וַיִּשְׁלַח שָׁאוּל מַלְאָכִים לָקַחַת אֶת־דָּוִד וַיַּרְא אֶת־לַהֲקַת הַנְּבִיאִים נִבְּאִים וּשְׁמוּאֵל עֹמֵד נִצָּב עֲלֵיהֶם וַתְּהִי עַל־מַלְאֲכֵי שָׁאוּל רוּחַ אֱלֹהִים וַיִּתְנַבְּאוּ גַּם־הֵמָּה׃
(HeLeningradV) wajixxlah xxaaAwl malAaakijm laaqahat Aaet-daawid wajarA Aaet-laHaqat HanbijAijm nibAijm wxxmwAel Oomed nicaab OalejHaem watHij Oal-malAakej xxaaAwl rwha AaeloHijm wajitnabAw gam-HemaaH׃


(Schlachter) Da sandte Saul Boten, David zu holen. Als sie nun die Versammlung der Propheten weissagen sahen und Samuel an ihrer Spitze, da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.


(Luther) Da sandte Saul Boten, daß sie David holten; und sie sahen den Chor der Propheten weissagen, und Samuel war ihr Vorsteher. Da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.


(Elberfelder) Da sandte Saul Boten, um David zu holen. Als sie aber die Versammlung der Propheten sahen, welche weissagten, und Samuel als Vorsteher über sie dabeistehen, da kam der Geist Gottes über die Boten Sauls, und auch sie weissagten.



1.Könige 18,12  * 


(Septuaginta) καὶ ἔσται ἐὰν ἐγὼ ἀπέλθω ἀπὸ σοῦ καὶ πνεῦμα κυρίου ἀρεῖ σε εἰς γῆν ἣν οὐκ οἶδα καὶ εἰσελεύσομαι ἀπαγγεῖλαι τῷ αχααβ καὶ ἀποκτενεῖ με καὶ ὁ δοῦλός σού ἐστιν φοβούμενος τὸν κύριον ἐκ νεότητος αὐτοῦ
(Septuaginta) kai estai ean egoh apelthoh apo soy kai pneyma kyrioy arei se eis gehn ehn oyk oida kai eiseleysomai apaggeilai toh achaab kai apoktenei me kai o doylos soy estin phoboymenos ton kyrion ek neotehtos aytoy


(HeLeningradoV) והיה אני ׀ אלך מאתך ורוח יהוה ׀ ישאך על אשר לא־אדע ובאתי להגיד לאחאב ולא ימצאך והרגני ועבדך ירא את־יהוה מנערי׃
(HeLeningradoV) wHjH Anj Alk mAtk wrwh jHwH jxAk Ol Axr lA-AdO wbAtj lHgjd lAhAb wlA jmcAk wHrgnj wObdk jrA At-jHwH mnOrj׃


(HeLeningradV) וְהָיָה אֲנִי ׀ אֵלֵךְ מֵאִתָּךְ וְרוּחַ יְהוָה ׀ יִשָּׂאֲךָ עַל אֲשֶׁר לֹא־אֵדָע וּבָאתִי לְהַגִּיד לְאַחְאָב וְלֹא יִמְצָאֲךָ וַהֲרָגָנִי וְעַבְדְּךָ יָרֵא אֶת־יְהוָה מִנְּעֻרָי׃
(HeLeningradV) wHaajaaH Aanij Aelek meAitaak wrwha jHwaaH jixaaAakaa Oal Aaxxaer loA-AedaaO wbaaAtij lHagijd lAahAaab wloA jimcaaAakaa waHaraagaanij wOabdkaa jaareA Aaet-jHwaaH minOuraaj׃


(Schlachter) Wenn ich nun von dir ginge, so würde dich der Geist des HERRN hinwegnehmen, ich weiß nicht wohin; und wenn ich dann käme und es Ahab sagte, und er fände dich nicht, so würde er mich töten; und doch fürchtet dein Knecht den HERRN von Jugend auf!


(Luther) Wenn ich nun hinginge von dir, so würde dich der Geist des HERRN wegnehmen, weiß nicht, wohin; und wenn ich dann käme und sagte es Ahab an und er fände dich nicht, so erwürgte er mich. Aber dein Knecht fürchtet den HERRN von seiner Jugend auf.


(Elberfelder) Und es wird geschehen, wenn ich von dir weggehe, so wird der Geist Jehovas dich tragen, ich weiß nicht wohin; und komme ich, es Ahab zu berichten, und er findet dich nicht, so wird er mich töten. Und dein Knecht fürchtet doch Jehova von meiner Jugend an.



2.Könige 2,16  * 


(Septuaginta) καὶ εἶπον πρὸς αὐτόν ἰδοὺ δὴ μετὰ τῶν παίδων σου πεντήκοντα ἄνδρες υἱοὶ δυνάμεως πορευθέντες δὴ ζητησάτωσαν τὸν κύριόν σου μήποτε ἦρεν αὐτὸν πνεῦμα κυρίου καὶ ἔρριψεν αὐτὸν ἐν τῷ ιορδάνῃ ἢ ἐφ' ἓν τῶν ὀρέων ἢ ἐφ' ἕνα τῶν βουνῶν καὶ εἶπεν ελισαιε οὐκ ἀποστελεῖτε
(Septuaginta) kai eipon pros ayton idoy deh meta tohn paidohn soy pentehkonta andres yioi dynameohs poreythentes deh zehtehsatohsan ton kyrion soy mehpote ehren ayton pneyma kyrioy kai erripsen ayton en toh iordaneh eh eph' en tohn oreohn eh eph' ena tohn boynohn kai eipen elisaie oyk aposteleite


(HeLeningradoV) ויאמרו אליו הנה־נא יש־את־עבדיך חמשים אנשים בני־חיל ילכו נא ויבקשו את־אדניך פן־נשאו רוח יהוה וישלכהו באחד ההרים או באחת [הגיאות כ] (הגאיות ק) ויאמר לא תשלחו׃
(HeLeningradoV) wjAmrw Aljw HnH-nA jx-At-Obdjk hmxjm Anxjm bnj-hjl jlkw nA wjbqxw At-Adnjk pn-nxAw rwh jHwH wjxlkHw bAhd HHrjm Aw bAht [HgjAwt k] (HgAjwt q) wjAmr lA txlhw׃


(HeLeningradV) וַיֹּאמְרוּ אֵלָיו הִנֵּה־נָא יֵשׁ־אֶת־עֲבָדֶיךָ חֲמִשִּׁים אֲנָשִׁים בְּנֵי־חַיִל יֵלְכוּ נָא וִיבַקְשׁוּ אֶת־אֲדֹנֶיךָ פֶּן־נְשָׂאֹו רוּחַ יְהוָה וַיַּשְׁלִכֵהוּ בְּאַחַד הֶהָרִים אֹו בְּאַחַת [הַגְּיָאֹות כ] (הַגֵּאָיֹות ק) וַיֹּאמֶר לֹא תִשְׁלָחוּ׃
(HeLeningradV) wajoAmrw Aelaajw HineH-naaA jexx-Aaet-Oabaadaejkaa hamixxijm Aanaaxxijm bnej-hajil jelkw naaA wijbaqxxw Aaet-Aadonaejkaa paen-nxaaAow rwha jHwaaH wajaxxlikeHw bAahad HaeHaarijm Aow bAahat [HagjaaAowt k] (HageAaajowt q) wajoAmaer loA tixxlaahw׃


(Schlachter) bückten sich vor ihm zur Erde und sprachen zu ihm: Siehe doch, es sind unter deinen Knechten fünfzig Männer, wackere Leute, laß dieselben gehen und deinen Herrn suchen! Vielleicht hat ihn der Geist des HERRN genommen und auf irgend einen Berg oder in irgend ein Tal geworfen? Er aber sprach: Schicket sie nicht!


(Luther) und sprachen zu ihm: Siehe, es sind unter deinen Knechten fünfzig Männer, starke Leute, die laß gehen und deinen Herrn suchen; vielleicht hat ihn der Geist des HERRN genommen und irgend auf einen Berg oder irgend in ein Tal geworfen. Er aber sprach: Laßt ihn gehen!


(Elberfelder) und sie sprachen zu ihm: Siehe doch, es sind bei deinen Knechten fünfzig tapfere Männer; mögen sie doch gehen und deinen Herrn suchen, ob nicht etwa der Geist Jehovas ihn weggetragen und ihn auf einen der Berge oder in eins der Täler geworfen hat. Aber er sprach: Sendet nicht.



1.Chronika 12,19  * 


(Septuaginta) καὶ πνεῦμα ἐνέδυσε τὸν αμασαι ἄρχοντα τῶν τριάκοντα καὶ εἶπεν πορεύου καὶ ὁ λαός σου δαυιδ υἱὸς ιεσσαι εἰρήνη εἰρήνη σοι καὶ εἰρήνη τοῖς βοηθοῖς σου ὅτι ἐβοήθησέν σοι ὁ θεός σου καὶ προσεδέξατο αὐτοὺς δαυιδ καὶ κατέστησεν αὐτοὺς ἄρχοντας τῶν δυνάμεων
(Septuaginta) kai pneyma enedyse ton amasai archonta tohn triakonta kai eipen poreyoy kai o laos soy dayid yios iessai eirehneh eirehneh soi kai eirehneh tois boehthois soy oti eboehthehsen soi o theos soy kai prosedexato aytoys dayid kai katestehsen aytoys archontas tohn dynameohn


(HeLeningradoV) ורוח לבשה את־עמשי ראש [השלושים כ] (השלישים ק) לך דויד ועמך בן־ישי שלום ׀ שלום לך ושלום לעזרך כי עזרך אלהיך ויקבלם דויד ויתנם בראשי הגדוד׃ פ
(HeLeningradoV) wrwh lbxH At-Omxj rAx [Hxlwxjm k] (Hxljxjm q) lk dwjd wOmk bn-jxj xlwm xlwm lk wxlwm lOzrk kj Ozrk AlHjk wjqblm dwjd wjtnm brAxj Hgdwd׃ p


(HeLeningradV) וְרוּחַ לָבְשָׁה אֶת־עֲמָשַׂי רֹאשׁ [הַשְּׁלֹושִׁים כ] (הַשָּׁלִישִׁים ק) לְךָ דָוִיד וְעִמְּךָ בֶן־יִשַׁי שָׁלֹום ׀ שָׁלֹום לְךָ וְשָׁלֹום לְעֹזְרֶךָ כִּי עֲזָרְךָ אֱלֹהֶיךָ וַיְקַבְּלֵם דָּוִיד וַיִּתְּנֵם בְּרָאשֵׁי הַגְּדוּד׃ פ
(HeLeningradV) wrwha laabxxaaH Aaet-Oamaaxaj roAxx [Haxxlowxxijm k] (Haxxaalijxxijm q) lkaa daawijd wOimkaa baen-jixxaj xxaalowm xxaalowm lkaa wxxaalowm lOozraekaa kij Oazaarkaa AaeloHaejkaa wajqablem daawijd wajitnem braaAxxej Hagdwd׃ p


(Schlachter) Da kam der Geist über Amasai, das Haupt der Dreißig; der sagte: «Dein sind wir, David, und mit dir halten wir's, du Sohn Isais: Friede, Friede sei mit dir und Friede mit deinen Helfern; denn dein Gott hilft dir!» Also nahm sie David an und setzte sie zu Häuptern über die Kriegsleute.


(Luther) Aber der Geist ergriff Amasai, den Hauptmann unter den dreißig: Dein sind wir, David, und mit dir halten wir's, du Sohn Isais. Friede, Friede sei mit dir! Friede sei mit deinen Helfern! denn dein Gott hilft dir. Da nahm sie David an und setzte sie zu Häuptern über die Kriegsleute.


(Elberfelder) Da kam der Geist über Amasai, das Haupt der Anführer: Dein sind wir, David, und mit dir, Sohn Isais! Friede, Friede dir und Friede deinen Helfern! denn dein Gott hilft dir! Und David nahm sie auf und setzte sie zu Häuptern von Scharen.



2.Chronika 20,14  * 


(Septuaginta) καὶ τῷ οζιηλ τῷ τοῦ ζαχαριου τῶν υἱῶν βαναιου τῶν υἱῶν ελεηλ τοῦ μανθανιου τοῦ λευίτου ἀπὸ τῶν υἱῶν ασαφ ἐγένετο ἐπ' αὐτὸν πνεῦμα κυρίου ἐν τῇ ἐκκλησίᾳ
(Septuaginta) kai toh oziehl toh toy zacharioy tohn yiohn banaioy tohn yiohn eleehl toy manthanioy toy leyitoy apo tohn yiohn asaph egeneto ep' ayton pneyma kyrioy en teh ekklehsia


(HeLeningradoV) ויחזיאל בן־זכריהו בן־בניה בן־יעיאל בן־מתניה הלוי מן־בני אסף היתה עליו רוח יהוה בתוך הקהל׃
(HeLeningradoV) wjhzjAl bn-zkrjHw bn-bnjH bn-jOjAl bn-mtnjH Hlwj mn-bnj Asp HjtH Oljw rwh jHwH btwk HqHl׃


(HeLeningradV) וְיַחֲזִיאֵל בֶּן־זְכַרְיָהוּ בֶּן־בְּנָיָה בֶּן־יְעִיאֵל בֶּן־מַתַּנְיָה הַלֵּוִי מִן־בְּנֵי אָסָף הָיְתָה עָלָיו רוּחַ יְהוָה בְּתֹוךְ הַקָּהָל׃
(HeLeningradV) wjahazijAel baen-zkarjaaHw baen-bnaajaaH baen-jOijAel baen-matanjaaH Halewij min-bnej Aaasaap HaajtaaH Oaalaajw rwha jHwaaH btowk HaqaaHaal׃


(Schlachter) Da kam auf Jehasiel, den Sohn Sacharias, des Sohnes Benajas, des Sohnes Jehiels, des Sohnes Mattanjas, den Leviten aus den Kindern Asaphs, der Geist des HERRN mitten in der Gemeinde, und er sprach:


(Luther) Aber auf Jahasiel, den Sohn Sacharjas, des Sohnes Benajas, des Sohnes Jehiels, des Sohnes Matthanjas, den Leviten aus den Kindern Asaph, kam der Geist des HERRN mitten in der Gemeinde,


(Elberfelder) Und Jachasiel, der Sohn Sekarjas, des Sohnes Benajas, des Sohnes Jechiels, des Sohnes Mattanjas, der Levit, von den Söhnen Asaphs, auf ihn kam der Geist Jehovas mitten in der Versammlung.



Psalmen 32,6  * 


(Septuaginta) τῷ λόγῳ τοῦ κυρίου οἱ οὐρανοὶ ἐστερεώθησαν καὶ τῷ πνεύματι τοῦ στόματος αὐτοῦ πᾶσα ἡ δύναμις αὐτῶν
(Septuaginta) toh logoh toy kyrioy oi oyranoi estereohthehsan kai toh pneymati toy stomatos aytoy pasa eh dynamis aytohn


(HeLeningradoV) בדבר יהוה שמים נעשו וברוח פיו כל־צבאם׃
(HeLeningradoV) bdbr jHwH xmjm nOxw wbrwh pjw kl-cbAm׃


(HeLeningradV) בִּדְבַר יְהוָה שָׁמַיִם נַעֲשׂוּ וּבְרוּחַ פִּיו כָּל־צְבָאָם׃
(HeLeningradV) bidbar jHwaaH xxaamajim naOaxw wbrwha pijw kaal-cbaaAaam׃


(Schlachter) Die Himmel sind durch das Wort des HERRN gemacht und ihr ganzes Heer durch den Geist seines Mundes.


(Luther) Der Himmel ist durch das Wort des HERRN gemacht und all sein Heer durch den Geist seines Mundes.


(Elberfelder) Durch Jehovas Wort sind die Himmel gemacht, und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes.


Guter Geist, prophetischer Geist

Über die Richter Otniel, Gideon und Jephtah wird ausdrücklich gesagt, dass sie durch den Geist Gottes beschenkt wurden. Auch für Simson wurde dies bereits in anderem Zusammenhang dargestellt (Richter 13,25  * ). Wieweit dies eine Wertung darstellt oder etwas, was eigentlich selbstverständlich war, nur bei diesen Richtern ausdrücklich erwähnt wurde, soll hier nicht untersucht werden. Es bleibt festzuhalten, dass auch der Amtsträger des Alten Bundes um die Wirksamkeit des heiligen Geistes wusste.

Interessant ist auch das Gespräch zwischen Elia und Elisa, in dem der Geist des Elia offenbar in dem Sinne als verfügbar angesehen wird, dass Elisa Elia um einen „zweifachen Anteil an deinem Geiste” bittet (2.Könige 2,9  * ). Ganz offenbar ist Elisa mit seiner Bitte in einen Grenzbereich der Verfügbarkeit des Elia vorgedrungen, den Elia nennt seine Bitte eine „schwer zu erfüllende Bitte”: Er sprach: Du hast eine schwer zu erfüllende Bitte getan: wirst du mich sehen, wenn ich von dir genommen werde, so wird es geschehen, wo aber nicht, so wird es nicht sein! Und während sie noch miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Pferden und trennte beide voneinander. Und Elia fuhr also im Wetter gen Himmel. Elisa aber sah ihn und schrie: Mein Vater! mein Vater! Wagen Israels und seine Reiter! Und da er ihn nicht mehr sah, (2.Könige 2,10-12 * ) Immerhin ist die Wirkung auf Elia so machtvoll, dass die Prophetensöhne von Jericho, als Elisa ihnen begegnet, bemerken, dass der Geist Elias auf Elisa ruht (2.Könige 2,15  * ).

Als Israel aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehrt und sich, nachdem sie ihre eigenen Häuser aufgebaut haben, in Jerusalem versammelt, stellt der Priester Esra ihnen das Gesetz des Mose vor. Es kommt zu einer bewegten Gebetsversammlung. In diesem Gebet wird ausgesprochen, dass Israel in der Wüstenwanderung den Geist des Herrn empfangen hat (Esra 19,20) und dass dieser Geist, als Israel abtrünnig wurde, viele Jahre Geduld mit Israel hatte und durch die Propheten zum Volk geredet hat (Esra 19,30). Man beachte, dass im masoretischen Text und damit auch in unseren deutschen Übersetzungen dieser Test in Nehemia 9,20 *  und Nehemia 9,30 *  zu finden ist.


2.Könige 2,9   * 


(Septuaginta) καὶ ἐγένετο ἐν τῷ διαβῆναι αὐτοὺς καὶ ηλιου εἶπεν πρὸς ελισαιε αἴτησαι τί ποιήσω σοι πρὶν ἢ ἀναλημφθῆναί με ἀπὸ σοῦ καὶ εἶπεν ελισαιε γενηθήτω δὴ διπλᾶ ἐν πνεύματί σου ἐπ' ἐμέ
(Septuaginta) kai egeneto en toh diabehnai aytoys kai ehlioy eipen pros elisaie aitehsai ti poiehsoh soi prin eh analehmphthehnai me apo soy kai eipen elisaie genehthehtoh deh dipla en pneymati soy ep' eme


(HeLeningradoV) ויהי כעברם ואליהו אמר אל־אלישע שאל מה אעשה־לך בטרם אלקח מעמך ויאמר אלישע ויהי־נא פי־שנים ברוחך אלי׃
(HeLeningradoV) wjHj kObrm wAljHw Amr Al-AljxO xAl mH AOxH-lk bTrm Alqh mOmk wjAmr AljxO wjHj-nA pj-xnjm brwhk Alj׃


(HeLeningradV) וַיְהִי כְעָבְרָם וְאֵלִיָּהוּ אָמַר אֶל־אֱלִישָׁע שְׁאַל מָה אֶעֱשֶׂה־לָּךְ בְּטֶרֶם אֶלָּקַח מֵעִמָּךְ וַיֹּאמֶר אֱלִישָׁע וִיהִי־נָא פִּי־שְׁנַיִם בְּרוּחֲךָ אֵלָי׃
(HeLeningradV) wajHij kOaabraam wAelijaaHw Aaamar Aael-AaelijxxaaO xxAal maaH AaeOaexaeH-laak bTaeraem Aaelaaqah meOimaak wajoAmaer AaelijxxaaO wijHij-naaA pij-xxnajim brwhakaa Aelaaj׃


(Schlachter) Während sie aber hinübergingen, sprach Elia zu Elisa: Erbitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde! Elisa sprach: Möchte mir doch ein zweifacher Anteil an deinem Geiste beschert werden!


(Luther) Und da sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Daß mir werde ein zwiefältig Teil von deinem Geiste.


(Elberfelder) Und es geschah, als sie hinübergegangen waren, da sprach Elia zu Elisa: Begehre, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Und Elisa sprach: So möge mir doch ein zwiefaches Teil von deinem Geiste werden!



2.Könige 2,15  * 


(Septuaginta) καὶ εἶδον αὐτὸν οἱ υἱοὶ τῶν προφητῶν οἱ ἐν ιεριχω ἐξ ἐναντίας καὶ εἶπον ἐπαναπέπαυται τὸ πνεῦμα ηλιου ἐπὶ ελισαιε καὶ ἦλθον εἰς συναντὴν αὐτοῦ καὶ προσεκύνησαν αὐτῷ ἐπὶ τὴν γῆν
(Septuaginta) kai eidon ayton oi yioi tohn prophehtohn oi en ierichoh ex enantias kai eipon epanapepaytai to pneyma ehlioy epi elisaie kai ehlthon eis synantehn aytoy kai prosekynehsan aytoh epi tehn gehn


(HeLeningradoV) ויראהו בני־הנביאים אשר־ביריחו מנגד ויאמרו נחה רוח אליהו על־אלישע ויבאו לקראתו וישתחוו־לו ארצה׃
(HeLeningradoV) wjrAHw bnj-HnbjAjm Axr-bjrjhw mngd wjAmrw nhH rwh AljHw Ol-AljxO wjbAw lqrAtw wjxthww-lw ArcH׃


(HeLeningradV) וַיִּרְאֻהוּ בְנֵי־הַנְּבִיאִים אֲשֶׁר־בִּירִיחֹו מִנֶּגֶד וַיֹּאמְרוּ נָחָה רוּחַ אֵלִיָּהוּ עַל־אֱלִישָׁע וַיָּבֹאוּ לִקְרָאתֹו וַיִּשְׁתַּחֲווּ־לֹו אָרְצָה׃
(HeLeningradV) wajirAuHw bnej-HanbijAijm Aaxxaer-bijrijhow minaegaed wajoAmrw naahaaH rwha AelijaaHw Oal-AaelijxxaaO wajaaboAw liqraaAtow wajixxtahaww-low AaarcaaH׃


(Schlachter) Als aber die Prophetensöhne, die bei Jericho ihm gegenüber standen, das sahen, sprachen sie: Der Geist des Elia ruht auf Elisa! Und sie gingen ihm entgegen,


(Luther) Und da ihn sahen der Propheten Kinder, die gegenüber zu Jericho waren, sprachen sie: Der Geist Elia's ruht auf Elisa; und gingen ihm entgegen und fielen vor ihm nieder zur Erde


(Elberfelder) Als nun die Söhne der Propheten, die gegenüber in Jericho waren, ihn sahen, da sprachen sie: Der Geist des Elia ruht auf Elisa! Und sie kamen ihm entgegen und beugten sich vor ihm zur Erde nieder,



Esra 19,30 * 


(Septuaginta) καὶ εἵλκυσας ἐπ' αὐτοὺς ἔτη πολλὰ καὶ ἐπεμαρτύρω αὐτοῖς ἐν πνεύματί σου ἐν χειρὶ προφητῶν σου καὶ οὐκ ἠνωτίσαντο καὶ ἔδωκας αὐτοὺς ἐν χειρὶ λαῶν τῆς γῆς
(Septuaginta) kai eilkysas ep' aytoys eteh polla kai epemartyroh aytois en pneymati soy en cheiri prophehtohn soy kai oyk ehnohtisanto kai edohkas aytoys en cheiri laohn tehs gehs


(HeLeningradoV) ותמשך עליהם שנים רבות ותעד בם ברוחך ביד־נביאיך ולא האזינו ותתנם ביד עמי הארצת׃
(HeLeningradoV) wtmxk OljHm xnjm rbwt wtOd bm brwhk bjd-nbjAjk wlA HAzjnw wttnm bjd Omj HArct׃


(HeLeningradV) וַתִּמְשֹׁךְ עֲלֵיהֶם שָׁנִים רַבֹּות וַתָּעַד בָּם בְּרוּחֲךָ בְּיַד־נְבִיאֶיךָ וְלֹא הֶאֱזִינוּ וַתִּתְּנֵם בְּיַד עַמֵּי הָאֲרָצֹת׃
(HeLeningradV) watimxxok OalejHaem xxaanijm rabowt wataaOad baam brwhakaa bjad-nbijAaejkaa wloA HaeAaezijnw watitnem bjad Oamej HaaAaraacot׃


(Schlachter) Du aber hattest viele Jahre lang Geduld mit ihnen und ließest gegen sie Zeugnis ablegen durch deinen Geist, vermittelst deiner Propheten; aber sie wollten nicht hören. Darum hast du sie in die Hand der Erdenvölker gegeben.


(Luther) Und du verzogst viele Jahre über ihnen und ließest ihnen bezeugen durch deinen Geist in deinen Propheten; aber sie nahmen es nicht zu Ohren. Darum hast du sie gegeben in die Hand der Völker in den Ländern.


(Elberfelder) Und du verzogest mit ihnen viele Jahre und zeugtest wider sie durch deinen Geist, durch deine Propheten, aber sie gaben kein Gehör. Da gabst du sie in die Hand der Völker der Länder.


Handauflegung

Nach meinem besten Wissen ist dies der einzige alttestamentliche Beleg von Handauflegung im Zusammenhang mit Geistempfang.

Jakob legt den Söhnen Josephs die Hände auf und segnet sie ( 1.Mose 48,8-20 * ).

Aaron legt seine Hände auf einen Farren, der dann als Sündopfer geopfert wird ( 2.Mose 29,9-14 * ). Der Hohepriester legt seine Hände auf den „Sündenbock”, damit dieser die Sünden Israels in die Wüste trägt ( 3.Mose 16,20-22 * ). Die Wirkung des Handelns Mose in 4.Mose 27,18  * , der Josua die Hände auflegt, wird in 5.Mose 34,9  *  noch einmal hervorgehoben. Deshalb haben wir diese Stelle unter Wirkungen des Geistes Gottes eingeordnet.


4.Mose 27,18  * 


(Septuaginta) καὶ ἐλάλησεν κύριος πρὸς μωυσῆν λέγων λαβὲ πρὸς σεαυτὸν τὸν ἰησοῦν υἱὸν ναυη ἄνθρωπον ὃς ἔχει πνεῦμα ἐν ἑαυτῷ καὶ ἐπιθήσεις τὰς χεῖράς σου ἐπ' αὐτὸν
(Septuaginta) kai elalehsen kyrios pros mohysehn legohn labe pros seayton ton iehsoyn yion nayeh anthrohpon os echei pneyma en eaytoh kai epithehseis tas cheiras soy ep' ayton


(HeLeningradoV) ויאמר יהוה אל־משה קח־לך את־יהושע בן־נון איש אשר־רוח בו וסמכת את־ידך עליו׃
(HeLeningradoV) wjAmr jHwH Al-mxH qh-lk At-jHwxO bn-nwn Ajx Axr-rwh bw wsmkt At-jdk Oljw׃


(HeLeningradV) וַיֹּאמֶר יְהוָה אֶל־מֹשֶׁה קַח־לְךָ אֶת־יְהֹושֻׁעַ בִּן־נוּן אִישׁ אֲשֶׁר־רוּחַ בֹּו וְסָמַכְתָּ אֶת־יָדְךָ עָלָיו׃
(HeLeningradV) wajoAmaer jHwaaH Aael-moxxaeH qah-lkaa Aaet-jHowxxuOa bin-nwn Aijxx Aaxxaer-rwha bow wsaamaktaa Aaet-jaadkaa Oaalaajw׃


(Schlachter) Und der HERR sprach zu Mose: Nimm Josua, den Sohn Nuns, zu dir, einen Mann, in welchem der Geist ist,


(Luther) Und der HERR sprach zu Mose: Nimm Josua zu dir, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem der Geist ist, und lege deine Hände auf ihn


(Elberfelder) Und Jehova sprach zu Mose: Nimm dir Josua, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem der Geist ist, und lege deine Hand auf ihn;


Erweckung des Geistes

Der Geist des Menschen stellt für das Alte Testament eine feste Größe dar, unabhängig vom Geist Gottes. Dies wird in dem nachfolgenden Abschnitt Geist eines Menschen dargestellt. Der Geist Gottes kann auf einen menschlichen Geist einwirken, so dass dieser erweckt wird.

Der Angriff der Assyrer auf Israel, der zur Gefangenschaft der Stämme Ruben und Gad und des halben Stammes Manasse führte, wird als ein Einwirken Gottes auf den Geist der Könige Assyriens verstanden. Israel verstand auch seine Niederlagen als ein gerechtes Handeln Gottes (1.Chronika 5,26  * ).

Umgekehrt wird auch die Rückführung aus der babylonischen Gefangeschaft als ein Einwirken Gottes auf den Geist des persischen Königs Kores verstanden (2.Chronika 36,22  *  und Esra 1,1  * ).

Auch dem Neubau des Tempels geht eine von Gott bewirkte Erweckung des Geistes einiger leitender Männer Judas und Benjamins voraus (Esra 1,5  * ).


1.Chronika 5,26   * 


(Septuaginta) καὶ ἐπήγειρεν ὁ θεὸς ισραηλ τὸ πνεῦμα φαλωχ βασιλέως ασσουρ καὶ τὸ πνεῦμα θαγλαθφαλνασαρ βασιλέως ασσουρ καὶ μετῴκισεν τὸν ρουβην καὶ τὸν γαδδι καὶ τὸ ἥμισυ φυλῆς μανασση καὶ ἤγαγεν αὐτοὺς εἰς χαλαχ καὶ χαβωρ καὶ ἐπὶ ποταμὸν γωζαν ἕως τῆς ἡμέρας ταύτης
(Septuaginta) kai epehgeiren o theos israehl to pneyma phalohch basileohs assoyr kai to pneyma thaglathphalnasar basileohs assoyr kai metohkisen ton roybehn kai ton gaddi kai to ehmisy phylehs manasseh kai ehgagen aytoys eis chalach kai chabohr kai epi potamon gohzan eohs tehs ehmeras taytehs


(HeLeningradoV) ויער אלהי ישראל את־רוח ׀ פול מלך־אשור ואת־רוח תלגת פלנסר מלך אשור ויגלם לראובני ולגדי ולחצי שבט מנשה ויביאם לחלח וחבור והרא ונהר גוזן עד היום הזה׃ פ
(HeLeningradoV) wjOr AlHj jxrAl At-rwh pwl mlk-Axwr wAt-rwh tlgt plnsr mlk Axwr wjglm lrAwbnj wlgdj wlhcj xbT mnxH wjbjAm lhlh whbwr wHrA wnHr gwzn Od Hjwm HzH׃ p


(HeLeningradV) וַיָּעַר אֱלֹהֵי יִשְׂרָאֵל אֶת־רוּחַ ׀ פּוּל מֶלֶךְ־אַשּׁוּר וְאֶת־רוּחַ תִּלְּגַת פִּלְנֶסֶר מֶלֶךְ אַשּׁוּר וַיַּגְלֵם לָראוּבֵנִי וְלַגָּדִי וְלַחֲצִי שֵׁבֶט מְנַשֶּׁה וַיְבִיאֵם לַחְלַח וְחָבֹור וְהָרָא וּנְהַר גֹּוזָן עַד הַיֹּום הַזֶּה׃ פ
(HeLeningradV) wajaaOar AaeloHej jixraaAel Aaet-rwha pwl maelaek-Aaxxwr wAaet-rwha tilgat pilnaesaer maelaek Aaxxwr wajaglem laarAwbenij wlagaadij wlahacij xxebaeT mnaxxaeH wajbijAem lahlah whaabowr wHaaraaA wnHar gowzaan Oad Hajowm HazaeH׃ p


(Schlachter) Da erweckte der Gott Israels den Geist Phuls, des Königs von Assur, und den Geist Tiglat-Pilnesers, des Königs von Assur, und führte die Rubeniter und die Gaditer und den halben Stamm Manasse gefangen hinweg und brachte sie nach Chalach und Chabor und nach Hara und dem Flusse Gosan, und dort wohnen sie bis auf diesen Tag.


(Luther) erweckte der Gott Israels den Geist Phuls, des Königs von Assyrien, und den Geist Thilgath-Pilnesers, des Königs von Assyrien; der führte weg die Rubeniter, Gaditer und den halben Stamm Manasse und brachte sie gen Halah und an den Habor und gen Hara und an das Wasser Gosan bis auf diesen Tag.


(Elberfelder) Da erweckte der Gott Israels den Geist Puls, des Königs von Assyrien, und den Geist Tilgath-Pilnesers, des Königs von Assyrien, und er führte sie hinweg, die Rubeniter und die Gaditer und den halben Stamm Manasse, und brachte sie nach Halach und an den Habor und nach Hara und an den Strom von Gosan bis auf diesen Tag.



2.Chronika 36,22   * 


(Septuaginta) ἔτους πρώτου κύρου βασιλέως περσῶν μετὰ τὸ πληρωθῆναι ῥῆμα κυρίου διὰ στόματος ιερεμιου ἐξήγειρεν κύριος τὸ πνεῦμα κύρου βασιλέως περσῶν καὶ παρήγγειλεν κηρύξαι ἐν πάσῃ τῇ βασιλείᾳ αὐτοῦ ἐν γραπτῷ λέγων
(Septuaginta) etoys prohtoy kyroy basileohs persohn meta to plehrohthehnai rehma kyrioy dia stomatos ieremioy exehgeiren kyrios to pneyma kyroy basileohs persohn kai parehggeilen kehryxai en paseh teh basileia aytoy en graptoh legohn


(HeLeningradoV) ובשנת אחת לכורש מלך פרס לכלות דבר־יהוה בפי ירמיהו העיר יהוה את־רוח כורש מלך־פרס ויעבר־קול בכל־מלכותו וגם־במכתב לאמר׃ ס
(HeLeningradoV) wbxnt Aht lkwrx mlk prs lklwt dbr-jHwH bpj jrmjHw HOjr jHwH At-rwh kwrx mlk-prs wjObr-qwl bkl-mlkwtw wgm-bmktb lAmr׃ s


(HeLeningradV) וּבִשְׁנַת אַחַת לְכֹורֶשׁ מֶלֶךְ פָּרַס לִכְלֹות דְּבַר־יְהוָה בְּפִי יִרְמְיָהוּ הֵעִיר יְהוָה אֶת־רוּחַ כֹּורֶשׁ מֶלֶךְ־פָּרַס וַיַּעֲבֶר־קֹול בְּכָל־מַלְכוּתֹו וְגַם־בְּמִכְתָּב לֵאמֹר׃ ס
(HeLeningradV) wbixxnat Aahat lkowraexx maelaek paaras liklowt dbar-jHwaaH bpij jirmjaaHw HeOijr jHwaaH Aaet-rwha kowraexx maelaek-paaras wajaOabaer-qowl bkaal-malkwtow wgam-bmiktaab leAmor׃ s


(Schlachter) Aber im ersten Jahr Kores, des Königs von Persien, (damit das durch den Mund Jeremias geredete Wort des HERRN erfüllt würde), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs von Persien, so daß er durch sein ganzes Königreich, auch schriftlich, kundmachen und sagen ließ:


(Luther) Aber im ersten Jahr des Kores, des Königs in Persien (daß erfüllt würde das Wort des HERRN, durch den Mund Jeremia's geredet), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs in Persien, daß er ließ ausrufen durch sein ganzes Königreich, auch durch Schrift, und sagen:


(Elberfelder) Und im ersten Jahre Kores', des Königs von Persien damit das Wort Jehovas durch den Mund Jeremias erfüllt würde erweckte Jehova den Geist Kores', des Königs von Persien; und er ließ einen Ruf ergehen durch sein ganzes Königreich, und zwar auch schriftlich, indem er sprach:



Esra 1,1  * 


(Septuaginta) καὶ ἐν τῷ πρώτῳ ἔτει κύρου τοῦ βασιλέως περσῶν τοῦ τελεσθῆναι λόγον κυρίου ἀπὸ στόματος ιερεμιου ἐξήγειρεν κύριος τὸ πνεῦμα κύρου βασιλέως περσῶν καὶ παρήγγειλεν φωνὴν ἐν πάσῃ βασιλείᾳ αὐτοῦ καί γε ἐν γραπτῷ λέγων
(Septuaginta) kai en toh prohtoh etei kyroy toy basileohs persohn toy telesthehnai logon kyrioy apo stomatos ieremioy exehgeiren kyrios to pneyma kyroy basileohs persohn kai parehggeilen phohnehn en paseh basileia aytoy kai ge en graptoh legohn


(HeLeningradoV) ובשנת אחת לכורש מלך פרס לכלות דבר־יהוה מפי ירמיה העיר יהוה את־רוח כרש מלך־פרס ויעבר־קול בכל־מלכותו וגם־במכתב לאמר׃
(HeLeningradoV) wbxnt Aht lkwrx mlk prs lklwt dbr-jHwH mpj jrmjH HOjr jHwH At-rwh krx mlk-prs wjObr-qwl bkl-mlkwtw wgm-bmktb lAmr׃


(HeLeningradV) וּבִשְׁנַת אַחַת לְכֹורֶשׁ מֶלֶךְ פָּרַס לִכְלֹות דְּבַר־יְהוָה מִפִּי יִרְמְיָה הֵעִיר יְהוָה אֶת־רוּחַ כֹּרֶשׁ מֶלֶךְ־פָּרַס וַיַּעֲבֶר־קֹול בְּכָל־מַלְכוּתֹו וְגַם־בְּמִכְתָּב לֵאמֹר׃
(HeLeningradV) wbixxnat Aahat lkowraexx maelaek paaras liklowt dbar-jHwaaH mipij jirmjaaH HeOijr jHwaaH Aaet-rwha koraexx maelaek-paaras wajaOabaer-qowl bkaal-malkwtow wgam-bmiktaab leAmor׃


(Schlachter) Im ersten Jahre Kores`, des Königs von Persien, (damit erfüllt würde das durch den Mund Jeremias geredete Wort des HERRN), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs von Persien, so daß er durch sein ganzes Königreich ausrufen und auch schriftlich bekanntmachen ließ:


(Luther) Im ersten Jahr des Kores, des Königs in Persien (daß erfüllt würde das Wort des HERRN durch den Mund Jeremia's geredet), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs in Persien, daß er ausrufen ließ durch sein ganzes Königreich, auch durch Schrift, und sagen:


(Elberfelder) Und im ersten Jahre Kores', des Königs von Persien, damit das Wort Jehovas aus dem Munde Jeremias erfüllt würde, erweckte Jehova den Geist Kores', des Königs von Persien; und er ließ einen Ruf ergehen durch sein ganzes Königreich, und zwar auch schriftlich, indem er sprach:



Esra 1,5  * 


(Septuaginta) καὶ ἀνέστησαν ἄρχοντες τῶν πατριῶν τῷ ιουδα καὶ βενιαμιν καὶ οἱ ἱερεῖς καὶ οἱ λευῖται πάντων ὧν ἐξήγειρεν ὁ θεὸς τὸ πνεῦμα αὐτῶν τοῦ ἀναβῆναι οἰκοδομῆσαι τὸν οἶκον κυρίου τὸν ἐν ιερουσαλημ
(Septuaginta) kai anestehsan archontes tohn patriohn toh ioyda kai beniamin kai oi iereis kai oi leyitai pantohn ohn exehgeiren o theos to pneyma aytohn toy anabehnai oikodomehsai ton oikon kyrioy ton en ieroysalehm


(HeLeningradoV) ויקומו ראשי האבות ליהודה ובנימן והכהנים והלוים לכל העיר האלהים את־רוחו לעלות לבנות את־בית יהוה אשר בירושלם׃
(HeLeningradoV) wjqwmw rAxj HAbwt ljHwdH wbnjmn wHkHnjm wHlwjm lkl HOjr HAlHjm At-rwhw lOlwt lbnwt At-bjt jHwH Axr bjrwxlm׃


(HeLeningradV) וַיָּקוּמוּ רָאשֵׁי הָאָבֹות לִיהוּדָה וּבִנְיָמִן וְהַכֹּהֲנִים וְהַלְוִיִּם לְכֹל הֵעִיר הָאֱלֹהִים אֶת־רוּחֹו לַעֲלֹות לִבְנֹות אֶת־בֵּית יְהוָה אֲשֶׁר בִּירוּשָׁלִָם׃
(HeLeningradV) wajaaqwmw raaAxxej HaaAaabowt lijHwdaaH wbinjaamin wHakoHanijm wHalwijim lkol HeOijr HaaAaeloHijm Aaet-rwhow laOalowt libnowt Aaet-bejt jHwaaH Aaxxaer bijrwxxaalaaim׃


(Schlachter) Da machten sich die Familienhäupter von Juda und Benjamin auf und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, um hinaufzuziehen, das Haus des HERRN, welches zu Jerusalem ist, zu bauen.


(Luther) Da machten sich auf die Obersten der Vaterhäuser aus Juda und Benjamin und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, hinaufzuziehen und zu bauen das Haus des HERRN zu Jerusalem. {~}


(Elberfelder) Und es machten sich auf die Häupter der Väter von Juda und Benjamin, und die Priester und die Leviten, ein jeder, dessen Geist Gott erweckte, hinaufzuziehen, um das Haus Jehovas in Jerusalem zu bauen.


Geist als Individuum

Michajah prophezeit Ahab, dem König von Israel eine Niederlage im Krieg gegen die Syrer. Da Ahab von seinen Höflingen schon ganz andere Prophezeiungen gehört hat, erklärt Michajah ihm, dass ein himmlischer Geist sich erboten hat, als Lügengeist die Propheten zu verwirren. Gott beauftragt den Lügengeist, dies zu tun, weil er Unheil über Ahab beschlossen hat (1.Könige 22,21  * ). Es sind also im Himmel auch Geister, die einen direkten Zugang zu Gott haben. Diese Geister können auch Verwirrung stiften unter Menschen, die den direkten Kontakt zu Gott verloren haben, weil sie in Sünde, hier ist es die Abgötterei, leben. Sie können aber einen Menschen, den Propheten Michajah, nicht täuschen, wenn dieser Mensch in einer direkten Beziehung zu Gott lebt. Dies ist eine seelsorglich ganz wichtige und eindrückliche Begebenheit, die wir sehr ernst nehmen sollten.

Eliphas beruft sich in seiner Rede vor Hiob ebenfalls auf eine Begegnung mit einem Geist (Hiob 4,15  * ). Allerdings können wir das Reden Eliphas nicht als Gottes Wort bewerten, weil Eliphas später für sein Verhalten gegenüber Hiob von Gott getadelt wird. Trotzdem ist in diesem Zusammenhang Hiob 1,6-12 *  von Interesse, weil hier der Satan vor Gott erscheint und zum Verkläger Hiobs wird.


1.Könige 22,21   * 


(Septuaginta) καὶ ἐξῆλθεν πνεῦμα καὶ ἔστη ἐνώπιον κυρίου καὶ εἶπεν ἐγὼ ἀπατήσω αὐτόν καὶ εἶπεν πρὸς αὐτὸν κύριος ἐν τίνι
(Septuaginta) kai exehlthen pneyma kai esteh enohpion kyrioy kai eipen egoh apatehsoh ayton kai eipen pros ayton kyrios en tini


(HeLeningradoV) ויצא הרוח ויעמד לפני יהוה ויאמר אני אפתנו ויאמר יהוה אליו במה׃
(HeLeningradoV) wjcA Hrwh wjOmd lpnj jHwH wjAmr Anj Aptnw wjAmr jHwH Aljw bmH׃


(HeLeningradV) וַיֵּצֵא הָרוּחַ וַיַּעֲמֹד לִפְנֵי יְהוָה וַיֹּאמֶר אֲנִי אֲפַתֶּנּוּ וַיֹּאמֶר יְהוָה אֵלָיו בַּמָּה׃
(HeLeningradV) wajeceA Haarwha wajaOamod lipnej jHwaaH wajoAmaer Aanij Aapataenw wajoAmaer jHwaaH Aelaajw bamaaH׃


(Schlachter) Da ging ein Geist aus und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden! Der HERR sprach zu ihm: Womit?


(Luther) Da ging ein Geist heraus und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden. Der HERR sprach zu ihm:Womit?


(Elberfelder) Da trat ein Geist hervor und stellte sich vor Jehova und sprach: Ich will ihn bereden. Und Jehova sprach zu ihm: Wodurch?



Hiob 4,15  * 


(Septuaginta) καὶ πνεῦμα ἐπὶ πρόσωπόν μου ἐπῆλθεν ἔφριξαν δέ μου τρίχες καὶ σάρκες
(Septuaginta) kai pneyma epi prosohpon moy epehlthen ephrixan de moy triches kai sarkes


(HeLeningradoV) ורוח על־פני יחלף תסמר שערת בשרי׃
(HeLeningradoV) wrwh Ol-pnj jhlp tsmr xOrt bxrj׃


(HeLeningradV) וְרוּחַ עַל־פָּנַי יַחֲלֹף תְּסַמֵּר שַׂעֲרַת בְּשָׂרִי׃
(HeLeningradV) wrwha Oal-paanaj jahalop tsamer xaOarat bxaarij׃


(Schlachter) denn ein Geist ging an mir vorüber, die Haare meines Leibes standen mir darob zu Berge.


(Luther) Und da der Geist an mir vorüberging standen mir die Haare zu Berge an meinem Leibe.


(Elberfelder) und ein Geist zog vor meinem Angesicht vorüber, das Haar meines Leibes starrte empor.


Böser Geist von Gott(!)

Erschreckend für uns heute ist die Tatsache, dass Gott auch böse Geister gebraucht. Wir haben uns an den Gedanken gewöhnt, dass es nur einen Gott gibt und das Geisterglaube spiritistischer Unsinn ist. Die Tasache, dass Geister ihr Unwesen treben könnten, wird von uns völlig verdrängt. Dabei glaubt auch Jesus, dass es Geister gibt, die ihr Unwesen treiben.

Lukas 11,14-26  * : Und er trieb einen Dämon aus, der stumm war. Es begab sich aber, nachdem der Dämon ausgefahren war, redete der Stumme. Und das Volk verwunderte sich. Etliche aber von ihnen sprachen: Durch Beelzebul, den Obersten der Dämonen, treibt er die Dämonen aus. Andere aber versuchten ihn und verlangten von ihm ein Zeichen aus dem Himmel. Er aber, da er ihre Gedanken wußte, sprach zu ihnen: Ein jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verwüstet, und ein Haus, das wider sich selbst ist, fällt. Wenn aber auch der Satan mit sich selbst uneins ist, wie kann sein Reich bestehen? Ihr saget ja, ich treibe die Dämonen durch Beelzebul aus. Wenn ich aber die Dämonen durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie selbst eure Richter sein. Wenn ich aber die Dämonen durch den Finger Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen! Wenn ein Starker bewaffnet seinen Hof bewacht, so bleibt sein Besitztum in Frieden. Wenn aber ein Stärkerer als er über ihn kommt und ihn überwindet, so nimmt er ihm seine Waffenrüstung, darauf er sich verließ, und verteilt seine Beute. Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut. Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchzieht er wasserlose Stätten und sucht Ruhe. Und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren, aus dem ich weggegangen bin. Und wenn er kommt, findet er es gesäubert und geschmückt. Alsdann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit, die schlimmer sind als er selbst, und sie ziehen ein und wohnen daselbst, und es wird der letzte Zustand dieses Menschen ärger als der erste.

Jemand ist stumm. Jesus führt dies auf einen bösen Geist zurück und treibt den bösen Geist aus. Der Stumme kann wieder reden. Ein altes medizinisches Prinzip heißt: „Wer heilt hat recht!” Jesus lag mit seiner Diagnose also richtig. Es gibt böse Geister. Die Tatsache, dass wir keine bösen Geister austreiben können, spricht zunächst einmal nicht gegen deren Existenz. Sie ist Ausdruck unseres mangelnden Glaubens und unserer mangelnden Nähe zu Gott. Bemerkenswert ist, dass Jesus den bösen Geist nicht vernichtet, sondern Jesus sagt: „ Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchzieht er wasserlose Stätten und sucht Ruhe. Und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren, aus dem ich weggegangen bin. (Lukas 11,24   * )“ Jesus sagt uns, dass böse Geister unterwegs sind und Ruhestätten im Menschen suchen. Dies ist eine große Herausforderung zur Heiligung. Wenn die Waffenrüstung eines Stärkeren nicht vorhanden ist, so kann ein böser Geist in unser Haus einziehen. Und dieser Geist wird nur darüber spotten, wenn wir behaupten, dass wir als moderne Menschen nicht an böse Geister glauben. Er wird uns sogar darin bestärken, denn je mehr wir dieses ignorieren, umso gemütlicher kann der böse Geist bei uns wohnen.

Dass Geister über Menschen, die nicht in einer intensiven Beziehung zu Jesus leben, spotten, ist eine neutestamentliche Wahrheit:

Apostelgeschichte 19,10-20 * : Das geschah zwei Jahre lang, so daß alle, die in Asien wohnten, das Wort des Herrn hörten, Juden und Griechen. Und Gott wirkte ungewöhnliche Wunder durch die Hände des Paulus, so daß sogar Schweißtücher oder Gürtel von seinem Leibe weg auf die Kranken gelegt wurden und die Krankheiten von ihnen wichen und die bösen Geister ausfuhren. Es unterwanden sich aber etliche der herumziehenden jüdischen Beschwörer, über denen, welche böse Geister hatten, den Namen des Herrn Jesus zu nennen, indem sie sagten: Ich beschwöre euch bei dem Jesus, welchen Paulus predigt! Es waren aber sieben Söhne eines jüdischen Hohenpriesters Skevas, die solches taten. Aber der böse Geist antwortete und sprach zu ihnen: Jesus kenne ich wohl, und von Paulus weiß ich; wer aber seid ihr? Und der Mensch, in welchem der böse Geist war, sprang auf sie los, überwältigte zwei von ihnen und zeigte ihnen dermaßen seine Kraft, daß sie nackt und verwundet aus jenem Hause entflohen. Das aber wurde allen kund, Juden und Griechen, die zu Ephesus wohnten. Und Furcht befiel sie alle, und der Name des Herrn Jesus wurde hoch gepriesen. Und viele von denen, die gläubig geworden waren, kamen und bekannten und erzählten ihre Taten. Viele aber von denen, die vorwitzige Künste getrieben hatten, trugen die Bücher zusammen und verbrannten sie öffentlich; und sie berechneten ihren Wert und kamen auf fünfzigtausend Silberlinge. So wuchs das Wort des Herrn mächtig und gewann die Oberhand.

Hier meinen Menschen, einfach so durch Verwendung des Namens Jesu Gewalt über böse Geister zu bekommen und müssen erleben, dass sie von den Geistern physisch überwältigt werden. Das Neue Testament kennt die Realität von bösen Geistern ebenso wie das Alte Testament. Der Mensch, der nicht in Christus lebt, ist diesen bösen Geistern schutzlos ausgeliefert.

Römer 8,9-16 * : Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt; wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt. So sind wir also, ihr Brüder, dem Fleische nicht schuldig, nach dem Fleische zu leben! Denn wenn ihr nach dem Fleische lebet, so müßt ihr sterben; wenn ihr aber durch den Geist die Geschäfte des Leibes tötet, so werdet ihr leben. Denn alle, die sich vom Geiste Gottes leiten lassen, sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, daß ihr euch abermal fürchten müßtet, sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, in welchem wir rufen: Abba, Vater! Dieser Geist gibt Zeugnis unsrem Geist, daß wir Gottes Kinder sind.

Mit diesem Text macht Paulus deutlich, dass die Gottes Kinder sind, in denen sein Geist wohnt. Diese Menschen stellen keine Wohnstätte für umherschweifende Geister dar, wie es Lukas 11,14-26  *  beschreibt, sondern in ihrem Haus befindet sich die Waffenrüstung Gottes, die Paulus beschreibt: Im übrigen, meine Brüder, erstarket im Herrn und in der Macht seiner Stärke. Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den Kunstgriffen des Teufels gegenüber standzuhalten vermöget; denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen . Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet. So stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, und die Füße gestiefelt mit Bereitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen. Bei dem allen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr alle feurigen Pfeile des Bösewichts auslöschen könnet. Und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, nämlich das Wort Gottes. (Epheser 6,10-17 * )

Diese Einleitung war erforderlich, um zu verdeutlichen, dass wir es bei den folgenden Versen nicht etwa mit abstrusen Vorstellungen längst vergangener Zeiten zu tun haben. Vielmehr sollten uns diese Verse zur Warnung dienen, dass unsere schön geschmückte Wohnung leicht zu einer Behausung böser Geister werden kann. Dies gilt nicht für einen Menschen, der den Geist Gottes in sich trägt, der in der Nachfolge Jesu lebt. Aber je mehr wir sündigen und je weniger wir von der Sündenvergebung Gebrauch machen, umso mehr verrostet unsere Waffenrüstung. Besitzen wir aber keine Waffen zur Verteidigung, so können sich leicht ungebetene Gäste in unser Haus schleichen und unmerklich von uns Besitz ergreifen.

Dieses mag uns gedanklich fremd und mittelalterlich vorkommen. Aber es ist doch hoch plausibel. Jede Sucht beginnt damit, dass ein Mensch die Warnungen, nicht zuviel zu essen oder zu trinken oder zu rauchen oder oder oder nicht ernst nimmt und immer mehr haben will. Wenn er den Schaden bemerkt, ist die Sucht im Allgemeinen schon da und er kommt nur noch mit großem Aufwand wieder zurück. Analoges gilt für den kleinen Betrüger, für den, der die Notlüge für nicht so schlimm hält, für den Schläger und in vielen anderen Bereichen.

Richter 9,23  * : Abimelech kommt durch Mord an die Macht und wird König in Sichem. Gott lässt ihm drei Jahre Zeit, die Abimelech aber nicht zur Umkehr nutzt. Also sendet Gott einen bösen Geist der Zwietracht, so dass es zu Auseinandersetzungen kommt, in denen Sichem zerstört wird und Abimelech umkommt.

1.Samuel 16,14  *  und folgende:Besonders eindrücklich ist das Schicksal Sauls. Saul ist durch Samuel zum König über Israel gesalbt. Aber er setzt sich über das Wort Gottes hinweg und wurde deshalb von Gott verworfen. Samuel sagt ihm dies sehr deutlich und salbt auch David zu Sauls Nachfolger. Saul zeigt seitdem alle Anzeichen einer schweren Depression, die die Bibel als einen bösen Geist vom Herrn beschreibt, also als einen bösen Geist, der nicht etwa in eine verlassene Wohnung einzieht, sondern der vom Herrn gesandt ist. Dieser Text ist ein Beispiel, dass alles, was geschieht, letztlich seine Ursache in Gott hat. Der Satan kann nach biblischem Verständnis keine eigene Politik machen, aber er bekommt von Gott gewisse Zugeständnisse.


Richter 9,23  * 


(Septuaginta) καὶ ἐξαπέστειλεν ὁ θεὸς πνεῦμα πονηρὸν ἀνὰ μέσον αβιμελεχ καὶ ἀνὰ μέσον τῶν ἀνδρῶν σικιμων καὶ ἠθέτησαν ἄνδρες σικιμων ἐν τῷ οἴκῳ αβιμελεχ
(Septuaginta) kai exapesteilen o theos pneyma ponehron ana meson abimelech kai ana meson tohn androhn sikimohn kai ehthetehsan andres sikimohn en toh oikoh abimelech


(HeLeningradoV) וישלח אלהים רוח רעה בין אבימלך ובין בעלי שכם ויבגדו בעלי־שכם באבימלך׃
(HeLeningradoV) wjxlh AlHjm rwh rOH bjn Abjmlk wbjn bOlj xkm wjbgdw bOlj-xkm bAbjmlk׃


(HeLeningradV) וַיִּשְׁלַח אֱלֹהִים רוּחַ רָעָה בֵּין אֲבִימֶלֶךְ וּבֵין בַּעֲלֵי שְׁכֶם וַיִּבְגְּדוּ בַעֲלֵי־שְׁכֶם בַּאֲבִימֶלֶךְ׃
(HeLeningradV) wajixxlah AaeloHijm rwha raaOaaH bejn Aabijmaelaek wbejn baOalej xxkaem wajibgdw baOalej-xxkaem baAabijmaelaek׃


(Schlachter) sandte Gott einen bösen Geist zwischen Abimelech und die Bürger von Sichem; und die Männer von Sichem fielen von Abimelech ab,


(Luther) sandte Gott einen bösen Willen zwischen Abimelech und den Männern zu Sichem. Und die Männer zu Sichem wurden Abimelech untreu,


(Elberfelder) Und Gott sandte einen bösen Geist zwischen Abimelech und die Bürger von Sichem; und die Bürger von Sichem handelten treulos gegen Abimelech,



1.Samuel 16,14  * 


(Septuaginta) καὶ πνεῦμα κυρίου ἀπέστη ἀπὸ σαουλ καὶ ἔπνιγεν αὐτὸν πνεῦμα πονηρὸν παρὰ κυρίου
(Septuaginta) kai pneyma kyrioy apesteh apo saoyl kai epnigen ayton pneyma ponehron para kyrioy


(HeLeningradoV) ורוח יהוה סרה מעם שאול ובעתתו רוח־רעה מאת יהוה׃
(HeLeningradoV) wrwh jHwH srH mOm xAwl wbOttw rwh-rOH mAt jHwH׃


(HeLeningradV) וְרוּחַ יְהוָה סָרָה מֵעִם שָׁאוּל וּבִעֲתַתּוּ רוּחַ־רָעָה מֵאֵת יְהוָה׃
(HeLeningradV) wrwha jHwaaH saaraaH meOim xxaaAwl wbiOatatw rwha-raaOaaH meAet jHwaaH׃


(Schlachter) Aber der Geist des HERRN wich von Saul, und ein böser Geist von dem HERRN gesandt schreckte ihn.


(Luther) Und der Geist des HERRN wich von Saul, und ein böser Geist vom HERRN machte ihn unruhig.


(Elberfelder) Aber der Geist Jehovas wich von Saul, und ein böser Geist von Jehova ängstigte ihn.


Täuschung durch einen Geist, unreiner Geist, Götzen

Bereits unter Geist als Individuum wurde die Geschichte des Lügengeistes im Zusammenhang mit 1.Könige 22,21  *  dargestellt. Interessant ist, dass alle Propheten des Hofes auf diesen Lügengeist hereinfallen, also nicht in der Lage sind, ihn zu entlarven, wohl aber Michajah, der schon öfter dem König schlechte Nachrichten verkündet hat. Ist er der einzige unter den Propheten, der die Abgötterei Ahabs nicht mitgemacht hat? Er hat jedenfalls unter seiner konsequenten Haltung viel zu leiden (1.Könige 22,22  *  und parallel 2.Chronika 18,20  *  und Jesaja 37,7  * ).

Viel einfacher zu verstehen ist, dass der feindliche assyrische Feldherr Rabschake durch einen Geist verleitet wird, nach Assyrien zurückzukehren. Geist und Gerücht werden hier als Synonyme betrachtet. Ich glaube nicht, dass man diesem Text gerecht wird, wenn man nur von einem Gerücht ausgeht und das ignoriert, was sich im Hintergrund in der unsichtbaren Welt abspielt, dass nämlich Gott Rabschake den Geist eingegeben hat, auf das Gerücht zu hören (2.Könige 19,7  * ).

Hosea (Hosea 4,12  * ) führt das, was wir im Abschnitt Böser Geist von Gott(!) über den Zusammenhang zwischen bösem Geist und Sünde geschrieben haben, sehr deutlich aus. Er spricht von einem Geist der Hurerei. Damit meint er nicht nur die Hurerei im sexuellen Sinne sondern insbesondere auch den Abfall von Gott. Beides mag dabei Hand in Hand gehen, weil die Fruchtbarkeitskulte häufig auch sexuelle Handlungen beinhalteten. Aber es ist eben nicht nur die Sünde selbst, die den Menschen verdirbt. Darüber hinaus wird er durch den Geist der Sünde, den Geist der Hurerei, gehindert, Gott zu erkennen oder gar umzukehren. Diese schmerzliche Erfahrung kann man häufig im seelsorglichen Bereich machen, wenn Menschen sich von Gott abwenden. Der Weg zurück ist sehr sehr schwer, der Apostel schreibt an die Hebräer sogar, dass es unmöglich ist: Hebräer 6,4-6 *  und Hebräer 10,26-27 * .

In Sacharja 13,2  *  führt Sacharja aus und liefert damit einen guten Abschluss der Betrachtungen über unreine Geister, dass es Gott am Ende der Tage selbst ist, der die Götzen und Geister der Unreinheit aus dem Land schaffen wird. Auch dem Alten Testament, den Propheten vor Jesus war schon klar, dass unsere Kraft dazu zu klein ist.


1.Könige 22,22  * 


(Septuaginta) καὶ εἶπεν ἐξελεύσομαι καὶ ἔσομαι πνεῦμα ψευδὲς ἐν στόματι πάντων τῶν προφητῶν αὐτοῦ καὶ εἶπεν ἀπατήσεις καί γε δυνήσει ἔξελθε καὶ ποίησον οὕτως
(Septuaginta) kai eipen exeleysomai kai esomai pneyma pseydes en stomati pantohn tohn prophehtohn aytoy kai eipen apatehseis kai ge dynehsei exelthe kai poiehson oytohs


(HeLeningradoV) ויאמר אצא והייתי רוח שקר בפי כל־נביאיו ויאמר תפתה וגם־תוכל צא ועשה־כן׃
(HeLeningradoV) wjAmr AcA wHjjtj rwh xqr bpj kl-nbjAjw wjAmr tptH wgm-twkl cA wOxH-kn׃


(HeLeningradV) וַיֹּאמֶר אֵצֵא וְהָיִיתִי רוּחַ שֶׁקֶר בְּפִי כָּל־נְבִיאָיו וַיֹּאמֶר תְּפַתֶּה וְגַם־תּוּכָל צֵא וַעֲשֵׂה־כֵן׃
(HeLeningradV) wajoAmaer AeceA wHaajijtij rwha xxaeqaer bpij kaal-nbijAaajw wajoAmaer tpataeH wgam-twkaal ceA waOaxeH-ken׃


(Schlachter) Er sprach: Ich will ausgehen und ein Lügengeist sein im Munde aller seiner Propheten! Er sprach: Du sollst ihn überreden, und du wirst es auch vermögen! Gehe aus und tue also!


(Luther) Er sprach: Ich will ausgehen und will ein falscher Geist sein in aller Propheten Munde. Er sprach: Du sollst ihn überreden und sollst's ausrichten; gehe aus und tue also!


(Elberfelder) Und er sprach: Ich will ausgehen und will ein Lügengeist sein in dem Munde aller seiner Propheten. Und er sprach: Du wirst ihn bereden und wirst es auch ausrichten; gehe aus und tue also!



2.Könige 19,7  * 


(Septuaginta) ἰδοὺ ἐγὼ δίδωμι ἐν αὐτῷ πνεῦμα καὶ ἀκούσεται ἀγγελίαν καὶ ἀποστραφήσεται εἰς τὴν γῆν αὐτοῦ καὶ καταβαλῶ αὐτὸν ἐν ῥομφαίᾳ ἐν τῇ γῇ αὐτοῦ
(Septuaginta) idoy egoh didohmi en aytoh pneyma kai akoysetai aggelian kai apostraphehsetai eis tehn gehn aytoy kai katabaloh ayton en romphaia en teh geh aytoy


(HeLeningradoV) הנני נתן בו רוח ושמע שמועה ושב לארצו והפלתיו בחרב בארצו׃
(HeLeningradoV) Hnnj ntn bw rwh wxmO xmwOH wxb lArcw wHpltjw bhrb bArcw׃


(HeLeningradV) הִנְנִי נֹתֵן בֹּו רוּחַ וְשָׁמַע שְׁמוּעָה וְשָׁב לְאַרְצֹו וְהִפַּלְתִּיו בַּחֶרֶב בְּאַרְצֹו׃
(HeLeningradV) Hinnij noten bow rwha wxxaamaO xxmwOaaH wxxaab lAarcow wHipaltijw bahaeraeb bAarcow׃


(Schlachter) Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er ein Gerücht hören und wieder in sein Land ziehen wird, und ich will ihn in seinem Lande durch das Schwert fällen!


(Luther) Siehe, ich will ihm einen Geist geben, daß er ein Gerücht hören wird und wieder in sein Land ziehen, und will ihn durchs Schwert fällen in seinem Lande.


(Elberfelder) Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er ein Gerücht hören und in sein Land zurückkehren wird; und ich will ihn durchs Schwert fällen in seinem Lande.



2.Chronika 18,20  * 


(Septuaginta) καὶ ἐξῆλθεν τὸ πνεῦμα καὶ ἔστη ἐνώπιον κυρίου καὶ εἶπεν ἐγὼ ἀπατήσω αὐτόν καὶ εἶπεν κύριος ἐν τίνι
(Septuaginta) kai exehlthen to pneyma kai esteh enohpion kyrioy kai eipen egoh apatehsoh ayton kai eipen kyrios en tini


(HeLeningradoV) ויצא הרוח ויעמד לפני יהוה ויאמר אני אפתנו ויאמר יהוה אליו במה׃
(HeLeningradoV) wjcA Hrwh wjOmd lpnj jHwH wjAmr Anj Aptnw wjAmr jHwH Aljw bmH׃


(HeLeningradV) וַיֵּצֵא הָרוּחַ וַיַּעֲמֹד לִפְנֵי יְהוָה וַיֹּאמֶר אֲנִי אֲפַתֶּנּוּ וַיֹּאמֶר יְהוָה אֵלָיו בַּמָּה׃
(HeLeningradV) wajeceA Haarwha wajaOamod lipnej jHwaaH wajoAmaer Aanij Aapataenw wajoAmaer jHwaaH Aelaajw bamaaH׃


(Schlachter) Und nachdem der eine dies, der andere das gesagt hatte, kam ein Geist hervor und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn betören! Der HERR aber sprach zu ihm: Womit?


(Luther) kam ein Geist hervor und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden. Der HERR aber sprach zu ihm: Womit?


(Elberfelder) Da trat ein Geist hervor und stellte sich vor Jehova und sprach: Ich will ihn bereden. Und Jehova sprach zu ihm: Wodurch?



Jesaja 37,7  * 


(Septuaginta) ἰδοὺ ἐγὼ ἐμβαλῶ εἰς αὐτὸν πνεῦμα καὶ ἀκούσας ἀγγελίαν ἀποστραφήσεται εἰς τὴν χώραν αὐτοῦ καὶ πεσεῖται μαχαίρᾳ ἐν τῇ γῇ αὐτοῦ
(Septuaginta) idoy egoh embaloh eis ayton pneyma kai akoysas aggelian apostraphehsetai eis tehn chohran aytoy kai peseitai machaira en teh geh aytoy


(HeLeningradoV) הנני נותן בו רוח ושמע שמועה ושב אל־ארצו והפלתיו בחרב בארצו׃
(HeLeningradoV) Hnnj nwtn bw rwh wxmO xmwOH wxb Al-Arcw wHpltjw bhrb bArcw׃


(HeLeningradV) הִנְנִי נֹותֵן בֹּו רוּחַ וְשָׁמַע שְׁמוּעָה וְשָׁב אֶל־אַרְצֹו וְהִפַּלְתִּיו בַּחֶרֶב בְּאַרְצֹו׃
(HeLeningradV) Hinnij nowten bow rwha wxxaamaO xxmwOaaH wxxaab Aael-Aarcow wHipaltijw bahaeraeb bAarcow׃


(Schlachter) Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er eine Kunde vernehmen und wieder in sein Land ziehen wird; und ich will ihn in seinem eigenen Lande durch das Schwert fällen.


(Luther) Siehe, ich will ihm einen anderen Mut machen, und er soll etwas hören, daß er wieder heimziehe in sein Land; und will ihn durchs Schwert fällen in seinem Lande.


(Elberfelder) Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er ein Gerücht hören und in sein Land zurückkehren wird; und ich will ihn durchs Schwert fällen in seinem Lande.



Hosea 4,11-12  * 


(Septuaginta) πορνείαν καὶ οἶνον καὶ μέθυσμα ἐδέξατο καρδία λαοῦ μου πορνείαν καὶ οἶνον καὶ μέθυσμα ἐδέξατο καρδία λαοῦ μου ἐν συμβόλοις ἐπηρώτων καὶ ἐν ῥάβδοις αὐτοῦ ἀπήγγελλον αὐτῷ πνεύματι πορνείας ἐπλανήθησαν καὶ ἐξεπόρνευσαν ἀπὸ τοῦ θεοῦ αὐτῶν
(Septuaginta) porneian kai oinon kai methysma edexato kardia laoy moy porneian kai oinon kai methysma edexato kardia laoy moy en symbolois epehrohtohn kai en rabdois aytoy apehggellon aytoh pneymati porneias eplanehthehsan kai exeporneysan apo toy theoy aytohn


(HeLeningradoV) זנות ויין ותירוש יקח־לב׃ עמי בעצו ישאל ומקלו יגיד לו כי רוח זנונים התעה ויזנו מתחת אלהיהם׃
(HeLeningradoV) znwt wjjn wtjrwx jqh-lb׃ Omj bOcw jxAl wmqlw jgjd lw kj rwh znwnjm HtOH wjznw mtht AlHjHm׃


(HeLeningradV) זְנוּת וְיַיִן וְתִירֹושׁ יִקַּח־לֵב׃ עַמִּי בְּעֵצֹו יִשְׁאָל וּמַקְלֹו יַגִּיד לֹו כִּי רוּחַ זְנוּנִים הִתְעָה וַיִּזְנוּ מִתַּחַת אֱלֹהֵיהֶם׃
(HeLeningradV) znwt wjajin wtijrowxx jiqah-leb׃ Oamij bOecow jixxAaal wmaqlow jagijd low kij rwha znwnijm HitOaaH wajiznw mitahat AaeloHejHaem׃


(Schlachter) Unzucht, Wein und Most rauben den Verstand. Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stab soll ihm wahrsagen; denn der Geist der Unzucht hat sie verführt, daß sie ihrem Gott untreu geworden sind.


(Luther) Hurerei, Wein und Most machen toll. Mein Volk fragt sein Holz, und sein Stab soll ihm predigen; denn der Hurerei-Geist verführt sie, daß sie wider ihren Gott Hurerei treiben.


(Elberfelder) Hurerei, Wein und Most nehmen den Verstand weg. Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stab tut es ihm kund; denn der Geist der Hurerei hat es irregeführt, und, ihren Gott verlassend, huren sie.



Sacharja 13,2  * 


(Septuaginta) καὶ ἔσται ἐν τῇ ἡμέρᾳ ἐκείνῃ λέγει κύριος ἐξολεθρεύσω τὰ ὀνόματα τῶν εἰδώλων ἀπὸ τῆς γῆς καὶ οὐκέτι ἔσται αὐτῶν μνεία καὶ τοὺς ψευδοπροφήτας καὶ τὸ πνεῦμα τὸ ἀκάθαρτον ἐξαρῶ ἀπὸ τῆς γῆς
(Septuaginta) kai estai en teh ehmera ekeineh legei kyrios exolethreysoh ta onomata tohn eidohlohn apo tehs gehs kai oyketi estai aytohn mneia kai toys pseydoprophehtas kai to pneyma to akatharton exaroh apo tehs gehs


(HeLeningradoV) והיה ביום ההוא נאם ׀ יהוה צבאות אכרית את־שמות העצבים מן־הארץ ולא יזכרו עוד וגם את־הנביאים ואת־רוח הטמאה אעביר מן־הארץ׃
(HeLeningradoV) wHjH bjwm HHwA nAm jHwH cbAwt Akrjt At-xmwt HOcbjm mn-HArc wlA jzkrw Owd wgm At-HnbjAjm wAt-rwh HTmAH AObjr mn-HArc׃


(HeLeningradV) וְהָיָה בַיֹּום הַהוּא נְאֻם ׀ יְהוָה צְבָאֹות אַכְרִית אֶת־שְׁמֹות הָעֲצַבִּים מִן־הָאָרֶץ וְלֹא יִזָּכְרוּ עֹוד וְגַם אֶת־הַנְּבִיאִים וְאֶת־רוּחַ הַטֻּמְאָה אַעֲבִיר מִן־הָאָרֶץ׃
(HeLeningradV) wHaajaaH bajowm HaHwA nAum jHwaaH cbaaAowt Aakrijt Aaet-xxmowt HaaOacabijm min-HaaAaaraec wloA jizaakrw Oowd wgam Aaet-HanbijAijm wAaet-rwha HaTumAaaH AaOabijr min-HaaAaaraec׃


(Schlachter) Und es soll geschehen, an jenem Tage, spricht der HERR der Heerscharen, da will ich die Namen der Götzen aus dem Lande ausrotten, daß man ihrer nicht mehr gedenken soll, auch die Propheten und den unreinen Geist will ich aus dem Lande treiben.


(Luther) Zu der Zeit, spricht der HERR Zebaoth, will ich der Götzen Namen ausrotten aus dem Lande, daß man ihrer nicht mehr gedenken soll; dazu will ich auch die Propheten und unreinen Geister aus dem Lande treiben;


(Elberfelder) Und es wird geschehen an jenem Tage, spricht Jehova der Heerscharen, da werde ich die Namen der Götzen ausrotten aus dem Lande, und ihrer wird nicht mehr gedacht werden; und auch die Propheten und den Geist der Unreinheit werde ich aus dem Lande wegschaffen.


Geist eines Menschen

An vielen Stellen wird auf den Geist Bezug genommen, den ein Mensch, unabhängig von seinem Glauben, hat. So finden wir die Aussage 2.Chronika 36,22  * : Aber im ersten Jahr Kores, des Königs von Persien, (damit das durch den Mund Jeremias geredete Wort des HERRN erfüllt würde), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs von Persien, so daß er durch sein ganzes Königreich, auch schriftlich, kundmachen und sagen ließ: oder 1.Chronika 5,26  * : Da erweckte der Gott Israels den Geist Phuls, des Königs von Assur, und den Geist Tiglat-Pilnesers, des Königs von Assur, und führte die Rubeniter und die Gaditer und den halben Stamm Manasse gefangen hinweg und brachte sie nach Chalach und Chabor und nach Hara und dem Flusse Gosan, und dort wohnen sie bis auf diesen Tag.. Man kann wohl davon ausgehen, dass diese Könige nicht heimlich zum Judentum übergetreten waren. Es wird auch nicht gesagt, dass sie zu diesem Zweck von Gott einen Geist bekommen haben. Es wird ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass sie einen Geist haben, der von Gott erweckt wird, etwas nach Gottes Willen zu tun.

Damit ist auch klar, dass dieser Geist des Menschen weniger der Verstand ist, mit dem wir überlegen, Alternativen bewerten, Fragen stellen. Es ist eher die Entscheidungsfindung, zu der ein Mensch fähig ist, wenn alle Überlegungen abgeschlossen sind. Viele Überlegungen kann der Computer dem Menschen abnehmen. Die Entscheidungsfindung des Menschen, die nicht alleine durch eine Folge von „Wenn ..., dann ...”-Beziehungen beschrieben werden kann, wird der Computer nie übernehmen. Wie an den oben zitierten Beispielen, die unter Erweckung des Geistes eingeordnet wurden, deutlich wird, spielt auch die unsichtbare Welt, teilweise ohne dass wir es wissen, in unserer Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle.

Da jeder Mensch diesen Geist besitzt, ist davon auszugehen, dass dieser Geist dem Menschen bereits in der Schöpfung gegeben worden ist und ihm nie entzogen wurde. Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Man wird wohl zunächst an 1.Mose 2,7  *  denken, wo es heißt: Da bildete Gott der HERR den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und also ward der Mensch eine lebendige Seele.

Allerdings muss man damit vorsichtig sein, weil hier eine andere Wortwahl getroffen wurde. Vom Geist ist bezogen auf Gott in 1.Mose 1,2   *  die Rede: Und die Erde war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe, und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.. Dies wird durch das Wort רוּחַ (rwha) deutlich. In 1.Mose 2,7   *  ist aber von נֶפֶשׁ (naepaexx) die Rede. Später, wenn bei der Ankündigung der Sintflut davon gesprochen wird, dass durch die Sintflut alles Leben auf dem Lande außerhalb der Arche ausgelöscht werden soll, wird von allem Fleisch gesprochen, das lebendigen רוּחַ (rwha) hat (1.Mose 6,17  * ). Bemerkenswert ist, dass hier nicht nur die Menschen sondern auch alle Landtiere gemeint sind. Die Quellenunterscheider unter den Theologen freuen sich über solche Stellen, weil man darüber trefflich promovieren kann. Man kann aber auch die Frage stellen, ob dieses רוּחַ (rwha) durch den Baum der Erkenntnis erst in die Schöpfung gekommen ist. Vorher, im Paradies, im direkten Kontakt mit dem Schöpfer, war רוּחַ (rwha) nicht erforderlich, נֶפֶשׁ (naepaexx), der Odem zum Leben, reichte völlig aus, denn der Geist Gottes, der רוּחַ אֱלֹהִים (rwha AaeloHijm) war bei ihnen im Paradies.

Die Septuaginta folgt dieser Unterscheidung, indem sie in 1.Mose 1,2  *  von πνεῦμα θεοῦ (pneyma theoy) und in 1.Mose 2,7  *  von πνοὴν ζωῆς (pnoehn zohehs) spricht. Dieser Odem des Lebens führt dazu, dass der Mensch eine ψυχὴν ζῶσαν‎ (psychehn zohsan‎) hat, die im masoretischen Text נֶפֶשׁ חַיָּה (naepaexx hajaaH) heißt. Später, im Zusammenhang mit der Sintflut, übersetzt sie dann auch πνεῦμα ζωῆς (pneyma zohehs).

Einige Beobachtungen aus den nachfolgenden Bibelstellen:

Geist kann durch Gott von einem Menschen zu einem oder mehreren anderen Menschen weitergegeben werden: 4.Mose 11,17  *  und 2.Könige 2,9  *  aus Guter Geist, prophetischer Geist

Gott selbst wird als der Gott der Geister allen Fleisches bezeichnet: 4.Mose 16,22  *  und 4.Mose 16,22   * 

Psalmen 31,5  *  wird gerne auf Grabsteinen verwendet. Die Botschaft dieses Verses ist doch auch, dass mein Geist nicht von sich aus in Gottes Hand ist, wohl aber, dass ich Gott darum bitten kann.

Psalm 50 ist die Bitte an Gott, auf meinen Geist einzuwirken (Psalmen 51,10  *  und Psalmen 51,12  *  und Psalmen 51,17  * ). Die folgenden Psalmverse reden von der Ermattung des Geistes und der Anrufung Gottes, auf diesen Geist einzuwirken.

Sprüche 15,4  *  spricht sogar von einer Verwundung des Geistes, die aus meiner Verkehrtheit resultiert. Unsere Sünden beschädigen unseren Geist. Im Abschnitt Böser Geist von Gott(!) wurde dieses Thema ausführlich behandelt.

In Prediger 12,7  *  klingt so etwas durch wie eine unsterbliche Seele, es wird davon gesprochen, dass der Geist des Menschen nach seinem Tode zurückkehrt zu Gott, der ihn gegeben hat.

Jesaja spricht davon, dass sich sein Geist nach Gott sehnt (Jesaja 26,8-9  * ). In Jesaja 42,5  *  spricht er auch davon, dass Gott allen Menschen Geist gab. Dabei spricht er von Geist, nicht von Gottes Geist.

Jeremia spricht von der Erweckung des Geistes der medischen Könige (Jeremia 51,11  * ), so wie es bereits am Anfang dieses Abschnittes diskutiert wurde.

Nebukadnezar spricht von seinem Geist und das Buch Daniel gibt es kommentarlos wieder (Daniel 2,3  * ). Die Königinmutter, als sie Ihrem Sohn Daniel vorstellt, unterscheidet zwischen Geist, Verstand und Scharfsinn. Allerdings erfolgt diese Unterscheidung in einer wörtlichen Rede der babylonischen Königsmutter, ist also keine originäre Aussage eines Mannes Gottes (Daniel 5,12  * ).

Die Grenzen des Menschen und damit auch seines geistes zeigt Hosea auf, wenn er über den Zorn Gottes spricht (Hosea 9,7  * ).

Haggai spricht von einer Erweckung des Geistes Serubabels (Haggai 1,14  * ).

Sacharja sieht Gott so selbstverständlich als den Schöpfer des menschlichen Geistes, wie er Gott als Schöpfer des Himmels und der Erde sieht (Sacharja 12,1  * ).

Maleachi schließlich ermahnt, den Geist zu hüten, um nicht treulos zu werden, weder im Kleinen in der Ehe noch im Großen im Verhältnis zu Gott (Maleachi 2,15  * ).


4.Mose 11,17  * 


(Septuaginta) καὶ καταβήσομαι καὶ λαλήσω ἐκεῖ μετὰ σοῦ καὶ ἀφελῶ ἀπὸ τοῦ πνεύματος τοῦ ἐπὶ σοὶ καὶ ἐπιθήσω ἐπ' αὐτούς καὶ συναντιλήμψονται μετὰ σοῦ τὴν ὁρμὴν τοῦ λαοῦ καὶ οὐκ οἴσεις αὐτοὺς σὺ μόνος
(Septuaginta) kai katabehsomai kai lalehsoh ekei meta soy kai apheloh apo toy pneymatos toy epi soi kai epithehsoh ep' aytoys kai synantilehmpsontai meta soy tehn ormehn toy laoy kai oyk oiseis aytoys sy monos


(HeLeningradoV) וירדתי ודברתי עמך שם ואצלתי מן־הרוח אשר עליך ושמתי עליהם ונשאו אתך במשא העם ולא־תשא אתה לבדך׃
(HeLeningradoV) wjrdtj wdbrtj Omk xm wAcltj mn-Hrwh Axr Oljk wxmtj OljHm wnxAw Atk bmxA HOm wlA-txA AtH lbdk׃


(HeLeningradV) וְיָרַדְתִּי וְדִבַּרְתִּי עִמְּךָ שָׁם וְאָצַלְתִּי מִן־הָרוּחַ אֲשֶׁר עָלֶיךָ וְשַׂמְתִּי עֲלֵיהֶם וְנָשְׂאוּ אִתְּךָ בְּמַשָּׂא הָעָם וְלֹא־תִשָּׂא אַתָּה לְבַדֶּךָ׃
(HeLeningradV) wjaaradtij wdibartij Oimkaa xxaam wAaacaltij min-Haarwha Aaxxaer Oaalaejkaa wxamtij OalejHaem wnaaxAw Aitkaa bmaxaaA HaaOaam wloA-tixaaA AataaH lbadaekaa׃


(Schlachter) so will ich herabkommen und daselbst mit dir reden, und von dem Geiste, der auf dir ist, nehmen und auf sie legen, daß sie samt dir die Last des Volkes tragen, daß du dieselbe nicht allein tragest.


(Luther) so will ich herniederkommen und mit dir daselbst reden und von deinem Geist, der auf dir ist, nehmen und auf sie legen, daß sie mit dir die Last des Volkes tragen, daß du nicht allein tragest.


(Elberfelder) Und ich werde herniederkommen und daselbst mit dir reden, und ich werde von dem Geiste nehmen, der auf dir ist, und auf sie legen, daß sie mit dir an der Last des Volkes tragen, und du sie nicht allein tragest.



4.Mose 16,22  * 


(Septuaginta) καὶ ἔπεσαν ἐπὶ πρόσωπον αὐτῶν καὶ εἶπαν θεὸς θεὸς τῶν πνευμάτων καὶ πάσης σαρκός εἰ ἄνθρωπος εἷς ἥμαρτεν ἐπὶ πᾶσαν τὴν συναγωγὴν ὀργὴ κυρίου
(Septuaginta) kai epesan epi prosohpon aytohn kai eipan theos theos tohn pneymatohn kai pasehs sarkos ei anthrohpos eis ehmarten epi pasan tehn synagohgehn orgeh kyrioy


(HeLeningradoV) ויפלו על־פניהם ויאמרו אל אלהי הרוחת לכל־בשר האיש אחד יחטא ועל כל־העדה תקצף׃ פ
(HeLeningradoV) wjplw Ol-pnjHm wjAmrw Al AlHj Hrwht lkl-bxr HAjx Ahd jhTA wOl kl-HOdH tqcp׃ p


(HeLeningradV) וַיִּפְּלוּ עַל־פְּנֵיהֶם וַיֹּאמְרוּ אֵל אֱלֹהֵי הָרוּחֹת לְכָל־בָּשָׂר הָאִישׁ אֶחָד יֶחֱטָא וְעַל כָּל־הָעֵדָה תִּקְצֹף׃ פ
(HeLeningradV) wajiplw Oal-pnejHaem wajoAmrw Ael AaeloHej Haarwhot lkaal-baaxaar HaaAijxx Aaehaad jaehaeTaaA wOal kaal-HaaOedaaH tiqcop׃ p


(Schlachter) Sie fielen aber auf ihr Angesicht und sprachen: O Gott, du Gott der Geister alles Fleisches, ein Mann hat gesündigt, und du willst über die ganze Gemeinde zürnen?


(Luther) Sie fielen aber auf ihr Angesicht und sprachen: Ach Gott, der du bist ein Gott der Geister alles Fleisches, wenn ein Mann gesündigt hat, willst du darum über die ganze Gemeinde wüten?


(Elberfelder) Und sie fielen auf ihr Angesicht und sprachen: Gott, du Gott der Geister alles Fleisches! Der eine Mann sündigt, und du solltest über die ganze Gemeinde zürnen?



4.Mose 27,16 * 


(Septuaginta) ἐπισκεψάσθω κύριος ὁ θεὸς τῶν πνευμάτων καὶ πάσης σαρκὸς ἄνθρωπον ἐπὶ τῆς συναγωγῆς ταύτης
(Septuaginta) episkepsasthoh kyrios o theos tohn pneymatohn kai pasehs sarkos anthrohpon epi tehs synagohgehs taytehs


(HeLeningradoV) יפקד יהוה אלהי הרוחת לכל־בשר איש על־העדה׃
(HeLeningradoV) jpqd jHwH AlHj Hrwht lkl-bxr Ajx Ol-HOdH׃


(HeLeningradV) יִפְקֹד יְהוָה אֱלֹהֵי הָרוּחֹת לְכָל־בָּשָׂר אִישׁ עַל־הָעֵדָה׃
(HeLeningradV) jipqod jHwaaH AaeloHej Haarwhot lkaal-baaxaar Aijxx Oal-HaaOedaaH׃


(Schlachter) Der HERR, der Gott der Geister alles Fleisches, wolle einen Mann über die Gemeinde setzen,


(Luther) Der HERR, der Gott der Geister alles Fleisches, wolle einen Mann setzen über die Gemeinde,


(Elberfelder) Es bestelle Jehova, der Gott der Geister alles Fleisches, einen Mann über die Gemeinde,



Psalmen 30,6  * 


(Septuaginta) εἰς χεῖράς σου παραθήσομαι τὸ πνεῦμά μου ἐλυτρώσω με κύριε ὁ θεὸς τῆς ἀληθείας
(Septuaginta) eis cheiras soy parathehsomai to pneyma moy elytrohsoh me kyrie o theos tehs alehtheias


(HeLeningradoV) בידך אפקיד רוחי פדיתה אותי יהוה אל אמת׃
(HeLeningradoV) bjdk Apqjd rwhj pdjtH Awtj jHwH Al Amt׃


(HeLeningradV) בְּיָדְךָ אַפְקִיד רוּחִי פָּדִיתָה אֹותִי יְהוָה אֵל אֱמֶת׃
(HeLeningradV) bjaadkaa Aapqijd rwhij paadijtaaH Aowtij jHwaaH Ael Aaemaet׃


(Schlachter) (H31-6) In deine Hand befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott!


(Luther) In deine Hände befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.


(Elberfelder) In deine Hand befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Jehova, du Gott der Wahrheit!



Psalmen 50,12  * 


(Septuaginta) καρδίαν καθαρὰν κτίσον ἐν ἐμοί ὁ θεός καὶ πνεῦμα εὐθὲς ἐγκαίνισον ἐν τοῖς ἐγκάτοις μου
(Septuaginta) kardian katharan ktison en emoi o theos kai pneyma eythes egkainison en tois egkatois moy


(HeLeningradoV) הסתר פניך מחטאי וכל־עונתי מחה׃
(HeLeningradoV) Hstr pnjk mhTAj wkl-Owntj mhH׃


(HeLeningradV) הַסְתֵּר פָּנֶיךָ מֵחֲטָאָי וְכָל־עֲוֹנֹתַי מְחֵה׃
(HeLeningradV) Haster paanaejkaa mehaTaaAaaj wkaal-Oawonotaj mheH׃


(Schlachter) (H51-12) Schaffe mir, o Gott, ein reines Herz und gib mir von neuem einen gewissen Geist!


(Luther) Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, gewissen Geist.


(Elberfelder) Schaffe mir, Gott, ein reines Herz, und erneuere in meinem Innern einen festen Geist!



Psalmen 50,14  * 


(Septuaginta) ἀπόδος μοι τὴν ἀγαλλίασιν τοῦ σωτηρίου σου καὶ πνεύματι ἡγεμονικῷ στήρισόν με
(Septuaginta) apodos moi tehn agalliasin toy sohtehrioy soy kai pneymati ehgemonikoh stehrison me


(HeLeningradoV) אל־תשליכני מלפניך ורוח קדשך אל־תקח ממני׃
(HeLeningradoV) Al-txljknj mlpnjk wrwh qdxk Al-tqh mmnj׃


(HeLeningradV) אַל־תַּשְׁלִיכֵנִי מִלְּפָנֶיךָ וְרוּחַ קָדְשְׁךָ אַל־תִּקַּח מִמֶּנִּי׃
(HeLeningradV) Aal-taxxlijkenij milpaanaejkaa wrwha qaadxxkaa Aal-tiqah mimaenij׃


(Schlachter) (H51-14) Gib mir wieder die Freude an deinem Heil, und ein williger Geist unterstütze mich!


(Luther) Tröste mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem freudigen Geist rüste mich aus.


(Elberfelder) Laß mir wiederkehren die Freude deines Heils, und mit einem willigen Geiste stütze mich!



Psalmen 50,19  * 


(Septuaginta) θυσία τῷ θεῷ πνεῦμα συντετριμμένον καρδίαν συντετριμμένην καὶ τεταπεινωμένην ὁ θεὸς οὐκ ἐξουθενώσει
(Septuaginta) thysia toh theoh pneyma syntetrimmenon kardian syntetrimmenehn kai tetapeinohmenehn o theos oyk exoythenohsei


(HeLeningradoV) כי ׀ לא־תחפץ זבח ואתנה עולה לא תרצה׃
(HeLeningradoV) kj lA-thpc zbh wAtnH OwlH lA trcH׃


(HeLeningradV) כִּי ׀ לֹא־תַחְפֹּץ זֶבַח וְאֶתֵּנָה עֹולָה לֹא תִרְצֶה׃
(HeLeningradV) kij loA-tahpoc zaebah wAaetenaaH OowlaaH loA tircaeH׃


(Schlachter) (H51-19) Die Gott wohlgefälligen Opfer sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.


(Luther) Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten.


(Elberfelder) Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten.



Sprüche 15,4  * 


(Septuaginta) ἴασις γλώσσης δένδρον ζωῆς ὁ δὲ συντηρῶν αὐτὴν πλησθήσεται πνεύματος
(Septuaginta) iasis glohssehs dendron zohehs o de syntehrohn aytehn plehsthehsetai pneymatos


(HeLeningradoV) מרפא לשון עץ חיים וסלף בה שבר ברוח׃
(HeLeningradoV) mrpA lxwn Oc hjjm wslp bH xbr brwh׃


(HeLeningradV) מַרְפֵּא לָשֹׁון עֵץ חַיִּים וְסֶלֶף בָּהּ שֶׁבֶר בְּרוּחַ׃
(HeLeningradV) marpeA laaxxown Oec hajijm wsaelaep baaH xxaebaer brwh


(Schlachter) Eine heilsame Zunge ist ein Baum des Lebens; aber Verkehrtheit in ihr verwundet den Geist.


(Luther) Ein heilsame Zunge ist ein Baum des Lebens; aber eine lügenhafte macht Herzeleid.


(Elberfelder) Lindigkeit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit in ihr ist eine Verwundung des Geistes.



Prediger 12,7  * 


(Septuaginta) καὶ ἐπιστρέψῃ ὁ χοῦς ἐπὶ τὴν γῆν ὡς ἦν καὶ τὸ πνεῦμα ἐπιστρέψῃ πρὸς τὸν θεόν ὃς ἔδωκεν αὐτό
(Septuaginta) kai epistrepseh o choys epi tehn gehn ohs ehn kai to pneyma epistrepseh pros ton theon os edohken ayto


(HeLeningradoV) וישב העפר על־הארץ כשהיה והרוח תשוב אל־האלהים אשר נתנה׃
(HeLeningradoV) wjxb HOpr Ol-HArc kxHjH wHrwh txwb Al-HAlHjm Axr ntnH׃


(HeLeningradV) וְיָשֹׁב הֶעָפָר עַל־הָאָרֶץ כְּשֶׁהָיָה וְהָרוּחַ תָּשׁוּב אֶל־הָאֱלֹהִים אֲשֶׁר נְתָנָהּ׃
(HeLeningradV) wjaaxxob HaeOaapaar Oal-HaaAaaraec kxxaeHaajaaH wHaarwha taaxxwb Aael-HaaAaeloHijm Aaxxaer ntaanaaH׃


(Schlachter) und der Staub wieder zur Erde wird, wie er gewesen ist, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.


(Luther) Denn der Staub muß wieder zu der Erde kommen, wie er gewesen ist, und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat.


(Elberfelder) und der Staub zur Erde zurückkehrt, so wie er gewesen, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.



Jesaja 26,8-9  * 


(Septuaginta) ἡ γὰρ ὁδὸς κυρίου κρίσις ἠλπίσαμεν ἐπὶ τῷ ὀνόματί σου καὶ ἐπὶ τῇ μνείᾳ ᾗ ἐπιθυμεῖ ἡ ψυχὴ ἡμῶν ἐκ νυκτὸς ὀρθρίζει τὸ πνεῦμά μου πρὸς σέ ὁ θεός διότι φῶς τὰ προστάγματά σου ἐπὶ τῆς γῆς δικαιοσύνην μάθετε οἱ ἐνοικοῦντες ἐπὶ τῆς γῆς ᾗ ἐπιθυμεῖ ἡ ψυχὴ ἡμῶν ἐκ νυκτὸς ὀρθρίζει τὸ πνεῦμά μου πρὸς σέ ὁ θεός διότι φῶς τὰ προστάγματά σου ἐπὶ τῆς γῆς δικαιοσύνην μάθετε οἱ ἐνοικοῦντες ἐπὶ τῆς γῆς
(Septuaginta) eh gar odos kyrioy krisis ehlpisamen epi toh onomati soy kai epi teh mneia eh epithymei eh psycheh ehmohn ek nyktos orthrizei to pneyma moy pros se o theos dioti phohs ta prostagmata soy epi tehs gehs dikaiosynehn mathete oi enoikoyntes epi tehs gehs eh epithymei eh psycheh ehmohn ek nyktos orthrizei to pneyma moy pros se o theos dioti phohs ta prostagmata soy epi tehs gehs dikaiosynehn mathete oi enoikoyntes epi tehs gehs


(HeLeningradoV) אף ארח משפטיך יהוה קוינוך לשמך ולזכרך תאות־נפש׃ נפשי אויתיך בלילה אף־רוחי בקרבי אשחרך כי כאשר משפטיך לארץ צדק למדו ישבי תבל׃
(HeLeningradoV) Ap Arh mxpTjk jHwH qwjnwk lxmk wlzkrk tAwt-npx׃ npxj Awjtjk bljlH Ap-rwhj bqrbj Axhrk kj kAxr mxpTjk lArc cdq lmdw jxbj tbl׃


(HeLeningradV) אַף אֹרַח מִשְׁפָּטֶיךָ יְהוָה קִוִּינוּךָ לְשִׁמְךָ וּלְזִכְרְךָ תַּאֲוַת־נָפֶשׁ׃ נַפְשִׁי אִוִּיתִיךָ בַּלַּיְלָה אַף־רוּחִי בְקִרְבִּי אֲשַׁחֲרֶךָּ כִּי כַּאֲשֶׁר מִשְׁפָּטֶיךָ לָאָרֶץ צֶדֶק לָמְדוּ יֹשְׁבֵי תֵבֵל׃
(HeLeningradV) Aap Aorah mixxpaaTaejkaa jHwaaH qiwijnwkaa lxximkaa wlzikrkaa taAawat-naapaexx׃ napxxij Aiwijtijkaa balajlaaH Aap-rwhij bqirbij Aaxxaharaekaa kij kaAaxxaer mixxpaaTaejkaa laaAaaraec caedaeq laamdw joxxbej tebel׃


(Schlachter) Sogar auf dem Wege deiner Gerichte, HERR, harrten wir dein; auf deinen Namen und dein Gedächtnis war das Verlangen der Seele gerichtet. Meine Seele begehrte deiner in der Nacht, und mein Geist in mir sehnte sich nach dir; denn sobald deine Gerichte die Erde treffen, lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit.


(Luther) Denn wir warten auf dich, HERR, im Wege deiner Rechte; des Herzens Lust steht zu deinem Namen und deinem Gedächtnis. Von Herzen begehre ich dein des Nachts; dazu mit meinem Geist in mir wache ich früh zu dir. Denn wo dein Recht im Lande geht, so lernen die Bewohner des Erdbodens Gerechtigkeit.


(Elberfelder) Ja, wir haben dich, Jehova, erwartet auf dem Pfade deiner Gerichte; nach deinem Namen und nach deinem Gedächtnis ging das Verlangen der Seele. Mit meiner Seele verlangte ich nach dir in der Nacht; ja, mit meinem Geiste in meinem Innern suchte ich dich früh; denn wenn deine Gerichte die Erde treffen, so lernen Gerechtigkeit die Bewohner des Erdkreises.



Jesaja 42,5  * 


(Septuaginta) οὕτως λέγει κύριος ὁ θεὸς ὁ ποιήσας τὸν οὐρανὸν καὶ πήξας αὐτόν ὁ στερεώσας τὴν γῆν καὶ τὰ ἐν αὐτῇ καὶ διδοὺς πνοὴν τῷ λαῷ τῷ ἐπ' αὐτῆς καὶ πνεῦμα τοῖς πατοῦσιν αὐτήν
(Septuaginta) oytohs legei kyrios o theos o poiehsas ton oyranon kai pehxas ayton o stereohsas tehn gehn kai ta en ayteh kai didoys pnoehn toh laoh toh ep' aytehs kai pneyma tois patoysin aytehn


(HeLeningradoV) כה־אמר האל ׀ יהוה בורא השמים ונוטיהם רקע הארץ וצאצאיה נתן נשמה לעם עליה ורוח להלכים בה׃
(HeLeningradoV) kH-Amr HAl jHwH bwrA Hxmjm wnwTjHm rqO HArc wcAcAjH ntn nxmH lOm OljH wrwh lHlkjm bH׃


(HeLeningradV) כֹּה־אָמַר הָאֵל ׀ יְהוָה בֹּורֵא הַשָּׁמַיִם וְנֹוטֵיהֶם רֹקַע הָאָרֶץ וְצֶאֱצָאֶיהָ נֹתֵן נְשָׁמָה לָעָם עָלֶיהָ וְרוּחַ לַהֹלְכִים בָּהּ׃
(HeLeningradV) koH-Aaamar HaaAel jHwaaH bowreA Haxxaamajim wnowTejHaem roqaO HaaAaaraec wcaeAaecaaAaejHaa noten nxxaamaaH laaOaam OaalaejHaa wrwha laHolkijm baaH׃


(Schlachter) So spricht Gott der HERR, der die Himmel geschaffen und ausgespannt und die Erde samt ihrem Gewächs ausgebreitet hat, der dem Volk auf ihr Odem gibt und Geist denen, die darauf wandeln:


(Luther) So spricht Gott, der HERR, der die Himmel schafft und ausbreitet, der die Erde macht und ihr Gewächs, der dem Volk, so darauf ist, den Odem gibt, und den Geist denen, die darauf gehen:


(Elberfelder) So spricht Gott, Jehova, der die Himmel schuf und sie ausspannte, der die Erde ausbreitete mit ihren Gewächsen, dem Volke auf ihr den Odem gab, und den Lebenshauch denen, die darauf wandeln:



Jeremia 28,11  * 


(Septuaginta) παρασκευάζετε τὰ τοξεύματα πληροῦτε τὰς φαρέτρας ἤγειρεν κύριος τὸ πνεῦμα βασιλέως μήδων ὅτι εἰς βαβυλῶνα ἡ ὀργὴ αὐτοῦ τοῦ ἐξολεθρεῦσαι αὐτήν ὅτι ἐκδίκησις κυρίου ἐστίν ἐκδίκησις λαοῦ αὐτοῦ ἐστιν
(Septuaginta) paraskeyazete ta toxeymata plehroyte tas pharetras ehgeiren kyrios to pneyma basileohs mehdohn oti eis babylohna eh orgeh aytoy toy exolethreysai aytehn oti ekdikehsis kyrioy estin ekdikehsis laoy aytoy estin


(HeLeningradoV) הברו החצים מלאו השלטים העיר יהוה את־רוח מלכי מדי כי־על־בבל מזמתו להשחיתה כי־נקמת יהוה היא נקמת היכלו׃
(HeLeningradoV) Hbrw Hhcjm mlAw HxlTjm HOjr jHwH At-rwh mlkj mdj kj-Ol-bbl mzmtw lHxhjtH kj-nqmt jHwH HjA nqmt Hjklw׃


(HeLeningradV) הָבֵרוּ הַחִצִּים מִלְאוּ הַשְּׁלָטִים הֵעִיר יְהוָה אֶת־רוּחַ מַלְכֵי מָדַי כִּי־עַל־בָּבֶל מְזִמָּתֹו לְהַשְׁחִיתָהּ כִּי־נִקְמַת יְהוָה הִיא נִקְמַת הֵיכָלֹו׃
(HeLeningradV) Haaberw Hahicijm milAw HaxxlaaTijm HeOijr jHwaaH Aaet-rwha malkej maadaj kij-Oal-baabael mzimaatow lHaxxhijtaaH kij-niqmat jHwaaH HijA niqmat Hejkaalow׃


(Schlachter) Schärfet die Pfeile, fasset die Schilde! Der HERR hat den Geist der Könige der Meder erweckt; denn seine Gedanken stehen wider Babel, um sie zu verderben, denn das ist die Rache des HERRN, die Rache für seinen Tempel.


(Luther) Ja, schärft nun die Pfeile wohl und rüstet die Schilde! Der HERR hat den Mut der Könige in Medien erweckt; denn seine Gedanken stehen wider Babel, daß er sie verderbe. Denn dies ist die Rache des HERRN, die Rache seines Tempels.


(Elberfelder) Schärfet die Pfeile, fasset den Schild! Jehova hat den Geist der Könige von Medien erweckt; denn wider Babel ist ein Vornehmen, es zu verderben; denn es ist die Rache Jehovas, die Rache seines Tempels.



Daniel 2,3  * 


(Septuaginta) καὶ εἶπεν αὐτοῖς ὁ βασιλεύς ἐνύπνιον ἑώρακα καὶ ἐκινήθη μου τὸ πνεῦμα ἐπιγνῶναι οὖν θέλω τὸ ἐνύπνιον
(Septuaginta) kai eipen aytois o basileys enypnion eohraka kai ekinehtheh moy to pneyma epignohnai oyn theloh to enypnion


(HeLeningradoV) ויאמר להם המלך חלום חלמתי ותפעם רוחי לדעת את־החלום׃
(HeLeningradoV) wjAmr lHm Hmlk hlwm hlmtj wtpOm rwhj ldOt At-Hhlwm׃


(HeLeningradV) וַיֹּאמֶר לָהֶם הַמֶּלֶךְ חֲלֹום חָלָמְתִּי וַתִּפָּעֶם רוּחִי לָדַעַת אֶת־הַחֲלֹום׃
(HeLeningradV) wajoAmaer laaHaem Hamaelaek halowm haalaamtij watipaaOaem rwhij laadaOat Aaet-Hahalowm׃


(Schlachter) Da sprach der König zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, bis ich den Traum verstehe.


(Luther) Und der König sprach zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, der hat mich erschreckt; und ich wollte gern wissen, was es für ein Traum gewesen sei.


(Elberfelder) Und der König sprach zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, um den Traum zu wissen.



Daniel 5,12  * 


(Septuaginta) καὶ πνεῦμα ἅγιον ἐν αὐτῷ ἐστι καὶ ἐν ταῖς ἡμέραις τοῦ πατρός σου τοῦ βασιλέως συγκρίματα ὑπέρογκα ὑπέδειξε ναβουχοδονοσορ τῷ πατρί σου
(Septuaginta) kai pneyma agion en aytoh esti kai en tais ehmerais toy patros soy toy basileohs sygkrimata yperogka ypedeixe naboychodonosor toh patri soy


(HeLeningradoV) כל־קבל די רוח ׀ יתירה ומנדע ושכלתנו מפשר חלמין ואחוית אחידן ומשרא קטרין השתכחת בה בדניאל די־מלכא שם־שמה בלטשאצר כען דניאל יתקרי ופשרה יהחוה׃ פ
(HeLeningradoV) kl-qbl dj rwh jtjrH wmndO wxkltnw mpxr hlmjn wAhwjt Ahjdn wmxrA qTrjn Hxtkht bH bdnjAl dj-mlkA xm-xmH blTxAcr kOn dnjAl jtqrj wpxrH jHhwH׃ p


(HeLeningradV) כָּל־קֳבֵל דִּי רוּחַ ׀ יַתִּירָה וּמַנְדַּע וְשָׂכְלְתָנוּ מְפַשַּׁר חֶלְמִין וַאַחֲוָיַת אֲחִידָן וּמְשָׁרֵא קִטְרִין הִשְׁתְּכַחַת בֵּהּ בְּדָנִיֵּאל דִּי־מַלְכָּא שָׂם־שְׁמֵהּ בֵּלְטְשַׁאצַּר כְּעַן דָּנִיֵּאל יִתְקְרֵי וּפִשְׁרָה יְהַחֲוֵה׃ פ
(HeLeningradV) kaal-qaabel dij rwha jatijraaH wmandaO wxaakltaanw mpaxxar haelmijn waAahawaajat Aahijdaan wmxxaareA qiTrijn Hixxtkahat beH bdaanijeAl dij-malkaaA xaam-xxmeH belTxxaAcar kOan daanijeAl jitqrej wpixxraaH jHahaweH׃ p


(Schlachter) ganz allein darum, weil bei ihm ein vortrefflicher Geist, Verstand und Scharfsinn gefunden wurde zur Auslegung von Träumen, zur Erklärung von Rätseln und zur Auflösung von Knoten, nämlich bei dem Daniel, welchem der König den Namen Beltsazar gab. So lasse man nun Daniel rufen; der wird dir die Deutung sagen!


(Luther) darum daß ein hoher Geist bei ihm gefunden ward, dazu Verstand und Klugheit, Träume zu deuten, dunkle Sprüche zu erraten und verborgene Sachen zu offenbaren: nämlich Daniel, den der König ließ Beltsazar nennen. So rufe man nun Daniel; der wird sagen, was es bedeutet.


(Elberfelder) Darum daß ein außergewöhnlicher Geist, und Kenntnis und Verstand, ein Geist der Traumdeutung und der Rätselerklärung und der Knotenlösung bei ihm gefunden wurde, bei Daniel, welchem der König den Namen Beltsazar gegeben hat. So werde nun Daniel gerufen, und er wird die Deutung anzeigen.



Hosea 9,7  * 


(Septuaginta) ἥκασιν αἱ ἡμέραι τῆς ἐκδικήσεως ἥκασιν αἱ ἡμέραι τῆς ἀνταποδόσεώς σου καὶ κακωθήσεται ισραηλ ὥσπερ ὁ προφήτης ὁ παρεξεστηκώς ἄνθρωπος ὁ πνευματοφόρος ὑπὸ τοῦ πλήθους τῶν ἀδικιῶν σου ἐπληθύνθη μανία σου
(Septuaginta) ehkasin ai ehmerai tehs ekdikehseohs ehkasin ai ehmerai tehs antapodoseohs soy kai kakohthehsetai israehl ohsper o prophehtehs o parexestehkohs anthrohpos o pneymatophoros ypo toy plehthoys tohn adikiohn soy eplehthyntheh mania soy


(HeLeningradoV) באו ׀ ימי הפקדה באו ימי השלם ידעו ישראל אויל הנביא משגע איש הרוח על רב עונך ורבה משטמה׃
(HeLeningradoV) bAw jmj HpqdH bAw jmj Hxlm jdOw jxrAl Awjl HnbjA mxgO Ajx Hrwh Ol rb Ownk wrbH mxTmH׃


(HeLeningradV) בָּאוּ ׀ יְמֵי הַפְּקֻדָּה בָּאוּ יְמֵי הַשִׁלֻּם יֵדְעוּ יִשְׂרָאֵל אֱוִיל הַנָּבִיא מְשֻׁגָּע אִישׁ הָרוּחַ עַל רֹב עֲוֹנְךָ וְרַבָּה מַשְׂטֵמָה׃
(HeLeningradV) baaAw jmej HapqudaaH baaAw jmej Haxxilum jedOw jixraaAel Aaewijl HanaabijA mxxugaaO Aijxx Haarwha Oal rob Oawonkaa wrabaaH maxTemaaH׃


(Schlachter) Die Tage der Heimsuchung sind gekommen, die Tage der Vergeltung sind da! Israel soll erfahren, ob der Prophet ein Narr sei, wahnsinnig der Geistesmensch! Und das um deiner großen Schuld willen, weil du so feindselig warst.


(Luther) Die Zeit der Heimsuchung ist gekommen, die Zeit der Vergeltung; des wird Israel innewerden. Die Propheten sind Narren, und die Rottengeister sind wahnsinnig um deiner großen Missetat und um der großen feindseligen Abgötterei willen. {~}


(Elberfelder) Gekommen sind die Tage der Heimsuchung, gekommen die Tage der Vergeltung; Israel wird es erfahren. Der Prophet wird närrisch, der Mann des Geistes wahnsinnig, wegen der Größe deiner Ungerechtigkeit und der großen Feindseligkeit.



Haggai 1,14  * 


(Septuaginta) καὶ ἐξήγειρεν κύριος τὸ πνεῦμα ζοροβαβελ τοῦ σαλαθιηλ ἐκ φυλῆς ιουδα καὶ τὸ πνεῦμα ἰησοῦ τοῦ ιωσεδεκ τοῦ ἱερέως τοῦ μεγάλου καὶ τὸ πνεῦμα τῶν καταλοίπων παντὸς τοῦ λαοῦ καὶ εἰσῆλθον καὶ ἐποίουν ἔργα ἐν τῷ οἴκῳ κυρίου παντοκράτορος θεοῦ αὐτῶν
(Septuaginta) kai exehgeiren kyrios to pneyma zorobabel toy salathiehl ek phylehs ioyda kai to pneyma iehsoy toy iohsedek toy iereohs toy megaloy kai to pneyma tohn kataloipohn pantos toy laoy kai eisehlthon kai epoioyn erga en toh oikoh kyrioy pantokratoros theoy aytohn


(HeLeningradoV) ויער יהוה את־רוח זרבבל בן־שלתיאל פחת יהודה ואת־רוח יהושע בן־יהוצדק הכהן הגדול ואת־רוח כל שארית העם ויבאו ויעשו מלאכה בבית־יהוה צבאות אלהיהם׃ פ
(HeLeningradoV) wjOr jHwH At-rwh zrbbl bn-xltjAl pht jHwdH wAt-rwh jHwxO bn-jHwcdq HkHn Hgdwl wAt-rwh kl xArjt HOm wjbAw wjOxw mlAkH bbjt-jHwH cbAwt AlHjHm׃ p


(HeLeningradV) וַיָּעַר יְהוָה אֶת־רוּחַ זְרֻבָּבֶל בֶּן־שַׁלְתִּיאֵל פַּחַת יְהוּדָה וְאֶת־רוּחַ יְהֹושֻׁעַ בֶּן־יְהֹוצָדָק הַכֹּהֵן הַגָּדֹול וְאֶת־רוּחַ כֹּל שְׁאֵרִית הָעָם וַיָּבֹאוּ וַיַּעֲשׂוּ מְלָאכָה בְּבֵית־יְהוָה צְבָאֹות אֱלֹהֵיהֶם׃ פ
(HeLeningradV) wajaaOar jHwaaH Aaet-rwha zrubaabael baen-xxaltijAel pahat jHwdaaH wAaet-rwha jHowxxuOa baen-jHowcaadaaq HakoHen Hagaadowl wAaet-rwha kol xxAerijt HaaOaam wajaaboAw wajaOaxw mlaaAkaaH bbejt-jHwaaH cbaaAowt AaeloHejHaem׃ p


(Schlachter) Und der HERR erweckte den Geist Serubbabels, des Sohnes Sealtiels, des Statthalters von Juda, und den Geist Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, auch den Geist des ganzen übrigen Volkes, daß sie kamen und ihre Arbeit am Hause des HERRN der Heerscharen, ihres Gottes, in Angriff nahmen


(Luther) Und der HERR erweckte den Geist Serubabels, des Sohnes Sealthiels, des Fürsten Juda's, und den Geist Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, und den Geist des ganzen übrigen Volkes, daß sie kamen und arbeiteten am Hause des HERRN Zebaoth, ihres Gottes,


(Elberfelder) Und Jehova erweckte den Geist Serubbabels, des Sohnes Schealtiels, des Landpflegers von Juda, und den Geist Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, und den Geist des ganzen Überrestes des Volkes; und sie kamen und arbeiteten am Hause Jehovas der Heerscharen, ihres Gottes,



Sacharja 12,1  * 


(Septuaginta) λῆμμα λόγου κυρίου ἐπὶ τὸν ισραηλ λέγει κύριος ἐκτείνων οὐρανὸν καὶ θεμελιῶν γῆν καὶ πλάσσων πνεῦμα ἀνθρώπου ἐν αὐτῷ
(Septuaginta) lehmma logoy kyrioy epi ton israehl legei kyrios ekteinohn oyranon kai themeliohn gehn kai plassohn pneyma anthrohpoy en aytoh


(HeLeningradoV) משא דבר־יהוה על־ישראל נאם־יהוה נטה שמים ויסד ארץ ויצר רוח־אדם בקרבו׃ פ
(HeLeningradoV) mxA dbr-jHwH Ol-jxrAl nAm-jHwH nTH xmjm wjsd Arc wjcr rwh-Adm bqrbw׃ p


(HeLeningradV) מַשָּׂא דְבַר־יְהוָה עַל־יִשְׂרָאֵל נְאֻם־יְהוָה נֹטֶה שָׁמַיִם וְיֹסֵד אָרֶץ וְיֹצֵר רוּחַ־אָדָם בְּקִרְבֹּו׃ פ
(HeLeningradV) maxaaA dbar-jHwaaH Oal-jixraaAel nAum-jHwaaH noTaeH xxaamajim wjosed Aaaraec wjocer rwha-Aaadaam bqirbow׃ p


(Schlachter) Dies ist der Ausspruch, das Wort des HERRN über Israel: Es spricht der HERR, der den Himmel ausspannt und die Erde gründet und den Geist des Menschen in seinem Innern bildet:


(Luther) Dies ist die Last des Wortes vom HERRN über Israel, spricht der HERR, der den Himmel ausbreitet und die Erde gründet und den Odem des Menschen in ihm macht.


(Elberfelder) Ausspruch des Wortes Jehovas über Israel. Es spricht Jehova, der den Himmel ausspannt und die Erde gründet, und des Menschen Geist in seinem Innern bildet:



Maleachi 2,15  * 


(Septuaginta) καὶ οὐκ ἄλλος ἐποίησεν καὶ ὑπόλειμμα πνεύματος αὐτοῦ καὶ εἴπατε τί ἄλλο ἀλλ' ἢ σπέρμα ζητεῖ ὁ θεός καὶ φυλάξασθε ἐν τῷ πνεύματι ὑμῶν καὶ γυναῖκα νεότητός σου μὴ ἐγκαταλίπῃς
(Septuaginta) kai oyk allos epoiehsen kai ypoleimma pneymatos aytoy kai eipate ti allo all' eh sperma zehtei o theos kai phylaxasthe en toh pneymati ymohn kai gynaika neotehtos soy meh egkatalipehs


(HeLeningradoV) ולא־אחד עשה ושאר רוח לו ומה האחד מבקש זרע אלהים ונשמרתם ברוחכם ובאשת נעוריך אל־יבגד׃
(HeLeningradoV) wlA-Ahd OxH wxAr rwh lw wmH HAhd mbqx zrO AlHjm wnxmrtm brwhkm wbAxt nOwrjk Al-jbgd׃


(HeLeningradV) וְלֹא־אֶחָד עָשָׂה וּשְׁאָר רוּחַ לֹו וּמָה הָאֶחָד מְבַקֵּשׁ זֶרַע אֱלֹהִים וְנִשְׁמַרְתֶּם בְּרוּחֲכֶם וּבְאֵשֶׁת נְעוּרֶיךָ אַל־יִבְגֹּד׃
(HeLeningradV) wloA-Aaehaad OaaxaaH wxxAaar rwha low wmaaH HaaAaehaad mbaqexx zaeraO AaeloHijm wnixxmartaem brwhakaem wbAexxaet nOwraejkaa Aal-jibgod׃


(Schlachter) Und hat er sie nicht eins gemacht und geistesverwandt mit ihm? Und wonach soll das eine trachten? Nach göttlichem Samen! So hütet euch denn in eurem Geiste, und niemand werde dem Weibe seiner Jugend untreu!


(Luther) Also tat der Eine nicht, und war doch großen Geistes. Was tat aber der Eine? Er suchte den Samen, von Gott verheißen. Darum so sehet euch vor vor eurem Geist und verachte keiner das Weib seiner Jugend.


(Elberfelder) Und hat nicht einer sie gemacht? Und sein war der Überrest des Geistes. Und was wollte der eine? Er suchte einen Samen Gottes. So hütet euch in eurem Geiste, und handle nicht treulos gegen das Weib deiner Jugend!


Kein Geist

Jeremia befasst sich immer wieder spöttisch mit den geschnitzten Göttern. Ein wesentliches Argument für ihn ist: Sie haben keinen Geist.

Gemüt-Stimmung-Mut-Sinn-Aussehen

Der Geist ist es, der missmutig oder mutig, zornig oder sanftmütig, stark oder zerschlagen ist. Diese Liste, die auf das Wort πνεῦμα (pneyma) zurückgeht, zeigt mit wenigen Ausnahmen Verse, in denen πνεῦμα (pneyma) das hebräische רוּחַ (rwha) übersetzt. Dies ist im Text an den Färbungen zu erkennen.

Leben-Tod

Einige Stellen beschreiben alles Leben oder auch den Tod oder Todessehnsucht.


1.Mose 6,17  * 


(Septuaginta) ἐγὼ δὲ ἰδοὺ ἐπάγω τὸν κατακλυσμὸν ὕδωρ ἐπὶ τὴν γῆν καταφθεῖραι πᾶσαν σάρκα ἐν ᾗ ἐστιν πνεῦμα ζωῆς ὑποκάτω τοῦ οὐρανοῦ καὶ ὅσα ἐὰν ᾖ ἐπὶ τῆς γῆς τελευτήσει
(Septuaginta) egoh de idoy epagoh ton kataklysmon ydohr epi tehn gehn kataphtheirai pasan sarka en eh estin pneyma zohehs ypokatoh toy oyranoy kai osa ean eh epi tehs gehs teleytehsei


(HeLeningradoV) ואני הנני מביא את־המבול מים על־הארץ לשחת כל־בשר אשר־בו רוח חיים מתחת השמים כל אשר־בארץ יגוע׃
(HeLeningradoV) wAnj Hnnj mbjA At-Hmbwl mjm Ol-HArc lxht kl-bxr Axr-bw rwh hjjm mtht Hxmjm kl Axr-bArc jgwO׃


(HeLeningradV) וַאֲנִי הִנְנִי מֵבִיא אֶת־הַמַּבּוּל מַיִם עַל־הָאָרֶץ לְשַׁחֵת כָּל־בָּשָׂר אֲשֶׁר־בֹּו רוּחַ חַיִּים מִתַּחַת הַשָּׁמָיִם כֹּל אֲשֶׁר־בָּאָרֶץ יִגְוָע׃
(HeLeningradV) waAanij Hinnij mebijA Aaet-Hamabwl majim Oal-HaaAaaraec lxxahet kaal-baaxaar Aaxxaer-bow rwha hajijm mitahat Haxxaamaajim kol Aaxxaer-baaAaaraec jigwaaO׃


(Schlachter) Denn siehe, ich will eine Wasserflut über die Erde bringen, um alles Fleisch, das lebendigen Odem in sich hat, unter dem ganzen Himmel zu vertilgen; alles, was auf Erden ist, soll untergehen.


(Luther) Denn siehe, ich will eine Sintflut mit Wasser kommen lassen auf Erden, zu verderben alles Fleisch, darin ein lebendiger Odem ist, unter dem Himmel. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen.


(Elberfelder) Denn ich, siehe, ich bringe die Wasserflut über die Erde, um alles Fleisch unter dem Himmel zu verderben, in welchem ein Hauch des Lebens ist; alles, was auf der Erde ist, soll verscheiden.


Odem

Viele Stellen werden direkt mit Odem übersetzt, nutzen aber dasselbe Wort. Interessant ist, dass das griechische Wort πνεῦμα (pneyma) und das hebräische רוּחַ (rwha) ein ähnliches Bedeutungsspektrum haben, von Hauch oder Atem über Wind oder Sturm bis zu unserem Wort Geist.

Hauch seiner Nase, seiner Lippen

Interessant an diesen Versen ist, wie freimütig die Bibel hier vom Hauch seiner Nase spricht. Einerseits besteht keine Scheu, Gottes Nase direkt zu benennen, andererseits drückt sich darin ein ganz menschliches Bild von einem atmenden Gott aus. Allerdings wird diese Beschreibun nur im Zusammenhang mit Aussagen über den Zorn Gottes verwandt.

Wind-Hauch-Luft

Diese Verse werden von den Übersetzern schlicht mit „Wind” oder ähnlichen Wörtern übersetzt und haben mit Fragen nach dem Wort „Geist” nichts zu tun. Sie sind hier der Vollständigkeit halber aufgelistet.

Sonstiges

Einige von πνεῦμα (pneyma) abgeleitete griechische Wörter haben dazu geführt, dass auch diese Verse in der Liste auftauchen. Auch sie sind der Vollständigkeit halber aufgelistet.

Saul unter den Propheten

„Ist auch Saul unter den Propheten?” war in Israel ein geflügeltes Wort. Es geht auf zwei Begebenheiten zurück, zunächst direkt nach der Salbung Sauls zum König und dann später während der Regentschaft Sauls.

Die erste Begebenheit (1.Samuel 10,11  * ): Saul wird von Samuel gesalbt und kehrt in sein Vaterhaus zurück. Unterwegs begegnen ihm Propheten. Als er mit ihnen zusammen war, da kam der Geist Gottes auch über ihn und er weissagte. Wir haben oben (Wirkungen des Geistes Gottes) bereits festgestellt, dass Weissagung ein primäres Zeichen ist, wenn im Alten Testament von einer Begegnung mit dem Geist Gottes die Rede ist. Bei Saul tritt dieses Zeichen ein. Es wird nicht gesagt, worin seine Weissagungen bestanden. Es wird nur festgehalten, dass Saul weissagte. Und diese Tatsache wird für so bemerkenswert gehalten, dass darauf der Spruch „Ist auch Saul unter den Propheten?” zurückgeführt wird. Man kann davon ausgehen, dass die Tatsache, dass Saul unter die Propheten geriet und dort Weissagung selber aussprechen konnte, von Gott zur Stärkung für Saul und sein zukünftiges Amt gedacht waren.

Die zweite Begebenheit (1.Samuel 19,20  * ): Später wird Saul von bösen Geistern geplagt, er neidet David die Thronfolge, obwohl dieser sich ihm gegenüber völlig loyal verhält. Nach einem Mordversuch Sauls an David flieht David nach Rama zu Samuel. Mit Samuel geht er in eine Prophetenschule zu Najot in Rama. Saul erfährt dies und schickt zunächst Boten, David zu holen. Nun geschieht etwas unvorstellbares. Die Boten, die Saul schickt, werden von dem Geist, der unter den Prophetenschülern herrscht, so bewegt, dass sie ebenfalls vom Geist Gottes ergriffen werden und weissagen und ihren Auftrag vergessen. Dies geschieht auch einer zweiten und dritten Gruppe von Boten. Deshalb geht Saul selber und der Geist Gottes ergreift auch ihn: Nun ging er selbst nach Rama; und als er zum großen Brunnen kam, der zu Sechu ist, fragte er und sprach: Wo sind Samuel und David? Da ward ihm gesagt: Siehe, zu Najot in Rama! Und er ging von dort nach Najot in Rama. Und der Geist Gottes kam auf ihn; und er ging einher und weissagte, bis er nach Najot in Rama kam. Und auch er zog seine Oberkleider aus und weissagte vor Samuel und lag unbekleidet da jenen ganzen Tag und die ganze Nacht. Daher spricht man: Ist Saul auch unter den Propheten? (1.Samuel 19,22-24 * ) Man kann aus den wenigen Andeutungen, die die Bibel hier macht, sehr wohl schließen, dass es sich hierbei um eine sehr ekstatische Versammlung handelte, in der eine hohe geistliche und emotionale Bewegung Wirkung entfaltete.

1.Samuel 28,6  *  zeigt, dass dieses Ereignis für Saul so etwas wie eine letzte Chance zur Umkehr war. Er hat sich von seinem Hass auf David wieder ergreifen lassen und die Erfahrungen zu Najot in Rama schnell vergessen. Dies hat ihn auch geistlich in eine schreckliche Einsamkeit geführt, die ihn schließlich zu der Verzweiflungstat führt, den toten Samuel durch eine Totenbeschwörerin rufen zu lassen. (1.Samuel 28,6   * ).

Insgesamt wird durch diese Texte aber deutlich, dass Prophetenschulen sehr wohl auch ekstatische Züge hatten. In 1.Samuel 10,5  *  beschreibt Samuel, wie wir uns eine Schar Prophetenschüler auf Wanderschaft in etwa vorzustellen haben: Darnach wirst du auf den Hügel Gottes kommen, wo der Philisterposten steht; und wenn du daselbst in die Stadt kommst, wird dir eine Schar Propheten begegnen, die von der Höhe herabkommen, und vor ihnen her Psalter und Handpauken und Flöten und Harfen, und sie werden weissagen. (1.Samuel 10,5  * )


1.Samuel 10,11  * 


(Septuaginta) καὶ ἐγενήθησαν πάντες οἱ εἰδότες αὐτὸν ἐχθὲς καὶ τρίτην καὶ εἶδον καὶ ἰδοὺ αὐτὸς ἐν μέσῳ τῶν προφητῶν καὶ εἶπεν ὁ λαὸς ἕκαστος πρὸς τὸν πλησίον αὐτοῦ τί τοῦτο τὸ γεγονὸς τῷ υἱῷ κις ἦ καὶ σαουλ ἐν προφήταις
(Septuaginta) kai egenehthehsan pantes oi eidotes ayton echthes kai tritehn kai eidon kai idoy aytos en mesoh tohn prophehtohn kai eipen o laos ekastos pros ton plehsion aytoy ti toyto to gegonos toh yioh kis eh kai saoyl en prophehtais


(HeLeningradoV) ויהי כל־יודעו מאתמול שלשום ויראו והנה עם־נבאים נבא ויאמר העם איש אל־רעהו מה־זה היה לבן־קיש הגם שאול בנביאים׃
(HeLeningradoV) wjHj kl-jwdOw mAtmwl xlxwm wjrAw wHnH Om-nbAjm nbA wjAmr HOm Ajx Al-rOHw mH-zH HjH lbn-qjx Hgm xAwl bnbjAjm׃


(HeLeningradV) וַיְהִי כָּל־יֹודְעֹו מֵאִתְּמֹול שִׁלְשֹׁום וַיִּרְאוּ וְהִנֵּה עִם־נְבִאִים נִבָּא וַיֹּאמֶר הָעָם אִישׁ אֶל־רֵעֵהוּ מַה־זֶּה הָיָה לְבֶן־קִישׁ הֲגַם שָׁאוּל בַּנְּבִיאִים׃
(HeLeningradV) wajHij kaal-jowdOow meAitmowl xxilxxowm wajirAw wHineH Oim-nbiAijm nibaaA wajoAmaer HaaOaam Aijxx Aael-reOeHw maH-zaeH HaajaaH lbaen-qijxx Hagam xxaaAwl banbijAijm׃


(Schlachter) Als aber die, welche ihn zuvor gekannt hatten, sahen, daß er mit den Propheten weissagte, sprachen sie alle untereinander: Was ist dem Sohne des Kis widerfahren? Ist Saul auch unter den Propheten?


(Luther) Da ihn aber sahen alle, die ihn vormals gekannt hatten, daß er mit den Propheten weissagte, sprachen sie alle untereinander: Was ist dem Sohn des Kis geschehen? Ist Saul auch unter den Propheten? {~}


(Elberfelder) Und es geschah, als alle, die ihn von früher her kannten, sahen, und siehe, er weissagte mit den Propheten, da sprach das Volk einer zum anderen: Was ist denn dem Sohne Kis' geschehen? Ist auch Saul unter den Propheten?



1.Samuel 19,20  * 


(Septuaginta) καὶ ἀπέστειλεν σαουλ ἀγγέλους λαβεῖν τὸν δαυιδ καὶ εἶδαν τὴν ἐκκλησίαν τῶν προφητῶν καὶ σαμουηλ εἱστήκει καθεστηκὼς ἐπ' αὐτῶν καὶ ἐγενήθη ἐπὶ τοὺς ἀγγέλους τοῦ σαουλ πνεῦμα θεοῦ καὶ προφητεύουσιν
(Septuaginta) kai apesteilen saoyl aggeloys labein ton dayid kai eidan tehn ekklehsian tohn prophehtohn kai samoyehl eistehkei kathestehkohs ep' aytohn kai egenehtheh epi toys aggeloys toy saoyl pneyma theoy kai prophehteyoysin


(HeLeningradoV) וישלח שאול מלאכים לקחת את־דוד וירא את־להקת הנביאים נבאים ושמואל עמד נצב עליהם ותהי על־מלאכי שאול רוח אלהים ויתנבאו גם־המה׃
(HeLeningradoV) wjxlh xAwl mlAkjm lqht At-dwd wjrA At-lHqt HnbjAjm nbAjm wxmwAl Omd ncb OljHm wtHj Ol-mlAkj xAwl rwh AlHjm wjtnbAw gm-HmH׃


(HeLeningradV) וַיִּשְׁלַח שָׁאוּל מַלְאָכִים לָקַחַת אֶת־דָּוִד וַיַּרְא אֶת־לַהֲקַת הַנְּבִיאִים נִבְּאִים וּשְׁמוּאֵל עֹמֵד נִצָּב עֲלֵיהֶם וַתְּהִי עַל־מַלְאֲכֵי שָׁאוּל רוּחַ אֱלֹהִים וַיִּתְנַבְּאוּ גַּם־הֵמָּה׃
(HeLeningradV) wajixxlah xxaaAwl malAaakijm laaqahat Aaet-daawid wajarA Aaet-laHaqat HanbijAijm nibAijm wxxmwAel Oomed nicaab OalejHaem watHij Oal-malAakej xxaaAwl rwha AaeloHijm wajitnabAw gam-HemaaH׃


(Schlachter) Da sandte Saul Boten, David zu holen. Als sie nun die Versammlung der Propheten weissagen sahen und Samuel an ihrer Spitze, da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.


(Luther) Da sandte Saul Boten, daß sie David holten; und sie sahen den Chor der Propheten weissagen, und Samuel war ihr Vorsteher. Da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.


(Elberfelder) Da sandte Saul Boten, um David zu holen. Als sie aber die Versammlung der Propheten sahen, welche weissagten, und Samuel als Vorsteher über sie dabeistehen, da kam der Geist Gottes über die Boten Sauls, und auch sie weissagten.



1.Samuel 28,6  * 


(Septuaginta) καὶ ἐπηρώτησεν σαουλ διὰ κυρίου καὶ οὐκ ἀπεκρίθη αὐτῷ κύριος ἐν τοῖς ἐνυπνίοις καὶ ἐν τοῖς δήλοις καὶ ἐν τοῖς προφήταις
(Septuaginta) kai epehrohtehsen saoyl dia kyrioy kai oyk apekritheh aytoh kyrios en tois enypniois kai en tois dehlois kai en tois prophehtais


(HeLeningradoV) וישאל שאול ביהוה ולא ענהו יהוה גם בחלמות גם באורים גם בנביאם׃
(HeLeningradoV) wjxAl xAwl bjHwH wlA OnHw jHwH gm bhlmwt gm bAwrjm gm bnbjAm׃


(HeLeningradV) וַיִּשְׁאַל שָׁאוּל בַּיהוָה וְלֹא עָנָהוּ יְהוָה גַּם בַּחֲלֹמֹות גַּם בָּאוּרִים גַּם בַּנְּבִיאִם׃
(HeLeningradV) wajixxAal xxaaAwl bajHwaaH wloA OaanaaHw jHwaaH gam bahalomowt gam baaAwrijm gam banbijAim׃


(Schlachter) Und Saul fragte den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durch die Lichter noch durch die Propheten.


(Luther) Und er ratfragte den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durchs Licht noch durch Propheten.


(Elberfelder) Und Saul befragte Jehova; aber Jehova antwortete ihm nicht, weder durch Träume, noch durch die Urim, noch durch die Propheten.



1.Samuel 28,15 * 


(Septuaginta) καὶ εἶπεν σαμουηλ ἵνα τί παρηνώχλησάς μοι ἀναβῆναί με καὶ εἶπεν σαουλ θλίβομαι σφόδρα καὶ οἱ ἀλλόφυλοι πολεμοῦσιν ἐν ἐμοί καὶ ὁ θεὸς ἀφέστηκεν ἀπ' ἐμοῦ καὶ οὐκ ἐπακήκοέν μοι ἔτι καὶ ἐν χειρὶ τῶν προφητῶν καὶ ἐν τοῖς ἐνυπνίοις καὶ νῦν κέκληκά σε γνωρίσαι μοι τί ποιήσω
(Septuaginta) kai eipen samoyehl ina ti parehnohchlehsas moi anabehnai me kai eipen saoyl thlibomai sphodra kai oi allophyloi polemoysin en emoi kai o theos aphestehken ap' emoy kai oyk epakehkoen moi eti kai en cheiri tohn prophehtohn kai en tois enypniois kai nyn keklehka se gnohrisai moi ti poiehsoh


(HeLeningradoV) ויאמר שמואל אל־שאול למה הרגזתני להעלות אתי ויאמר אול צר־לי מאד ופלשתים ׀ נלחמים בי ואלהים סר מעלי ולא־ענני עוד גם ביד־הנביאם גם־בחלמות ואקראה לך להודיעני מה אעשה׃ ס
(HeLeningradoV) wjAmr xmwAl Al-xAwl lmH Hrgztnj lHOlwt Atj wjAmr Awl cr-lj mAd wplxtjm nlhmjm bj wAlHjm sr mOlj wlA-Onnj Owd gm bjd-HnbjAm gm-bhlmwt wAqrAH lk lHwdjOnj mH AOxH׃ s


(HeLeningradV) וַיֹּאמֶר שְׁמוּאֵל אֶל־שָׁאוּל לָמָּה הִרְגַּזְתַּנִי לְהַעֲלֹות אֹתִי וַיֹּאמֶר אוּל צַר־לִי מְאֹד וּפְלִשְׁתִּים ׀ נִלְחָמִים בִּי וֵאלֹהִים סָר מֵעָלַי וְלֹא־עָנָנִי עֹוד גַּם בְּיַד־הַנְּבִיאִם גַּם־בַּחֲלֹמֹות וָאֶקְרָאֶה לְךָ לְהֹודִיעֵנִי מָה אֶעֱשֶׂה׃ ס
(HeLeningradV) wajoAmaer xxmwAel Aael-xxaaAwl laamaaH Hirgaztanij lHaOalowt Aotij wajoAmaer Awl car-lij mAod wplixxtijm nilhaamijm bij weAloHijm saar meOaalaj wloA-Oaanaanij Oowd gam bjad-HanbijAim gam-bahalomowt waaAaeqraaAaeH lkaa lHowdijOenij maaH AaeOaexaeH׃ s


(Schlachter) Samuel aber sprach zu Saul: Warum störst du mich, indem du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin hart bedrängt; denn die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch die Propheten, noch durch Träume; darum habe ich dich rufen lassen, damit du mir zeigest, was ich tun soll.


(Luther) Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du mich unruhig gemacht, daß du mich heraufbringen läßt? Saul sprach: Ich bin sehr geängstet: die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich lassen rufen, daß du mir weisest, was ich tun soll.


(Elberfelder) Und Samuel sprach zu Saul: Warum hast du mich beunruhigt, mich heraufkommen zu lassen? Und Saul sprach: Ich bin in großer Not; denn die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht mehr, weder durch die Propheten, noch durch Träume; da ließ ich dich rufen, damit du mir kundtuest, was ich tun soll.


David und die Bundeslade

Die folgende Geschichte macht deutlich, wie heftig in Israel religiöse Feste gefeiert werden konnten:

2.Samuel 6 * : Und David versammelte abermals alle auserlesene Mannschaft in Israel, dreißigtausend. Und David machte sich auf mit allem Volk, das bei ihm war, und ging hin gen Baale-Juda, um von dort die Lade Gottes heraufzuholen, bei welcher der Name angerufen wird, der Name des HERRN der Heerscharen, der über den Cherubim thront. Und sie setzten die Lade auf einen neuen Wagen und holten sie aus dem Hause Abinadabs, das auf dem Hügel war. Ussa aber und Achio, die Söhne Abinadabs, lenkten den neuen Wagen. Und als sie ihn mit der Lade Gottes aus dem Hause Abinadabs wegführten, das auf dem Hügel war, ging Achio vor der Lade her. Und David und das ganze Haus Israel spielten vor dem HERRN mit aller Macht zum Gesang mit Harfen, mit Lauten, mit Handpauken, mit Schellen und mit Zimbeln. Und als sie zur Tenne Nachons kamen, griff Ussa nach der Lade Gottes und hielt sie; denn die Rinder waren ausgeglitten. Da entbrannte der Zorn des HERRN über Ussa; und Gott schlug ihn daselbst um des Frevels willen; so starb er daselbst bei der Lade Gottes. Aber auch David ergrimmte, daß der HERR mit Ussa einen solchen Riß gemacht hatte; darum hieß man diesen Ort Perez-Ussa bis auf diesen Tag. Und David fürchtete sich vor dem HERRN an jenem Tag und sprach: Wie soll die Lade des HERRN zu mir kommen? Und David wollte die Lade des HERRN nicht zu sich in die Stadt Davids hinaufbringen lassen, sondern ließ sie beiseite führen in das Haus Obed-Edoms, des Gatiters. Und die Lade des HERRN verblieb drei Monate lang im Hause Obed-Edoms, des Gatiters, und der HERR segnete Obed-Edom und sein ganzes Haus. Als nun dem König David angezeigt ward, daß der HERR das Haus Obed-Edoms und alles, was er hatte, segnete um der Lade Gottes willen, da ging David hin und holte die Lade Gottes mit Freuden aus dem Hause Obed-Edoms herauf in die Stadt Davids. Und wenn die, welche die Lade des HERRN trugen, sechs Schritte gegangen waren, opferte man einen Ochsen und ein fettes Schaf. Und David tanzte mit aller Macht vor dem HERRN her und war mit einem leinenen Ephod umgürtet. Also führten David und das ganze Haus Israel die Lade des HERRN mit Jubelgeschrei und Posaunenschall herauf. Und als die Lade des HERRN in die Stadt Davids kam, schaute Michal, die Tochter Sauls, durchs Fenster und sah den König David hüpfen und vor dem HERRN tanzen, und sie verachtete ihn in ihrem Herzen. Als sie aber die Lade des HERRN hineinbrachten, stellten sie dieselbe an ihren Ort, in das Zelt, das David für sie aufgeschlagen hatte. Darnach opferte David Brandopfer und Dankopfer vor dem HERRN. Und als David die Brandopfer und Dankopfer vollendet hatte, segnete er das Volk im Namen des HERRN der Heerscharen und ließ allem Volk und der ganzen Menge Israels, Männern und Weibern, einem jeden einen Brotkuchen, einen Traubenkuchen und einen Rosinenkuchen austeilen. Dann ging das ganze Volk hin, ein jeder in sein Haus. Als aber David umkehrte, sein Haus zu segnen, ging Michal, die Tochter Sauls, ihm entgegen und sprach: Welche Ehre hat sich heute der König Israels erworben, daß er sich heute vor den Mägden seiner Knechte entblößte, wie leichtfertige Leute sich entblößen! David aber sprach zu Michal: Vor dem HERRN, der mich vor deinem Vater und vor seinem ganzen Hause erwählt und mir befohlen hat, Fürst über das Volk des HERRN, über Israel zu sein, vor dem HERRN habe ich getanzt. Und ich will noch geringer werden als diesmal und niedrig sein in meinen Augen; und bei den Mägden, von welchen du gesprochen hast, will ich mir Ehre erwerben! Aber Michal, die Tochter Sauls, hatte kein Kind bis an den Tag ihres Todes.

Einige Hinweise aus diesem Text, die zeigen, dass es eine recht unbekümmerte und überschwänglich fröhliche Folge von Festen war:

Da wurde massiv gefeiert und ein gewaltiges Spektakel gemacht. Das war ganz offensichtlich keine feierliche Prozession, in der alte Männer mit finsteren Gesichtern repräsentativen Pflichten nachgingen. Bereits das Alte Testament hat da ganz andere Vorstellungen. Einige Beispiele:

Darum sprach er zu ihnen: Gehet hin, esset Fettes und trinket Süßes und sendet Teile davon auch denen, die nichts für sich zubereitet haben; denn dieser Tag ist unserm HERRN heilig; darum bekümmert euch nicht, denn die Freude am HERRN ist eure Stärke! (Nehemia 8,10 * )

Dienet dem HERRN mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Jubel! (Psalmen 100,2 * )

Und die Erlösten des HERRN werden wiederkehren und gen Zion kommen mit Jauchzen. Ewige Freude wird über ihrem Haupte sein, Wonne und Freude werden sie erlangen; aber Kummer und Seufzen werden entfliehen! (Jesaja 35,10 * )

Das Wort EKSTASIS im Neuen Testament

Im Neuen Testament machen wir zunächst die gleiche Beobachtung wie im Alten Testament. Das Wort EKSTASIS wird eher für „Erstaunen” und „Verwunderung” gebraucht als für unser deutsches Wort Ekstase. In den Evangelien wird EKSTASIS verwandt und nach der Auferweckung der Tochter des Synagogenvorstehers mit „entsetzten sich” oder „erstaunten” übersetzt, als Maria Magdalens und Maria den Engel in der leeren Gruft Jesu erblicken mit „Entsetzen” oder „Bestürzung” übersetzt und nach der Heilung des Gelähmten mit „außer sich geraten vor Erstaunen” oder „entsetzten sich” oder „Staunen ergriff alle” übersetzt. Geriet wirklich niemand in Ekstase auf Grund der wunderbaren Taten Gottes, die diesen Ereignissen vorausgingen? Wer schon einmal in einer Versammlung ein Heilungswunder oder auch prophetische Rede miterlebt hat, der weiß, dass solche großen Ereignisse immer auch mit Furcht und Zittern, aber immer auch mit einer intensiven Erfahrung der Nähe Gottes einhergehen. Daher kann kritisch gefragt werden, ob die Übersetzung von EKSTASIS mit „erstaunen” angesichts einer Auferweckung von den Toten wirklich angemessen ist. Dies führt zu der Frage, ob Ekstase im Neuen wie im Alten Testament nicht viel präsenter war, als es uns unsere Bibelübersetzungen glauben machen. Klar ist, dass es nie das Ziel der Bibel ist, die Gefühlswelt des Menschen zu beschreiben, der Gott begegnet. Viel wichtiger ist es der Bibel, die Taten des lebendigen Gottes darzustellen und zu rühmen. Aber dass einer von den Anwesenden bei der Totenauferweckung der Tochter des Synagogenvorstehers gesagt haben könnte: „Erstaunlich, was dieser man alles kann ...”, ist wohl kaum anzunehmen. Es wird für die Menschen eine unbegreifliche Gotteserfahrung gewesen sein, die schon auch Furcht, Gottesfurcht im guten Sinne aufkommen lässt, die aber mit „erstaunten mit großem Erstaunen”, wie es die Elberfelder tut und dabei ein hebräisches Konstrukt nachbildet, kaum ausreichend beschrieben ist. Das Wort „entsetzen”, wie es Schlachter und Luther verwenden, greift meines Erachtens auch zu kurz, da es nur eine Seite der Gotteserfahrung. Diese Seite bringt Petrus zum Ausdruck, als er nach dem großen Fischfang völlig am Boden ist: Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu und sprach: Herr, gehe von mir hinaus; denn ich bin ein sündiger Mensch! (Lukas 5,8 * ) Die andere Seite aber ist die Erkenntnis Gottes, die befreiende Erfahrung des Glaubens, die ebenfalls von Petrus formuliert wird, als die Jünger von Jesus gefragt werden, ob sie auch gehen wollen: Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens. (Johannes 6,68 * )

Wenn also im griechischen das Wort EKSTASIS verwandt wird, können wir davon ausgehen, dass beide Seiten gemeint sind und dass völlig offen bleibt, wie der Mensch emotional darauf reagiert, ob mit Tanzen oder Singen oder auch nur kraftlosem zu Boden Fallen.

In der Apostelgeschichte wird zunächst Apostelgeschichte 3,10 *  EKSTASIS genau so verwendet und übersetzt wie in den Evangelien. In den nachfolgenden Vorkommen wird aber auch von den Übersetzern von einer Verzückung geredet im Sinne eines „außer sich sein”, einer Einbeziehung in eine Erlebniswelt, die uns im Allgemeinen verschlossen ist. Wie aber die vorangehenden Überlegungen deutlich machen, ist es kühn, diese Ereignisse sozusagen zur Ausnahme zu erklären und davon auszugehen, dass heute so etwas nicht mehr vorkommt. Es wird uns da gehen, wie es den jüdischen Führern zur Zeit Jesu gegangen ist. Wenn wir nicht verstehen wollen, was da geschieht, werden wir es auch nicht verstehen. Wir werden eher überlegen, ob wir Lazarus umbringen als unsere Konsequenzen daraus zu ziehen, dass Jesus Lazarus auferweckt hat.

Das Wort MANIA im Neues Testament

Die Suche nach dem Wort MANIA im Neuen Testament führt nur zu einem einzigen Ergebnis. Die Predigt von der Auferstehung Jesu ist für den römischen Statthalter Festus Irrsinn, MANIA.

Fazit

Ausgangspunkt dieser Untersuchung war die Frage, ob und wie weit Ekstase im deutschen Wortsinn in der Bibel vorkommt. Dabei wurde zunächst das Wort EKSTASIS im griechischen Text des Alten Testamentes, der Septuaginta, gesucht und bewertet. Es wird nie im Sinne einer religiösen Ekstase, schon gar nicht im Sinne einer vom Menschen bewusst gesuchten Ekstase verwandt. Aspekte wie Furcht vor Gott und Entsetzen stehen bei den Übersetzern im Vordergrund. Allerdings mag man fragen, ob hier nicht die Übersetzer der Septuaginta mutiger waren als unsere heutigen Übersetzer. Das Entsetzen, das wir aus Situationen herauslesen, in denen Menschen Gott begegnen und das die Übersetzer der Septuaginta mit Ekstasis wiedergeben, ist möglicherweise mit Furcht zu kurz beschrieben. Die Furcht, die aus der Gottesbegegnung resultiert, beschreibt die Empfindungen des Menschen, der sich Phänomenen ausgesetzt sieht, die seinen natürlichen Erfahrungsrahmen überschreiten, zwar richtig, aber nur unzureichend, da die Begegnung mit Gott intensiver ist, als es das Wort Furcht beschreibt. Dies wird insbesondere in den sieben neutestamentlichen Vorkommen des Wortes EKSTASIS deutlich.

Das Wort MANIA erweist sich als völlig unergiebig, Ekstase im Sinne von Verzückung, Begeisterung in der Bibel zu entdecken. Während es im Alten Testament eher gottfeindliches Verhalten beschreibt, taucht es im Neuen Testament nur einmal auf, als Festus sich abfällig über Paulus Zeugnis von der Auferstehung Jesu äußert.

Daher wurden alle Vorkommen von PNEYMA untersucht, um festzustellen, ob im Zusammenhang mit dem Geist von ekstatischen Vorkommnissen berichtet wird. Diese Untersuchung hat sich als außerordentlich interessant erwiesen. Zunächst einmal ist das Wort Geist sehr weit gestreut. Es beschreibt den Geist Gottes, aber auch den Geist des Menschen. Es beschreibt Geister im Himmel, die von Gott bestimmte Aufträge zu bekommen, einschließlich der Möglichkeit, Menschen zu verführen. Es ist sogar im Zusammenhang mit Sauls Verwerfung von einem „bösen Geist von Gott” die Rede.

Wenn man nach den Wirkungen fragt, die sichtbar werden, wenn Menschen mit dem Geist Gottes in Beziehung treten, so fällt auf, dass es im Alten Testament fast durchgängig die Weissagung ist. Damit erweist sich die Bibel auch auf dem Gebiet der Begegnung Gott-Mensch als ein enorm modernes Buch, das dem Gefühlsleben des Menschen keinen breiten Raum einräumt. Es ist so, wie es ist. Die Fakten werden mitgeteilt und zu diesen Fakten gehört die Weissagung, die für die Juden damals wie heute eine wesentliche Dimension ihres Lebens darstellt.

Und trotzdem, wenn man die Texte genau liest, bemerkt man, dass hinter den Ereignissen eine tiefe Emotionalität steht. Die Prophetenschulen erweisen sich als Freiräume, in denen Gott ausgelassen gefeiert wurde, so dass sogar ein Mann wie Saul mitgerissen wird. Als die Bundeslade nach Jerusalem kommt, feiert David dies so ausgelassen, dass sich seine Frau Michal für ihn schämt. Nun sind solche Feste noch kein Nachweis, dass hier Ekstase im Spiel war, vielmehr waren sie Ausdruck der Freude, die der Geist Gottes schenkt. Und doch geben sie Anlass, darüber nachzudenken, ob wir in der Auslegung der Texte wichtige Bereiche der Emotionalität der Beziehung Gott-Mensch übersehen, weil die Bibel diese Bereiche nur andeutet, nicht aber zu ihrem Thema macht. Das Handeln Gottes in der Welt und an einzelnen Menschen ist ihr Thema. Der Umgang des Menschen mit diesem allmächtigen Gott ist da eher von untergeordneter Bedeutung und wird nur angedeutet.

Petrus erlebt eine Verzückung, in der er lernt, dass er das, was Gott gereinigt hat, nicht für unrein erklären soll. Paulus bezeichnet die Erfahrung, die er bei seiner Bekehrung mit Jesus macht, als eine Verzückung. Paulus berichtet auch von einem Menschen, der bis in den dritten Himmel entrückt worden ist, aber auch in dieser Erzählung fällt auf, wie vorsichtig Paulus davon berichtet, welche Angst er davor hat, dass solche Erzählungen als überheblich empfunden werden könnten ( 2.Korinther 12,1-7 * ).

So bleibt festzuhalten, dass ausgelassener Tanz und Begeisterung, fröhliches Essen und Trinken, Begeisterung über die erlebte Nähe Gottes ganz eindeutig aus der Bibel sichtbar werden. Sie werden in keiner Weise getadelt. Sie bilden zusammen mit der Gottesfurcht, die auch zur Begegnung des Menschen mit Gott gehört, Zeichen einer lebendigen Gottesbeziehung. Sie sind keine Ausschlusskriterien in dem Sinne, dass, wer nicht dieses oder jenes erlebt habe, kein richtiger Christ sein kann. Als Saul die Botschaft von seinem Ende von Samuel erfährt, fällt er leblos zu Boden. Ebenso Paulus, als er noch Saulus hieß und auf dem Weg nach Damaskus war. Also findet auch das Hinfallen ein biblisches Vorbild. In welchem Zustand müssen Propheten wie Jesaja gelebt haben, die so vieles und unterschiedliches von Gott gehört und erlebt haben, dass heutige Theologen sich gar nicht vorstellen können, dass das ein Mensch in einem Leben überhaupt durchleben und niederschreiben kann. Dieses sind Geheimnisse Gottes, die wir respektieren sollten. Aber wir sollten vorsichtig sein, geistliche Dinge über Äußerlichkeiten zu bewerten. Jesus tut das nicht. Er beschwert sich sogar einmal darüber: Denn Johannes ist gekommen, der aß nicht und trank nicht; da sagen sie: Er hat einen Dämon! Des Menschen Sohn ist gekommen, der ißt und trinkt; da sagen sie: Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer, der Zöllner und Sünder Freund! Und die Weisheit ist durch ihre Kinder gerechtfertigt worden. (Matthäus 11,18-19 * )

Ihm ist nicht das Gewand wichtig, in dem etwas daherkommt. Jesus ist da unmissverständlich: Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? (Matthäus 7,15-16 * )

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Da hat so mancher, der mit grimmigem Blick freudlose Rechtgläubigkeit als Evangelium zu verkaufen versucht, einen ganz schweren Stand. Es ist schon richtig, das Rechte zu glauben, aber es ist kein Schwert gegen den Bruder. Andererseits reicht es auch nicht, mit jovialem Lächeln aus dem x ein u zu machen, um den Menschen zu gefallen. Es kommt gar nicht auf uns an, es kommt darauf an, dass wir Christus persönlich erleben und das Erlebte weitergeben: Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unsren Augen gesehen haben, was wir beschaut und was unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das ewige Leben, welches bei dem Vater war und uns erschienen ist; was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habet. Und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus. (1.Johannes 1,1-3 * )







Bereich Anregungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Euer Gott
Sehet, da ist Euer Gott
Ein Versuch, die Handlungsweisen Gottes an Hand biblischer Texte zu zeigen.

Unsichtbare Welt
Nachweis einiger Grundannahmen aus der Bibel

Die Freiheit des Glaubens
Wie kann erzwungener Glaube Gott verherrlichen?


Nr.BibelstelleBibeltext
11.Mose 1,2
1   2   3   4
Und die Erde war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe, und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
21.Mose 2,7
1   2   3
Da bildete Gott der HERR den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und also ward der Mensch eine lebendige Seele.
31.Mose 2,21
1   2
Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloß deren Stelle mit Fleisch.
51.Mose 6,17
1   2
Denn siehe, ich will eine Wasserflut über die Erde bringen, um alles Fleisch, das lebendigen Odem in sich hat, unter dem ganzen Himmel zu vertilgen; alles, was auf Erden ist, soll untergehen.
81.Mose 9,1-2
1
Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet die Erde! Furcht und Schrecken vor euch soll kommen über alle Tiere der Erde und über alle Vögel des...
91.Mose 15,12
1   2
Da nun die Sonne anfing sich zu neigen, fiel ein tiefer Schlaf auf Abram, und siehe, Schrecken und große Finsternis überfielen ihn.
121.Mose 48,8-20
1
Als aber Israel Josephs Söhne sah, fragte er: Wer sind diese? Joseph antwortete: Es sind meine Söhne, die mir Gott hier geschenkt hat! Er sprach: Bring sie doch her zu mir, daß ich sie segne! Denn Israels...
131.Mose 48,11-20
1
Und Israel sprach zu Joseph: Daß ich dein Angesicht noch sehen dürfte, darum hätte ich nicht zu bitten gewagt; und nun, siehe, hat mich Gott sogar deine Kinder sehen lassen! Und Joseph nahm sie von seinen...
162.Mose 28,3
1   2
Und sollst reden mit allen, die eines weisen Herzens sind, die ich mit dem Geist der Weisheit erfüllt habe, daß sie dem Aaron Kleider machen, ihn zu heiligen und mir zum Priester zu weihen.
172.Mose 29,9-14
1
Und beide, Aaron und seine Söhne, mit Gürteln gürten und ihnen die Kopfbünde aufbinden, daß ihnen das Priesteramt zur ewigen Ordnung werde. Auch sollst du Aaron und seinen Söhnen die Hände füllen. Darnach...
182.Mose 31,3
1   2
und habe ihn mit dem Geiste Gottes erfüllt, mit Weisheit und Verstand und Erkenntnis und mit allerlei Fertigkeit,
203.Mose 16,20-22
1
Und wenn er die Sühne für das Heiligtum und die Stiftshütte und den Altar erwirkt hat, so soll er den lebendigen Bock herzu bringen, und Aaron soll seine beiden Hände auf dieses lebendigen Bockes Kopf...
234.Mose 11,17
1   2
so will ich herabkommen und daselbst mit dir reden, und von dem Geiste, der auf dir ist, nehmen und auf sie legen, daß sie samt dir die Last des Volkes tragen, daß du dieselbe nicht allein tragest.
254.Mose 11,26
1   2
Und im Lager waren noch zwei Männer geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad, und der Geist ruhte auch auf ihnen. Denn sie waren auch angeschrieben und doch nicht hinausgegangen zu der Hütte; sondern...
264.Mose 11,29
1   2
Aber Mose sprach zu ihm: Eiferst du für mich? Ach, daß doch alles Volk des HERRN weissagte, möchte der HERR seinen Geist über sie geben!
304.Mose 16,22
1   2   3
Sie fielen aber auf ihr Angesicht und sprachen: O Gott, du Gott der Geister alles Fleisches, ein Mann hat gesündigt, und du willst über die ganze Gemeinde zürnen?
324.Mose 24,2
1   2
Und Bileam hob seine Augen auf und sah Israel, wie es nach seinen Stämmen lagerte. Und der Geist Gottes kam auf ihn.
334.Mose 27,16
1
Der HERR, der Gott der Geister alles Fleisches, wolle einen Mann über die Gemeinde setzen,
344.Mose 27,18
1   2
Und der HERR sprach zu Mose: Nimm Josua, den Sohn Nuns, zu dir, einen Mann, in welchem der Geist ist,
375.Mose 34,9
1   2   3
Josua aber, der Sohn Nuns, war mit dem Geist der Weisheit erfüllt; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt; und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, wie der HERR Mose geboten hatte.
42Richter 9,23
1   2
sandte Gott einen bösen Geist zwischen Abimelech und die Bürger von Sichem; und die Männer von Sichem fielen von Abimelech ab,
44Richter 13,25
1   2   3
Und der Geist des HERRN fing an ihn zu treiben im Lager Dan, zwischen Zorea und Estaol.
45Richter 14,6
1   2
Da kam der Geist des HERRN über ihn, so daß er den Löwen zerriß, als ob er ein Böcklein zerrisse, und er hatte doch gar nichts in seiner Hand; er verriet aber seinem Vater und seiner Mutter nicht, was...
46Richter 14,19
1   2
Und der Geist des HERRN kam über ihn, und er ging hinab gen Askalon und erschlug dreißig Männer unter ihnen und nahm ihre Kleider und gab denen die Feierkleider, welche das Rätsel erraten hatten. Und weil...
48Richter 15,19
1   2
Da spaltete Gott die Höhlung, die bei Lechi ist, so daß Wasser herausfloß; und als er trank, kehrte sein Geist wieder, und er lebte auf. Darum heißt man sie noch heute «Quelle des Anrufers»; sie ist bei...
491.Samuel 10,5
1   2
Darnach wirst du auf den Hügel Gottes kommen, wo der Philisterposten steht; und wenn du daselbst in die Stadt kommst, wird dir eine Schar Propheten begegnen, die von der Höhe herabkommen, und vor ihnen...
501.Samuel 10,6
1   2
Da wird der Geist des HERRN über dich kommen, daß du mit ihnen weissagst, und du wirst in einen andern Mann verwandelt werden.
511.Samuel 10,10
1   2
Denn als sie dort an den Hügel kamen, siehe, da begegnete ihm eine Schar Propheten, und der Geist Gottes kam über ihn, so daß er in ihrer Mitte weissagte.
521.Samuel 10,11
1   2
Als aber die, welche ihn zuvor gekannt hatten, sahen, daß er mit den Propheten weissagte, sprachen sie alle untereinander: Was ist dem Sohne des Kis widerfahren? Ist Saul auch unter den Propheten?
541.Samuel 11,6
1   2   3
Da kam der Geist Gottes über Saul, als er diese Worte hörte, und sein Zorn ergrimmte sehr;
551.Samuel 11,7
1   2
und er nahm ein Paar Rinder und zerstückelte sie und sandte davon durch Boten in alle Landmarken Israels und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, dessen Rindern wird man also tun! Da fiel...
571.Samuel 16,13
1   2   3   4
Da nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des HERRN geriet über David, von dem Tage an und forthin. Samuel aber machte sich auf und ging nach Rama.
581.Samuel 16,14
1   2
Aber der Geist des HERRN wich von Saul, und ein böser Geist von dem HERRN gesandt schreckte ihn.
631.Samuel 19,20
1   2
Da sandte Saul Boten, David zu holen. Als sie nun die Versammlung der Propheten weissagen sahen und Samuel an ihrer Spitze, da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.
641.Samuel 19,20
1   2
Da sandte Saul Boten, David zu holen. Als sie nun die Versammlung der Propheten weissagen sahen und Samuel an ihrer Spitze, da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, daß auch sie weissagten.
651.Samuel 19,22-24
1
Nun ging er selbst nach Rama; und als er zum großen Brunnen kam, der zu Sechu ist, fragte er und sprach: Wo sind Samuel und David? Da ward ihm gesagt: Siehe, zu Najot in Rama! Und er ging von dort nach...
681.Samuel 24,6
1
(H24-7) und er sprach zu seinen Männern: Das lasse der HERR ferne von mir sein, daß ich solches tue und meine Hand an meinen Herrn, den Gesalbten des HERRN, lege; denn er ist der Gesalbte des HERRN!
691.Samuel 26,9
1
David aber sprach zu Abisai: Verdirb ihn nicht! Denn wer hat jemals seine Hand an den Gesalbten des HERRN gelegt und ist ungestraft geblieben?
701.Samuel 28,6
1   2   3
Und Saul fragte den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durch die Lichter noch durch die Propheten.
711.Samuel 28,15
1
Samuel aber sprach zu Saul: Warum störst du mich, indem du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin hart bedrängt; denn die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet...
732.Samuel 1,1-19
1
Nach dem Tode Sauls, als David von der Schlacht der Amalekiter zurückgekommen und zwei Tage lang in Ziklag geblieben war, siehe, da kam am dritten Tage einer aus dem Heere Sauls, mit zerrissenen Kleidern...
742.Samuel 6
1
Und David versammelte abermals alle auserlesene Mannschaft in Israel, dreißigtausend. Und David machte sich auf mit allem Volk, das bei ihm war, und ging hin gen Baale-Juda, um von dort die Lade Gottes...
782.Samuel 23,2
1   2
Der Geist des HERRN hat durch mich geredet, und seine Rede war auf meiner Zunge.
801.Könige 18,12
1   2
Wenn ich nun von dir ginge, so würde dich der Geist des HERRN hinwegnehmen, ich weiß nicht wohin; und wenn ich dann käme und es Ahab sagte, und er fände dich nicht, so würde er mich töten; und doch fürchtet...
841.Könige 22,21
1   2   3
Da ging ein Geist aus und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden! Der HERR sprach zu ihm: Womit?
851.Könige 22,22
1   2
Er sprach: Ich will ausgehen und ein Lügengeist sein im Munde aller seiner Propheten! Er sprach: Du sollst ihn überreden, und du wirst es auch vermögen! Gehe aus und tue also!
871.Könige 22,24
1   2
Da trat Zedekia, der Sohn Kenaanas, herzu und schlug Michajah auf den Backen und sprach: Ist etwa der Geist des HERRN von mir gewichen, um mit dir zu reden?
892.Könige 2,9
1   2   3
Während sie aber hinübergingen, sprach Elia zu Elisa: Erbitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde! Elisa sprach: Möchte mir doch ein zweifacher Anteil an deinem Geiste beschert werden!
902.Könige 2,10-12
1
Er sprach: Du hast eine schwer zu erfüllende Bitte getan: wirst du mich sehen, wenn ich von dir genommen werde, so wird es geschehen, wo aber nicht, so wird es nicht sein! Und während sie noch miteinander...
912.Könige 2,15
1   2
Als aber die Prophetensöhne, die bei Jericho ihm gegenüber standen, das sahen, sprachen sie: Der Geist des Elia ruht auf Elisa! Und sie gingen ihm entgegen,
922.Könige 2,16
1   2
bückten sich vor ihm zur Erde und sprachen zu ihm: Siehe doch, es sind unter deinen Knechten fünfzig Männer, wackere Leute, laß dieselben gehen und deinen Herrn suchen! Vielleicht hat ihn der Geist des...
952.Könige 19,7
1   2
Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er ein Gerücht hören und wieder in sein Land ziehen wird, und ich will ihn in seinem Lande durch das Schwert fällen!
961.Chronika 5,26
1   2   3
Da erweckte der Gott Israels den Geist Phuls, des Königs von Assur, und den Geist Tiglat-Pilnesers, des Königs von Assur, und führte die Rubeniter und die Gaditer und den halben Stamm Manasse gefangen...
971.Chronika 12,18 (1.Chronika 12,19)
1   2
Da kam der Geist über Amasai, das Haupt der Dreißig; der sagte: «Dein sind wir, David, und mit dir halten wir's, du Sohn Isais: Friede, Friede sei mit dir und Friede mit deinen Helfern; denn dein Gott...
992.Chronika 14,14-15 (2.Chronika 14,13-14)
1   2
(H14-13) Und sie schlugen alle Städte um Gerar her; denn die Furcht des HERRN kam über sie. Und sie plünderten alle Städte; denn es war viel Beute darin. (H14-14) Auch die Hirtenzelte schlugen sie und...
1012.Chronika 15,5
1   2
Aber zu jenen Zeiten hatten die, welche aus und eingingen, keinen Frieden, sondern es kamen große Schrecken über alle Landesbewohner.
1022.Chronika 17,10
1   2
Und die Furcht des HERRN kam über alle Königreiche der Länder, die rings um Juda lagen, so daß sie nicht wider Josaphat stritten.
1032.Chronika 18,20
1   2
Und nachdem der eine dies, der andere das gesagt hatte, kam ein Geist hervor und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn betören! Der HERR aber sprach zu ihm: Womit?
1082.Chronika 20,14
1   2
Da kam auf Jehasiel, den Sohn Sacharias, des Sohnes Benajas, des Sohnes Jehiels, des Sohnes Mattanjas, den Leviten aus den Kindern Asaphs, der Geist des HERRN mitten in der Gemeinde, und er sprach:
1092.Chronika 20,29
1   2
Und der Schrecken Gottes kam über alle Königreiche der Länder, als sie hörten, daß der HERR wider die Feinde Israels gestritten hatte.
1122.Chronika 36,22
1   2   3
Aber im ersten Jahr Kores, des Königs von Persien, (damit das durch den Mund Jeremias geredete Wort des HERRN erfüllt würde), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs von Persien, so daß er durch...
113Esra 1,1
1   2
Im ersten Jahre Kores`, des Königs von Persien, (damit erfüllt würde das durch den Mund Jeremias geredete Wort des HERRN), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs von Persien, so daß er durch...
114Esra 1,5
1   2
Da machten sich die Familienhäupter von Juda und Benjamin auf und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, um hinaufzuziehen, das Haus des HERRN, welches zu Jerusalem ist, zu bauen.
115Nehemia 8,10
1
Darum sprach er zu ihnen: Gehet hin, esset Fettes und trinket Süßes und sendet Teile davon auch denen, die nichts für sich zubereitet haben; denn dieser Tag ist unserm HERRN heilig; darum bekümmert euch...
117Nehemia 9,20
1
Und du gabst ihnen deinen guten Geist, sie zu unterweisen; und dein Manna nahmst du nicht von ihrem Munde, und als sie dürsteten, gabst du ihnen Wasser.
118Nehemia 9,30 (Esra 19,30)
1
Du aber hattest viele Jahre lang Geduld mit ihnen und ließest gegen sie Zeugnis ablegen durch deinen Geist, vermittelst deiner Propheten; aber sie wollten nicht hören. Darum hast du sie in die Hand der...
119Nehemia 9,30
1
Du aber hattest viele Jahre lang Geduld mit ihnen und ließest gegen sie Zeugnis ablegen durch deinen Geist, vermittelst deiner Propheten; aber sie wollten nicht hören. Darum hast du sie in die Hand der...
120Hiob 1,6-12
1
Es begab sich aber eines Tages, da die Söhne Gottes vor den HERRN zu treten pflegten, daß auch der Satan unter ihnen kam. Da sprach der HERR zum Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete dem HERRN und...
123Hiob 4,15
1   2
denn ein Geist ging an mir vorüber, die Haare meines Leibes standen mir darob zu Berge.
137Hiob 32,8
1   2
Aber der Geist ist es im Menschen und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.
145Psalmen 31,5 (Psalmen 30,6)
1   2
(H31-6) In deine Hand befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott!
146Psalmen 33,6
1
Die Himmel sind durch das Wort des HERRN gemacht und ihr ganzes Heer durch den Geist seines Mundes.
147Psalmen 33,6 (Psalmen 32,6)
1   2
Die Himmel sind durch das Wort des HERRN gemacht und ihr ganzes Heer durch den Geist seines Mundes.
151Psalmen 51,10 (Psalmen 50,12)
1   2
(H51-12) Schaffe mir, o Gott, ein reines Herz und gib mir von neuem einen gewissen Geist!
153Psalmen 51,12 (Psalmen 50,14)
1   2
(H51-14) Gib mir wieder die Freude an deinem Heil, und ein williger Geist unterstütze mich!
154Psalmen 51,17 (Psalmen 50,19)
1   2
(H51-19) Die Gott wohlgefälligen Opfer sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.
161Psalmen 100,2
1
Dienet dem HERRN mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Jubel!
179Sprüche 15,4
1   2
Eine heilsame Zunge ist ein Baum des Lebens; aber Verkehrtheit in ihr verwundet den Geist.
198Prediger 12,7
1   2
und der Staub wieder zur Erde wird, wie er gewesen ist, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.
212Jesaja 26,8-9 (Jesaja 26,9)
1   2
Sogar auf dem Wege deiner Gerichte, HERR, harrten wir dein; auf deinen Namen und dein Gedächtnis war das Verlangen der Seele gerichtet. Meine Seele begehrte deiner in der Nacht, und mein Geist in mir sehnte...
218Jesaja 30,1
1   2
Wehe den abtrünnigen Kindern, spricht der HERR, die Pläne ausführen, die nicht von mir stammen, und Bündnisse abschließen ohne meinen Geist und also eine Sünde zur andern hinzufügen!
222Jesaja 34,16
1   2
Erforschet das Buch des HERRN und leset! Nicht eines von alledem wird fehlen; zu keinem Wort wird man die Erfüllung vermissen; denn sein Mund ist's, der es verheißen, und sein Geist ist's, der sie gesammelt...
223Jesaja 35,10
1
Und die Erlösten des HERRN werden wiederkehren und gen Zion kommen mit Jauchzen. Ewige Freude wird über ihrem Haupte sein, Wonne und Freude werden sie erlangen; aber Kummer und Seufzen werden entfliehen!
224Jesaja 37,7
1   2
Siehe, ich will ihm einen Geist eingeben, daß er eine Kunde vernehmen und wieder in sein Land ziehen wird; und ich will ihn in seinem eigenen Lande durch das Schwert fällen.
227Jesaja 42,1
1   2
Siehe, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Völkern hinaustragen.
228Jesaja 42,5
1   2
So spricht Gott der HERR, der die Himmel geschaffen und ausgespannt und die Erde samt ihrem Gewächs ausgebreitet hat, der dem Volk auf ihr Odem gibt und Geist denen, die darauf wandeln:
231Jesaja 57,16
1   2
Denn ich hadere nicht ewig und zürne nicht ohne Ende; denn ihr Geist würde vor mir verschmachten und die Seelen, die ich gemacht habe.
245Jeremia 51,11 (Jeremia 28,11)
1   2
Schärfet die Pfeile, fasset die Schilde! Der HERR hat den Geist der Könige der Meder erweckt; denn seine Gedanken stehen wider Babel, um sie zu verderben, denn das ist die Rache des HERRN, die Rache für...
250Hesekiel 1,20
1   2
Wo der Geist hingehen wollte, da gingen sie hin, wohin der Geist zu gehen willens war, und die Räder erhoben sich im Verein mit ihnen; denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern.
252Hesekiel 2,2
1   2
Da kam der Geist in mich, sobald er zu mir redete; der stellte mich auf meine Füße, und ich hörte den, der mit mir redete.
272Hesekiel 36,27
1   2
ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte beobachten und tun.
279Hesekiel 37,14
1   2
Ich will auch meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben; und ich will euch wieder in euer Land bringen, daß ihr erfahren sollt, daß ich der HERR bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun, spricht...
280Hesekiel 43,5
1   2
Und der Geist hob mich empor und führte mich in den innern Vorhof, und siehe, das Haus war erfüllt von der Herrlichkeit des HERRN!
281Daniel 2,3
1   2
Da sprach der König zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, bis ich den Traum verstehe.
284Daniel 5,12
1   2
ganz allein darum, weil bei ihm ein vortrefflicher Geist, Verstand und Scharfsinn gefunden wurde zur Auslegung von Träumen, zur Erklärung von Rätseln und zur Auflösung von Knoten, nämlich bei dem Daniel,...
292Hosea 4,12
1   2
Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stab soll ihm wahrsagen; denn der Geist der Unzucht hat sie verführt, daß sie ihrem Gott untreu geworden sind.
295Hosea 9,7
1   2
Die Tage der Heimsuchung sind gekommen, die Tage der Vergeltung sind da! Israel soll erfahren, ob der Prophet ein Narr sei, wahnsinnig der Geistesmensch! Und das um deiner großen Schuld willen, weil du...
310Haggai 1,14
1   2
Und der HERR erweckte den Geist Serubbabels, des Sohnes Sealtiels, des Statthalters von Juda, und den Geist Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, auch den Geist des ganzen übrigen Volkes, daß...
313Sacharja 4,6
1   2
Da antwortete er und sprach zu mir: Das ist das Wort des HERRN an Serubbabel; es lautet also: Nicht durch Heer und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist! spricht der HERR der Heerscharen.
316Sacharja 12,1
1   2
Dies ist der Ausspruch, das Wort des HERRN über Israel: Es spricht der HERR, der den Himmel ausspannt und die Erde gründet und den Geist des Menschen in seinem Innern bildet:
317Sacharja 12,4
1   2
An jenem Tage, spricht der HERR, will ich alle Rosse mit Scheu und ihre Reiter mit Wahnsinn schlagen; aber über das Haus Juda will ich meine Augen offen halten, und alle Rosse der Völker will ich mit Blindheit...
319Sacharja 13,2
1   2
Und es soll geschehen, an jenem Tage, spricht der HERR der Heerscharen, da will ich die Namen der Götzen aus dem Lande ausrotten, daß man ihrer nicht mehr gedenken soll, auch die Propheten und den unreinen...
321Maleachi 2,15
1   2
Und hat er sie nicht eins gemacht und geistesverwandt mit ihm? Und wonach soll das eine trachten? Nach göttlichem Samen! So hütet euch denn in eurem Geiste, und niemand werde dem Weibe seiner Jugend untreu!
323Matthäus 5,17-20
1
Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen...
324Matthäus 5,21-22
1
Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: «Du sollst nicht töten»; wer aber tötet, der wird dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder zürnt, wird dem Gericht verfallen...
325Matthäus 7,15-16
1
Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder...
326Matthäus 11,18-19
1
Denn Johannes ist gekommen, der aß nicht und trank nicht; da sagen sie: Er hat einen Dämon! Des Menschen Sohn ist gekommen, der ißt und trinkt; da sagen sie: Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer,...
329Markus 16,15-17
1
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer glaubt und getauft wird, soll gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Diese...
330Lukas 5,8
1
Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu und sprach: Herr, gehe von mir hinaus; denn ich bin ein sündiger Mensch!
332Lukas 11,14-26
1   2   3
Und er trieb einen Dämon aus, der stumm war. Es begab sich aber, nachdem der Dämon ausgefahren war, redete der Stumme. Und das Volk verwunderte sich. Etliche aber von ihnen sprachen: Durch Beelzebul, den...
333Johannes 1,1-5
1
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden...
334Johannes 6,68
1
Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens.
335Apostelgeschichte 3,10
1
Und sie erkannten, daß er der war, der um des Almosens willen an der «schönen» Pforte des Tempels gesessen hatte; und sie wurden mit Verwunderung und Erstaunen erfüllt über dem, was ihm widerfahren war.
338Apostelgeschichte 19,10-20
1
Das geschah zwei Jahre lang, so daß alle, die in Asien wohnten, das Wort des Herrn hörten, Juden und Griechen. Und Gott wirkte ungewöhnliche Wunder durch die Hände des Paulus, so daß sogar Schweißtücher...
341Römer 8,9-16
1
Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt; wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot...
3422.Korinther 12,1-7
1
Es ist mir freilich das Rühmen nichts nütze; doch will ich auf die Erscheinungen und Offenbarungen des Herrn zu sprechen kommen. Ich weiß von einem Menschen in Christus, der vor vierzehn Jahren (ob im...
343Galater 5,19-21
1
Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Ehrgeiz, Zwietracht, Spaltungen, Neid,...
344Galater 5,22
1
Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit.
345Epheser 6,10-17
1
Im übrigen, meine Brüder, erstarket im Herrn und in der Macht seiner Stärke. Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den Kunstgriffen des Teufels gegenüber standzuhalten vermöget; denn unser...
346Hebräer 1,1-2
1
Nachdem Gott vor Zeiten manchmal und auf mancherlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er zum Erben von allem eingesetzt,...
347Hebräer 6,4-6
1
Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und des heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes, dazu Kräfte der zukünftigen...
348Hebräer 10,26-27
1
Denn wenn wir freiwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt für Sünden kein Opfer mehr übrig, sondern ein schreckliches Erwarten des Gerichts und Feuereifers,...
3491.Johannes 1,1-3
1
Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unsren Augen gesehen haben, was wir beschaut und was unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen...




Überblick:

Startseite von Predige-das-Wort.de

Wegweiser durch die Webseite
Die in der Webseite zitierten Bibelstellen
Die in der Webseite eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Häufigkeit»

Wegweiser durch den Bereich Predigten
Die in «Predigten» zitierten Bibelstellen
Die in «Predigten» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Predigten»
          Thema «Weihnachten»
          Thema «Jahreswechsel»
          Thema «Pfingsten»

Wegweiser durch den Bereich Anregungen
Die in «Anregungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Anregungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Euer Gott»
          Thema «Menschen in der Bibel»
          Thema «Glauben»
          Thema «Chef»
          Thema «Literatur»
          Thema «EKD-Denkschrift»
          Thema «Vortrag „Groß ist unser Gott“»
          Thema «Gott und die Zeit»
          Thema «Joseph Kaiphas»

Wegweiser durch den Bereich Ausarbeitungen
Die in «Ausarbeitungen» zitierten Bibelstellen
Die in «Ausarbeitungen» eingesetzten Schlagwörter
          Thema «Bibelarbeiten»
          Thema «Auswertungen der Konkordanz»
          Thema «Prophet»
          Thema «Katastrophen»
          Thema «Festtage»
          Thema «Suppenküche»
          Thema «Die Zeit im Neuen Testament»

Vorschläge zu Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf meiner Webseite Fragen-zur-Bibel.de






Anregungen, Hinweise oder seelsorgliche oder inhaltliche Fragen an: robert.zobel@predige-das-wort.de