Bild und Verknüpfung zum Wegweiser

Festtage

Ostern

Triumph des Glaubens

 


Zusammenfassung

Ostern ist das Siegel auf der Botschaft Jesu. Ostern ist der Triumph des Glaubens über den Zweifel. Der Glaube an eine Auferstehung ist für den natürlichen Menschen widersinnig und gerade deshalb der Schlüssel zum Wort Gottes: Ein Gott, der seinen Sohn Jesus Christus vom Tode auferweckt, so dass ihn viele Zeugen sehen, wie er isst und trinkt und Thomas seine Finger in Jesu Wunden legen kann, was sollte diesem Gott unmöglich sein.

Bereich Ausarbeitungen

Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

Festtage
Feiern
Ausarbeitungen zu Festtagen

Karfreitag und der Skandal des Kreuzes
Musste das sein

Ostern
Texte zum Osterfest

Ostern
Gedanken zur Auferstehung Jesu
Die intellektuelle und glaubensmäßige Herausforderung durch die Auferstehung Jesu
 

Ostern
Texte zum Osterfest




Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Gehet hin und verkündiget dem Johannes, was ihr gesehen und gehört habt: Blinde werden sehend, Lahme wandeln, Aussätzige werden rein, Taube hören, Tote werden auferweckt, Armen wird das Evangelium gepredigt, und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert!
(Lukas 7 22-23)


Am ersten Tage aber der Woche kommt Maria Magdalena früh, als es noch finster war, zur Gruft und sieht den Stein von der Gruft hinweggenommen. Da läuft sie und kommt zu Simon Petrus und zu dem andern Jünger, den Jesus lieb hatte, und spricht zu ihnen: Sie haben den Herrn aus der Gruft genommen, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben! Nun gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und begaben sich zu der Gruft. Die beiden liefen miteinander, und der andere Jünger lief voraus, schneller als Petrus, und kam zuerst zur Gruft, bückte sich hinein und sieht die leinenen Tücher daliegen, ging jedoch nicht hinein. Da kommt Simon Petrus, der ihm folgte, und geht in die Gruft hinein und sieht die Tücher daliegen und das Schweißtuch, das um sein Haupt gebunden war, nicht bei den Tüchern liegen, sondern für sich zusammengewickelt an einem besondern Ort. Darauf ging auch der andere Jünger hinein, der zuerst zur Gruft gekommen war, und sah und glaubte. Denn sie verstanden die Schrift noch nicht, daß er von den Toten auferstehen müsse. Nun gingen die Jünger wieder heim. Maria aber stand draußen vor der Gruft und weinte. Wie sie nun weinte, bückte sie sich in die Gruft und sieht zwei Engel in weißen Kleidern sitzen, den einen zu den Häupten, den andern zu den Füßen, wo der Leib Jesu gelegen hatte. Und diese sprechen zu ihr: Weib, was weinst du? Sie spricht zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben! Und als sie das gesagt, wendet sie sich um und sieht Jesus dastehen und weiß nicht, daß es Jesus ist. Jesus spricht zu ihr: Weib, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast, so will ich ihn holen! Jesus spricht zu ihr: Maria! Da wendet sie sich um und spricht zu ihm: Rabbuni! (das heißt: Meister!) Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott. Da kommt Maria Magdalena und verkündigt den Jüngern, daß sie den Herrn gesehen und daß er solches zu ihr gesprochen habe. Als es nun an jenem ersten Wochentag Abend geworden war und die Türen verschlossen waren an dem Ort, wo sich die Jünger versammelt hatten, aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, als sie den Herrn sahen. Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Und nachdem er das gesagt, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfanget heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden vergebet, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten. Thomas aber, einer von den Zwölfen, der Zwilling genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Da sagten ihm die andern Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und lege meinen Finger in das Nägelmal und lege meine Hand in seine Seite, so glaube ich es nicht! Und nach acht Tagen waren seine Jünger wiederum dort und Thomas bei ihnen. Da kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht: Friede sei mit euch! Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und siehe meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, Thomas, so glaubst du; selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die in diesem Buche nicht geschrieben sind. Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubet, daß Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist, und daß ihr durch den Glauben Leben habet in seinem Namen (Johannes 20)



Einige Thesen zu Ostern

  • Ostern ist die zentrale Botschaft Gottes an die Menschen. Ostern ist das Siegel auf der Botschaft Jesu. Ostern ist der Triumph des Glaubens über den Zweifel.
    Gibt es wirklich keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden! Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist also unsre Predigt vergeblich, vergeblich auch euer Glaube! Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir wider Gott gezeugt haben, er habe Christus auferweckt, während er ihn doch nicht auferweckt hat, wenn also Tote nicht auferstehen! Denn wenn Tote nicht auferstehen, so ist auch Christus nicht auferstanden. Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden; dann sind auch die in Christus Entschlafenen verloren. Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen! Nun aber ist Christus von den Toten auferstanden, als Erstling der Entschlafenen. Denn weil der Tod kam durch einen Menschen, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. (1. Korinther 15, 13-22)
  • Ostern ist die Grundlage unseres Glaubens und unserer Hoffnung.
    Weil wir aber denselben Geist des Glaubens haben, gemäß dem, was geschrieben steht: «Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet», so glauben auch wir, darum reden wir auch, da wir wissen, daß der, welcher den Herrn Jesus von den Toten auferweckt hat, auch uns mit Jesus auferwecken und samt euch darstellen wird. (2. Korinther 4, 13-14)
  • Ostern wie auch Karfreitag erleben wir zeichenhaft in unserer Taufe, die uns mit dem Geschehen auf Golgatha und der Auferstehung verbindet.
    In ihm seid ihr auch beschnitten mit einer Beschneidung, die ohne Hände geschehen ist, durch das Ablegen des fleischlichen Leibes, in der Beschneidung Christi, indem ihr mit ihm begraben seid in der Taufe, in welchem ihr auch mitauferstanden seid durch den Glauben an die Kraftwirkung Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat. (Kolosser 2, 11-12)
  • Ostern nimmt uns den Zweifel. Der Glaube an eine Auferstehung ist für den natürlichen Menschen widersinnig. Wenn man den Zerfallsprozess bereits bei schwer kranken Menschen sieht, wenn man sich vor Augen hält, wie extrem und nach aller menschlichen Erkenntnis irreparabel der Zerfallsprozess in einem Grab ist, dann kann man nicht einfach annehmen, dass das alles wieder rückgängig gemacht werden kann. Wenn wir also an eine Auferstehung glauben, dann bedeutet das eine tiefe Erfahrung, die unsere verstandesmäßigen Möglichkeiten bei weitem überschreitet. Der Glaube an die Auferstehung ist der Schlüssel zum Wort Gottes: Ein Gott, der seinen Sohn Jesus Christus vom Tode auferweckt, so dass ihn viele Zeugen sehen, wie er isst und trinkt, und dass Thomas die Finger in Jesu Wunden legen kann, was sollte diesem Gott unmöglich sein: Speisungswunder? Jungfrauengeburt? Die Auferweckung von Jairus′ Tochter? Jesu Gang auf dem Wasser? Das Urteil der Bibel ist sehr klar: Ein Glaube ohne Auferstehung ist ein ganzer Unsinn. Wer aber vorgibt, an die Auferstehung zu glauben und dann plötzlich an anderen Stellen des Wortes Gottes Abstriche macht, der ist irgendwo intellektuell unredlich und, was schwerer wiegt, außerhalb der Schrift.
    Welcher sogar seines eigenen Sohnes nicht verschont, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken? Wer will gegen die Auserwählten Gottes Anklage erheben? Gott, der sie rechtfertigt? Wer will verdammen? Christus, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der uns auch vertritt? Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: «Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag, wir sind geachtet wie Schlachtschafe!». Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat! Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unsrem Herrn! (Römer 8, 32-39)






  • Bereich Ausarbeitungen

    Thema Vorangehender Beitrag Folgender Beitrag

    Festtage
    Feiern
    Ausarbeitungen zu Festtagen

    Karfreitag und der Skandal des Kreuzes
    Musste das sein

    Ostern
    Texte zum Osterfest

    Ostern
    Gedanken zur Auferstehung Jesu
    Die intellektuelle und glaubensmäßige Herausforderung durch die Auferstehung Jesu
     

    Ostern
    Texte zum Osterfest




    Überblick:

    Startseite von Predige-das-Wort.de

    Wegweiser durch die Webseite
    Die in der Webseite zitierten Bibelstellen
    Die in der Webseite eingesetzten Schlagwörter
              Thema «Häufigkeit»

    Wegweiser durch den Bereich Predigten
    Die in «Predigten» zitierten Bibelstellen
    Die in «Predigten» eingesetzten Schlagwörter
              Thema «Predigten»
              Thema «Weihnachten»
              Thema «Jahreswechsel»
              Thema «Pfingsten»

    Wegweiser durch den Bereich Anregungen
    Die in «Anregungen» zitierten Bibelstellen
    Die in «Anregungen» eingesetzten Schlagwörter
              Thema «Euer Gott»
              Thema «Menschen in der Bibel»
              Thema «Glauben»
              Thema «Chef»
              Thema «Literatur»
              Thema «EKD-Denkschrift»
              Thema «Unsere Bibel»
              Thema «Vortrag „Groß ist unser Gott“»
              Thema «Gott und die Zeit»
              Thema «Joseph Kaiphas»

    Wegweiser durch den Bereich Ausarbeitungen
    Die in «Ausarbeitungen» zitierten Bibelstellen
    Die in «Ausarbeitungen» eingesetzten Schlagwörter
              Thema «Bibelarbeiten»
              Thema «Auswertungen der Konkordanz»
              Thema «Prophet»
              Thema «Katastrophen»
              Thema «Festtage»
              Thema «Advent»
              Thema «Weihnacht»
              Thema «Jahreswechsel»
              Thema «Palmsonntag»
              Thema «Gründonnerstag»
              Thema «Karfreitag»
              Thema «Ostern»
              Thema «Himmelfahrt»
              Thema «Pfingsten»
              Thema «Trinitatis»
              Thema «Reformationstag»
              Thema «Volkstrauertag»
              Thema «Buß- und Bettag»
              Thema «Totensonntag»
              Thema «Suppenküche»
              Thema «Die Zeit im Neuen Testament»

    Vorschläge zu Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf meiner Webseite Fragen-zur-Bibel.de






    Anregungen, Hinweise oder seelsorgliche oder inhaltliche Fragen an: robert.zobel@predige-das-wort.de